12 August 2013, 17:00
Alice Schwarzer kritisiert Medien beim Umgang mit Missbrauch
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Schwarzer kritisiert Grüne, Kreise der FDP, die «Humanistische Union» und auch Medien wie die Berliner «tageszeitung (taz)» CDU-Politiker Armin Laschet: Beim Missbrauchsskandal der katholischen Kirche sei man «nicht so gnädig» gewesen

Berlin (kath.net/KNA) Die Publizistin und Frauenrechtlerin Alice Schwarzer erhebt Vorwürfe gegen die Medien bei der Aufklärung des Pädophilen-Skandals im progressiven Milieu. In einer Talkshow zu Missbrauchs-Fällen in katholischen Internaten habe sie 2010 auch auf den Skandal in der Odenwald-Schule hinweisen wollen, doch ihr sei «hart das Wort abgeschnitten» worden, schreibt Schwarzer am Montag in ihrem Blog. «Es ist gut, dass endlich darüber geredet wird.»

Werbung
Ordensfrauen


Schwarzer fordert eine stärkere Auseinandersetzung mit dem «Zeitgeist»-Phänomen der Verharmlosung von Kindesmissbrauch in den 70er und 80er Jahren, welches besonders die Partei der Grünen betreffe. Auch gewisse Kreise der FDP hätten dem Gedankengut nahegestanden sowie die «Humanistische Union». Auch Medien wie die Berliner «tageszeitung (taz)» hätten diese Ansichten verbreitet. «Die propädophile Ideologie von damals wirkt bis heute nach, ja ist in der grenzenlos verbreiteten Pornografie inzwischen allgegenwärtig», so die Herausgeberin der Zeitschrift «Emma».

Unterdessen mahnte der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende Armin Laschet in der «Welt» (Montag) einen stärkeren «Aufklärungswillen» bei den Grünen an. Es sei zu wenig, vieles mit den zeitlichen Umständen zu erklären. Beim Missbrauchsskandal der katholischen Kirche sei man «nicht so gnädig» gewesen. Laschet wies darauf hin, dass die katholische Kirche Missbrauch «nie überhöht» habe «als besonderes Freiheitsempfinden». Laschet forderte von den Grünen, nach dem Beispiel der Kirchen einen Opferfonds einzurichten. Die Aufarbeitung dürfe nicht auf ein historisches Projekt reduziert werden, sondern müsse sich auch den Geschädigten annehmen.

Lesenswerter Beitrag im Blog von Alice Schwarzer

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: Alice Schwarzer;(c) Wikipedia/Michael Lucan, Lizenz: CC-BY 3.0/Wikipedia
http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/legalcode

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (63)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (54)

Protest gegen „sakrilegische und abergläubische Handlungen“ (45)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (40)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (37)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (37)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (36)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (33)

Über drei Gebirge (33)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (29)

Das Logo unter der Lupe (27)

(K)eine Gay-Trauung in der Diözese Graz-Seckau? (20)

Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten (18)