Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  12. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  13. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde

Papst zu Gabriele Kuby: Gott sei Dank, dass Sie reden und schreiben

27. November 2012 in Buchtipp, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hohes Lob für neues Buch "Die globale Revolution" von Gabriele Kuby aus der römisch-katholischen und russisch-orthodoxen Kirche


Rom (kath.net)
Das neue Buch "Die globale Revolution" von Gabriele Kuby bekommt hohes Lob aus der katholischen Kirche. Bereits am 31. Oktober hatte Papst Benedikt XVI. bei einer Übergabe das Buch bei der Generalaudienz gewürdigt und zur Autorin gesagt: "Gott sei Dank, dass Sie reden und schreiben." Dies teilte der FE-Medienverlag jetzt auch mit. Lob gibt es auch von Kardinal Joachim Meisner, der das Buch ebenfalls lobt. Wörtlich schreibt der Kölner Erzbischof: "Umsichtig und sorgfältig sammeln Sie eine Fülle von Fakten und scheuen nicht davor zurück, unbequeme Schlüsse zu ziehen und so den Finger in offene Wunden zu legen. Dass Sie dem Heiligen Vater, aber auch mir in diesem wesentlichen Anliegen den Rückenstärken, freut mich sehr." Schließlich schreibt der Augsburg Bischof Konrad Zdarsa: "Die weitreichenden und tiefgreifenden Gefahren dieses Angriffs auf die Natur des Menschen werden offensichtlich nicht erkannt oder ignoriert. Umso unverzichtbarer ist Ihre Stimme, umso wichtiger Ihr wohlbegründeterer Einspruch."


Eine Würdigung des Buches kommt sogar aus der Russisch-Orthodoxen Kirche. Andre Sikojev, Priester und Bevollmächtigter der Russisch Orthodoxen Kirche am Sitz der Bundesregierung und des Deutschen Bundestages, würdigt das Buch mit folgenden Worten: "Ich möchte Ihnen für Ihre außerordentliche wissenschaftliche und publizistische Arbeit im Geiste wahrer christlicher Apologetik danken! Mit Ihrem Buch haben Sie eine fundamentale Gesamtanalyse des Phänomens, eine vom Evangelium geleitete Analyse der Problematik geschaffen. Und zugleich dem besorgten und wachen Leser viele kluge und gute Anregungen für den praktischen Widerstand geboten. Ich habe jede Seite mit Freude und Spannung gelesen."

Mit großer KATH.NET-Bestellempfehlung!

Gabriele Kuby
Die globale sexuelle Revolution
Hardcover mit Schutzumschlag, 456 Seiten,
13,7 x 21,9 cm, ISBN 978-3-86357-032-3
20,50 EUR

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 28. November 2012 
 

Unglaublich, wie gut unser Hl. Vater informiert ist.


2

0
 
 Dottrina 28. November 2012 
 

Dieses Buch

gehört weltweit vertrieben, in allen Sprachen. Ich habe es auf dem Kongreß \"Freude am Glauben\" gleich gekauft und auch schon gelesen. Frau Kuby gebührt herzlicher, aufrichtiger Dank für Ihre hervorragende Arbeit!


1

0
 
 Rolando 28. November 2012 
 

Frau Kuby

Ist eine vom Hl.Geist erfüllte Frau, sie hat den gleichen Mut wie die Apostel nach der Geisterfüllung an Pfingsten. Furchtlos, kraftvoll, mutig und vor allem Bezeugung der Wahrheit.


1

0
 
 la gioia 28. November 2012 
 

Ich bewundere Frau Kuby schon lange für Ihre Fähigkeit komplexe Vorgänge und Zusammenhänge schnell zu erfassen, zu analysieren, Ausblicke und Konsequenzen aufzuzeigen und für den Mut, Ihre gegen jeden Zeitgeist stehenden Erkenntnisse in treffender und unmissverständlicher Sprache an die Öffentlichkeit zu bringen. Glückwunsch Frau Kuby zu diesem hohen und wohlverdienten Lob!


1

0
 
 Ruda 28. November 2012 
 

Verdientes Lob

Verdientes Lob bekommt Frau Dr. Kuby sicher sehr bald auch von den ganzen deutschsprachigen Bischofskonferenzen ! (Ohne das \"ja, aber.\")
Ich freue mich schon darauf !!!


1

0
 
 willibald reichert 28. November 2012 
 

M.Schn.-Fl

Für mich macht dieses faktenreiche und
andererseits bestürzende Buch Gabriele Kuby
zur katholischen Frau des Jahres 2012!
Gott sei Dank für diese Konvertitin.


2

0
 
 Catholicus Thuringius 27. November 2012 

Verdientes Lob

Habe Frau Kubys letztes Buch auch schon gelesen. Es freut mich, dass sie dafür von hohen Würdenträgern unserer Kirche dafür die verdiente Anerkennung bekommt. Dass das Buch bzw. seine Inhalte in den sogenannten \"Mainstream-Medien\" weitgehend totgeschwiege wird, ist aber leider auch eine traurige Wahrheit


1

0
 
 queenbix 27. November 2012 

Wahre Prophetin

Schon seit Jahren denke ich: Gabriele ist eine der echten Prophetinnen unserer Zeit. Warum? Weil sie die Zeichen der Zeit erkennt, richtig deutet und rechtzeitig warnt.
Wäre schön, wenn wir die Propheten heute besser behandeln, unterstützen und mehr auf sie hören würden als unsere Vorfahren ...


3

0
 
 M.Schn-Fl 27. November 2012 
 

Große Freude über diese höchste Zustimmung und Ermutigung

Gabriele Kuby gehört zu den wahrhaft Tapferen in der Kirche, die dünn gesät sind. Aber, Gott sei Dank, gibt es sie.
Sie ornet sich ein in die lange Reihe von biblischen Frauen und Frauen aus allen Epochen der Kirche, die unerschrocken und mit wissenschaftlicher Gründlichkeit klar und deutlich die Probleme der Zeit und auch der Kirche in der Zeit benennen und vor den sehr realen Gefahren warnen. Das tut Frau Kuby ohne Rücksicht auf persönliche Nachteile und öffentlichen Beschimpfungen, die daraus reichlich erfolgen. Ihr gilt die Seligptreisung für die Geschmähten um Christi willen.
\"Ist Gott für mich, so trete
gleich alles wider mich.
So oft ich ruf und bete,
weicht alles hinter sich.
Hab ich das Haupt zum Freunde
und bin geliebt bei Gott,
was kann mir tun der Feinde
und Widersacher Rott?\" (Paul Gerhard)


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kuby

  1. Gabriele Kuby setzt sich gegen Deutschlandfunk durch
  2. "Gott ist am Werk auch in dieser sich verfinsternden Zeit"
  3. Gabriele Kuby setzt sich gegen Schaubühne gerichtlich durch
  4. Politischer Kampf aus christlicher Sicht
  5. Berliner Schaubühne betreibt Hass und Hetze gegen Andersdenkende
  6. Gabriele Kubys Kampf gegen Rufmord
  7. Deutschlandradio räumt verfälschtes Zitat von Autorin Kuby ein
  8. Gabriele Kuby erwirkt Unterlassungserklärung vom Deutschlandradio
  9. Gabriele Kuby – eine mutige Frau
  10. Kuby: 'Elternkompetenz und Familie zu stärken ist in sich gut'








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  5. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. "Und dann kam der November 2020"
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz