Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  12. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  13. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  14. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“
  15. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen

Erstmals Freimaurer-Ritual in deutscher Kirche

3. Oktober 2012 in Deutschland, 35 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In der evangelischen Hamburger St. Michaelis Kirche fand ein Freimaurer-Ritual mit etwa 1.500 Teilnehmern statt. Anlass war die Gründung der ersten deutschen Freimaurer-Loge vor 275 Jahren.


Hamburg (kath.net/jg)
Zum ersten Mal in der Geschichte Deutschlands fand am vergangenen Samstag ein Freimaurer-Ritual in einer christlichen Kirche statt. Etwa 1.500 Männer versammelten sich in der St. Michaelis Kirche, der evangelisch-lutherischen Hauptkirche Hamburgs. Dies berichtet der NDR.

Das Ritual war der Höhepunkt der 275-Jahr Feiern zur Gründung der Freimaurer in Deutschland. Im Jahr 1737 wurde in Hamburg die erste Freimaurer-Loge Deutschlands gegründet. Zu den Feiern waren Logenmitglieder aus über 50 Ländern anwesend.


Zum ersten Mal durften ausgewählte Zuschauer und die Presse bei einer Freimaurer-Zeremonie dabei sein. Sie mussten allerdings nach einer Viertelstunde die Kirche wieder verlassen, berichtet der NDR.

Die evangelische Kirche Deutschlands erhebt gegen die Mitgliedschaft eines ihrer Mitglieder bei einer Freimaurer-Loge keine Einwände, wie auf der Internetseite der Evangelischen Kirche Deutschlands zu lesen ist. Allerdings sei unklar, welche Bedeutung die freimaurerischen Rituale tatsächlich hätten und „ob das Ritualerlebnis vor dem Hintergrund des freimaurerischen Selbstveredelungsstrebens die evangelische Rechtfertigungsbotschaft (sola gratia) in ihrer Bedeutung mindern könnte“, heißt es dort.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 maria56 15. April 2013 
 

Freimaurer in evang. Kirche???

Der Grundgedanke der Freimaurer dürfte inzwischen jedem Christen klar sein. Was haben Mitglieder dieses Geheimbundes also in einer christlichen Kirche zu suchen? Es ist empörend, dass anscheinend kein Verantwortlicher mit entsprechendem Rückgrat vorhanden war, der dieses verhindert hat!
Mehr über Freimaurer durch Worte der Gottesmutter im sog. "Blauen Buch" an Don Gobbi, einen katholischen Priester. Sehr empfehlenswert!


0

0
 
 albert123 15. November 2012 
 

Zufall?

Zum ersten Mal in der Geschichte Deutschlands fand Ende September 2012 ein Freimaurer-Ritual in einer christlichen (evangelisch-lutherischen Hauptkirche Hamburgs) Kirche statt.

Katrin Göring-Eckardt seit sieben Jahren Vizepräsidentin des Bundestags und seit 2009 Vorsitzende der Synode der Evangelischen Kirche Deutschland und Jürgen Trittin, seit 2009 an der Spitze der grünen Bundestagsfraktion, wurden am 10. November 2012 als grüne Spitzenduo für die Bundestagswahl 2013 gewählt?!


0

0
 
 speedy 10. Oktober 2012 
 

freimaurer sind keine glaubensgruppe oder Kirche, wer als Katholik zu den freimaurern geht exkommuniziert sich automatisch-
christentum ist unvereinbar mit den Freimaurern.
pater maximilian kolbe kämpfte gegen die Freimaurer durch gebet, schade das wir keinen pater maximilian Kolbe mehr haben, oder bischof dyba- es wäre interessant seine meinung dazu zuhören


0

0
 
 tempo 9. Oktober 2012 

wishy

Wenn es Gott gibt, dann kann man logisch folgern, dass es auch die unsichtbare Welt und die gefallenen Engel gibt.

Fakt ist auch, dass Rituale wie von den Rosenkreuzern, oder Freimaurern jederzeit funktionieren würden. Die meisten Freimaurer haben aber gar nichts mehr mit der unsichtbaren Welt am Hut. Sie sind Atheisten.

Früher haben die Freimaurer Jesus für ein Märchen gehalten und direkt den jüdischen Gott gesucht. Ein steiniger Weg. Es gibt immer noch Freimaurer, die Rituale zu ihrem Vorteil nutzen. Z.B. eine Entrückung. Man möchte so Störer loswerden. Wenn es schief läuft (Opfer glaubt an Jesus und überlebt das.), dann haben die Teilnehmer an dem Ritual im wahrsten Sinne des Wortes Pech gehabt.
Bei den Freimaurern kommt es auf jeden Einzelnen an:


1

0
 
 Victor 9. Oktober 2012 
 

Keine Bagatellen

Der Teufel hats am einfachsten, wenn man ihn leugnet wie das seit Jahrzehnten usus ist. Die Resultate sind katastrophal für die gesamte Menscheit, für Umwelt, Natur, Tierwelt.
Und es gibt z.Bsp. die Freimaurerei, die dem Satan seit langem dienlich ist, denn sie ist ja sein Geschöpf. Sie geben sich so als harmlos, bürgerlich- man kennt das ja, die feinen und wohlhabenden Damen und Herren in Rotary und Lions Clubs usw.

Hier wird ein Stück Glaube und Sitte und Anstand beerdigt, da wieder ein sog. Tabu gebrochen und nun sind wir da wo wir sind: am oder im Abgrund- auch in der Kirche, die vom Freimaurerungeist durchsetzt ist.
Der Kommunismus war und ist die militante Version der Freimaurererei- im Westen ist es das Softe, das Weiche, das leichtfüßig Daherkommende: mein Name ist Liberalismus etc. Die Ergebnisse aber sind haargenau dieselben.


2

0
 
 Wischy 9. Oktober 2012 
 

Ich bleibe dabei:

Hier wird die Freimaurerei von manchen viel zu hoch stilisiert und mit einer Dämonie versehen, die sie als machtvoller erscheinen lässt, als sie ist.


0

1
 
 tempo 7. Oktober 2012 

Freimarer dürfen an ihren Standorten den Namen Jesus nicht erwähnen.

Warum? - Ganz einfach. Die Magie würde sich blitzschnell in Luft auflösen, und damit würden die Rituale unterbrochen. Deswegen mussten die Zuschauer in Hamburg den \"Tempel\" nach 15 Minuten verlassen.

Wie gutgläubig soll man noch sein?? Das geht zu weit. Das Wort verbieten? Man muss \"Jesus, rette mich!\" schon über die Lippen bringen und aussprechen. Ansonsten geht es nicht.

(Mystiker sind interessant, aber das Wort \"Jesus\" durch Eid zu verbieten, das geht zu weit. Das ist lebensgefährlich. Das geht absolut nicht.


1

0
 
 tempo 7. Oktober 2012 

Säkularismus in den Freimaurereilogen?

Stier, Henoch, ...

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Logen heute noch wie früher handeln. Die katholische Kirche auch nicht.


1

0
 
 Marienzweig 7. Oktober 2012 

Siegesfeier der Freimaurer

Wie \"unmündige kleine Kinder\" mussten diejenigen, die vorher als \"ausgesuchte\" Gäste eingeladen waren, nach 15 Minuten die Kirche wieder verlassen.
Die Freimaurer haben mit ihrer Aktion einen großen Sieg errungen und dürfen triumphieren. Sie sind bis in das Innere einer Kirche gelangt, einer evangelischen zwar, aber immerhin.
Ich kann die Entscheidung jener, die dies zugelassen haben, nicht verstehen.
Auf meine diesbezügliche Mail habe ich bis jetzt noch keine Antwort erhalten.
Ob sie noch kommt?


1

0
 
 tempo 7. Oktober 2012 

Freimauerei im allgemeinen kann nicht der Leib Christi sein.

In den Logen läuft es so wie in vielen \"C\" Vereinen, Parteien, und Kirchen ab: Man überlässt es dem Einzelnen, seine religiösen Vorstellungen in freimaurerische Symbole hineinzuprojizieren. Man lässt die Mitglieder alleine mit dem bedeutesten Thema für den Menschen. Das ist schade. Vielleicht sollten wir Gläubigen uns mehr um suchende Freimaurer kümmern.


1

0
 
 Philosophus 7. Oktober 2012 
 

@Freimaurer

Ein gegenseitiges Verteufeln ist in der Tat abzulehnen. Die Frage ist jedoch wie wir mit der Wahrheitsfrage umgehen. Verschiedene Religionen und Weltanschauungen erheben zwar Anspruch auf Wahrheit, aber es ist nicht - trotz mancher Übereinstimmung - dieselbe. Ich denke, dass gegenseitiger Respekt auch impliziert, dass man auch ehrlich die Auffassungsunterschiede thematisiert und somit die Wahrheitssuche des anderen ernst nimmt, indem man ihm auch - zwar freundlich und respektvoll- widerspricht.


1

0
 
 Waeltwait 7. Oktober 2012 
 

@Freimaurer

Ich glaube, dass sie Menschlichkeit und Christlichkeit miteinander verwechseln.
Menschlichkeit ist vom christlichen Glauben immer eingefordert und angemahnt worden. Hier aber bedient man sich der chrsitlichen Werte um menschlichkeit zu zelebrieren. Es ist so als wenn sie einem Menschen den Kopf abschlagen und den Rest als den wahren Menschen verkaufen. Christus ist unser aller Haupt. Ohne den Gottessohn ist die menschlichkeit keinen Pfifferling wert. Lassen sie sich nicht täuschen.


0

0
 
 Waeltwait 6. Oktober 2012 
 

@Viktor

schreibt:

Pfui EKD- mehr kann man nicht sagen zu diesem Christusverrat.

Ja, Verrat an Christus ist das und nichts anderes.


0

0
 
 Marienzweig 6. Oktober 2012 

Geheimniskrämerei!

Wer ist der Hausherr im bekannten Hamburger \"Michel\"?
Doch wohl die evangelische Kirche.
Wie kann sie es zulassen, dass zu dieser Jubiläumsfeier einer nicht gerade kirchenfreundlich, bzw. katholikenfreundlich gesinnten Gruppe nur \"ausgesuchte\" Gäste eingeladen werden?
Nach einer zeitlich \"großzügig gewährten\" Viertelstunde \"dürfen\" diese ausgesuchten Gäste dann wieder die Kirche verlassen.
Warum diese Geheimniskrämerei!
Dieses Verhalten seitens der kirchlichen Vertreter erhöht nicht gerade mein Vertrauen in die evangelische Kirche.


1

0
 
 Wischy 5. Oktober 2012 
 

Verdient es die Freimaurerei,

hier dämonisch so hochgejubelt zu werden? Wird nicht viel zu viel hineingeheimnist in irgendwelche mittelalterliche Ritualien?


1

1
 
 Freimaurer 5. Oktober 2012 

Freimaurer und Menschlichkeit

Als Mitglied des humanitären Freimaurerbundes und Teilnehmer des Festrituals im Hamburger Michel - übrigens von einem Freimaurer mit erbaut worden ist - finde ich meisten hier bisher veröffentlichten Kommentare nicht mit dem Aufruf des Heiilgen Vaters zur neuen Brüderlichkeit unter den Religionen und den Menschen vereinbar. Menschen, die andere hassen oder verteufeln folgen nicht Jesus Christus, der alle Menschen zur Nächstenliebe und zum Frieden aufruft.

Wie sehen die Mitkommentatoren das?


1

3
 
 Victor 5. Oktober 2012 
 

Freimaurerei

@Wischy ist zuerst und zuletzt Satansdienst. Der Freimaurer dient bewußt und sicherlich zuweilen unbewußt dem Bösen.
Es gibt grundsätzlich 2 Spielarten der Freimaurerei: das sind einerseits die \"Liberalen\"/der Liberalismus und andererseits die Kommunisten/Sozialisten.
Die Auslöschung der Seele ist das Ziel beider und das hat sich ja nicht geändert.
Liberale und Kommunisten (Die Linke in D) ziehen bei den Themen, bei denen es um Menschenwürde usw. geht stets am selben anti-christlichen Seil. Es scheint, daß sie gegeneinander eingestellt sind- das aber ist Schein.


2

0
 
 Wischy 5. Oktober 2012 
 

In allen Spielarten der Freimaurerei

gleich und nur den Satan am Werk zu sehen, tut diesem zu viel der Ehre an.


2

1
 
 Wanderkatechist 4. Oktober 2012 
 

@ Christa

ja, das stimmt leider, daß es nicht wenige gibt, die sich den Götzen neben die MutterGottes stellen (oder auch gegenüber) und nicht wissen, was sie tun.

Aber der Verführer weiß, was er tut.

Und es gibt ernsthafte Priester die klar benennen, welche Wirkung die Götzenbilder haben: Sie öffnen dem Widersacher die Tür zu unserer Seele.

Das ganze Land wird ja derzeit mit Götzenfiguren übrschwemmt. Der Feind versucht derzeit mit allen Mitteln, Deutschland zu überrollen.

Maria, Regina Germaniae, bitte für uns !!!


2

0
 
 Victor 4. Oktober 2012 
 

@KKK- Verurteilung der Freimaurerei

Die katholische Kirche (ob auch in D oder anderswo weiß ich nicht- da müßte man EB Zollitsch fragen) hatte immer die Freimaurerei verurteilt- bis heute. Es kann auch nicht anders sein, denn Freimaurerei ist Satansdienst.
Die Symbole sind ja hier gezeigt: Würfel, 5-Zack-Stern, Zirkel und auch Hammer und Sichel: es sind nicht von ungefähr die Symbole der Kommunisten. Der Kommunismus ist Freimaurerei- Satansanbetung.

Pfui EKD- mehr kann man nicht sagen zu diesem Christusverrat. Aber viele Bischöfe und Priester der katholischen Kierche in D sind sicherlich innerlich ebenfalls Freimaurer- zweifelsohne. Die Zerstörung der Kirche, des Glaubens an Christus ist ihr programmatisches Ziel.
Und man kann unterstellen, daß Vatileaks einen freimaurerischen Hintergrund hat.


1

0
 
 Christa 4. Oktober 2012 

@Willibald Reichert

Ich kann Sie nur unterstützen insofern, dass wir mit diesen ganzen Esoterik-Produkten unterwandert sind. Es gibt auch katholische Christen, die sich den Budda neben die Muttergottes stellen und sich dabei nicht denken.
Was Bischof Jaschke angeht kann ich nicht mitreden. Wenn er mit Frau Jepsen gut bekannt ist muss er ja noch lange nicht deren Weltanschauung teilen.


1

0
 
 Christa 4. Oktober 2012 

Interessant,

dass die ausgewählten Zuschauer nur eine Viertelstunde bleiben durften. Wenn man das Internet studiert stellt man fest, wie plötzlich das Freimaurertum verhamlost wird, nicht zuletzt durch Personen die sich outen. In diesem Zusammenhang habe ich einen interessanten Vortrag von dem ehemaligen Prior aus Beuron Pater Odo gefunden, der 1957 einen Vortrag über die Freimaurer hielt. Hier der Link:http://die-rote-pille.blogspot.de/2012/07/satans-knechte-die-freimaurer.html
In der Internetseite \"katholisch.de\" konnte ich über Freimaurer nichts finden.


2

0
 
 kaiserin 3. Oktober 2012 
 

willi [email protected] -- Vielleicht wird bald sogar eine Germania oecumenica cum commilitonibus \"Carbonari\" entstehen!..Prost!


1

0
 
 Wischy 3. Oktober 2012 
 

Alles durcheinander

@ willibald reichert
Sie sollten nicht alles durcheinander werfen. Freimaurer, Göttin Isis, Bischöfin Jepsen, Weihbischof Jaschke... Was wissen Sie eigentlich wirklich über all diese Personen und Sachverhalte und ihr Verhältnis zueinander? Gerade über Personen und ihre Intentionen sollte man nicht so leichthin (und gehässig) urteilen, finde ich.


1

1
 
 willibald reichert 3. Oktober 2012 
 

kaiserin

So ist sie halt - die Kirche der unbegrenzten
Freiheit. Nichts ist unmöglich! Aber wenn die
ehemalige \"Bischöfin\" Maria Jepsen eine
Isis-Statue zuhause aufstellte, ist der neu-
este Gag mit den Freimaurern nichts mehr
besonderes. Das Schändliche aus katholischer Sicht ist doch wohl, daß der
Hamburger Weihbischof Jaschke ein Fan
von Frau Jepsen war und betonte, daß sie
ihm näher stehe als die Pius-Brüder. Noch
Fragen?


2

1
 
 kaiserin 3. Oktober 2012 
 

Abgrund-pur

...Tja, Freude,es lebe nun noch lauter die deut. ÖKUMENE!


1

1
 
 Wanderkatechist 3. Oktober 2012 
 

was Wunder,

wenn sich nach der Lektüre einer solchen Meldung beim kommentieren dann sogar der Rechner so \"aufhängt\", daß nur noch der Griff zum Stecker hilft (ist mir schon Jahre nicht mehr passiert).

Es ist dieses Ereignis ganz sicher ein Dammbruch nicht zum Guten, um es einmal vorsichtig zu formulieren. Außen vor der Tür ist der Hl. Erzengel Michael, der Schutzpatron Deutschlands, als Sieger über den Drachen dargestellt.

Und an seinem Festtag feiern also jene, deren Mitgliedschaft nicht mit der Mitgliedschhaft in der Hl. Kirche vereinbar ist, genau dort. Wer Ohren hat der höre!

Hl. Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe! Gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei Du unser Schutz, ... !!!


1

0
 
 Micha 3. Oktober 2012 
 

Da fallen mir nur folgende Bibelstellen ein:

In der Mitte der Woche setzt er den Schlachtopfern und Speiseopfern ein Ende. Oben auf dem Heiligtum wird ein unheilvoller Greuel stehen, bis das Verderben, das beschlossen ist, über den Verwüster kommt.Dan. 9,27
Wenn ihr dann am heiligen Ort den unheivollen Greuel stehen seht, der durch den Propheten Daniel vorhergesagt worden ist -der Leser begreife- dann sollen die Bewohner von Judäa in die Berge fliehen; Mt 24,16
---der Feind probt schon---


1

0
 
 Wanderkatechist 3. Oktober 2012 
 

es ist dies nur noch erschreckend,


1

0
 
 Wanderkatechist 3. Oktober 2012 
 

Himmel Hilf !!!


1

0
 
 messial 3. Oktober 2012 
 

gottes heiliges haus sind die kirchen , in denen er real und präsent im tabernakel zugegen ist.
dem wolf, dem ich nahrung gebe, wird herrschen.
kehrt um und glaubt an das evangelium


0

0
 
 KKK 3. Oktober 2012 

Haltung der Katholischen Kirche

Im diesem rein informatorischen Artikel fehlt mir ein Hinweis, wie die Katholische Kirche zur Freimaurerei steht !
Hört man, dass die Freimaurer grosse Kathedralen bauten, Heilige zu den Patronen der einzelnen Bruderschaften wählen und beschäftigt man sich mit den Zielen der Freimaurer, die so edel anmuten, kann es zu großer Verwirrung kommen.


0

1
 
 girsberg74 3. Oktober 2012 
 

Dümmer geht’s nimmer.

Zitat:
\"Es ist unklar, welche Bedeutung die freimaurerischen Rituale haben und ob das Ritual die evangelische Rechtfertigungsbotschaft in ihrer Bedeutung mindern könnte.“

Eine Offenbarung!

Eine Realsatire auf die Glaubwürdigkeit dieser Vertreter der evangelischen Rechtfertigungsbotschaft; zugleich eine Warnung vor ökumenischer Kumpanei.

Herrlich offen für Alles.


6

0
 
 dalet 3. Oktober 2012 

Unterschied

Das unterscheidet wohl Katholiken und Protestanten: \"Es ist unklar, welche Bedeutung die freimaurerischen Rituale haben und ob das Ritual die evangelische Rechtfertigungsbotschaft in ihrer Bedeutung mindern könnte.“ -

Für diese ist die Unklarheit ein Grund, es zuzulassen, für jene ein Grund, es abzulehnen.


3

1
 
 Ad Verbum Tuum 3. Oktober 2012 

Beweis

das zeigt uns wieder, wie gut wir es in der wahren Kirche mit dem Petrusamt haben.
So ein haltloses, unfundiertes Herum-Geeire...
(Das deutsche Episkopag lasse ich in diesen Überlegungen mal außen vor ...)


5

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Freimaurer

  1. Mein Weg als Freimaurer - Leseprobe 4
  2. Mein Weg als Freimaurer - Leseprobe 3
  3. Mein Weg als Freimaurer - Leseprobe 2
  4. Mein Weg als Freimaurer - Leseprobe 1
  5. Kroatien: Generalstaatsanwalt tritt wegen Freimaurerei zurück
  6. Wien: Plädoyer für Aussöhnung von Kirche und Freimaurern
  7. Papst lehnt libanesischen Botschafter wegen Freimaurerei ab
  8. Der 'Kampfbund Satans'?
  9. Der 'Kampfbund Satans'?
  10. Der 'Kampfbund Satans'?








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  11. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  12. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz