01 Dezember 2012, 09:00
Weihnachtsoratorium: Das Wort ward Fleisch
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Musik'
Ein beeindruckendes neues Weihnachtsoratorium des oberösterreichischen Komponisten Michael Stenov führt von der Verkündigung des Engels bis hin zur Krippe

Linz (kath.net) Ein beeindruckendes neues Weihnachtsoratorium des oberösterreichischen Komponisten Michael Stenov führt von der Verkündigung des Engels bis hin zur Krippe

Michael Stenov verwendet als Text der Komposition ausschließlich das Weihnachtsevangelium, dazu kommen noch sieben bekannte Kirchenlieder. Die Weihnachtsereignisse werden synoptisch miteinander verknüpft, also mit dem vollständigen Text aus allen vier Evangelien dargestellt, wodurch das Weihnachtsgeschehen umfassend erlebbar wird. Die geistliche Deutung des Evangelisten Johannes bildet den großen Rahmen des anderthalbstündigen Werkes.

Werbung
christenverfolgungmai


Der erste Teil des Oratoriums (Advent) beginnt mit der Verkündigung sowie der Geburt Johannes des Täufers und umfasst auch die Verkündigung der Geburt Christi sowie den Besuch Marias bei Elisabeth. Der zweite Teil (Weihnacht) widmet sich der Geburt Christi und beleuchtet sie inklusive der Darstellung im Tempel, dem Besuch der Hl. drei Könige und der Flucht der Hl. Familie nach Ägypten.

Die Gliederung in Chöre, Solostücke, Ensembles, Rezitative und Choräle malt ein buntes und abwechslungsreiches Bild; die Musik unterstützt den Inhalt, verleiht ihm tonmalerisch Nachdruck und fängt die unterschiedlichen Stimmungen der verschiedenen Szenen ein. Musikalische Symbolik spielt überhaupt eine große Rolle: Instrumentierung sowie Klangfarben und Tonarten sind auf die Charaktere der handelnden Personen bzw. der Textpassagen abgestimmt. Sehr passend werden den handelnden Personen bestimmte Instrumente paarweise zugeordnet: Der Engel kündigt sich als Himmelsbote mit Trompeten (bzw. in den Träumen Josefs mit Hörnern) an und wird von der Harfe begleitet, zu Zacharias und Elisabeth gesellen sich Fagotte bzw. Bratschen und zu Maria Violinen, die im Magnificat von der Oboe mit dem gregorianischen Magnificat-Cantus firmus kontrastiert werden.

Klanglicher Höhepunkt ist der Chor der Engel im zweiten Teil. Die Hirten treten mit Blockflöten auf, der greise Simeon im Tempel mit Posaunen. Die heiligen drei Könige schreiten klanglich wie eine orientalische Karawane einher. Der Chor der Hohenpriester und Schriftgelehrten wird majestätisch von Hörnern und Posaunen begleitet, der Auftritt des Königs Herodes mit Pauken und Trompeten ist pompös, oberflächlich und scheinheilig. Im Frauenchor geht der erschütternd untröstliche Schmerz der Frauen von Rama nach dem Kindermord des Herodes in Betlehem unmittelbar zu Herzen. Die wunderbare Musik (so ein begeisterter Zuhörer) bringt das Evangelium zum Klingen und hüllt das gesamte Weihnachtsevangelium ein.

Die Aufzeichnung des Werkes in Bild und Ton fand im September 2011 im Kaisersaal des Stiftes Kremsmünster statt. Neben den fünf Solisten Tanja Höfer (Maria) und Daniela Höfer (Elisabeth), Martin Kiener (Evangelist), Joachim Roth (Engel) und Bert Brandstetter (Zacharias, Johannes, Simeon, Herodes) und dem großen Orchester mit Orgel und Harfe (Mitglieder des Brucknerorchesters Linz u. a.) wirkte an dem Werk auch ein großer Chor (Cantores Carmeli Linz) mit. Die Leitung hat der Komponist selbst inne. DVD und Doppel-CD – erhältlich auf www.stenov.at – enthalten ein Booklet mit einer Einführung in die Thematik, dem gesamten Text der Komposition, einem Nachwort des Komponisten, Besetzungsangaben und einem Glossar der jüdischen Namen samt ihrer Bedeutung. Michael Stenov studierte am Mozarteum Salzburg Schulmusik, Kirchenmusik, Chorleitung und Orgel. Als Komponist befasst er sich hauptsächlich mit Kirchenmusik und geistlichen Themen. Sein Stil ist tonal und von den großen Komponisten der Renaissance bis zur Romantik beeinflusst.
Klingendes Evangelium, das ist der richtige Ausdruck für Dein wundervolles Werk!!! Hoffentlich klingt es noch weit in die Welt hinaus, denn dazu ist es bestimmt. Mag. Theresia. S., Lambach

Das Wort ward Fleisch
Weihnachtsoratorium von Michael Stenov
Preis: Euro 19,90 für Doppel CD oder DVD
Bei jedem weiteren Exemplar: Euro 1,00 billiger! (bis Euro 15,90)
Bestellmöglichkeit: www.stenov.at

Michael Stenov: Das Wort ward Fleisch (Der Trailer zum neuen Weihnachtsoratorium) / Die Musik beginnt nach Minute 1!










kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Franziskus wirbt für Aufnahme und Integration (129)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (49)

Papstgesandter: Medjugorje wird wahrscheinlich anerkannt! (35)

Theologe: 'Amoris laetitia' ist 'äußerst schwerwiegende' Situation (33)

'Die Brutalität der Anschläge entsetzt mich' (22)

P. Wallner: Christen müssen Minderwertigkeitskomplexe ablegen (21)

Dogmen der Moderne (19)

Warum tragen Priester schwarz? (15)

Kardinal Burke konkretisiert mögliche Korrektur des Papstes (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (13)

'Was im Namen des Islam an Hass und Terror und Angst verbreitet wird' (12)

Der Papst: Glaubender – Lehrer der Gläubigen (12)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (12)

'Europa für Juden als Heimat verloren' (11)

In der Abseitsfalle (10)