05 März 2013, 12:00
Rottenburger Generalvikar will Eucharistie für evangelische Ehepartner
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Eucharistie'
Clemens Stroppel, der Generalvikar von Rottenburg-Stuttgart, setzt sich für Kommunionzulassung in gemischtkonfessionellen Ehen ein - Bischof Gebhard Fürst möchte ebenfalls, dass dies im kirchlichen Leben engagierten Paaren ermöglicht werde

Rottenburg-Stuttgart (kath.net) „Durch das doppelte Band der Taufe und der Ehe leben diese Paare in Gemeinschaft mit der katholischen Kirche, was den Ausschluss vom gemeinsamen Kommunionempfang nicht mehr als gerechtfertigt erscheinen lässt.“ Diese Meinung vertritt Clemens Stroppel (Foto), der Generalvikar der Diözese Rottenburg-Stuttgart, wie auf der Homepage seiner Diözese berichtet wird. Beim zweiten Regionalforum des Dialogprozesses der Diözese Rottenburg-Stuttgart unter dem Leitwort „Glaubwürdig Kirche leben“ erläuterte der Priester und Domkapitular am Samstag, dass er die Situation der konfessionsverbindenden Paare für eine „offene Wunde“ halte. Er bezeichnete diese Paare als „besonders Leidtragende der Spaltung der Kirche“ und berief sich dabei unter dem Beifall der Delegierten auf das Zweite Vatikanische Konzil. Diesen Weg zu einer möglichen Lösung fand eine von Bischof Gebhard Fürst eingesetzte theologische Arbeitsgruppe, so die Pressemeldung der Diözese.

Werbung
syrien1


Der Generalvikar räumte offenbar ein, dass damit die volle kirchliche Gemeinschaft nicht erreicht sei. Doch seines Erachtens öffne sich durch die gegenseitige Anerkennung der Taufe durch die in der Arbeitsgemeinschaft ACK vertretenen Kirchen ein theologisch stimmiger und pastoral notwendiger Weg. Auch könnten konfessionsverbindende Paare und Familien damit als Hauskirche anerkannt werden. Stoppel sieht für die Diözese Rottenburg-Stuttgart aus dieser Perspektive einen Weg zu einem neuen Umgang mit konfessionsverbindenden Ehepaaren. Der Rottenburger Generalvikar sieht sich in seinen Einschätzungen von der pastoralen Not bestätigt, in der Diözese waren im Jahr 2011 43 Prozent der Ehen konfessionsverbindend und 42 Prozent der getauften Kinder entstammten konfessionsverbindenden Ehen.

In der Podiumsdiskussion erinnerte gemäß DRS-Pressemeldung der Rottenburger Bischof Gehard Fürst daran, dass er seit zehn Jahren einen Weg anmahne, im kirchlichen Leben engagierten Paaren solle der Kommunionempfang möglich werden. Er werde diese Auffassung erneut auf Ebene der Deutschen Bischofskonferenz einbringen.


Foto Generalvikar Clemens Stroppel: © www.drs.de

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (62)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (35)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (33)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Das wäre der Dschungel... (30)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (27)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (26)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (22)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)