Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Erzdiözese Wien startet 'www.fragdenkardinal.at'

6. September 2012 in Österreich, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Schönborn beantwortet ab 19. September im Internet Fragen Interessierter


Wien (kath.net/KAP) Die Erzdiözese Wien startet demnächst ein Internet-Projekt, bei dem Kardinal Christoph Schönborn (Foto) in direkten Kontakt mit Userinnen und Usern tritt. Auf der neuen Webseite www.fragdenkardinal.at "kannst Du ab 19. September 2012 Deine Frage an Kardinal Schönborn als Video hochladen", wie es heißt. Wöchentlich beantwortet der Wiener Erzbischof in der Folge eine Frage ebenfalls per Video. Bei der Auswahl behilflich ist die Funktion, dass Webseiten-Besucher die Fragen anderer ansehen und sie "liken" können.

Ein das Projekt "fragdenkardinal" erläuternder Teaser ist seit kurzem auch auf "YouTube" abrufbar. Das Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation der Erzdiözese Wien zeichnet laut Impressum als Herausgeber, Alleininhaber und Redaktion verantwortlich. In der Offenlegung wird als Ziel von "fragdenkardinal" genannt, "die Kommunikation mit Kardinal Schönborn strukturiert zu ermöglichen".

Für Michael Prüller, Sprecher von Kardinal Schönborn und hauptverantwortlich für die Medienarbeit und Öffentlichkeitsarbeit der Wiener Erzdiözese, realisiert sich "ein weiterer Schritt hin zu einer zeitgemäßen kirchlichen Kommunikation". Gerade in den "Social Media" als bevorzugter Kommunikationsschiene junger Leute "müssen die Erzdiözese Wien und ihr Erzbischof vertreten und ansprechbar sein", betonte Prüller gegenüber "Kathpress".

Auch "Unbequemes" darf gefragt werden

Laut dem Projektverantwortlichen Nikolaus Haselsteiner geht die Idee zu "fragdenkardinal" auf mehrere Vorbilder - auch aus dem "profanen" Bereich - zurück; der Kölner Kardinal Joachim Meissner z.B. stellt sich via "direktzu.kardinal-meisner.de" als Ansprechperson zur Verfügung. Haselsteiner verwies darauf, dass Kardinal Schönborn schon jetzt regelmäßig selbst Fragen von Jugendlichen nach seinen Gottesdiensten bei den "Kleinen Schwestern vom Lamm" in Wien-Leopoldstadt beantwortet. "Was immer schon real geschieht, soll es bald auch auf Web2.0 geben", so Haselsteiner im Gespräch mit "Kathpress".

Die Video-Zusendungen mit den Fragen Interessierter werden redaktionell freigeschaltet, "Untergriffiges" somit aussortiert. Es sollen - so Haselsteiner - aber durchaus auch "unbequeme" Fragen zum Zug kommen, etwa solche nach der kirchlichen Sexualmoral oder sonstigen "heißen Eisen". Auf Themenvielfalt Ausgewogenheit und Aktualität werde ebenso geachtet wie die Resonanz bei anderen Internet-Benutzern.

Die Kommunikationsverantwortlichen der Erzdiözese Wien erwarten sich vom neuen Dialogkanal Zugang zu neuen Zielgruppen, einen fairen Umgang miteinander und hoffen darauf, dass sich zu manchen Themen "ein Gespräch entwickelt" - in Form von Postings, die unter ein Frage-Antwort-Video platziert werden können.

Kardinal Schönborn hat durchaus das "Charisma" für diese bisher ungewohnte Form der Kommunikation, ist sich Haselsteiner sicher. Der Erzbischof habe schon oft bewiesen, dass er spontan auf Jugendliche zugehen könne und dabei sympathisch und glaubwürdig "rüberkommt".

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Foto Christoph Kardinal Schönborn: (c) Erzdiözese Wien


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 wolfgang51 21. September 2012 
 

superidee

also miir gefällts...bitte weiter so.....


0

0
 
 Don Quichotte 7. September 2012 

Antworten von Kardinal Schönborn ( siehe Zeitung\"HEUTE\" 070912)

@ Stimmung
Also eine Antwort des Hirten der österr. Bundeshauptstadt habe ich in der Morgenzeitung auf dem Weg zur Arbeit gelesen ( Zitate aus \"Heute\" Seite 8 ...) :

Hier geht der Kardinal zunächst auf den aktuellen Fall \"Oliver\" ein und schwenkt dann allgemein zur Thematik : Ehescheidung und Kinder.
Ich bin ehrlich gesagt verblüfft mit welcher Naivität (!) unser Kardinal hier in aller Öffentlichkeit jenes gesellschaftliche Problem anspricht, welches beinahe 65% der Bevölkerung ( 2/3 aller Ehen der Stadt WIEN) betrifft.

Anstatt den Vätern & Müttern im Kampf gegen die politischen Familienzerstörer beizustehen (... denn gesunde Familien sind bekanntlich eine Gefahr für die HOMO-Gesetzgebung) reduziert EB.Schönborn das Problem auf den emotionalen Aspekt: Rosenkrieg!
Wir alle wissen, daß gerade im Ehe- und Familienrecht die christl. Botschaft mit den Füßen getreten wird. So eine naive ANTWORT hätte ich aus dem Munde eines 0815 erwartet - aber niemals aus


0

0
 
 Stimmung 7. September 2012 
 

Frag den Kardinal

also ich bin schon auf die ersten Antworten gespannt - und finde die Aktion, wenn man dabei von Aktion sprechen kann, wirklich toll.
Eine der besten Ideen , die in den letzten Jahren entwickelt wurden.
Großes Lob!


0

0
 
 Medugorje :-) 7. September 2012 

Erzdiözese Wien startet \'www.fragdenkardinal.at\'

EINFACH SUPER:-)
Gott segne unseren Kardinal:-)

Gottes und Marien Segen


1

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Internet

  1. Zu wem sollen wir sagen: "Bitte für uns arme Internetsurfer"?
  2. Das weltgrößte Twitterereignis 2019: #NotreDame
  3. Vorwurf eines Ex-Mitarbeiters: Google benachteilige christliche Medien
  4. YouTube sperrt Kanal einer 14-jährigen mit 1 Million Follower
  5. Good News aus aller Welt!
  6. 'USA.Life' - Christliches Facebook ohne Zensur
  7. Manipuliert Twitter bei Pro-Life-Themen?
  8. Das böse Internet
  9. Manipuliert Google Suchresultate?
  10. Twitter-Fakenews meldeten den Tod von Papst em. Benedikt XVI.







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US