07 November 2012, 09:20
Berliner Staatsanwaltschaft erhält Namensliste zu kreuz.net
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Der Bruno Gmünder Verlag (Berlin) hat der Berliner Staatsanwaltschaft am Dienstag eine Liste mit den Namen von fünf Kirchenmitarbeitern übergeben, die enge Verbindungen zur rechtsradikalen Website «kreuz.net» haben sollen.

Bonn (kath.net/KNA) Der Bruno Gmünder Verlag (Berlin) hat der Berliner Staatsanwaltschaft am Dienstag eine Liste mit den Namen von fünf Kirchenmitarbeitern übergeben, die enge Verbindungen zur Website «kreuz.net» haben sollen. Eine Person lebe in Deutschland, drei in Österreich, eine in der Schweiz, berichtete Spiegel Online unter Berufung auf den aktuell in Berlin lebenden ehemaligen Religionslehrer und David Berger, der auf eigene Faust nach den Hintermännern des Portals fahndet. Alle fünf seien Mitarbeiter der katholischen Kirche.

Werbung
KiN AT Rosenkranz


Der Verlag Gmünder hatte zuvor 15.000 Euro Belohnung für Hinweise auf die Betreiber von «kreuz.net» ausgesetzt. Laut Spiegel Online gingen über 600 Mails beim Verlag ein, von denen 90 Prozent unbrauchbar gewesen sein sollen, der Rest aber offenbar hilfreich. Die Deutsche Bischofskonferenz hatte sich von der Website distanziert, die sich selbst als katholisch bezeichnet. Ihr Sekretär, Pater Hans Langendörfer, hatte dem Grünen-Politiker Volker Beck geschrieben: «Es muss unser gemeinsames Ziel sein, diesem Portal ein rasches Ende zu bereiten.»

Die «kreuz.net»-Betreiber bezeichnen sich als «Initiative einer internationalen privaten Gruppe von Katholiken in Deutschland und Übersee, die hauptamtlich im kirchlichen Dienst tätig sind». Die Website zeichnet sich durch Hetze gegen Protestanten, Homosexuelle, aber auch gegen katholische Bischöfe und Laien aus, die dem liberalen Denken nahestehen.

Der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, betonte unterdessen, dass die Bischofskonferenz auf eigene Initiative Kontakt mit einzelnen Bistümern aufnehme, wenn in Verbindung mit kreuz.net Namen von Personen im kirchlichen Dienst auffielen.

Vier Namen, die vom «Spiegel» in Zusammenhang mit kreuz.net gebracht worden waren, kommentierte Kopp bisher in einer Erklärung, die der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vorliegt. So sei Prälat Georg May im polnischen Erzbistum Breslau inkardiniert. Pater Reto Nay sei Priester in der Schweiz. Dem Limburger Religionslehrer Hubert Hecker habe das Bistum Limburg bereits 2010 jede Publikation auf kreuz.net untersagt. Der Mainzer Pfarrer Hendrick Jolie habe betont, dass kreuz.net seinen Text illegal publiziert habe, so Kopp.

Spiegel Online zitierte auch den Pressesprecher des Bistums Mainz, Tobias Blum, mit den Worten, man habe Jolie zu dessen Verbindungen zu kreuz.net befragt. «Er hat verneint, mit kreuz.net in Verbindung zu stehen und sich ausdrücklich distanziert», so Blum.

Berger, dem 2011 vom Erzbistum Köln die Kirchliche Lehrerlaubnis entzogen worden war, hatte am Samstag im Deutschlandradio erklärt, er wisse mittlerweile viel über die technische Ausrüstung des Portals. An manchen Tagen ziehe der Server dreimal um. Es gebe aus dem Umfeld Hinweise, dass es sich bei den Machern um kirchliche Mitarbeiter handele.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (62)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (32)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (28)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)