12 Juni 2013, 12:50
Die Kirche – das Volk Gottes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Generalaudienz'
Franziskus: Was heißt es, Volk Gottes zu sein? Wie wird man Mitglied des Volkes Gottes? Was ist das Gesetz des Volkes Gottes? Was ist seine Sendung? Was ist das Ziel dieses Volkes? Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Kirche sein heißt, Volk Gottes sein nach dem großen Plan Gottes. Die Kirche muss Ort der Barmherzigkeit und des Hoffnung Gottes sein, wo jeder aufgenommen ist. Daher muss die Kirche offene Türen haben, damit alle kommen und wir hinausgehen können, um das Evangelium zu verkündigen.

Dies betonte Papst Franziskus in seiner Katechese bei der Generalaudienz vor rund 100.000 Pilgern und Besuchern. Der Papst betrachtete das Wesen des Begriffs vom „Volk Gottes“ und fragte sich: „ Was heißt es, Volk Gottes zu sein? Wie wird man Mitglied des Volkes Gottes? Was ist das Gesetz des Volkes Gottes? Was ist seine Sendung? Was ist das Ziel dieses Volkes?“.

Werbung
Weihnachtskarten


Volk Gottes sei eine der Bezeichnungen, mit denen das II. Vatikanische Konzil die Kirche beschreibe, so Franziskus. „Gott gehört keinem Volk in eigener Weise“, so der Papst. „Jesus sagt seinen Jüngern und uns nicht, eine exklusive Gruppe, eine Elite zu bilden. Jesus sagt: geht hin und macht alle Völker zu Jüngern!“. Jesus selbst sei es, der uns ruft und beruft, zu seinem Volk zu gehören. Diese Einladung richte er an alle Menschen, ohne Unterschied.

Durch die Taufe und den Glauben „sind wir diesem Volk eingegliedert worden, und wir müssen dieses Geschenk Gottes in uns weiter wachsen lassen“.

Das Gesetz dieses Volkes sei das Doppelgebot der Liebe: „Gott lieben und den Nächsten lieben wie sich selbst“. Dabei sei es der Heilige Geist, der in uns wirkt. Gott besiege immer das Böse: „Gott ist stärker!“, ließ der Papst die Menge rufen.

Die Sendung des Volkes Gottes „liegt darin, der Welt die Hoffnung und das Heil Gottes zu bringen, Zeichen seiner Liebe und Sauerteig des Guten zu sein. So verbreiten wir mit unserem Leben das Licht Christi“.

Die Bestimmung der Kirche „ist das Reich Gottes, das der Herr auf Erden begonnen hat und seine Erfüllung findet in der vollen Gemeinschaft mit ihm, wenn er wiederkommt und wir alle an seinem göttlichen Leben, an seiner Freude und Liebe ohne Ende teilhaben“.

Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Mit Freude grüße ich alle deutschsprachigen Pilger. Es ist schön, zur Kirche zu gehören, zum Volk Gottes. Kirche sein heißt teilnehmen am Plan der Liebe Gottes, nämlich Sauerteig des Herrn zu sein unter den Menschen und der Welt sein Heil zu bringen. In der Kirche erfahren wir Gottes Erbarmen; in ihr spüren wir, dass wir angenommen und geliebt sind, dass wir Vergebung erlangen sowie die Kraft zu einem guten Leben nach dem Evangelium. Der Herr segne euch alle.


Video der Audienz




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (42)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (41)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

Ein alter Theologenwitz (22)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (18)

„Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“ (16)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)