08 Juli 2013, 08:30
Das Wunder für die Heiligsprechung von Johannes Paul II.
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Johannes Paul II.'
Ärzte gaben Floribeth Mora Díaz aus Costa Rica noch eine Lebenserwartung von etwa einem Monat. Am Tag der Seligsprechung des Papstes aus Polen bat sie um seine Fürsprache. Ihre Heilung wurde von der Kirche als Wunder anerkannt. Von Petra Lorleberg

San José-Vatikan (kath.net/pl) Floribeth Mora Díaz (Foto) aus Costa Rica ist die Frau, deren Heilung auf die Fürsprache von Johannes Paul II. von der katholischen Kirche als Wunder anerkannt wurde. Dieses Wunder wird die Heiligsprechung von Papst Johannes Paul II. ermöglichen. Darüber berichtete „La Nación“.

Werbung
KiB Kirche in Not


Mora Díaz hatte an einer Gefäßerweiterung im Gehirn gelitten, einem sogenannten Aneurysma, mit offenbar steigender Gefahr einer Gehirnblutung. Dies hatte sich durch migräneartige Kopfschmerzen bemerkbar gemacht, nach Untersuchungen verzichteten die Ärzte wegen des zu hohen Risikos auf eine Operation und sagten ihr, dass sie noch ungefähr einen Monat Lebenserwartung habe.

Wegen dieser Diagnose habe sie zu Hause verzweifelt in ihrem Bett geweint. „weil ich Angst hatte zu sterben und meine Kinder allein zu lassen“. Sie hatte sich sogar schon von ihrer Familie verabschiedet, doch „am 1. Mai hat mich Johannes Paul II. gesund gemacht“, erzählte die jetzt 50-jährige Mutter von fünf fast erwachsenen Kinder bei eine Pressekonferenz, wie die costaricanische Tageszeitung „La Nación“ weiter berichtete.

Mora Díaz hatte den verstorbenen Papst Johannes Paul II. am 1. Mai 2011 – dem Tag der seiner Seligsprechung – um Hilfe angefleht. Danach sei sie eingeschlafen und habe im Traum die Stimme von Papst Johannes Paul II. gehört, die energisch zu ihr sagte: „Steh auf. Hab keine Angst!“.

Der Arzt Alejandro Vargas erläuterte, wie überrascht er gewesen sei, als er feststellte, dass das Aneurysma tatsächlich verschwunden war. „So etwas hat es noch nie gegeben. Gott vollbrachte ein Wunder, damit wir an seine Existenz glauben, … wir sollen nie den Glauben verlieren“.

„Steh auf. Hab keine Angst!“ Diese Worte hatte Mora Díaz schon einmal gehört: 1983 war der Papst aus Polen zu Besuch in Costa Rica gewesen und Mora Díaz hatte sich unter den Gläubigen im Nationalstadion befunden, zu denen Johannes Paul II. dies gesagt hatte.

Das Wunder für die Heiligsprechung von Johannes Paul II.: Die Heilung von Floribeth Mora Díaz aus Costa Rica (spanischsprachiges Video)


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (54)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (43)

Wenn die DBK Horrornachrichten bewusst im Sommerloch platziert (40)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (38)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (29)

'Das sieht man auch in der evangelischen Kirche' (26)

Papst verhängt strenge Sanktionen gegenüber US-Bischof (25)

Laienpredigt? „Nicht mit uns!“, muss die Botschaft lauten (24)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (20)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)

Plädoyer für einen Evangelikalen Katholizismus (17)

Maria 1.0 an deutsche Bischöfe: Richtige Schlussfolgerungen ziehen! (15)

"Das Forum Deutscher Katholiken lehnt diese Forderung entschieden ab" (11)

Fischsoße für die Löwen? (10)