06 September 2012, 12:15
Erzdiözese Wien startet 'www.fragdenkardinal.at'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Internet'
Kardinal Schönborn beantwortet ab 19. September im Internet Fragen Interessierter

Wien (kath.net/KAP) Die Erzdiözese Wien startet demnächst ein Internet-Projekt, bei dem Kardinal Christoph Schönborn (Foto) in direkten Kontakt mit Userinnen und Usern tritt. Auf der neuen Webseite www.fragdenkardinal.at "kannst Du ab 19. September 2012 Deine Frage an Kardinal Schönborn als Video hochladen", wie es heißt. Wöchentlich beantwortet der Wiener Erzbischof in der Folge eine Frage ebenfalls per Video. Bei der Auswahl behilflich ist die Funktion, dass Webseiten-Besucher die Fragen anderer ansehen und sie "liken" können.

Werbung
christenverfolgung


Ein das Projekt "fragdenkardinal" erläuternder Teaser ist seit kurzem auch auf "YouTube" abrufbar. Das Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation der Erzdiözese Wien zeichnet laut Impressum als Herausgeber, Alleininhaber und Redaktion verantwortlich. In der Offenlegung wird als Ziel von "fragdenkardinal" genannt, "die Kommunikation mit Kardinal Schönborn strukturiert zu ermöglichen".

Für Michael Prüller, Sprecher von Kardinal Schönborn und hauptverantwortlich für die Medienarbeit und Öffentlichkeitsarbeit der Wiener Erzdiözese, realisiert sich "ein weiterer Schritt hin zu einer zeitgemäßen kirchlichen Kommunikation". Gerade in den "Social Media" als bevorzugter Kommunikationsschiene junger Leute "müssen die Erzdiözese Wien und ihr Erzbischof vertreten und ansprechbar sein", betonte Prüller gegenüber "Kathpress".

Auch "Unbequemes" darf gefragt werden

Laut dem Projektverantwortlichen Nikolaus Haselsteiner geht die Idee zu "fragdenkardinal" auf mehrere Vorbilder - auch aus dem "profanen" Bereich - zurück; der Kölner Kardinal Joachim Meissner z.B. stellt sich via "direktzu.kardinal-meisner.de" als Ansprechperson zur Verfügung. Haselsteiner verwies darauf, dass Kardinal Schönborn schon jetzt regelmäßig selbst Fragen von Jugendlichen nach seinen Gottesdiensten bei den "Kleinen Schwestern vom Lamm" in Wien-Leopoldstadt beantwortet. "Was immer schon real geschieht, soll es bald auch auf Web2.0 geben", so Haselsteiner im Gespräch mit "Kathpress".

Die Video-Zusendungen mit den Fragen Interessierter werden redaktionell freigeschaltet, "Untergriffiges" somit aussortiert. Es sollen - so Haselsteiner - aber durchaus auch "unbequeme" Fragen zum Zug kommen, etwa solche nach der kirchlichen Sexualmoral oder sonstigen "heißen Eisen". Auf Themenvielfalt Ausgewogenheit und Aktualität werde ebenso geachtet wie die Resonanz bei anderen Internet-Benutzern.

Die Kommunikationsverantwortlichen der Erzdiözese Wien erwarten sich vom neuen Dialogkanal Zugang zu neuen Zielgruppen, einen fairen Umgang miteinander und hoffen darauf, dass sich zu manchen Themen "ein Gespräch entwickelt" - in Form von Postings, die unter ein Frage-Antwort-Video platziert werden können.

Kardinal Schönborn hat durchaus das "Charisma" für diese bisher ungewohnte Form der Kommunikation, ist sich Haselsteiner sicher. Der Erzbischof habe schon oft bewiesen, dass er spontan auf Jugendliche zugehen könne und dabei sympathisch und glaubwürdig "rüberkommt".

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Foto Christoph Kardinal Schönborn: (c) Erzdiözese Wien

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (56)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (25)

„Völliger Unsinn!“ (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)