20 Januar 2013, 11:00
Joey Kelly: Man muss sich Ziele setzen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Sport'
Extremsportler referierte beim Kongress christlicher Führungskräfte

Leipzig (kath.net/idea) Um etwas im Leben zu erreichen, muss man sich Ziele setzen und „mit dem Herzen dabei seien“. Davon ist der frühere Musiker in der Popband Kelly Family, Joey Kelly (Foto), überzeugt. Nachdem er mit der Band 20 Millionen Schallplatten verkauft hat, ist der dreifache Familienvater heute als Extremsportler und Vortragsredner aktiv. Zahlreiche sportliche Erfolge habe er nur deshalb erreichen können, weil er eine Berufung verspüre und sie mit Leidenschaft verfolge, sagte der in Köln lebende 42-Jährige auf dem Kongress christlicher Führungskräfte am 19. Januar in Leipzig. Dass er selbst bei Widrigkeiten nicht aufzugebe und an Visionen festhalte, verdanke er der autoritären Erziehung seines Vaters, Dan Kelly. Seine Mutter starb 1982, als Joey Kelly neun Jahre alt war.

Werbung
christenverfolgung


500 Kilometer bis zum Südpol

Für Schlagzeilen hat Joey Kelly in den letzten Jahren mit zahlreichen sportlichen Erfolgen gesorgt. So nahm er 1998 als erster Athlet überhaupt an acht Iron-Man-Triathlon-Meisterschaften teil. Er lief auch durch die Wüste Sahara, durch das Death Valley in den USA oder 100 Meilen durch Eis und Schnee in Alaska. 2011 erreichte er im Rahmen eines für das Fernsehen aufgezeichneten Wettbewerbs zwischen Mannschaften aus Deutschland und Österreich nach einem 500 km Marsch den Südpol. Auch an Fun-Sport-Ereignissen wie der Wok-Weltmeisterschaft nimmt er seit zehn Jahren erfolgreich teil: „So etwas mache ich nicht nur aus Spaß: Ich will gewinnen.“

Bisher größtes Abenteuer: Eine Deutschlandwanderung

Die wohl eindrucksvollste Erfahrung sei für ihn 2010 ein 874 Kilometer langer Marsch quer durch Deutschland von der Nordsee auf die Zugspitze gewesen, bei dem er sich verpflichtet hatte, nur von der Natur zu leben. Dabei habe er erlebt, zu welchen Höchstleistungen der menschliche Körper fähig. Hunger sei beispielsweise nur „eine Hysterie des Körpers“, meinte er. Unterwegs ernährte er sich auch von gekochten Schnecken und einem überfahrenen Hasen, erläuterte er dem Publikum in Leipzig. Nach 18 Tagen sei er am Ziel angekommen und habe 15 Kilogramm abgenommen. Die Wanderung habe ihn nur 9,24 Euro für eine Zeltplane gekostet, unter der er übernachtet habe. Wie er sagte, plant er in zwei oder drei Jahre eine ähnliche Wanderung entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Die Wanderung durch Deutschland sei sein bisher „größtes Abenteuer“ gewesen, meinte Kelly. Sie habe ihm auch verdeutlich, wie glücklich er darüber sein könne, gesund und frei in Deutschland zu leben.

Foto Joey Kelly: (c)www.joeykelly.de

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (54)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (43)

Wenn die DBK Horrornachrichten bewusst im Sommerloch platziert (40)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (38)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (29)

'Das sieht man auch in der evangelischen Kirche' (26)

Papst verhängt strenge Sanktionen gegenüber US-Bischof (25)

Laienpredigt? „Nicht mit uns!“, muss die Botschaft lauten (24)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (20)

Plädoyer für einen Evangelikalen Katholizismus (18)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)

Maria 1.0 an deutsche Bischöfe: Richtige Schlussfolgerungen ziehen! (16)

"Das Forum Deutscher Katholiken lehnt diese Forderung entschieden ab" (11)

Fischsoße für die Löwen? (10)