Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor

Die Schönheit ist das Siegel der Wahrheit

23. Februar 2013 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt XVI. zum Abschluss der Fastenexerzitien für die Römische Kurie: Glauben ist nichts anderes als in der Nacht der Welt die Hand Gottes berühren und so – in der Stille – das Wort hören, die Liebe sehen


Rom (kath.net/as)
kath.net veröffentlicht die Worte Papst Benedikts XVI. zum Abschluss der Fastenexerzitien der Römischen Kurie

Liebe Brüder!
Liebe Freunde!

Am Ende dieser geistlich so dichten Woche bleibt allein ein Wort: danke! Dank an euch für diese betende und zuhörende Gemeinschaft, die mich in dieser Woche begleitet hat. Dank vor allem an Sie, Eminenz, für diese so schönen „Spaziergänge“ im Universum des Glaubens, im Universum der Psalmen. Der Reichtum, die Tiefe, die Schönheit dieses Universums hat in uns Faszination erweckt, und wir sind dankbar, da das Wort Gottes erneut zu uns gesprochen hat, mit neuer Kraft.

„Kunst des Glaubens, Kunst des Betens“ war der rote Faden. Mir ist die Tatsache in den Sinn gekommen, dass die mittelalterlichen Theologen das Wort „Logos“ nicht nur mit „verbum“ übersetzt haben, sondern auch mit „ars“: „verbum“ und und „ars“ sind gegenseitig austauschbar. Nur in beiden zusammen tritt für die Theologen des Mittelalters die ganze Bedeutung des Wortes „logos“ hervor. Der „Logos“ ist nicht nur mathematische Vernunft: der „Logos“ hat ein Herz, der „Logos“ ist auch Liebe. Die Wahrheit ist schön, Wahrheit und Schönheit gehören zusammen: die Schönheit ist das Siegel der Wahrheit.

Und dennoch haben Sie – ausgehend von den Psalmen und von unserer alltäglichen Erfahrung – deutlich hervorgehoben, dass dem „sehr schön“ des sechsten Tages – wie dies der Schöpfer zum Ausdruck bringt – in dieser Welt ständig widersprochen wird, vom Bösen, vom Leid, von der Korruption. Und es scheint gleichsam, als wolle der Teufel ständig die Schöpfung beschmutzen, um Gott zu widersprechen und seine Wahrheit und Schönheit unkenntlich zu machen.

In einer derart vom Bösen gezeichneten Welt müssen der „Logos“, die ewige Schönheit und die ewige „Ars“ wie ein „caput cruentatum“ erscheinen. Der menschgewordene Sohn, der fleischgewordene „Logos“, ist mit einer Dornenkrone gekrönt; und dennoch beginnen wir gerade so, in dieser leidenden Gestalt des Gottessohnes die tiefste Schönheit unseres Schöpfer und Erlösers zu sehen; dennoch können wir in der Stille der „finsteren Nacht“ sein Wort hören.

Glauben ist nichts anderes als in der Nacht der Welt die Hand Gottes berühren und so – in der Stille – das Wort hören, die Liebe sehen.

Eminenz, danke für alles, und wir wollen weitere „Spaziergänge“ in diesem geheimnisvollen Universum des Glaubens unternehmen, um immer mehr fähig zu sein, anzubeten, zu beten, zu verkündigen, Zeugen der Wahrheit zu sein, die schön ist, die Liebe ist.

Zum Schluss, liebe Freunde, möchte ich euch allen danken, nicht nur für diese Woche, sondern für diese acht Jahre, in denen ihr zusammen mit mir mit großer Kompetenz, Zuneigung, Liebe, Glauben die Last des Petrusdienstes getragen habt. In mir bleibt diese Dankbarkeit, und auch wenn jetzt die „äußere“, „sichtbare“ Gemeinschaft zu Ende geht, wie Kardinal Ravasi gesagt hat, so bleibt die geistliche Nähe, es bleibt eine tiefe Gemeinschaft im Gebet. In dieser Gewissheit gehen wir voran, des Sieges des Herrn gewiss, in der Sicherheit der Wahrheit der Schönheit und der Liebe.

Danke euch allen.

Deutsche Übersetzung: © kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Seinsheim 24. Februar 2013 
 

Woher kann ein Mensch nur so schöne Gedanken hernehmen,

wenn nicht von Gott? Einfach großartig! Bis zuletzt leuchtet uns das Licht dieses großen und weisen Geistes. Wieviel hat er uns gegeben! Und wievel ärmer werden wir ohne ihn sein!


1

0
 
 gertrud mc 23. Februar 2013 
 

@Wiederkunft
Alle Heiligen waren auf ihre je eigene Art und Weise von der Schönheit Gottes angezogen; aber Sie haben recht, Johannes Hartl, den ich persönlich kenne und schätze, hat eine besondere Gabe, von alten Weisheiten der Kirche in einer neuen und modernen Sprache zu reden, die auch die Jugend anspricht und versteht. Und nicht nur sie.


1

0
 
 Wiederkunft 23. Februar 2013 
 

Gott ist schön

Das Gott unheimlich schön ist,und er auf uns wartet seine Schönheit einmal zu sehen, diese Worte hörte ich auch schon in den Lehrserien von Dr. Johannes Hartl. Ich war sehr beeindruckt. Ich danke Gott für unseren Papst,weil er wieder so beeindrückend von der Schönheit und Liebe Gottes gesprochen hat.Der Geist von ihm wird erst in den nächsten Jahren begriffen werden. Einfach großartig!


1

0
 
 Claudia Caecilia 23. Februar 2013 
 

Wunderbare Worte

Davon kann man wohl nur tief berührt sein.
"Glauben ist nichts anderes als in der Nacht der Welt die Hand Gottes berühren und so - in der Stille - das Wort hören, die Liebe sehen."
Darauf kommt es an und nicht auf Gesetzlichkeit.


1

0
 
 Waeltwait 23. Februar 2013 
 

Es

kommt Wehmut auf


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BenediktXVI

  1. In Johannes Paul II. wurde die Macht und Güte Gottes uns allen sichtbar
  2. Papstmedaillen, Camauro und die roten Schuhe von Benedikt XVI. in München
  3. „Ratzinger ist weltweit der wohl meistgelesene Theologe der Neuzeit“
  4. Joseph Ratzinger – weltgewandt und diskussionsfreudig
  5. Joseph Ratzinger – weltgewandt und diskussionsfreudig
  6. „Noch immer wird ja auch die Mär vom ‚Panzerkardinal‘ gepflegt“
  7. Ratzinger im Konklave: „Ich wollte weder etwas dafür noch dagegen tun“
  8. „Der »Krieg der Päpste« war eine Zeitungsente“
  9. „Blockaden sind mehr von außen als von der Kurie gekommen“
  10. Papst em. Benedikt XVI. betet täglich für die Corona-Kranken








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz