Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  12. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  13. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“
  14. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  15. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen

Die letzte Ansprache Papst Benedikts XVI. an das Kardinalskollegium

28. Februar 2013 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Kirche – der lebendige Organismus, keine am Tisch ausgedachte und konstruierte Institution. ‚Ich verspreche dem neuen Papst bereits jetzt meinen unbedingten Gehorsam’. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) kath.net veröffentlicht die Abschiedsansprache Papst Benedikts XVI. an das Kardinalskollegium:

Verehrte und liebe Brüder!

Mit großer Freude empfange ich euch und grüße einen jeden von euch herzlichst. Ich danke Kardinal Angelo Sodano, der es wie immer verstanden hat, sich zum Sprecher der Empfindungen des ganzen Kollegiums zu machen: Cor ad cor loquitur. Danke von ganzem Herzen, Eminenz. Und ich möchte – den Bezug auf die Erfahrung der Emmausjünger aufnehmend – sagen, dass es auch für mich eine Freude gewesen ist, mit euch in diesen Jahren im Licht der Gegenwart des auferstandenen Herrn zu gehen.

Wie ich bereits gestern vor den Tausenden von Gläubigen gesagt habe, die den Petersplatz füllten, sind mir in meinem Dienst eure Nähe und euer Rat von großer Hilfe gewesen. In diesen acht Jahren haben wir auf dem Weg der Kirche mit Glauben wunderschöne Momente strahlenden Lichts zusammen mit Augenblicken erlebt, in denen einige Wolken den Himmel verfinsterten. Wir haben versucht, Christus und seiner Kirche mit tiefer und völliger Liebe zu dienen, die die Seele unseres Dienstes ist. Wir haben Hoffnung geschenkt, jene Hoffnung, die von Christus kommt, der allein den Weg erhellen kann. Zusammen dürfen wir dem Herrn danken, der uns in der Gemeinschaft wachsen lassen hat, und zusammen dürfen wir ihn bitten, euch zu helfen, noch mehr in dieser tiefen Einheit zu wachsen, so dass das Kardinalskollegium wie ein Orchester ist, wo die Unterschiede – Ausdruck der universalen Kirche – immer zu einer höheren und einträchtigen Harmonie gelangen.


Ich möchte euch einen einfachen Gedanken hinterlassen, der mir sehr am Herzen liegt: einen Gedanken über die Kirche, die für uns alle – so können wir sagen – den Sinn und die Leidenschaft des Lebens bildet. Ich lasse mir von einem Ausdruck Romano Guardinis helfen, der gerade in dem Jahr verfasst wurde, in dem die Väter des II. Vatikanischen Konzils die Konstitution „Lumen gentium“ approbierten, in seinem letzten Buch, mit einer persönlichen Widmung auch an mich; deshalb sind mir die Worte dieses Buches besonders teuer. Guardini sagt; die Kirche „ist keine am Tisch ausgedachte und konstruierte Institution, ... sondern eine lebendige Wirklichkeit... Sie lebt entlang des Laufs der Zeit, im Werden, wie jedes Lebewesen, und verwandelt sich... Und dennoch bleibt sie in ihrem Wesen immer dieselbe, und ihr Herz ist Christus“.

Das war, wie mir scheint, unsere Erfahrung gestern auf dem Petersplatz: zu sehen, dass die Kirche ein lebendiger, vom Heiligen Geist beseelter Leib ist und wirklich aus der Kraft Gottes lebt. Sie ist in der Welt, aber nicht von der Welt: sie gehört Gott, Christus, dem Geist. Wir haben es gestern gesehen. Deshalb ist auch ein weiteres Wort Guardinis wahr und vielsagend: „Die Kirche erwacht in den Seelen“. Die Kirche lebt, wächst und erwacht in den Seelen, die – wie die Jungfrau Maria – das Wort Gottes aufnehmen und es durch das Werk des Heiligen Geistes verstehen; sie bringen Gott ihr Fleisch dar und werden gerade in ihrer Armut und Demut fähig, Christus heute in der Welt hervorzubringen. Durch die Kirche bleibt das Geheimnis der Menschwerdung für immer. Christus geht weiter durch die Zeiten und durch alle Orte.

Bleiben wir, liebe Brüder, in diesem Geheimnis vereint: im Gebet, besonders in der täglichen Eucharistie, und so dienen wir der Kirche und der ganzen Menschheit. Das ist unsere Freude, die uns niemand nehmen kann.

Bevor ich mich von euch persönlich verabschiede, möchte ich euch sagen, dass ich euch besonders in den kommenden Tagen im Gebet nahe sein werde, damit ihr dem Wirken des Heiligen Geistes bei der Wahl des neuen Papstes fügsam seid. Der Herr zeige euch, was sein Wille ist. Und unter euch, unter dem Kardinalskollegium, ist auch ein künftiger Papst, dem ich bereits heute meine unbedingte Ehrerbietung und meinen unbedingten Gehorsam verspreche. Hierzu erteile ich euch mit Zuneigung und Dankbarkeit den Apostolischen Segen.

kathTube-Video: Papst Benedikt verabschiedet sich von seinen Kardin?len


Foto von Papst Benedikt waehrend dieser Audienz:



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BenediktXVI

  1. Benedikt XVI. nun der wohl älteste (Ex-)Papst der Geschichte
  2. Kontroverse um die "Tagespost"
  3. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  6. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  7. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  8. Die Sprache der Engel
  9. R.I.P. Georg Ratzinger
  10. 'Joseph Ratzinger ist sich treu geblieben. Für die Kirche lässt sich das nicht sagen'








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  10. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz