Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

7. September: Gebetstag für den Frieden in Syrien und auf der Welt

1. September 2013 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dramatischer Angelus: Mit einem innigen Friedensappell wandet sich Franziskus an die Kriegsparteien, die internationale Gemeinschaft und die ganze Welt. Von Armin Schwibach UPDATE: Der Angelus auf Deutsch


Rom (kath.net/as) Ein besonderer Angelus: mit einem dramatischen Friedensappell wandte sich Papst Franziskus an die Kriegsparteien in Syrien, damit das Massaker aufhöre. Besonders rief der Papst die internationale Gemeinschaft auf, ohne weiteres Zögern alles in ihrer Möglichkeit Stehende zu tun, um einer Kultur des Dialogs gegenüber einer Kultur des Krieges, des Konflikts und der Gewalt. zum Sieg zu verhelfen.

Franziskus zeigte sich zutiefst erschüttert und verletzt über die jüngsten Ereignisse in Syrien und verurteilte scharf den Gebrauch von chemischen Waffen. Er erinnerte an das unumgängliche Urteil Gottes und der Geschichte über unsere Handlungen, dem man nicht entkommen könne. Der Gebrauch der Waffen führe nie zum Frieden: "Gewalt führt zu anderer Gewalt". „Hört auf die Stimme eures Gewissens!“, so der Papst, „blickt auf den Anderen als einen Bruder“. Der Weg der Begegnung und der Verhandlung ist für Franziskus der einzige, der zu wahrem Frieden führen kann. Jede humanitäre Unterstützung müsse gewährt werden.

Eine Kette des Gebets und des Einsatzes für den Frieden in der ganzen katholischen Kirche solle geschaffen werden, die dann alle Menschen jeder Konfession und Religion sowie die Nichtgläubigen mit einschließen müsse.

Zu diesem Anlass rief der Papst für die ganze katholische Kirche am kommenden 7. September einen Gebets- und Fastentag für den Frieden in Syrien, dem Nahen Osten und auf der ganzen Welt aus. Franziskus lud alle Menschen guten Willens ein, sich dieser Initiative anzuschließen. Für jenen Tag lud der Papst ein, sich mit ihm auf dem Petersplatz zu versammeln, um von 19:00 Uhr bis 24:00 Uhr mit ihm für den Frieden zu beten. Die Menschheit brauche Gesten des Friedens. Franziskus rief alle Teilkirchen der Welt auf, sich an jenem Tag mit besonderen liturgischen Feiern zu beteiligen.

Die Ansprache des Heiligen Vaters in der offiziellen deutschen Übersetzung:

Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!


Heute, liebe Brüder und Schwestern, möchte ich mir den Schrei zu eigen machen, der von jedem Winkel der Erde, von jedem Volk, aus dem Herzen eines jeden und von der einen großen Menschheitsfamilie mit immer größerer Ängstlichkeit aufsteigt. Es ist der Schrei nach Frieden. Es ist der Schrei, der laut ruft: Wir wollen eine friedliche Welt; wir wollen Männer und Frauen des Friedens sein; wir wollen, dass in dieser unserer Weltgemeinschaft, die durch Spaltungen und Konflikte zerrissen ist, der Friede aufbreche und nie wieder Krieg sei! Nie wieder Krieg! Der Friede ist ein zu kostbares Gut, als dass er nicht gefördert und geschützt werden müsste.

Mit leidvoller Sorge verfolge ich die vielen Konfliktsituationen auf dieser unserer Erde. Doch in diesen Tagen geht mir besonders schmerzlich ans Herz, was in Syrien passiert. Ich ängstige mich angesichts der dramatischen Entwicklungen, die bevorstehen.

Ich erhebe einen nachdrücklichen Friedensappell, einen Appell, der aus meiner tiefsten Seele kommt! Wie viel Leid, wie viel Zerstörung, wie viel Kummer hat der Gebrauch der Waffen in diesem gepeinigten Land und insbesondere unter der wehrlosen Zivilbevölkerung verursacht. Wie viel Qualen ruft er weiter hervor! Machen wir uns bewusst: Wie viele Kinder können nicht mehr das Licht der Zukunft erblicken! Mit besonderer Schärfe verurteile ich den Gebrauch chemischer Waffen: Ich sage euch, ich habe noch ständig jene schrecklichen Bilder der vergangenen Tage in meiner Erinnerung und in meinem Herzen! Es gibt ein Urteil Gottes und auch ein Urteil der Geschichte über unsere Taten, dem man nicht entrinnen kann! Niemals wird der Gebrauch der Gewalt zum Frieden führen. Krieg weckt Krieg, Gewalt weckt Gewalt!

Mit all meiner Kraft rufe ich die Konfliktparteien auf, der Stimme des eigenen Gewissens zu folgen, sich nicht in egoistische Interessen zu verschließen, sondern den Anderen als Bruder zu betrachten und mit Mut und Entschiedenheit den Weg der Kontakte und der Verhandlungen zu beschreiten, um die blinde Konfrontation zu überwinden. Ebenso nachdrücklich rufe ich auch die Internationale Gemeinschaft auf, jede Anstrengung zu unternehmen, um ohne weiteren Aufschub eindeutige Initiativen für den Frieden in jenem Land voranzubringen; Initiativen, die sich auf den Dialog und die Verhandlung zum Wohl der gesamten syrischen Bevölkerung stützen.

Keine Anstrengung werde unterlassen, um humanitäre Hilfe für die Opfer dieses furchtbaren Konfliktes zu gewährleisten, besonders für die Evakuierten im Land und die Flüchtlinge in den Nachbarstaaten. Es werde sichergestellt, dass die Helfer, die sich um die Linderung der Leiden der Bevölkerung bemühen, die nötige Unterstützung leisten können.

Was können wir für den Frieden in der Welt tun? Wie Papst Johannes XXIII. einmal sagte, ist allen die Aufgabe gestellt, in Gerechtigkeit und Liebe neue Wege des menschlichen Miteinanders zu finden (vgl. Pacem in terris [11. April 1963]: AAS 55[1963], 301-302).

Eine Kette des Einsatzes für den Frieden möge alle Männer und Frauen guten Willens verbinden! Diese ernste und eindringliche Einladung richte ich an die katholische Kirche in der ganzen Welt, und ich weite sie auch auf alle Christen anderer Konfessionen, auf die Männer und Frauen der verschiedenen Religionen und auf jene Brüder und Schwestern, die nicht glauben, aus: Der Frieden ist ein Gut, das alle Grenzen überwindet, weil es eben ein Gut der ganzen Menschheit ist.

Nochmals rufe ich mit lauter Stimme: Es ist nicht die Kultur der Auseinandersetzung, nicht die Kultur des Konfliktes, die das Zusammenleben in den Völkern und unter den Völkern aufbaut, sondern diese: die Kultur der Begegnung, die Kultur des Dialogs: Das ist der einzige Weg zum Frieden.

Der Schrei nach Frieden erhebe sich laut, auf dass er die Herzen aller erreiche; auf dass alle die Waffen niederlegen und sich leiten lassen von der Sehnsucht nach Frieden.

Deshalb, liebe Brüder und Schwestern, habe ich beschlossen, für die gesamte Kirche am kommenden 7. September, Vigil des Festes der Geburt Marias, der Königin des Friedens, einen Tag des Fastens und Betens für den Frieden in Syrien, im Nahen Osten und in der ganzen Welt anzusetzen. Ich lade ebenso die Brüder und Schwestern aller christlicher Konfessionen, die Mitglieder der anderen Religionen und die Menschen guten Willens dazu ein, sich dieser Initiative in einer Weise, die ihnen geeignet erscheint, anzuschließen.

Am 7. September werden wir uns hier auf dem Petersplatz von 19.00 Uhr bis 24.00 Uhr im Gebet und im Geist der Buße versammeln, um von Gott diese große Gabe für die geliebte syrische Nation und für alle Situationen von Konflikten und Gewalt in der Welt zu erbitten. Die Menschheit hat es nötig, Gesten des Friedens zu sehen und Worte der Hoffnung und des Friedens zu hören! Ich rufe alle Teilkirchen auf, dass sie nicht nur diesen Tag des Fastens begehen, sondern auch eine liturgische Feier in dieser Intention organisieren.

Bitten wir Maria, uns zu helfen, der Gewaltanwendung, dem Konflikt und dem Krieg mit der Kraft des Dialogs, der Versöhnung und der Liebe zu begegnen. Sie ist unsere Mutter. Sie möge uns helfen, den Frieden zu finden. Wir alle sind ihre Kinder. Hilf uns Maria, auch diesen schwierigen Moment zu überwinden und uns dafür einzusetzen, jeden Tag und in jeder Umgebung eine authentische Kultur der Begegnung und des Friedens aufzubauen.

Maria, Königin des Friedens, bitte für uns!


Papst Franziskus: Angelus am 1.9.2013 - Papst ruft die ganze katholische Kirche am 7. 9. zum Gebets- und Fasttag am 7. 9. für den Frieden auf!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 4. September 2013 
 

liebe Ester
ich denke wie in der Fastenzeit- aber man könnte da herz-maria suehnesamstag ist, auch bei Wasser und brot fasten und beichten gehen, und die hl.messe mitfeiern, das sind nur Vorschläge von mir-und man könnte wo immer es gibt- eine Sühnenacht mitfeiern- wir koennen viel durch beten veraendern zum guten, es gibt kein problem das nicht durch den Rosenkranz lösbar wird- auch die hl.monika betete jahrelang für ihren sohn Augustinus? er wurde ein kirchenlehrer und heiliger - kein gebet ist umsonst


0

0
 
 Ester 3. September 2013 
 

Weiß irgendwer wie und wann man fasten soll.

Also Wasser und Brot, oder wie am Karfreitag, oder wie an einem normalen Freitag?
Dazu den ganzen Samstag oder nur zwischen 19 und 24 Uhr?
Oder kann es jeder machen wie er will, also so wie in der Fastenzeit?


0

0
 
 Johannes v. Kreuz 1. September 2013 

Dank für Gebetsvorschlag

Vielen Dank @C.S.Lewis für die Anregung und den Link!


2

0
 
 kaiserin 1. September 2013 
 

Am 7. September

wird bei uns zuhause in der Meinung des Papstes für Syrien gefastet.


2

0
 
 Medugorje :-) 1. September 2013 

Maria, Königin des Friedens, bitte für uns!

Von ganzem herzen DANKE lieber Papst für diese klaren Worte:-)
Gott segne unseren Papst:-)

Gottes und Marien Segen
I Love my Church:-)


5

2
 
 mapa 1. September 2013 
 

Klare Worte

"Der Gebrauch der Waffen führt nie zum Frieden"


1

0
 
 C.S.Lewis 1. September 2013 

Gebetsvorschlag

Friedensgebet für Syrien

Seliger Engelbert Kolland
Du hast fünf Jahre in der Stadt Damaskus als Seelsorger gewirkt und
mit den Menschen verschiedener Konfessionen und Religionen, die dich
als „Vater Engel“ verehrten, zusammengelebt.
Du hast den Menschen mit großer Liebe gedient und dein Leben für den
Glauben eingesetzt und hingegeben.
Wir bitten für das Land Syrien, das zu deiner zweiten Heimat geworden
ist, und für alle Menschen, die dort leben:
Erwirke beim Herrn, dass aller Hass zwischen verfeindeten Gruppen
getilgt und in Liebe verwandelt werde, gib, dass sich alle Mächte, die
Gewalt und Feindschaft in Syrien schüren, zurückziehen, ermutige in
dem Land viele Menschen, nach deinem Vorbild mit ganzer Hingabe ein
friedliches Miteinander zu suchen, erbitte den Menschen Stärkung,
damit sie im Geist der Versöhnung, des Dialoges und des friedlichen
Miteinanders zusammenleben können, und der Herr dem Land und den darin
lebenden Menschen den ersehnten Frieden schenke. Amen.

www.engelbert-kolland.at


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  2. Petrus – der auf Christus errichtete Fels
  3. Das Reich Gottes: das Reich der unentgeltlichen und dankbaren Liebe
  4. Drei Prüfungen
  5. Die mystische Wirkung und die gemeinschaftliche Wirkung
  6. Der einzige Plan der Liebe
  7. Der Heilige Geist und die Mission
  8. Der in den Himmel Aufgefahrene ist immer unter uns
  9. Der Heilige Geist, der Beistand, der begreifen lässt
  10. Jesus – der Weg in den Himmel








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz