17 Januar 2003, 09:43
Vatikan: Geschlechtsumwandlung ändert "Gender" einer Person nicht
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Ein Mann bleibt ein Mann, eine Frau bleibt eine Frau - egal wie der Körper "zugerichtet" wird. Diese Überzeugung vertritt der Vatikan in einem Schreiben an Vertreter der Ortskirche.

Vatikan (www.kath.net) Eine physische Geschlechtsumwandlung ändert die Geschlechtszugehörigkeit ("gender") einer Person nicht. Diesen Standpunkt vertritt der Vatikan in einem Dokument, das bereits vor zwei Jahren verfasst wurde. Wie US-amerikanische Medien diese Woche berichteten, heißt es in dem Schreiben weiters, dass Katholiken, die solche "Umwandlungen" an sich vornehmen ließen, nicht zum Sakrament der Ehe, zum Priestertum oder Ordensleben zugelassen werden dürften. Das vatikanische Dokument ist bereits im Jahr 2000 verfasst worden und abseits der Öffentlichkeit, "sub secretum", an die Nuntiaturen in allen Ländern weitergegeben worden. Dennoch dürften es zahlreiche Bischöfe nie gesehen haben. Deswegen sandte es der Vatikan im Vorjahr auch allen Vorsitzenden der Bischofskonferenzen.

Werbung
christenverfolgung






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Oster: Keine reguläre Eucharistie für wiederverheiratete Geschiedene! (54)

Gänswein: Papst redet «zuweilen etwas unpräzise, ja flapsig» (45)

Gänswein kritisiert deutschen Weg bei Kirchenaustritten (43)

#AxtAttentat – Es fehlen Stellungnahmen! (37)

Zeitung: Kardinal Müller Kandidat für Mainzer Bischofssitz (36)

Papst erlässt neue Vorschriften für kontemplative Frauenorden (31)

Publizistin an Bischof Oster: Muslime schweigen nicht zu Gewalt (30)

Priester ‚wundert sich’ über spontane Wortmeldungen des Papstes (27)

«Osservatore Romano» weist Kritik an «Amoris laetitia» zurück (22)

Tote und Verletzte bei Schießerei in München (20)

In den USA tobt ein Toilettenstreit (20)

Das Kind beim Namen nennen! (20)

Oster an Muslime: 'Steht endlich gemeinsam auf gegen den Wahnsinn!' (18)

Keine Terroranschläge – nirgends! (16)

Klare Sprache, nicht politisch korrekte seichte Rede (15)