Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  4. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  5. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen
  9. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  13. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken

Vatikan: Fischerring von Benedikt XVI. wurde entwertet

6. März 2013 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Fischerring von Papst Benedikt XVI. ist unbrauchbar gemacht worden. Die Ringplatte sei mit einer Gravur durchtrennt worden, teilte Vatikansprecher Federico Lombardi mit


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Der Fischerring von Papst Benedikt XVI. (2005-2013) ist unbrauchbar gemacht worden. Die Ringplatte sei mit einer Gravur durchtrennt worden, teilte Vatikansprecher Federico Lombardi am Mittwoch mit. Einzelheiten nannte er nicht. Der Fischerring gehört zu den päpstlichen Amtszeichen. Nach dem Tod eines Papstes nimmt der Camerlengo (Kämmerer) den Ring an sich und veranlasst dessen Zerstörung. Für den Amtsverzicht Benedikts XVI. hatte man ein anderes Verfahren gewählt, um den Ring zu entwerten.


Camerlengo ist derzeit Kardinal Tarcisio Bertone (78), der bisherige Kardinalstaatssekretär. Benedikt XVI. hatte seinen vergoldeten Fischerring von einem römischen Goldschmied anfertigen lassen.

Die Bezeichnung «Fischerring» geht auf eine Abbildung zurück, die Petrus zeigt, der ein Netz mit Fischen in sein Boot zieht. Die Päpste erhalten den Ring nach ihrer Wahl im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes zur Amtseinführung zusammen mit dem Pallium, einer Wollstola. Sie ist auf der Ringplatte zu sehen. Bis ins 19. Jahrhundert verwendeten die Päpste den Ring zur Siegelung.

kathTube-Foto: Der Ring des Menschenfischers – gesehen beim letzten Angelus von Papst Benedikt XVI.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 GMM 7. März 2013 

Der Siegering ist entwertet,

wie man früher die alten Personalausweise entwertete.Im Grunde noch immer ein eindeutiges, funktionierendes Identifikationsmittel, gegebenenfalls sogar einsetzbar, aber eben ungültig gemacht - ganz wie der Papst selbst: noch immer Bischof von Rom und Nachfolger des Apostelfürsten, aber emeritus.
Seltsam wie so vieles, was wir in diesen Wochen erleben.


1

0
 
 Dottrina 7. März 2013 
 

Es schmerzt unendlich!

Ja, lieber @SpatzInDerHand, es darf sein, daß man tieftraurig ist, wenn man schon allein das Bild sieht. Man weiß, daß etwas nicht mehr zu ändern ist, der Verstand akzeptiert das, aber das Herz läßt sich nicht einfach ausschalten.


0

0
 
 Marienzweig 7. März 2013 

Es darf sein!

Ja, @SpatzInDerHand!
Es darf sein! Es darf uns einen Stich ins Herz geben.
Es zeigt, dass wir Gefühle haben.
Auch wenn etwas unumgänglich und notwendig ist, löst es doch etwas in uns aus und das ist nichts, was zu tadeln wäre.


1

0
 
 Calimero 7. März 2013 
 

chirurgischer Eingriff statt Brachialmethode

Wurde die Zerschmetterung des Fischerrings durch den Camerlengo mit dem silbernen Hammer für immer abgeschafft?

Das wäre aber mal wirklich ein positiver Traditionsbruch.

@Spatz
"Es muss sein ..."
Warum muss das sein?

Seit dem 11.Feb. wissen wird, das vieles geändert werden kann, von dem man vormals annahm es müsse sein.


1

0
 
 SpatzInDerHand 7. März 2013 

Es muss ja sein - ich weiß.

Aber es darf einem doch trotzdem einen Stich ins Herz geben, oder?


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BenediktXVI

  1. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  2. Benedikt XVI. nun der wohl älteste (Ex-)Papst der Geschichte
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  6. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  7. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  8. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  9. Die Sprache der Engel
  10. R.I.P. Georg Ratzinger








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  8. "Und dann kam der November 2020"
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  12. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  15. Allein den Betern kann es noch gelingen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz