Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Bischof Ackermann nimmt Amtsverzicht eines Diözesanspriesters an

24. Juni 2013 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gegen den Pfarrer laufen staatsanwaltschaftliche Ermittlungen, ihm wird vorgeworfen, einem Jugendlichen zur Vornahme sexueller Handlungen Geld angeboten zu haben. Der Pfarrer bestreitet dies. Annahme des Amtsverzichts ist keine Vorverurteilung


Trier (kath.net/pm) Der Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Lebach im Saarland hat gegenüber dem Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann seinen Amtsverzicht zum 30. Juni 2013 erklärt. Bischof Dr. Ackermann hat diesen Verzicht in der vergangenen Woche angenommen. Gegen den Pfarrer laufen staatsanwaltschaftliche Ermittlungen. Ihm wird vorgeworfen, einem Jugendlichen zur Vornahme sexueller Handlungen Geld angeboten zu haben. Der Pfarrer bestreitet diese Vorwürfe.

Gemäß den Leitlinien der Bischofskonferenz zum Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger hat der Bischof den Pfarrer während des laufenden Verfahrens beurlaubt. Seither stellt der Dechant des Dekanates Dillingen Grundvollzüge der Seelsorge als Pfarrverwalter sicher. Um wieder eine geordnete Seelsorge gewährleisten zu können, möchte der Bischof die Pfarrerstelle in Lebach baldmöglichst neu besetzen. Daher hat er den beurlaubten Pfarrer nun gebeten, auf sein Amt als Pfarrer zu verzichten. Ausdrücklich ist mit der Annahme des Amtsverzichts keine Vorverurteilung des Pfarrers verbunden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 PPQR 26. Juni 2013 

Prof. Dr. jur. utr. Dr. [email protected] Alpenglühn ...

hat gesprochen:
"Tja, die entsprechenden Kirchenvertreter handeln wohl nach den Leitlinien. Jedoch haben diese Leitlinien m. E. mit rechtsstaatlichen Prinzipien so gut wie nichts zu tun."

Revision und Berufung ausgeschlossen.
Ist das jetzt sinnentleerte Haarspalterei oder etwa ernst gemeint?

Sind also sämtliche katholische Rechtsgelehrte einschließlich der zuständigen Dikasterien unfähig und auf dem Holzweg!
Und nur @Alpenglühen und seine Befürworter wissen es besser und sind unfehlbar?!


lol

[Unter diesen kategorischen Voraussetzungen erübrigt sich eine detaillierte Korrektur aller sachlichen Fehler.]


1

3
 
 Alpenglühen 25. Juni 2013 

Geltende Leitlinien Teil 2

lt. Pkt. 7 der alten Richtlinien wurde dem Verdächtigen zur Selbstanzeige geraten, wenn es sich um einen erwiesenen! Fall von sexuellem Mißbrauch handelte.
Nach Pkt. 22 der neuen Richtlinien soll sich die beschuldigte Person generell selber bei der Staatsanwaltschaft anzeigen.
Dies widerspricht jedoch eindeutig dem Pkt. 25, wonach die beschuldigte Person bis zum Erweis des Gegenteils unter Unschuldsvermutung steht. Wenn sie wirklich unter Unschuldsvermutung steht - warum soll sich dann ein zu Unrecht Beschuldigter selber anzeigen? Gerade diese Selbstanzeige macht ihn doch erst verdächtig.
Tja, die entsprechenden Kirchenvertreter handeln wohl nach den Leitlinien. Jedoch haben diese Leitlinien m. E. mit rechtsstaatlichen Prinzipien so gut wie nichts zu tun. Daher haben @Chris2 und Claudia Cäcilia mit ihren Feststellungen durchaus recht.


3

3
 
 Alpenglühen 25. Juni 2013 

Geltende Leitlinien Teil1

Als im Herbst 2010 die neuen Richtlinien erlassen wurden, habe ich sie Punkt für Punkt mit den alten Richtlinien verglichen:
Die DBK spricht von Handlungen, die eine Grenzüberschreitung seien, ohne diese Handlungen jedoch zu definieren. Eine Rechtsgrundlage muß jedoch klar und deutlich sein.
lt. Pkt. 3 der alten Richtlinien war der Beauftragte verpflichtet, unter Hinzuziehung eines Juristen mit dem Verdächtigten ein Gespräch zu führen. Sowohl Gespräch als auch der Jurist war Pflicht! – und zwar, bevor weitere Schritte unternommen wurden.
Lt. Pkt. 20 der neuen Richtlinien ist sowohl die Pflicht zum Gespräch als auch die pflichtmäßige Hinzuziehung eines Juristen abgeschafft. Wer aber entscheidet darüber, ob durch ein vorheriges Gespräch mit dem Beschuldigten die Aufklärung des Sachverhaltes gefährdet wäre und die Ermittlungsarbeit der Strafverfolgungsbehörden behindert würde?, so daß der Beschuldigte nichts von den Vorwürfen erfährt?


2

2
 
 PPQR 24. Juni 2013 

Schwierig?

@Claudia Caecilia
Der Pfarrer wird in diesem Jahr 66 Jahre alt. Das Verfahren ist seit ca. 1 Jahr anhängig, Ende offen. Da ist der Ruhestand/Amtsverzicht aus der Sicht des Bistums durchaus eine vernünftige Option.

@Chris2
"die Kirche die im allgemeinen Strafrecht zentrale Unschuldsvermutung unter dem Druck des damaligen Medienhypes über Bord geworfen hat?"

Sonst noch Märchen? Die kath. Kirche arbeitet nach den geltenden Leitlinien. Dort wird auf die Unschuldsvermutung ausdrücklich hingewiesen.
Also nicht den Ordinariaten leichtfertig unterstellen, sie würden Beschuldigte vorverurteilen. Solche pauschalen Behauptungen sind unwahr und schüren den "Generalverdacht".


4

4
 
 Chris2 24. Juni 2013 
 

Schwieriges Thema

Aber was ist, wenn sich die Vorwürfe sich als haltlos erweisen sollten? Die Pfarrstelle ist dann jedenfalls weg. Reicht es nicht, daß die Kirche die im allgemeinen Strafrecht zentrale Unschuldsvermutung unter dem Druck des damaligen Medienhypes über Bord geworfen hat?


2

2
 
 Claudia Caecilia 24. Juni 2013 
 

Schwierig

Das finde ich sehr schwierig, denn im Endeffekt kommt das schon einer Vorverurteilung gleich. Warum muß die Pfarrstelle so schnell wieder besetzt werden? Ich kann natürlich nicht beurteilen was an den Vorwürfen richtig ist, aber wenn der Pfarrer unschuldig sein sollte - so kann man heute unbequeme Priester wegmobben.


4

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  2. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  3. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben
  4. Kirche in Mexiko und Vatikan untersuchen Vertuschungsvorwürfe
  5. Hoffnung auf saubere Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
  6. Vatikan plant "Task Forces" gegen Missbrauch in der Kirche
  7. Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an
  8. Rom: Argentinische Missbrauchsopfer erheben schwere Vorwürfe
  9. Auch US-Bistum Harrisburg meldet Konkurs an
  10. Priester opfert Gehirntumor für Opfer klerikalen Missbrauchs auf







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US