Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. Die beiden wichtigsten Gebote
  8. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  11. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  12. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  13. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  14. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  15. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“

Blitzeinschlag in Kuppel des Petersdoms

12. Februar 2013 in Hot, 109 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am Abend nach der Rücktrittsankündigung von Papst Benedikt XVI. schlug der Blitz in die Spitze des Petersdoms ein. UPDATE: VIDEOS - Blitz schlägt in Peterdom ein!


Vatikan (kath.net) Am Abend nach der Rücktrittsankündigung von Papst Benedikt XVI. zog über dem Vatikan ein Sturm auf. Ein Blitz schlug in die Spitze der Kuppel des Petersdoms ein, ein Fotograf konnte dies im Bild festhalten (siehe Foto). Darüber berichtete „Heute.at“ und fragte weiter: „Ein göttliches Zeichen?“


Doch was manche Leute vielleicht als göttliches Omen deuten würden, ist nicht so unnormal, berichtete „Heute.at“ weiter. Der Petersdom dürfte seit Vollendung seiner Bauzeit im Jahr 1626 schon mehrere tausend Blitzschläge verkraftet haben und die Metallspitze auf der Kuppel dient u.a. auch als Blitzableiter.

Videos des Blitzschlags am 11.2.2013 abends:




Foto: (c) ANSA


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Idemar 19. Februar 2013 
 

Wunsch an Wischy

Sag an, wer könnte dich verpflichten,

Niveau zu wahren auch beim Dichten,

und Genitive, wie die beiden

in deinem Textlein, strikt zu meiden,

die Lyriker selbst untrer Klassen

einvernehmlich längst schon lassen


1

3
 
 Wischy 18. Februar 2013 
 

Mögliche Sicht

Ein Wink von oben?

Des Papstes Rücktritt rüttelt Rom;
ein Blitz schlägt ein im Petersdom:
manch Konklavist fragt sich schon heute,
was alles dies denn nun bedeute.

Oh, möge dieses Blitzes Strahl
Erleuchtung sein zu guter Wahl!


3

2
 
 Agent 18. Februar 2013 

Hübsch und ehrfurchtgebietend,aber

nicht beängstigend. Blitze sind schöne Naturerscheinungen, die natürlich aber wie eig. alles nach Gottes Willen eintreten. Sie müssen nicht von den sonstigen Naturbeschreibungen, den sog. Naturgesetzen abweichen, um der göttlichen Fügung zu unterliegen. Das tun se ohnehin. Also wieso nicht als schönes unterstreichendes Naturorchester ansehen, waren ja bedeutsame Ereignisse die Woche, nich? Ist ein Blitz und kein Katechismus...


2

2
 
 Gipsy 17. Februar 2013 

Es sind sogar

bei näherem Hinschauen drei Leuchtpunkte in dem Blitz erkennbar.


2

3
 
 Idemar 17. Februar 2013 
 

Darum geht es!

@ Gernkatholisch

Sie haben Recht!
Alle Spätdatierer diskutieren die Heilige Schrift weg! Von 20 der 27 Texte ohne Rechtferigungslehre sagen sie: Alles Gemeindetheologie ! Alles Menschenwerk Alles verhandelbar. Und Pfarrer, die nichts anderes gelernt, unterrichtet und gepredigt haben, widersagen der notwendigen Kurskorrektur, weil sie um ihre Position fürchten. Wann man die Evangelien datiere, sei kein Dogma.
Aber es ist mehr als dies, da die Glaubwürdigkeit der ganzen Verkündigung davon abhängt, ob das NT apostolischen Ursprungs ist oder die kompilatorische Leistung von unbekannten Gemeindetheologen in nachapostolischer Zeit. Papst Benedikt hat in seinen Jesusbüchern das Ende der historisch-kritischen Exegese eingeläutet und stattdeessen die historisch-apostolische Exagese propagiert. Besonders dafür ist er von derl liberal-reformistischen Theologie und ihrer medialen Lautsprecher angegriffen worden.Das ist eine seiner Leistungen von bleibender Bedeutung.


2

1
 
  17. Februar 2013 
 

Kann die Welt mit Zeichen..

und Wundern in der heutigen Zeit noch umgehen?
In einer Zeit, in welcher sogar die Heilige Schrift wegdiskutiert wird!


3

1
 
 wormwood 17. Februar 2013 
 

Wenn Gott ein Zeichen setzt - und das IST eines, wie alles was geschieht, apelliert er nie daran Fehler ANDERER oder irgendwelcher Gruppierungen hineinzudeuten sondern es ist IMMER und NUR ein Apell an MICH um Nachdenklichkeit und Umkehr !!!


1

1
 
 Idemar 16. Februar 2013 
 

Trau, schau wem!

@ Adson_von_Melk
Die spanische Nonne FranciscoL hat heute unter http://www.kath.net/detail.php?id=40136 über Kardinal Salazar , auf den Sie sich vorschnell berufen haben, folgendes gesagt und Kathole hat sie bestätigt:„Es ist weiß Gott nicht das erstemal, dass Kardinal Salazar durch unüberlegtes und ärgerliches Geschwätz auffällt. Erst vor drei Monaten mußte er sich auf Druck des Vatikans hin öffentlich korrigieren“
Wenn Sie sich auf diesen Mann berufen, Herr von Melk, dann bestätigen Sie nur Ihre Anfälligkeit im Urteilen und schießen sich ins eigene Knie. Lesen Sie die bisherigen Kommentare im neuen Thread und wiederholen Sie dort Ihren seinerzeitigen, aus \"bestimmten\" Kreisen verbreiteten Vorwurf gegen Papst Benedikt, es mangle ihm an Führungsqualität besonders in Sachen Personalentscheidungen


3

2
 
 kreuz 16. Februar 2013 

danke @gertrud mc

\"...und übersehen dabei, dass
d a s Zeichen unter den Christen die Einheit und Liebe sein soll! \"

genau das ist Benedikts Wegweisung.


1

1
 
 Adson_von_Melk 16. Februar 2013 

@Bene16, @Gertrud - Schön, dass Sie

den Thread zu einem friedlichen Abschliuss bringen, ich hatte mich auch zurückgezogen, weil es mir gerade in Zeiten wie diesen unangemessen schien, so aufzutreten.

Zur Erklärung noch: Was @Idemar mir vorgeworfen hat, war dass ich bei früherer Gelegenehit ziemlich genau das hier gesagt habe:

http://www.kath.net/detail.php?id=40136

Und das mag jetzt zu einer wichtigeren Frage als dem Blitzschlag überleiten, nämlich, welche Anforderungen an einen Papst gestellt sind und wie er ihnen begegnen kann.

Das aber in einem anderen Thread - wir sehen uns wieder. :-)


2

2
 
 gertrud mc 15. Februar 2013 
 

Und dann müsste auch einem @Descartes nicht angst werden...vielmehr könnten w i r ihm vielleicht zum Zeichen werden...


1

0
 
 Bene16 15. Februar 2013 
 

Traurig

Wir beklagen zu Recht, wie viel Spott und Häme zurzeit über unseren geliebten Heiligen Vater ausgegossen wird… aber wenn Mitkommentatoren es wagen, etwas anders zu beurteilen, haben auch wir rasch Eimer voll Gift und Galle bei der Hand.

Wenn ich mich recht entsinne, hat unser Herr zwar Menschen gescholten, die stets Zeichen sehen wollen; aber ebenso hat ER auch die Blinden und die mit verstockten Herzen kritisiert.

Können wir nicht friedlich und respektvoll miteinander umgehen? Vielleicht eine Meinung einfach stehen lassen, auch wenn sie uns fremd ist?


2

0
 
 Gipsy 15. Februar 2013 

@ Akolythle

Es ist jedoch blanke Blasphemie, wenn unser Herrgott in \"Blitze\" gezwängt wird
--------------------------------------------------

Sehen Sie, dies ist wieder so ein unangemessener Vorwurf. Niemand \"zwängt\" Gott in Blitze .

War für Sie der brennende Dornbusch ein Buschfeuer oder die Feuersäule die vor den Israeliten beim Auszug aus Ägypten herzog, war Gott auch dahineingezwängt?
Jemandem unbesehen \"blanke Blasphemie\" anzuhängen ,ist gelinde gesagt unverschämt.
,


1

0
 
 brici 15. Februar 2013 
 

Zeichen des Himmels!

Das ist für mich so sicher ein Zeichen des Himmels, wie momentan Winter ist!!!


5

5
 
 Kathole 15. Februar 2013 
 

Eine himmlische Bestätigung, wie einst die Taube bei der Taufe Jesu im Jordan?

Als ich das Bild des ziemlich gebündelten und kaum verzweigten Blitzes auf der Kuppel des Petersdoms erstmals sah, interpretierte ich das Geschehen spontan als eindrucksvolle Bestätigung des \"direkten Drahtes\" des Stellvertreters Christi, derzeit Benedikt XVI., zu Gott, der im unzugänglichen Lichte \"wohnt\", symbolisiert in dem, was wir Menschen so Himmel nennen, also die über uns gelegenen Schichten der Atmosphäre. Ein Zeichen für unseren schwachen Glauben.

Der Blitz stellt für einen kurzen Augenblick einen hoch leitenden Plasmakanal her, der den Widerstand nahe Null sinken läßt und auf diese Weise die oberen Atmösphärenschichten (\"Himmel\") leitend mit der Erde verbindet, während die Luft dazwischen normalerweise ein relativ guter, wenn auch nicht optimaler, Isolator ist. Beim Ladungsausgleich zwischen Himmel und Erde fließt ein gewaltiger Strom, der bei Positivblitzen bis zu 300.000 Ampere betragen kann.

de.wikipedia.org/wiki/Blitz


3

1
 
 Akolythle 15. Februar 2013 

...und ich kann nicht glauben,

wie sich ein Priester hier gegen Aberglaube und Kaffeesatzleserei verteidigen muß. Naturphänomene kann man bewundern, meditieren, \"zum Zeichen nehmen\", deuten - jedem sein Plaisir! Es ist jedoch blanke Blasphemie, wenn unser Herrgott in \"Blitze\" gezwängt wird. Falschmystik ist das erträglichste Wort...mir würden auch unfreundlichere einfallen. Der Abschied von diesem nüchternen und grund - bodenständigen Papst sollte nicht dieses animistische Getöse auslösen. \"Habt keine Angst, öffnet die Tore für Christus\" - wie können sich Gläubige so in Ängste hineinhypnotisieren? ZU EHREN VON PAPST BENEDIKT sollten alle mal bissel \"den Ball flach halten\" - am Rosenkranz kann man sich bei \"Gewitterangst\" festhalten, Wetterkerze anzünden, die 14 Nothelfer rufen und sich an die Muttergottes lehnen...das hilft bei paranoia und Angst. Und wer traurig ist, soll weinen und nicht krause Gedanken ausbrüten oder den Monsignore attackieren!


1

5
 
 Gipsy 15. Februar 2013 

Ich bedaure sehr

dass sich manche Mitposter nicht zurückhalten können ,diejenigen, die den Blitz nicht nur als eine gewöhnliche zufällige energetische Entladung sehen, sondern als ein Zeichen des Himmels, (wer will beweisen , dass es keines war?), öffentlich mit Zynismus und Spott zu begleiten , oder sogar fast in den Keller zu schicken.
Dies erreicht kein Umdenken, im Gegenteil.


3

2
 
 Ester 15. Februar 2013 
 

@ calimero

Ich habe oft und oft gesagt, dass ich nicht weiß was der Blitz bedeuten soll.
Aber ein Zeichen des Himmels ist er dennoch.
Es ist viel zu billig bei jedem Naturphänomen sofort mit den Kategorien Strafe und Belohnung zu operieren, sowas sollten wir doch den Neuheiden überlassen die in jeder abgestorbenen Fichte eine Strafe für Plastikproduktion sehen.
Aber das bedeutet noch lange nicht, dass wir dem lieben Gott egal sind und er sich nicht äußert, wenn der Stellvertreter seines Sohnes geht.
Es kracht im Gebälk der Kirche, ohne Frage, aber genau deshalb ist ja Fastenzeit.


2

1
 
 Claudia Caecilia 15. Februar 2013 
 

@Calimero

Nein, das müssen Sie anders sehen. Alle Katastrophen haben mit uns ungehorsamen deutschen Katholiken zu tun. Rußland kann nicht gemeint sein, weil sie sich ja gerade bekehren. Es soll sicher eine Warnung für uns sein. :-)


2

6
 
 Calimero 15. Februar 2013 
 

Vergesst den ollen Blitz

Heute morgen hat Gott nen richtig dicken Meteoriten in den Südural knallen lassen.

WUMM!
Das war ein Kracher!
Ganz klar: Gott zürnt Russland. Sonst hätte er ihn ja woanders hingefeuert.


4

1
 
 Idemar 15. Februar 2013 
 

Erklärung II

@chorbisch
Wenn Sie meine Posts lesen, stelle ich mich gegen die Superrationalisten, die jeden ins Parterre schicken, der auch nur an die Frage rührt, dass..... Was C.C an Frau GvdBasis geschrieben hat, ist eine Ihrer Sternstunden in der Herabwürdigung anderer, die sich noch einen Hauch von Numinosem bewahrt haben. Auch ich rede hier als profaner Historiker. Aber wenn ein Mitglied des Max Plank-Instituts Garching b. München sagt: \"Wer nicht an die Möglichkeit von Wundern glaubt, ist kein Naturwissenschaftler\" kann ich nicht schweigen, wenn Schlegl, Adson und C.C. schon für das Andenken einer solchen Möglichkeit ins Parterre schicken. Kath.net hat nicht das Bild hier hereingestellt, um es sogleich mit empörter Emphase rationalistisch entwerten und Personen, die Fragen dazu stellen dreieinig lächerlich machen zu lassen. Dazu war der Tag zu ernst.


5

2
 
 Victor 15. Februar 2013 
 

Was steht unausgesprochen hinter dem Rücktritt des Papstes?

Wenn früher der Blitz in einen Kirchturm gefahren ist, hat man dies selbstverständlich als Zeichen Gottes gedeutet: als Zeichen zur Besinnung, Umkehr und Buße. Die waren \"früher\" viel weiter als manche heute.
Der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. ist auch ein Zeichen: es/er fordert ebenso zur Besinnung , Buße und Umkehr auf: nämlich die Kirche und die Welt. Wer will das leugnen?
Gott hat auf seine Weise die verborgene wie offenkundige Botschaft des Rücktritts des Papstes in diesem Sinne, im Sinne von Umkehr und Buße, auf gleichsam sichtbare Weise bestätigt.
Die Kardinäle kennen diese Botschaft und es wird den Weg der Kirche bestimmen: Umkehr und Buße.


4

2
 
 Claudia Caecilia 15. Februar 2013 
 

Abfällige Art?

Die abfällige Art kommt doch von Ihnen, Idemar. Ich habe mich nur dagegen gewehrt, wie Sie sich dem Monsignore gegenüber verhalten. Ich finde den aggressiven Ton in Ihren Kommentaren für reichlich überflüssig und das hat nichts mit \"zart besaitet\" zu tun. Eine Diskussion kann klar und deutlich sein, muß aber den Anderen nicht so massiv angreifen.
Ich halte nichts davon in alles etwas hineinzuinterpretieren. Alles, was geschieht, passiert ohnehin unter Gottes Augen. Nur ER kennt die \"Gesamtübersicht\". Gott hat alles erschaffen auch die Natur mit ihren Blitzen und Hagel und Sturm. Wie überheblich ist es, wenn wir bei Naturkatastrophen, die uns meistens nicht betreffen, eine Strafe Gottes sehen!


4

5
 
 Descartes 15. Februar 2013 
 

Habe selten eine so interessante und entlarvende Diskussion verfolgt.

Leider kann nicht entschieden werden, wer recht hat, weil man hinter allem ein Zeichen sehen kann oder eben auch nicht.

Die Frage ist aber doch: Was ist der Bezug zur physikalischen Wirklichkeit? Wenn man beispielsweise bestimmte Schlüsse aus der Annahme zieht, der Blitz wäre ein Zeichen Gottes, und man dementsprechend handelt, und zwar anders als man gehandelt hätte, wenn man den Blitz nur als Blitz betrachtet hätte, erst dann gibt es einen (nachweisbaren) Einfluss auf die physikalische Wirklichkeit. Da wird es aber auch gefährlich, denn wer weiß schon, wozu sich jemand aufgrund welcher Interpretation von Geschehnissen berufen fühlt? Da kann einem angst werden, denn diese Leute lassen sich ja nicht davon abbringen. Da sind wir schon mitten im Aberglauben, wo man nur christliche Worte dafür benutzt!


2

5
 
 chorbisch 15. Februar 2013 
 

@ Idemar

Vielen Dank für Ihre Erläuterungen. Ich bleibe dennoch der Meinung, daß man in diesen Blitz nicht zuviel hineininterpretieren sollte.

Als profanem Historiker ist mir die Bedeutung dieses Rücktritts bewußt, da brauche ich keinen zusätzlichen Hinweis von \"höchster Stelle\".

Mit Ihrem Argument, daß Gott zu den Menschen auch durch solche Phänomene spricht, wenn diese ihn nur hören WOLLEN, machen Sie eine Diskussion allerdings sehr schwer, da damit alle Gegenargumente pauschal als Zeichen mangelnder Glaubensstärke abqualifiziert werden können.
Ich sage nicht, daß Sie das hier tun, aber es erklärt eventuell die heftigen Reaktionen.

Was die von Ihnen zitierte Aussage Prof. Läpples angeht, kann man sich diesem Standpunkt anschließen. Aber wer das nicht tut, ist damit ja nicht gleich ein Häretiker, oder?


2

2
 
 Idemar 15. Februar 2013 
 

Zur Verdeutlichung!

@ chorbisch
Papst BenediktXVI. hat im Zusammenhang mit dem hl. Bonaventura früh darauf hingewiesen, dass sich die Offenbarung Gottes an ein menschliches \"Du\" richtet und seine Sprache für Menschen vernehmbar ist, wenn diese IHN wahrnehmen wollen. Daher stört mich die abfällige Art von Adson, Schlegl und C.C. über die Versuche anderer zu reden, die in der Naturerscheinung des Blitzes am 12.2. 2013 über dem Petersdom eine Botschaft, also etwas mehr als eine elektrische Entladung erkennen wollen. Mein langjähriger Religionslehrer Prof. Alfred Läpple hat wiederholt gesagt: Wunder sind Naturerscheinungen zum richtigen Zeitpunkt. Diejenigen, die Verstand vom Glauben trennen, sollten sich nicht über andere ereifern, die mit Läpple, dem Lehrer von Joseph Ratzinger etwas weiter denken, als sie. Wenn Adson darüber nur seinen Kopf schüttelt und sich wundert, muss ich ihm die nachgewiesene Fehleranfälligkeit seines Urteilsvermögens vorhalten. Von S. und C.C. rede ich nicht.


3

3
 
 Quirinusdecem 15. Februar 2013 
 

Es braucht keinen Blitz

Blitz hin oder her,

vor beinahe acht Jahren wurde Papst Benedict XVI durch das vom hl. Geist inspirierte Konklave gewählt. Gott leiß es zu, daß der so voni IHM bestätigte Diener der Diener nicht mehr in der Lage ist, dieses Amt dem Anspruch des Amtes und des Herrn auszuüben. Als Zeichen bedarf es doch keines Blitzes mehr. Hier steht doch in großen, leuchtenden Buchstaben das Mißfallen des Herrn über sein verstocktes Volk. Ich bin gespannt, was Gott sich für uns hat einfallen lassen........


1

1
 
 Adson_von_Melk 15. Februar 2013 

@Schlegl, @Claudia;

Nein, ich ägere mich nicht. Ich wundere mich nur! ;-)


3

2
 
 Idemar 15. Februar 2013 
 

Erinnern, statt mosern, Herr von Melk!

@ Adson_von_Melk
Vor wenigen Monaten noch haben Sie sich über Papst Benedikt negeativ geäußert und selbst Anlass zum Kopfschütteln gegeben, als Sie seine Führungsqualitäten, besonders in Sachen Personalentscheidungen aus ihrer Wiener Froschperspektive heruntergesetzt haben. Ich musste Ihnen mit dem Hinweis widersprechen, dass dieser Papst durch Lehren \"regiert\", nicht durch Anschaffen. Erinnern Sie sich? Oder haben Sie auch Probleme mit Ihrem Gedächtnis?


4

6
 
 Adson_von_Melk 14. Februar 2013 

@gertrud: Vielen Dank, ich glaube Sie haben

das Niveau dieser Diskussion gerade enorm angehoben :-) Im Ernst:

Das Gott vielleicht in einem ganz bestimmten Ereignis, einer menschlichen Begegnung, zu mir spricht und villeicht in diesem Moment zu niemand sonst in der Welt - das ist ein sehr schöner Gedanke.

@Schlegl und vor allem @Claudia zum Trost:
Nicht ärgern, nur wundern. Über manches muss man einfach mit einem Kopfschüttlen hinweggehen.

Wir sind nicht dafür verantwortlich, wie andere Leute sich ihr geistiges Wohnzimmer einrichten. So zB. @Heß:

Falls das einen Sinn haben soll - ich habe ihn nicht entdeckt. Ich versichere aber, dass es in Joh 14,20 nicht wirklich um Mengenlehre geht.


4

2
 
 Friedrich Heß (Physiker) 14. Februar 2013 
 

Die Ankunft

Der Blitz bedeutet die Ankunft des Herrn in Matthäus 24:27, am Ende wird aber wieder behauptet jemand hätte sich einen Scherz erlaubt. Was bedeutet nun die Leiche bei dem Blitz? Hören Sie sich einmal genau die Papstrede vor dem Deutschen Bundestag an, dass man einen Menschen vom Menschsein ausschließen kann, heißt es dort, was bedeutet das wohl? Der Gottesbeweis in Apostelgeschichte 17:31 bedeutet:
Die Allmenge, die sich selbst enthält, ist in der Menge aller Mengen enthalten, die sich selbst enthalten und umgekehrt.
Joh 14:20 Hfa: Dann werdet ihr erkennen, dass ich eins bin, mit meinem Vater und das ihr in mir seid und ich in euch bin.
Es ist also das Passahmahl, im Koran wird dies unter dem Synonym (nach Elberfelder Bibel 1. Korinther 10,21) der Tisch in Sure 5, 111-115 geführt , es ist der Beweis mit der höchsten Konsequenz für den Menschen, wie dies auch aus 2. Thessalonischer 2,10 hervorgeht.
Der Papst wollte über diesen Beweis im Deutschen Bundestag sprechen, aber die


1

3
 
  14. Februar 2013 
 

Zeichen Handschrift Gottes

@Claudia Caecilia vor 34 Minuten
Sehr gerhtere Userin, natürlich sind Katastropen immer Zeichen Gottes, aber ob die Katastrophe genau den mit dem Empfänger identisch bzw. als Strafe zu deuten sind ist nicht unbedingt gesagt.
Wir alle sind angehalten die Sünden der Welt mit abzutragenoder wiederum des eigenen Heiles wegen. Genau so verhält es sich in Ihrem Beispiiel mit dem Kind welches vom Blitz getroffen wurde.
Beispiele hierfür gibt es genug.
Siehe Aussagen von Maria Simma oder ähnlich.

Aus dem „Tagebuch“ der Heiligen Faustina Kowalska
... Sage den Sündern, dass keiner vor Meiner Hand entflieht. Wenn sie vor Meinem barmherzigen Herzen fliehen, fallen sie in Meine gerechten Hände. Sage den Sündern, dass Ich stets auf sie warte, dass Ich am Pulsschlag ihres Herzens höre, wann es für Mich zu schlagen beginnt. Schreibe, dass Ich durch Gewissensbisse zu ihnen spreche, durch Misserfolg, und Leiden, durch Gewitter und Blitze, durch die Stimme der Kirche; wenn sie ab


3

3
 
 Gandalf 14. Februar 2013 

@Claudia Caecilia und GvdBasis: Könntet ihr beide uns mit diesen Kindergarten-Streitereien hier verschonen!


5

2
 
 GvdBasis 14. Februar 2013 

Nicht willens, sich allgemein verständlich auszudrücken

Das ist das Problem: die Theologen (z.B. Schlegl) sprechen nicht die Sprache, die von der Basis des Gottesvolkes auch verstanden werden könnte. Warum nur ...


2

3
 
 Claudia Caecilia 14. Februar 2013 
 

@GvdBasis

Was zuviel ist, ist zuviel. Ihr Kommentar ist wirklich unterirdisch. Was fällt Ihnen ein, den Monsignore so zu beschimpfen? Vielleicht machen Sie anderen Menschen den Weg zu Gott schwierig. Das kann und will ich nicht beurteilen, aber als so Superfrommer, der Sie doch anscheinend sind, bin ich doch sehr überrascht über Ihren Umgangston einem Priester gegenüber.
Es ist ganz sicher nicht Lehre der Kirche irgendwas in einen Blitz hineinzuinterpretieren. Sie können ja mal einen Vorschlag machen, was Gott damit ausdrücken wollte. Was will ER uns damit sagen, wenn z.B. ein kleines Kind vom Blitz erschlagen wurde? Ihrer Denkart nach, ist das vermutlich eine Strafe für die Eltern, die nicht fromm genug sind. Vor solchen Christen wie Ihnen, gruselt es mich.


4

6
 
 SCHLEGL 14. Februar 2013 
 

@ GvdBasis

Si tacuisses! Melior fuerat.Ihr Ausflug ins Parterre......


2

2
 
 GvdBasis 14. Februar 2013 

\"Die abstrusen Deutungen eines Blitzes am Petersdom\"

@ Schlegl: Warum bezeichnen Sie Deutungen, die Ihnen nicht in den Kram passen, als abstrus? Können Sie diese denn theologisch widerlegen? Theologen wie Sie sind die Sargnägel der einfachen Gläubigen, die für Zeichen und Wunder Gottes empfänglich sind.


2

4
 
 SrGottburga 14. Februar 2013 
 

@Thaddäus Öllenstroth

Esattamente. Nicht mehr und nicht weniger.


1

1
 
 Idemar 14. Februar 2013 
 

Sehr freundlich gesagt!

@ Schlegl
User Agnuss hatte gesagt: \"Unsere Elite, die Priester, und das Volk haben keinen Sinn bzw, keinen Bezug mehr zur Mystik. Alles wird rational erklärt. Da ist vielleicht einer der Gründe für die Oberflächigkeit des heutigen Glaubens und die Glaubenskrise\". Damit wurde die historisch-kritische Priesterausbildung angesprochen und ihre verheerende Wirkung auf die einfachen Gläubigen. Diesen Aspekt haben Sie auf ihre Art heruntergebügelt. Daher wollte ich wissen, ob Sie in Sachen historisch-kritischer Spätdatierung noch immer auf Ihrem Standpunkt von 2011 stehen. Das haben Sie mit Ihren Einlassungen bestätigt. Aber Sie hatten kein Recht @ Agnuss abzukanzeln. Das sage ich hoffentlich in der gebotenen Freundlichkeit aus dem Parterre, wo ich mich gerne verorten lasse, denn auf dem ruht alles darüber.


4

4
 
 bücherwurm 14. Februar 2013 

Wenn sich jeder bitte wieder darum bemüht,

dass hier ein Umgangston herrscht, bei dem man erkennt, dass hier vorwiegend praktizierende Christen posten.
Das ist möglich. Auch in sachlichen Differenzen sind wir aufgerufen, freundlich zu bleiben.
Wem es schwerfällt, der kann es zu seinen Fastenvorsätzen und -bußübungen zählen ;)


2

0
 
 SCHLEGL 14. Februar 2013 
 

@ Idemar

Offensichtlich haben Sie nicht verstanden, was ich mit \"historischer Buchhaltung\" gemeint hatte. Es ging bei der Replik um ein Zitat von mir, angeblich aus dem Jahre 2011, welches mir wirklich nicht in Erinnerung ist. Was die abstrusen Deutungen eines Blitzes am Petersdom mit der Datierung des neuen Testamentes zu tun hat, verstehe wer will! (Übrigens hat bereits Hieronymus auffällige sprachliche Unterschiede zwischen 1 u. 2 Petrusbrief bzw. Johannesevangelium u. Apokalypse bemerkt, also möglicherweise verschiedene Autoren). So etwas nimmt aber doch der göttlichen Offenbarung NICHTS von ihrer Verbindlichkeit weg. Auf Ihre übrigen, leider sehr unhöflichen Äußerungen, die auch andere User bemerkt haben, gehe ich gar nicht ein, ich möchte mich nämlich nicht ins Parterre begeben!


3

6
 
  14. Februar 2013 
 

Das Problem der heutigen Zeit

Das Problem der heutigen Zeit liegt glaube ich darin begründet, dass man heute keine bzw. kaum noch Wahrnehmung hat für das Spirituelle hat. Man will alles wissenschaftlich begründen.
Und genau daran scheitert die Kirche vielerorts.

Einheitsübersetzung – Lk 12,56
56 Ihr Heuchler! Das Aussehen der Erde und des Himmels könnt ihr deuten. Warum könnt ihr dann die Zeichen dieser Zeit nicht deuten?


4

2
 
 Gipsy 14. Februar 2013 

Der Blitz

sieht aus wie ein Fingerzeig und ich glaube daran, dass er nicht bedeutungslos ist.Vielleicht haben einige um ein Zeichen gebetet und diese persönlich haben es auch bekommen.Für alle anderen ist es nur ein gewöhnlicher Blitzeinschlag.


2

1
 
 Idemar 13. Februar 2013 
 

Schlüpfen auch Sie ins Büßerhemd!

@ Schlegl
Sie haben offensichtlich so viel zu tun, dass Sie nicht mehr wissen, was Sache ist. Die Falschdatierung von 20 der 27 Schriften des NT hat mit Buchhaltung nichts zu tun, sondern mit Falschlehrern auf Kanzeln und Kathedern. Der flächendeckende Glaubensverlust geht auf das Konto von Theologen und Priestern, die den Eindruck verbreiten, die NT Schriften seien nicht apostolischen Ursprungs, sondern Menschenwerk. Sie haben meine Frage erwartungsgemäß beantwortet Sie gehören zu denen, die zwar breitgefächerte Kenntnisse ausbreiten, aber nicht in der Lage sind, das Evangelium historisch-apostolisch zu verkünden. Vielleicht könnten Sie sich einmal mit den neuesten Ergebnissen der \"Buchhaltung\" auseinandersetzen!


5

5
 
 lucas1 13. Februar 2013 

Ich denke, es wird noch mehr solche Zeichen geben, die dann von allzu gescheiten Menschen abgestritten werden.

Wer an Gottes Allmacht glaubt muss auch solche \"Fingerzeige\" für möglich halten.

Ich erinnere mich, dass beim Amtsantritt von Frankreichs Präsident Hollande, der im Begriff ist die Homoehe einzuführen, sein Flugzeug von einem Blitz getroffen wurde.
Für mich als gläubiger Mensch ist sofort ein Zusammenhang erkennbar.


7

3
 
 Ester 13. Februar 2013 
 

Zur Diskussion um die Echtheit

BBC hatte das mit dem Blitzeinschlag schon sehr früh
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=hZL0Z2nV3cU
und die online Ausgabe des Corriere della sera auch und zwar am Abend des 11.2..


2

0
 
 GvdBasis 13. Februar 2013 

Gott braucht nicht unbedingt einen Theologen,

um zum Herzen des Menschen oder der ganzen Menscheit zu sprechen, wie man sieht.


5

3
 
 GvdBasis 13. Februar 2013 

Nur nicht aufregen

Dieser Blitz wird vermutlich nie mehr aus dem Gedächtnis der Welt verloren gehen, es sei denn, die Echtheit des Fotos könnte doch noch widerlegt werden. Theologenworte haben dem gegenüber kein Gewicht, denn so ein Geschehen streift ja deren Fachgebiet nur am Rande. Solche Zeichen gibt Gott direkt dem Gottesvolk unter Ausschaltung des Klerus, und das Volk versteht je die Symbolik auch sofort. Mit dem Nordlicht vor dem zweiten Weltkrieg war es nicht anders. Das Volk hat sofort verstanden, was es bedeutet.


6

4
 
 Idemar 13. Februar 2013 
 

Sind Sie auch zur Selbstkritik bereit?

@ Schlegl
Sie sagen: \"Wissen Sie, es ist unter anderem die Aufgabe eines Priesters und Lehrers, auch durch Kritik Dinge klarzustellen, überhaupt wenn solche theologische Entgleisungen passieren:\"
Letzte Frage: Sind Sie so selbstkritisch, diesen Satz auch sich selber zu sagen? Ich beziehe mich auf Ihre Feststellung 2011: Die Spätdatierung ist richtig! Karl Jaros hält sie für eine \" theologische Entgleisung\". Nicht ganz unwichtig für einen Priester und Lehrer, nicht wahr? Papst Benedikt geht von der Frühdatierung aus. Und wo stehen Sie und Ihre Priester, die sie kennen, heute?


4

5
 
 Idemar 13. Februar 2013 
 

@ Claudia Caecilia
Können Sie Ihren Anwurf gegen mich textlich begründen?


2

2
 
 wolfgangstuttgart 13. Februar 2013 

@SpatzInDerHand

@SpatzinDerHand: \"Sorry für Sie!\"

Sie sollen mir nicht glauben - alles was ich wollte, war, den Leuten Tools an die Hand zu geben, mit denen sie vielleicht selbst nachprüfen können,was stimmt - - genau das hat aber glaub nicht geklappt. Kein Grund zur Trauer... :)


0

0
 
 antony 13. Februar 2013 

@Gernkatholisch

Abgesehen davon, dass das Annehmen von Privatoffenbarungen (und insbesondere kirchlich nicht approbierten) kein Maßstab katholischer Rechtgläubigkeit ist:

Bei Gloria Polos Zeugnis ist der Blitz als Verletzungs- und Todesursache völlig austauschbar. Das Zeugnis würde genauso ausfallen, wenn sie versehentlich in die Starkstromleitung gefallen wäre.


1

0
 
 Claudia Caecilia 13. Februar 2013 
 

@Idemar

Es macht wirklich keinen Spass mehr hier zu schreiben. Die abartigsten, z.T. krankhaftesten Ideen dürfen hier geschrieben werden, aber Msgr. Schlegl wird von Ihnen in unschöner Art angegriffen. Er hat doch wohl ganz klar Recht mit seinen Anmerkungen. Unter Mystik verstehen wohl die meisten Superfrommen etwas völlig falsches, aber einige wollen wohl in ihrer Gefühlsduselei bleiben.
Die Angriffe gegen ALLE Priester finde ich auch völlig daneben, aber wenn die anderen immer die Bösen sind, fühlt sich wohl mancher hier gleich viel frommer. Schade!


3

4
 
 chorbisch 13. Februar 2013 
 

@ Bebe

Wenn schon, dann sollten wir den Rücktritt des Heiligen Vaters als Anlaß zur Besinnung und Einkehr deuten, nicht einen gewöhnlichen Blitz, der zufällig am Abend des 11.Februars eingeschlagen ist.

@ Gernkatholisch: Wenn Sie als Begründung, warum man den Blitz als \"Zeichen GOTTES\" sehen könnte, auf die Interpretation solcher Phänomene in der Vergangenheit verweeisen, sollten Sie bedenken, daß die Menschen früher solche Phanömene nicht naturwissenschaftlich erklären konnten und sie deshalb als Symbole göttlichen Willens gesehen haben.
Das können wir auch tun, wie Prof. May, wir müssen\'s aber nicht.

Wobei mir die symbolische \"Deutung\" von @ Ludovica sehr gefällt.


2

1
 
 Idemar 13. Februar 2013 
 

Priester und Mystik? Da fällt mir Schüller ein!

@ Schlegl
Ihre Rüge in Richtung @ Agnuss \" Ich ersuche Sie dringend, KEINE ALLGEMEINURTEILE über \"die Priester\" abzugeben! Sie beleidigen damit alle Priester, die mitlesen. \" ist gleichfalls nichts anderes als eine Vergeallgemeinerung. Merken Sie das nicht? Übrigens hatte ich Ihnen unten zu Varus eine Frage gestellt. Wollte Sie nur daran erinnern, bevor Sie wieder andere kritisieren.


5

4
 
 Ludovica 13. Februar 2013 
 

Das Ereignis muss nicht unbedingt ein \"Wunder\" sein

aber es führt mir deutlich vor Augen, was das Petrusamt in der Welt von heute bedeutet: Aus der übrigen Welt herauszuragen wie die Kuppel des Petersdomes, zum Blitzableiter zu werden für alle Angriffe gegen die Kirche. Und so macht dieser Blitzeinschlag für mich die Entscheidung Benedikts auf einmal verständlich: Für so ein \"Blitzableiterdasein\" braucht man nicht nur die spirituell-geistige Kraft, sondern auch eine entsprechende physische Grundlage, vielleicht heute mehr als in der Vergangenheit. Hat man diese Kraft nicht mehr, wird man zur Gefahr für das darunter befindliche Gebäude und sollte einem kräftigeren Blitzableiter weichen...


4

2
 
 SpatzInDerHand 13. Februar 2013 

wolfgangstuttgart, ich weiß von jemandem, der während dieses Gewitters beim Petersplatz war.

Es sei ein wirklich heftiges und sehr nahes Gewitter gewesen. Die Vorstellung eines Blitzeinschlags in die Kuppel war ihm sofort einleuchtend, auch wenn er dies nicht selbst gesehen hat. Möglicherweise sind Ihre Quellen eben auch nicht der Weisheit letzter Schluss!!
Ich persönlich jedenfalls traue dem Wort meines vertrauenswürdigen Bekannten weitaus mehr als irgendwelchen mir überhaupt nicht nachprüfbaren Aussagen. Sorry für Sie!


2

1
 
  13. Februar 2013 
 

Mit Augen des Geistes

@
Hilfreich könnte sein , sich mal die Bilder mit Augen des Geistes und der inneren Einkehr anzuschauen.

Ich stimme da mit @Agnus total überein.
Obwohl ich auch nicht zur Verallgemeinerung neige.


1

2
 
 wolfgangstuttgart 13. Februar 2013 

Telefonieren könnte helfen

Wenn Journalisten wirklich Interesse haben, dem Ursprung der Blitzgeschichte auf den Grund zu gehen, müsste eigentlich ein Anruf bei einem seriösen meteorologischen Institut Aufklärung schaffen können. Könnte einem ne Menge verplemperter Arbeitszeit ersparen.

Irgendjemand, der einen Meteorologen zu diesem Thema gehört hätte?

Und nein: die beiden \"verschiedenen\" Videos zum Blitz (mein letztes Posting) hatten wahrscheinlichl beide dieselben Aufnahmen als Grundlage. Sorry.


1

2
 
 kreuz 13. Februar 2013 

@gernkatholisch

weder gloria polo noch p. pio verwerfe ich, sondern das portal kath-zdw.
und über meine einschätzung des blitzes auf st peter habe ich nichts gesagt, und will es auch nicht.
grüße


1

0
 
  13. Februar 2013 
 

Erlaubt ist was gefällt?

@kreuz
Immer wieder habe ich das Gefühl dass Menschen sich aus dem Gesamtpaket herauspicken, was gefällt?
Dann wirst Du auch Gloria Polo vewerfen, welche vom Bliz getroffen wurde?

Was sagt denn Pater Pio anderes. Auch er weißt auf die Zeichen des Blitzes hin!?


1

2
 
 SCHLEGL 13. Februar 2013 
 

@ AGNUSS

IHR ZITAT:\"Unsere Elite, die Priester, und das Volk haben keinen Sinn bzw, keinen Bezug mehr zur Mystik.\" ENDE
Ich ersuche Sie dringend, KEINE ALLGEMEINURTEILE über \"die Priester\" abzugeben! Sie beleidigen damit alle Priester, die mitlesen.
Außerdem empfehle ich Ihnen im Lexikon für Theologie und Kirche den Artikel über \"MYSTIK\" einmal genau zu studieren. Ein Mystiker ist ein von Gott ERGRIFFENER Mensch!
Mit abstrusen Deutungen über Blitze, Donner usw. hat das in der christlichen Welt herzlich wenig zu tun.
Fasten, Schweigen und Beten kann manchmal sehr hilfreich sein .Msgr. Franz Schlegl


5

2
 
 kreuz 13. Februar 2013 

Lb. \"gernkatholisch\",

\"zdw\" ist ein schlechter Tipp.
neben richtigen Hinweisen (P.Pio usw)
ist von Falschmystik bis zu V.-Theorien (RFID-chip etc) alles zu lesen.
und Sie wissen ja: wenn nur eine Zutat im Eintopf verdorben ist, kann man die ganze Suppe nicht mehr essen.
Grüße


1

0
 
 Bebe 13. Februar 2013 
 

Zeichnen stehen tatsächlich auf Sturm

ich gebe Poster @Victor recht, dass es der Entweltlichung der Kirche bedarf und der Rückkehr zur Einheit mit dem Leib Christi. Aber das weiß man auch ohne Blitzeinschlag. Allein, dass man nun versucht etwas in den Blitzschlag hinein zu interpretieren ist für mich Anlass genug um die Menschen auf eine Umkehr hinzuweisen.


1

0
 
  13. Februar 2013 
 

Alles Zufall?

Schaut einfach mal im Internet unter Pfarrer Georg May nach oder unter Anna Katarina Emmerich oder Zeugen der Wahrheit und gebt mal das Stichwort BLITZ ein, so werdet ihr \"einiges\" finden, was meine Meinung unterstreicht.
Blitze sind Zeichen Gottes.


2

3
 
 wolfgangstuttgart 13. Februar 2013 

@Gandalf

Ich hab mir jetzt 2 verschiedene Videos von dem Blitzeinschlag angesehen: beide haben mich eher an Photoshop als an einen veritablen Blitzeinschlag erinnert. Aber aus der Ferne ist es natürlich schwer zu beurteilen, was da stimmt und was nicht ..

Nochmal meine Einladung von früher: es lässt sich über\'s Internet recherchieren, wo Blitze runtergegangen sind.

Und eine Korrektur: Ich hab im letzten Posting geschrieben:
\" In der Zeit von 10. bis 12.2 haben genau 4 Blitze im Gebiet von Rom eingeschlagen.\"
Hätte richtig heißen müssen:
\" In der Zeit von 10. bis 12.2 haben genau 4 Blitze in einem Umkreis von 10 km (wenn ich den Radius richtig erinnere) um die St. Peter\'s Basilica eingeschlagen.\"


2

1
 
 antony 13. Februar 2013 

Ich vermute, das passiert ständig,...

... wenn über Rom ein Gewitter niedergeht.

Aber wenn ich das zweite Video oben anschaue und die mystische Musik, mit der die Bilder unterlegt sind, höre, muss ich sagen: Unglaublich bedeutsam und apokalyptisch :-)


1

1
 
 antony 13. Februar 2013 

Physikalisch gesehen...

... sucht sich der Blitz zum Einschlag bevorzugt die höchste Stelle in der Umgebung.

Wenn ich das richtig sehe, ist das im Vatikan die Spitze des Petersdoms.

Wirklich bemerkenswert wäre es gewesen, wenn der Blitz direkt vor dem Petersdom auf dem Petersplatz eingeschlagen hätte, oder in irgendeinem Teich in den vatikanischen Gärten.


2

1
 
 AGNUSS 13. Februar 2013 
 

Mystik und Blitzeinschlag in die Spitze des Petersdoms

@Gernkatholisch

Ich denke auch an die Naturereignisse in der Sterbstunde Chriisti: \"Da riss der Vorhang im Tempel von oben bis unten entzwei. Die Erde bebte, und die Felsen spalteten sich\". Wenige Menschen damals konnten diese Zeichen deuten. Wenn so etwas heute passieren würde, werden unsere Priester schnell sagen: es sind nur Naturerscheinungen.
Unsere Elite, die Priester, und das Volk haben keinen Sinn bzw, keinen Bezug mehr zur Mystik. Alles wird rational erklärt. Da ist vielleicht einer der Gründe für die Oberflächigkeit des heutigen Glaubens und die Glaubenskrise. Wir stehen kurz vor Ostern, wo die christliche Mystik, die spirituelle Dimension Jesu zum Ausdruck kommt.


3

1
 
 Adson_von_Melk 13. Februar 2013 

@Gandalf: dass der Blitz eingeschlagen hat

das hat ja gar niemand bestritten. Und es ist, man sieht es auch bei dem von Ihnen verlinkten Welt-Artikel, ein sehr eindrucksvolles Bild gewesen.

Ich glaube sogar, dass man sich durch ein so starkes Bild ganz persönlich durchaus zu einer Gewissenserforschung oder Meditation anregen lassen kann. Mir hat die Deutung von @SierraVictor gefallen.

Wenn Sie die Kommentare auf der Welt-Seite lesen, werden Sie finden, dass die Einwände gegen teils kruden Aberglauben - danke, @Schlegl,, @Öllenstroh, @Chorbisch ... - hier sehr milde sind.

Manche Leute kommen da mit den Papstweissagungen des Malachias und sogar mit Nostradamus. Au Schmerz.!

Ihr Kleingläubigen! Wer etwas SInnvolles tun will, soll für das Konklave und den nächsten Papst beten.


5

1
 
 Karl V. 13. Februar 2013 

Kaum geht der Papst

... blüht hier der Aberglaube, und Leute beginnen, Naturgewalten für den Schöpfer persönlich zu halten. Sind wir wieder in den Zeiten der Donner- und Fruchtbarkeitsgötter angelangt? Ein Blitz ist ein Blitz, mehr nicht. Der Petersdom ist das höchste Gebäude der Umgebung, deshalb schlägt der Blitz natürlich dort ein, wenn es in der Umgebung ein Gewitter gibt.
Ich schließe mich Gandalf an: bitte sachlich bleiben!


3

3
 
  13. Februar 2013 
 

Mystik

Leider ist der Katholischen Kirche vielerorts der Blick für das mystische verloren gegangen.
Was ich sehr bedauere.
Ich persönlich glaube nicht an Zufälle.
Ich denke schon es war ein Fingerzeig Gottes.
Was sich jedoch dahinter verbirgt, bleibt abzuwarten.
Mich erinnert dieser Blitzschlag soeben an die Worte Jesu, es ist vollbracht oder auch der Tempel brach entwei. (in Vorrauschau auf das Kommende?)


3

2
 
 jadwiga 13. Februar 2013 

Beten ist nie falsch!

Mir persönlich erinnert der Blitz an Sterbestunde Jesu. Die Bibel berichtete, dass es Blitz und Donner gab. In dieser Stunde (3 Uhr) werde ich um Gottes Barmherzigkeit flehen für Benedikt und seinen Nachfolger.

In der Bibel gelten Blitz und Donner als Zeichen für z. B. Zorn Gottes und Strafgericht.


4

2
 
 wolfgangstuttgart 13. Februar 2013 

Ratzinger lesen - Verstand einschalten ...

In der Zeit von 10. bis 12.2 haben genau 4 Blitze im Gebiet von Rom eingeschlagen. Immerhin 5.3 km weit weg war der Einschlag, der der St. Peter\'s Basilika am nächsten kam.

Man kann das selber recherchieren. Hier steht wie\'s geht::
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/fingeruebung_fuer_die_kollegen_von_n24/


0

0
 
 Gandalf 12. Februar 2013 

ROMA 27. Feb.

Also, aufhören zum Jammern und kommt alle nach ROMA mit :-)

www.kath.net/detail.php?id=40069


1

0
 
 Fragender 12. Februar 2013 
 

Noch was:

wer sagt dass wir wieder einen solch guten Papst verdient haben??

Es ist alles Gottes Gnade. Er schenkt sie wann E R will. Hoffen und beten wir - aber träumen wir nicht!


2

1
 
 Fragender 12. Februar 2013 
 

Was mich an der Diskussion stört:

warum müssen manche (z.B. Schlegl) sich fast lustig über diesen Blitz machen?

Ich meine n i c h t, dass dieser Einschlag eine super Bedeutung haben m u s s. Aber warum wollen es manche sofort ausschließen?

Wenn man sich die Geschichte der Kirche anschaut: fast drei jahrelange Sedisvakanz, Gegenpäpste, schlechte Päpste, ... - da muss man nicht so tun als der nächste Papst fromm sein muss weil Jesus ja der Herr der Kirche ist. Er hat schon schlimmes - als Strafe? - zugelassen...

Papstrücktritt, Blitz, Atombombentest... man muss nicht den Teufel an die Wand malen, aber dies zurückhaltend zur Kenntnis nehmen wäre denke ich mind. angebracht! Es k ö n n e n schlimme Zeiten bevorstehen...

Im Gebet verbunden.


8

2
 
 Claudia Caecilia 12. Februar 2013 
 

Gruselige Ansichten

Wenn ich das hier alles so lese, weiß ich nicht ob ich lachen oder weinen soll.
So viel Aberglaube auf einer katholischen Seite.
Danke an Msgr. Schlegl, Thaddäus, chorbisch und den einen oder anderen der noch klar denken kann.
Fakt ist, dass unser Hl. Vater 86 Jahre wird. Ist es so sehr verwunderlich, dass er sich langsam kraftlos fühlt? Wir werden einen neuen Nachfolger der Apostel durch den Hl. Geist bekommen und darum geht es. Bei aller Liebe zu BXVI, die ich auch empfinde, ist der merkwürdige Personenkult ganz sicher nicht katholisch.


6

4
 
 Idemar 12. Februar 2013 
 

\"Blitze\" nicht verwechseln!

@Schlegl
\"die einem Blitz fast noch so abergläubisch gegenüberstehen, wie die Germanen in der Varusschlacht\"...
Könnte es sein, dass Sie hier im Eifer des Gefechts die Schlachten mit Blitzeinschlag verwechseln? Die Schlacht bei Mühlhausen (57 v.) zwischen Ariovist und Caesar wurde nach dem Bericht des letzteren durch Donar zugunsten der Römer entschieden. als von Westen her mit dem römischen Heer ein Gewitter dem Heer des Suebenkönigs unter Blitz und Donner entgegenzog. Die haben sich ob dieses augenscheinlich unbesiegbaren Bündnisses zwischen Caesar und ihrem Kriegsgott zur Flucht gewandt, verfolgt vom römischen Heer und sind in den Rhein getrieben worden. Varus im Teuteburger Wald scheiterte nicht an einem Blitz, sondern an seiner Unbekümmertheit und Selbstüberschätzung.


3

2
 
 Selene 12. Februar 2013 
 

Na ja

Klar ist ein Blitz, auch ein Blitzeinschlag, ein natürliches Ereignis, aber komisch ist der Zeitpunkt schon.

Laut der Evangelien gab es zur Todesstunde Jesu eine Sonnenfinsternis und eine Art Erdbeben, bei dem der Vorhang im Tempel zerrissen ist. Auch das sind grundsätzlich natürliche Ereignisse, die aber zu einem bedeutenden Zeitpunkt der Welt - und Kirchengeschichte geschehen sind.


6

2
 
 Jurek 12. Februar 2013 
 

Realität ersehen und erkennen

Wenn wir die Zeichen nicht richtig zu deuten vermögen, wer soll es dann für uns bewerkstelligen?

Es sind Sachen vorgefallen, die einer Klärung bedürfen. Mir wäre ein Regenbogen lieber gewesen.

Wir sollten jeder Spur mit Ernst und Skepsis nachgehen und erst dann über sie urteilen. Unsere Kirche kann (zu recht) nicht immer blitzschnell überall auf alles reagieren.

Gelobt sei Jesus Christus!


3

2
 
 chorbisch 12. Februar 2013 
 

@ Schlegl, Thaddäus Öllenstroth

Volle Zustimmung! Diese Kleingläubigkeit ist schon erschreckend.
Ein Blitz ist ein Blitz, nichts weiter!

Natürlich kann man da alles reindeuten, was man will, und es ist ja so schön, daß die \"Privatoffenbarungen\" so herrlich unpräzise sind. Das erleichert die passende Deutung je nach aktueller Lage ungemein.
Hat sich schon beim Orakel von Delphi sehr bewährt. Ging aber, wie das Beispiel des Krösus zeigt, gelegentlich nach hinten los.
Außerdem: Warum hat der HERR nicht dem Heiligen Vater die nötige Kraft gegeben, damit der sein Amt nicht niederlegen musste?
Hinterher Blitze zu schleudern, um seinen Zorn zu zeigen, kommt mir etwas merkwürdig vor.


7

8
 
 140968 12. Februar 2013 

Über Padre Pio wird berichtet,

dass eine Frau ihm von einem Traum erzählte, in dem ein schöner Jüngling getanzt hat. Sie äußerte ihre Vermutung, dass dies der Herr gewesen sei. Padre Pio habe entgegnet, dass es sich dabei um ihren Sohn gehandelt habe, der berufen war, Papst zu werden, von ihr, der Mutter aber abgetrieben worden war.

@Schlegl: Ihr letzter Satz bedeutet nicht viel, wenn man den aktuellen Zustand unserer Kirche nüchtern betrachtet.

Totus tuus


6

5
 
 Thaddäus Öllenstroth 12. Februar 2013 
 

@SCHLEGL

Zitat: \"einem Blitz fast noch so abergläubisch gegenüberstehen, wie die Germanen in der Varusschlacht.\"
Haha, köstlich.

Ich denke, der Blitzeinschlag in der Kuppel des Petersdoms hat für uns die Botschaft, daß es der höchste Punkt in der näheren Umgebung ist.


7

5
 
 SCHLEGL 12. Februar 2013 
 

@GvdBasis

Warum so gereizt!? Ich habe Medjugorje überhaupt nicht erwähnt, dieser Ort kam in den Postings gar nicht vor! Kardinal Ratzinger ist ein sehr HÖFLICHER und GÜTIGER Mensch, natürlich hat er diesen Priester zugehört. (Was hätte ich aus Höflichkeit wohl auch getan!). Aber, was sich der Kardinal gedacht hat, wissen wir beide nicht. Tatsache ist, dass irgendwelche Privatbotschaften niemals ins päpstliche Lehramt eingeflossen sind. (Trotz der Purzelbäume in manchen Postings!)


8

5
 
 GvdBasis 12. Februar 2013 

@ Schlegl

Und Ihnen wird vermutlich schlecht werden, wenn ich Ihnen berichte: Kardinal Ratzinger hat dem Pater Slavko aus Medjugorje äußerst freundlich und interessiert zugehört, als dieser ihm in Aigen einst über Medjugorje berichtete. Kein Wort von Spott und Ablehnung, so wie immer wieder von Ihnen.


7

5
 
 SCHLEGL 12. Februar 2013 
 

Armer Papst

Wenn Benedikt XVI. einen Teil der Postings hier lesen müsste,-über nicht anerkannte Privatoffenbarungen-, oder die so genannten \"Weissagung des Malachias\", würde ihm vermutlich schlecht werden!
So etwas tut einem so hervorragenden Theologen einfach weh! Die selbst ernannten Glaubenshüter und Möchtegernpropheten, die einem Blitz fast noch so abergläubisch gegenüberstehen, wie die Germanen in der Varusschlacht.
KEIN Papst hat sich in seiner Theologie und in der Lehre jemals DIREKT auf irgendwelche private Offenbarungen berufen. Auch die anerkannten Privatoffenbarungen gehören niemals zum der Depositum fidei der Kirche, auch wenn hier einige Leute Purzelbäume schlagen sollten .Msgr. Franz Schlegl


14

10
 
 Theodor69 12. Februar 2013 
 

@serafina

Genau diese Unterscheidung mache ich: Sind es kirchlich anerkannte Botschaften oder nicht. Und gerade diese nicht anerkannten \"Botschaften\" schwirren in diesen Tagen herum und verbreiten Irrtum und Verunsicherung.
Wenn eine \"Botschaft\" der Lehre der Kirche widerspricht ist sie auf alle Fälle nicht richtig. Nur der Umkehrschluß ist sicherlich nicht zulässig. Es kann auch ein Unsinn sein und dennoch nicht der kirchlichen Lehre widersprechen.


5

1
 
 serafina 12. Februar 2013 
 

@Theodor69

Die Päpste haben sehr wohl Botschaften/Prophezeiungen ernst genommen und z.T. auch veröffentlicht, ja sogar einige Empfänger von Botschaften selig-/heilig gesprochen, wie z. B.
die Seherkinder von Fatima, Lourdes, Guadelupe, die Hl. Schwester Faustina u. a.

Natürlich muss man bei alen Botschaften vorsichtig sein, deshalb heißt es ja auch \"prüfet alles und behaltet das Gute\". Um die Geister unterscheiden zu können, bedarf es des Wirkens des Hl. Geistes, um das man beten soll.

Wenn ich z. B. von einer Botschaft hören würde, die besagt, dass eine Sündenvergebung im Hl. Buss-Sakrament nicht nötig ist, da Jesus schon durch seinen Kreuzestod alle Sünden getilgt hat oder dass das Lesen in der Heiligen Schrift alleine das ewige Seelenheil garantiert, dann würden bei mir sämtliche Alarmglocken schellen…


2

2
 
 serafina 12. Februar 2013 
 

@Theodor69: An Privaroffenbarungen glauben

Warum nicht? Die Hl. Schrift fordert uns sogar regelrecht zu dazu auf:

\"Nichts tut Gott, der Herr, ohne dass er Seinen Knechten, den Propheten, zuvor seinen Ratschluß offenbart hat…\" (Amos 3,7)

\"Verachtet prophetisches Reden nicht … \" (1Thess 5,20/21)

\"Ihr Heuchler, das Aussehen der Erde und des Himmels könnt ihr deuten; aber die Zeichen der Zeit erkennt ihr nicht\" (Matth. 16,3, Lukas 12,56)


4

5
 
 bernhard_k 12. Februar 2013 
 

Blitz

Der Blitz im Vatikan könnte auch die Trauer (oder den Zorn?) Gottes über die Vertreibung unseres heiligen Vaters und SEINES geliebten Stellvertreters aus dem Vatikan ausdrücken.

Unser Papst ist ein \"Kompass\", der 100% auf Gott zeigt, aber Kräfte im Vatikan und leider auch in der Dt. Kirche (die Feinde aus dem Inneren) wollten dies nie wahrhaben.

Gott schütze unseren Papst!


7

5
 
 Theodor69 12. Februar 2013 
 

@oraetlabora

woher kommen diese Prophezeiungen? Das sind doch allesamt nicht anerkannte Privatoffenbarungen.
Finde es schrecklich, dass so ein Unsinn verbreitet und auch geglaubt wird.


7

4
 
 SierraVictor 12. Februar 2013 

Wenn der Blitz ein Zeichen ist...

...dann dieses:
Der Papst tritt zurück. Das trifft Kirche und Vatikan wie ein Blitzschlag.
Nach diesem Gewitter allerdings stellt man fest, dass St. Peter keinen Schaden genommen hat.
Wenn der Blitz ein Zeichen ist, dann dies: Keine Sorge, selbst dann nicht, wenn im Vatikan der Blitz einschlägt.


4

1
 
 oraetlabora 12. Februar 2013 
 

Wir brauchen viel Gebet

https://www.facebook.com/events/472849772763748/?ref=3
Es gibt etliche Prophezeiungen, die darauf hinweisen, daß unser lieber Papst Benedikt der vorletzte der Päpste in unserer Zeit sein wird, weiter daß der antichrist Rom einnehmen werde...unser Heiliger Vater wird in den Karmel innerhalb der Vatcanmauern gehen und ein Leben in Gebet und Versenkung führen - ich glaube, daß dieses Zeichen noch wichtiger ist als der Rücktritt selbst!!! So wie ich ihn einschätze, wird er dem Herrn sein Leben im Gebet für die Kirche CHRISTI aufopfern...also egal wieviel Freimaurer sich dort im Vatican schon eingenistet haben, wir wissen ihn dort für uns und die Heilige Römisch Katholische Kirche im Gebet. Danke Papst Benedikt! P. S. jean- louis, lieben Gruß ...!


6

6
 
 st.michael 12. Februar 2013 
 

Christus wird kommen! Ein Zeichen zum \"Greifen\"

Aber Hallo, eindeutiger gehts wohl nicht.
Er kommt beim Jüngsten Gericht wie ein Blitz vom Himmel um die Seinen zu erlösen.
Aber wird der Menschensohn noch Glauben finden, wenn er kommt?
Wieder ein Papst weniger, bis zu der 2. Ankunft Christi.
Parrallel der Atombombentest in Korea, wie blind muß man sein, um da keine Zusammenhänge zu erkennen?
Christus kam in die Welt um die Schriftworte zu erfüllen und hat uns seine Worte hinterlassen.
Die Welt wird vergehen, aber seine Worte werden nicht vergehen.


8

6
 
 Wolfgang e. 12. Februar 2013 
 

@ Theodor69

Das Foto kann durchaus echt sein. Ich habe beim Weltjugendtag in Denver zufällig einen Blitz fotografiert, der hatte auf dem Bild auch keine Verzweigungen. (Abgesehen davon ist hier einen sehr Schwache Verzweigung zu sehen.)


1

0
 
 Salpeter 12. Februar 2013 
 

Vor der Wiederkunft

müssen sich auch noch die Juden bekehren...(sieht momentan nicht so aus)


3

3
 
 serafina 12. Februar 2013 
 

@Salpeter
An die Erfüllung der Malachias-Weissagung dachte ich zuerst auch. Aber Petrus Romanus wird der letzte Papst vor der Wiederkunft Jesu sein. So weit sind wird allerdings noch nicht. Zuvor muß noch einiges geschehen, w. z. B. der Gegenpapst, Strafgericht …

@jean-louis
Ich sehe das ganz genau so wie Sie. Bei Gott gibt es keine Zufälle. Selbst wenn immer mal wieder der Blitz im Petersdom eingeschlagen hat, so ist der Zeitpunkt des gestrigen \"Donnerwetters\" in meinen Augen mehr als ein \"Zufall\".


5

3
 
 Victor 12. Februar 2013 
 

Zeichen stehen auf Sturm, auf Läuterung

Wenn man diesen Blitz als sozusagen göttliches Zeichen interpretieren möchte, dann kann es meiner Meinung nach durchaus bedeuten, daß Papst Benedikt XVI. allein dem Druck innerhalb und außerhalb der Kirche nicht mehr standhalten konnte (von der Kirche in D wurde er weitgehend allein gelassen) und daß sein Rücktritt zeigt, wie es wirklich um Kirche und Welt bestellt ist: die Zeichen stehen auf Sturm.
Es muß zu einer Entweltlichung in der Kirche kommen. Dabei geht es nicht so sehr um Strukturen, sondern um einen pfingstlichen Geist. Das heißt auch, daß der Geist der Welt aus der Kirche herausgetrieben werden muß- von jedem Christen. Keine Anpassung mehr, sondern ganze Bezeugung der Glaubensinhalte- kein Wischiwaschi mehr.


7

5
 
 Martyria 12. Februar 2013 

Dieser Blitz

ist gar keiner, sondern eine cruise missile des Satans, der sich freut, dass Benedetto bald nicht mehr Pontifex Maximus ist.

Und diese Idee ist genau so Schmarrn wie alle anderen Verschwörungstheorien. :-D


9

4
 
 GvdBasis 12. Februar 2013 

Man wird es ja im Vatikan gehört haben,

ob es einen gewaltigen Donnerschlag gegeben hat. Kann darüber niemand etwas in Erfahrung bringen? Das wäre insoferne interessant, weil ausgerechnet das Wort vom Blitz aus heiterem Himmel durch alle Medien gegangen ist, und dann das mit dem Gewitter am Abend ...


1

0
 
 Theodor69 12. Februar 2013 
 

Der Vergleich macht sie sicher

Gebt doch einmal Blitz in die Google Bildersuche ein und vergleicht. Welcher Blitz schaut nur annäherend so aus, wie dieser Blitz. Welcher Blitz ist nur ein einfacher Strich ohne Verzweigungen. Solche Verzweigungen sind einfach schwieriger am PC herzustellen.


1

0
 
 kreuz 12. Februar 2013 

s.g. @Hingerl,

das Bild ist von der ital. NAchrichtenagentur ANSA, die auch gestern um 11:46 als erste die Meldung verbreitet hat.
Sie können ja in d Redaktion nachfragen.

nach solch einer -aus Sicht der Agentur- \"Sensation ist doch klar, daß die Reporter den ganzen Tag über da sind und warten ob es noch weitere Ereignisse gibt.

www.n24.de/news/newsitem_8591606.html


3

1
 
 Salpeter 12. Februar 2013 
 

Ein Zufall ist,

wenn Gott nicht direkt unterschreiben will.

Nichts ist Zufall.

Auf \"Gloria olivae\" folgt \"Petrus romanus\" et deinde Iudex apparebit.....(Malachiasprophetie)


2

4
 
 Theodor69 12. Februar 2013 
 

Habe auch sehr meine Zweifel, ob dieses Bild echt ist

Schließe mich \"Hingerl\" ganz an. Das kann am Computer entstanden sein, oder auch vor Jahren. - So ein Zufall, dass dieser \"historische Blitz\" so gut fotographiert worden ist.


1

2
 
 Hingerl 12. Februar 2013 

Es ist überhaupt kein Problem...

...solche Bilder am PC herzustellen...


2

3
 
 noir58 12. Februar 2013 
 

Der Heilige Geist

Man könnte es als das Wirken des Heiligen Geistes betrachten. Er kommt zu den Menschen über den Vatikan.


2

2
 
 la gioia 12. Februar 2013 
 

Schließe mich dem Vorkommentator vollumfänglich an


3

1
 
 jean-louis 12. Februar 2013 
 

Eher ein Zeichen des Himmels

Das kann natürlich Zufall sein. Unter den gegebenen Umständen, verstehe ich es aber klar als ein Zeichen des Himmels, auch wenn ich nicht weiss, wie ich es deuten soll.


6

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Krieg der Spione
  2. Eine verwirrte finstere Geschichte
  3. Vorwurf gegen Becciu: Überweisung nach Australien während Prozess gegen Pell
  4. Domenico Giani: Präsident der ‚Eni-Stiftung’
  5. Eine finstere Affäre, befeuert von Gerüchten
  6. Marx bleibt Koordinator des Vatikanischen Wirtschaftsrats
  7. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  8. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  9. Medien: Früherer Nuntius in Paris soll vor Gericht
  10. Kurienerzbischof Paglia retweetet Foto mit mehreren nackten Erwachsenen und Kindern







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  10. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  11. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  12. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  13. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  14. Die beiden wichtigsten Gebote
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz