Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  10. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe

Es lebe die Heilige Mutter Kirche!

11. September 2013 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Wir alle sind die Kirche. Die Kirche ist Mutter, die ihre Kinder frei lässt, sie lehrt, man selbst zu sein. Der Tag der Taufe ist der Geburtstag in der Kirche. Hausaufgabe: Sucht euren Tauftag und feiert ihn! Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Die Kirche ist Mutter. Papst Franziskus nahm die Katechesenreihe zur Kirche im Jahr des Glaubens wieder auf und erinnerte an das bei den Kirchenvätern beliebte Bild der Mutter, mit dem das II. Vatikanische Konzil die Kirche beschreibt, ein Bild der „Mama“, das ihm besonders teuer sei, so der Papst.

Die Kirche sei unsere Mutter im Glauben. In der Taufe würden wir in der Kirche als Kinder Gottes geboren. Ein Christ sei keine Insel: „Wir werden nicht zu Christen im Labor, alleine, sondern durch die Kirche“. Man gehöre nicht zur Kirche wie zu irgendeiner Organisation: „Die Kirche ist wahrhaft Mutter der Christen“.

Franziskus wandte sich an die rund 80.000 Pilger auf dem Petersplatz und trat, wie dies schon fast Tradition ist, in einen kleinen Dialog mit ihnen. Der Papst fragte: „Wie sehe ich die Kirche? Bin ich der Kirche dankbar, weil sie mich durch die Taufe für den Glauben geschaffen hat?“ und fügte in freier Rede hinzu: „Wie viele von euch erinnern sich an den Tag ihrer Taufe? Wie viele?“. Der Tag der Taufe aber „ist der Geburtstag in der Kirche“, so der Papst, der den Christen eine „Hausaufgabe“ überließ: „Wenn ihr nach Hause geht, so sucht euren Tauftag und feiert ihn dann, um dem Herrn für dieses Geschenk zu danken! Werdet ihr das tun?“.


In der Kirche und durch die Kirche „erhalten wir das Geschenk des Glaubens“. Die Zugehörigkeit zur Kirche sei nicht rein äußerlich oder formal. Es bestehe vielmehr ein lebendiges Band wie zwischen einer Mutter und ihrem Kind. So fragte Franziskus: „Lieben wir die Kirche wie eine Mama mit all ihren Fehlern?“, betonte aber erneut vor allem, dass die aufgegeben Hausaufgaben zu erledigen seien.

Eine Mama helfe dann ihren Kindern, zu wachsen, aus sich herauszugehen, und behüte diese nicht wie Küken unter den Flügeln einer Glucke. Die Mutter Kirche begleite und nähre das Wachstum des Lebens aus dem Glauben, indem sie das Wort Gottes weitergebe und die Sakramente spende.

Schließlich werde die Kirche selbst wiederum von der Gesamtheit der Gläubigen, von einem jeden von uns gebildet. Daher hätten alle, Hirten und gläubige Laien, Teil an ihrer geistlichen Mutterschaft. Das bedeute: es sei Aufgabe der Christen, mitzuwirken, dass neue Christen zum Glauben geboren werden und das Evangelium verkündet werde. Der Glaube müsse fruchtbar sein. So müsse der Christ an der Mutterschaft der Kirche teilnehmen, damit das Licht Christi alle Enden der Erde erreiche.

„Alle leben die Mutterschaft der Kirche“, so Franziskus: „Die Kirche sind wir alle, vor Gott sind wir alle gleich“. Wenn einer sage: „Ich glaube an Gott, aber nicht an die Kirche“, dann sei dies so, als sage er: „Ich glaube nicht an mich selbst, und das ist ein Widerspruch“.

„Evviva la Santa Madre Chiesa!“ – „Es lebe die Heilige Mutter Kirche!“ Mit diesem Aufruf wandte sich Franziskus am Ende seiner Katechese an die Menge und lud sie ein, dies mit ihm zu wiederholen: „Vorwärts, alle: Es lebe die Heilige Mutter Kirche!“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Herzlich grüße ich die Pilger deutscher Sprache, besonders die vielen Schülergruppen. Liebe junge Freunde, danken wir der Kirche für das Geschenk des Lebens aus dem Glauben, für die Nahrung und die Bildung, die uns als Christen wachsen lassen. Liebt die Kirche, die unsere Mutter ist. Nehmt am Leben der Kirche teil und macht sie fruchtbar durch euren Glauben, eure Liebe und eure Begeisterung für Christus. Die Kirche zählt auf euch! Gott segne und behüte euch allezeit.


Video der Generalaudienz




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Medugorje :-) 12. September 2013 

„Evviva la Santa Madre Chiesa!“ – „Es lebe die Heilige Mutter Kirche!“:-)

Gott segne unseren Papst
I LOVE MY CHURCH:-)

Gottes und Marien Segen


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Der Segen – das Gebet
  2. Das Gebet der frühen Kirche - die vier Koordinaten
  3. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  4. Das beharrliche Gebet
  5. Jesus – Meister des Gebets
  6. Jesus – Mann des Gebets
  7. Die Psalmen: Gottesliebe und Nächstenliebe
  8. Das Gebet der Psalmen
  9. Das Gebet des Elija
  10. Gemeinsam mit Jesus, der rettet und heilt, die Zukunft vorbereiten








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  3. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  4. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  5. "Und dann kam der November 2020"
  6. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  7. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  8. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  9. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  12. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  13. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  14. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  15. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz