Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  6. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Ecclesia in Medio Oriente

16. September 2012 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt XVI. überreicht das rund 100 Seiten umfassende Dokument den Patriarchen und Bischöfen des Nahen Ostens Video


Beirut (kath.net/as) Nach der heiligen Messe zum Abschluss seiner dreitägigen Apostolischen Reise in den Libanon überreichte Papst Benedikt XVI. den rund 300 Bischöfen und Patriarchen des Nahen Osten das Nachsynodale Apostolische Schreiben „Ecclesia in Medio Oriente“.


Kath.net veröffentlicht die Ansprache des Heiligen Vaters nach der Heiligen Messe am Beirut City Center Waterfront zur Überreichung des Nachsynodalen Schreibens „Ecclesia in Medio Oriente“:

Eure Seligkeiten, meine Herren Kardinäle,
Liebe Mitbrüder im Bischofs- und Priesteramt,
Liebe Brüder und Schwestern in Christus!

Der Gottesdienst, den wir soeben gefeiert haben, gab uns die Gelegenheit, dem Herrn für das Geschenk der Sonderversammlung der Bischofssynode für den Nahen Osten Dank zu sagen, die im Oktober 2010 über das Thema: Die katholische Kirche im Nahen Osten; Gemeinschaft und Zeugnis. ‘Die Menge der Gläubigen, die gekommen waren, war ein Herz und eine Seele‘ (Apg 4, 32) stattgefunden hat. Zugleich will ich auch allen Synodenvätern für ihren Beitrag danken. Mein Dank ergeht ebenso an den Generalsekretär der Bischofssynode Erzbischof Eterović für die geleistete Arbeit und für die Worte, die er in eurem Namen an mich gerichtet hat.

Nach der Unterzeichnung des Nachsynodalen Apostolischen Schreibens Ecclesia in Medio Oriente freue ich mich, durch Eure Seligkeiten und euch, orientalische und lateinische und Bischöfe des Nahen Ostens, dieses nun allen Teilkirchen zu übergeben. Mit der Überreichung des Dokuments beginnen sein Studium und seine Aneignung durch die Glieder der Kirche: die Hirten, die Ordensleute und die Laien. Jeder möge ermutigt und gestärkt werden, die gemäß den verschiedenen anthropologischen, lehrmäßigen, ekklesiologischen, spirituellen und pastoralen Aspekten verfasste Botschaft dieses Dokuments umzusetzen und damit von neuem Freude daran finden, seine Sendung zu erfüllen. Liebe Brüder und Schwestern aus dem Libanon und dem Nahen Osten, ich wünsche mir, dass dieses Schreiben euch eine Richtschnur dazu sein möge, auf den verschiedenen und vielgestaltigen Wegen, auf denen euch Christus vorangeht, weiterzugehen. Möge die Gemeinschaft im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe in euren Ländern und in jeder Gemeinde gestärkt werden, um euer Zeugnis für den Heiligen, den Dreieinigen Gott, der jedem Menschen nahe geworden ist, glaubwürdig zu machen.

Liebe Kirche im Nahen Osten, schöpfe aus der Urquelle des Heils, das sich in diesem einzigartigen und unter allen geliebten Land erfüllt hat! Gehe weiter voran auf dem Weg deiner Väter im Glauben, die durch ihre Standhaftigkeit und Treue den Weg der Antwort der Menschheit auf die Offenbarung Gottes eröffnet haben! Entdecke in der großartigen Vielfalt der Heiligen deines Landes die Vorbilder und Fürsprecher, die dich zu deiner Antwort auf jenen Ruf des Herrn anregen werden, dich auf den Weg zum himmlischen Jerusalem zu begeben, wo Gott jede Träne von unseren Augen abwischen wird (vgl. Offb 21,4)! Möge die brüderliche Gemeinschaft eine Hilfe im täglichen Leben und das Zeichen der universalen Brüderlichkeit sein, die zu errichten Jesus, der Erstgeborene von vielen, in die Welt gekommen ist! Möge in dieser Region, die seine Taten gesehen und seine Worte empfangen hat, das Evangelium weiterhin erschallen wie vor 2000 Jahren und heute und für immer gelebt werden!

Video



Folgen Sie KATH.NET und Kath.Net-Romkorrespondent Dr. Armin Schwibach auf Twitter

Noch mehr Infos auch bei KATH.NET-Facebook:



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 frajo 17. September 2012 

Frieden?

Wenn der Islam den Frieden wollte würde er sich aufgeben! Der Islam wird nur mit Gewalt zusammengehalten, sodaß er sich schwer tut mit Frieden, Religionsfreiheit oder Gleichheit der Menschen. Aber die Worte des Papstes auch nicht ungehört verklungen in der islam. Welt. Darum ist eine Veränderung in der Islam zu erwarten, wenn auch nicht sofort. Denn daß der Herr seine Heimat aufgibt kann ich mir nicht vorstellen. Wir sollten verstärkt für dieses Anliegen beten!


0

0
 
 H.Kraft 16. September 2012 
 

Nachsynodale Schreiben

Dieses ,Nachsynodale Schreiben` soll erst einmal von allen Menschen guten Willens ge-
lesen werden, bevor sich da schon wieder Kritik von einem islamischen Gelehrten zeigt.
Diese Synode ist auch als ein Grundstein für die Schaffung eines Friedens anzusehen. Es geht nicht um einen Ausbau der Macht der Kirche im Nahen Osten. Wer dies nun wieder glaubt, liegt hier falsch.
Es geht in allen Bestrebungen der Kirche um einen Frieden und dazu um die Einleitung der
notwendigen Prozesse.
Vernunft und Einsicht bei den Mächtigen wäre da auch einmal gefragt.
H. Kraft


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BenediktXVI

  1. In Johannes Paul II. wurde die Macht und Güte Gottes uns allen sichtbar
  2. Papstmedaillen, Camauro und die roten Schuhe von Benedikt XVI. in München
  3. „Ratzinger ist weltweit der wohl meistgelesene Theologe der Neuzeit“
  4. Joseph Ratzinger – weltgewandt und diskussionsfreudig
  5. Joseph Ratzinger – weltgewandt und diskussionsfreudig
  6. „Noch immer wird ja auch die Mär vom ‚Panzerkardinal‘ gepflegt“
  7. Ratzinger im Konklave: „Ich wollte weder etwas dafür noch dagegen tun“
  8. „Der »Krieg der Päpste« war eine Zeitungsente“
  9. „Blockaden sind mehr von außen als von der Kurie gekommen“
  10. Papst em. Benedikt XVI. betet täglich für die Corona-Kranken








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'
  10. Die Kirche von morgen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz