27 April 2013, 09:45
Polen: Kirchen-TV-Sender ruft zu Großdemonstration auf
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Polen'
Der Sender „Trwam“ will mit einer Großkundgebung in Warschau einen Platz im künftigen Digitalnetz Polens erreichen

Warschau (kath.net/KNA) Polens Kirchen-TV-Sender «Trwam» will mit einer erneuten Großdemonstration in Warschau einen Platz im künftigen Digitalnetz des Landes erreichen. Unter dem Motto «Wach auf Polen» rief Senderchef Tadeusz Rydzyk am Freitag zu einer Kundgebung am 19. Mai auf. Ohne die landesweite Digitalfrequenz drohe «Trwam» das Aus, heißt es in der von der Tageszeitung «Nasz Dziennik» veröffentlichten Erklärung.

Werbung
KiB Kirche in Not


Die nationale Rundfunkbehörde will demnächst entscheiden, ob der Sender einen 2014 freiwerdenden Platz im digitalen Antennenfernsehen DVB-TD erhält. Eine frühere Bewerbung von «Trwam» war vor rund einem Jahr gescheitert. Der Rundfunkrat hatte eine Digitalfrequenz mit der Begründung abgelehnt, der Träger, die von Rydzyk geleiteten Stiftung Lux Veritatis, habe keine ausreichenden Finanzmittel nachgewiesen.

Gegen die damalige Entscheidung der Behörde waren in Warschau im September rund 100.000 Menschen auf die Straße gegangen. Auch in zahlreichen anderen Städten gab es Demonstrationen. Laut «Trwam» unterschrieben inzwischen fast 2,5 Millionen Menschen einen Aufruf für eine Digitalfrequenz und gegen «Diskriminierung katholischer Medien».

Auch die Polnische Bischofskonferenz forderte mehrfach die Aufnahme des Kirchen-TV-Senders ins Digitalnetz. Eine Abweisung des entsprechenden Antrags «würde eine klare Diskriminierung der Gläubigen der katholischen Kirche in Polen bedeuten», betonten die Bischöfe.

Der Präsident des Senats, des Oberhauses im Parlament, Bogdan Borusewicz, forderte den Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Erzbischof Jozef Michalik, unterdessen in einem Brief zu Zurückhaltung in der Frage auf. Nach Angaben der Tageszeitung «Gazeta Wyborcza» (Freitag) bestritt Erzbischof Michalik in seiner Antwort an den rechtsliberalen Politiker, dass die Kirche direkt bei staatlichen Organen interveniert habe.

«Trwam» überträgt unter anderem Gottesdienste und Auslandsreisen des Papstes. Kritiker werfen dem Sender ebenso wie dem auch von Rydzyk geleiteten «Radio Maryja» politische Agitation für die rechts-konservative Opposition und gegen die liberal-konservative Regierung sowie nationalistische Tendenzen vor. Er ist bislang nur über Satellit, Kabel und Internet zu empfangen.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. mahnt neue Kardinäle zur Treue (95)

Jesus ist nicht Gott? (87)

Amazonien-Synode im Vatikan nennt Greta Thunberg als Vorbild (59)

Jesus gab sein Leben für Rettung der Menschen, nicht für den Planeten (46)

Indigene Menschen „zu dumm“, um den Zölibat zu verstehen? (45)

„Es geht letztlich um eine globale Solidarität“ (33)

Missbrauchsvorwürfe! Doktorspiele in Kindergärten der Erzdiözese Wien? (27)

Papst Franziskus und ein neue Art von Schisma (27)

Häuptling des Macuxí-Stammes kritisiert „heidnische“ Vatikanzeremonie (25)

Marx: „Entsetzt und erschüttert über feigen Anschlag von Halle“ (24)

Zeuginnen bestätigen: Pell konnte Missbrauch nicht begangen haben (23)

Verheerender Schmusekurs (22)

"Eine Kirche, die man nicht mehr braucht" (21)

Die Gefahr, den Glauben zur Ideologie verkommen zu lassen (20)

Kräutler in Kommunikationsausschuss der Amazonien-Synode gewählt (18)