Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Eine wahre Pandemie der Pseudomoral
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

14.900 französische Bürgermeister werden die Homo-'Ehe' verweigern

18. April 2013 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit ihrer Unterschrift geben 14.900 französische Bürgermeister öffentlich bekannt, dass sie sich weigern werden gleichgeschlechtliche Paare zu „verheiraten“


Paris (kath.net/LSN) Mit ihrer Unterschrift geben 14.900 französische Bürgermeister öffentlich bekannt, dass sie sich weigern werden gleichgeschlechtliche Paare zu „verheiraten“. Insgesamt haben mehr als 20.000 französische Bürgermeister und stellvertretende Bürgermeister eine Petition unterzeichnet, die formuliert, dass der Unterzeichner gegen die Gesetzesänderung ist, „die Ehe und Kinderadoption für zwei Menschen des selben Geschlechts öffnet“. Darüber berichtete LifeSiteNews unter Hinweis auf einen Artikel der französischen Tageszeitung „Le Figaro“. Einer Studie der französischen Meinungsforschungsagentur IFOP zufolge lehnen etwa 52 Prozent der Bürgermeister Frankreichs die Gesetzesänderung ab.


Franck Meyer, Bürgermeister von Sottesville-sous-le Val und Sprecher der Petition, nannte es „selten, dass ein Gesetz soviele Lokalpolitiker gegen sich vereinigt“. Meyer fügte hinzu, dass unter den Unterzeichnern auch 3.000 politisch linksorientierte Personen seien.

Trotz des weit verbreiteten Widerstands gegen die Homo-„Ehe“ haben sowohl der Senat wie auch die Nationalversammlung den Gesetzesentwurf passieren lassen, kommenden Monat muss die Nationalversammlung endgültig darüber entscheiden.

Foto: © www.mairespourlenfance.fr


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Monika M.R. 19. April 2013 

und warum haben die Franzosen denn diesen Präsidenten überhaupt gewählt?? Jetzt scheinen sie ja doch in großen Massen gegen seine Gesetzesentwürfe zu sein... Haben sie das vorher nicht kommen sehen? Ich will zwar die Hoffnung nicht ganz aufgeben, dass diese ganzen Proteste was positives Bewirken, aber dieser Hollande hat noch kein Interesse daran gezeigt auf sie einzugenen.


2

0
 
 Smaragdos 19. April 2013 
 

Besser noch: diese Anti-Homoehe-Bewegung hat ein solches Ausmaß angenommen, dass gestern in der französischen Tagesschau die Frage gestellt wurde, ob nicht ein neuer "Mai '68" entsteht, doch diesmal von der Rechten gesteuert! Also gegen den ganzen Genderkram usw. Es wäre höchste Zeit, diese zerstörerische linke Ideologie zu stoppen. Doch dafür müssen wir Frankreich tatkräftig unterstützen, damit die Bewegung international wird.


1

0
 
 Stephaninus 19. April 2013 
 

Erstaunliches Frankreich

Ich bin echt verblüfft über Frankreich. Ich hätte nie gedacht, dass es gerade in diesem Land zu einem so deutlichen Widerstand gegen die völlige Gleichstellung von hs. Partnerschaft mit der Ehe kommt. (In Spanien hingegen hat die konservative Regierung das entsprechende Gesetz aus der Zeit der sozialistischen Regierung überhaupt nicht relativiert).


1

0
 
 supernussbi 18. April 2013 

Deo gratias

Ein Geschenk, dass so viele (stellvertretende) französische Bürgermeister sich weigern, Handlanger für volkszerstörende Eheschliessungen und Adoptionen zu sein. Wie können Kinder, die allesamt aus einer Verbindung von Vater und Mutter entstanden sind und daher normalerweise auch nach ihren leiblichen Eltern suchen und forschen werden, natürlich und psychisch gesund aufwachsen, wenn "Elter 1" und "Elter 2" ob mit oder ohne umoperierte Werkzeuge Tag für Tag ein crazy-Signal abgeben?
Ein Volk, das widernatürliche Homo-Ehen gleichberechtigt anerkennt und fördert stirbt aus. Zum Glück, muss man da leider sagen.


1

0
 
 Ester 18. April 2013 
 

Es ist gefährlich wenn

Politiker nur noch Themen als wichtig erachten, die nicht wichtig sind.
Ist der Staat zu sehr abgekoppelt von der Lebenswirklichkeit seiner Bürger, besteht massiv die Gefahr, dass das Ganze in Tyrannei endet.
Ich würde mir wünschen das französische Beispiel mache Schule.


4

2
 
 Speckpaterbraun 18. April 2013 
 

Da ist Kreg in Frankreich, lieber Vctor?

??????


0

0
 
 Victor 18. April 2013 
 

Der Krieg ist noch nicht verloren in Frankreich

In Frankreich gibts noch mutige Staatsdiener. Und mutige Bischöfe- und mutige Christen wie Nicht-Christen.


4

1
 
 Smaragdos 18. April 2013 
 

On lâche rien (wir geben nicht nach)

Eine sehr erfreuliche Nachricht! Frankreich scheint das einzige Land zu sein, wo es einen Ernst zu nehmenden Widerstand gegen die Homo-Ehe gibt - auch wenn er von der Regierung selbst (noch) nicht Ernst genommen wird. Doch die Homo-Ehegegner sind sehr gut organisiert und vor allem sehr entschieden. Ihre Parole lautet: Wir geben in nichts nicht nach! Wir sollten uns ihnen anschließen und sie tatkräftig unterstützen, damit endlich die Lüge der Homo-Ehe in Europa enttarnt und gestoppt wird.


1

0
 
 Marienzweig 18. April 2013 

fixe Politiker!

Die meisten Länder haben doch so enorme Probleme, die zu bewältigen sind.

Warum wird dieses Gesetz in dieser unglaublichen Schnelligkeit, die selbst dem unbedarftesten Bürger auffallen muss, durchgezogen, sogar gegen den inneren Widerstand großer Teile der Bevölkerung?
In anderen Bereichen sind die Politiker doch auch nicht so fix, sich ähnlich "drängender" Problemen breiter Bevölkerungsschichten zu widmen.
Diese würden sich glücklich preisen, wenn sie das Gefühl hätten, dass ihre berechtigten Anliegen ebenso zügig bearbeitet würden.
Arbeitslose, die keine Perspektiven und damit keine Zukunft für sich sehen, zum Beispiel!


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frankreich

  1. Kardinal Barbarin wird Seelsorger in der Bretagne
  2. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!
  3. Französischer Bischof: Staat hat spirituelle Dimension der Krise vergessen
  4. Tausende Kinder zeichneten ihre Vision von Pariser Notre-Dame
  5. Französischer Bischof: Die Messe ist das Leben der Kirche
  6. Frankreich: Richter kippen Verbot öffentlicher Gottesdienste
  7. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  8. #Corona-Lockdown: Bewaffnete Polizisten stürmten in Paris Gottesdienst
  9. Frankreich: Freispruch für Kardinal Barbarin
  10. Erstmals seit Französischer Revolution keine Christmette in Notre-Dame








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Der synodale Weg funktioniert nicht
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  12. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020
  15. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz