Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  7. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. Italiens Kirche: Bischofsbrief zur Wiederbelebung des Pfarrlebens
  14. Papst telefonierte mit Mutter eines jugendlichen Unfalltoten
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Was bedeutet 'Apostolische Sukzession'?

9. September 2012 in Aktuelles, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Andreas Theurer, bis vor kurzem evangelischer Pfarrer, schrieb das aufsehenerregende Buch: „Warum werden wir nicht katholisch?“ – Leseprobe 3


Stuttgart – Augsburg (kath.net) Andreas Theurer (Foto) war bisher evangelischer Pfarrer und bereitet sich aktuell mit seiner Frau darauf vor, in die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche aufgenommen zu werden. In seinem Buch „Warum werden wir nicht katholisch?“ gibt er Rechenschaft über die theologischen Fragen seiner Entscheidung.

Nach heutigem katholischen und orthodoxen Verständnis wird jeder Priester von einem Bischof geweiht, der selbst von einem oder mehreren (normalerweise drei) Bischöfen geweiht wurde, die wiederum auch auf dieselbe Weise ihre Vollmacht empfangen haben usw. – bis zurück zu den Aposteln, die im Abendmahlssaal von Jesus persönlich eingesetzt wurden.

Das ist für Katholiken und Orthodoxe deshalb so wichtig, weil sie davon ausgehen, dass nur derjenige mit Vollmacht lehren, leiten und heiligen kann, der diese Vollmacht über die Vermittlung der Bischöfe und Apostel von Jesus Christus selbst empfangen hat.

Eine Abendmahlsfeier, die von einem evangelischen Pfarrer oder einer Pfarrerin geleitet wird, der bzw. die nicht in dieser ununterbrochenen Segens- bzw. Bevollmächtigungskette steht, wäre demnach allenfalls eine fromme Handlung, hätte aber keinerlei verwandelnde Kraft und Wirkung auf Brot und Wein, wäre also „ungültig“.

Die protestantische Kirchenverfassung dagegen beruht auf dem Prinzip vom „Allgemeinen Priestertum aller Gläubigen“. Nach Luther sind alle geistlichen Vollmachten bereits in der Taufe enthalten. Nach evangelischer Auffassung ist deshalb eine seit den Aposteln ununterbrochene Weitergabe des Amtes und seiner Vollmacht unnötig, da die Amtsträger Vollmacht und Segen direkt von Gott selbst bekommen. Außerdem sind protestantische Amtsträger nicht Träger einer besonderen Amtsgnade, sondern handeln im Auftrag der Gemeinde, indem sie predigen, Sakramente austeilen und gemeinsam mit dem Kirchengemeinderat oder Presbyterium die Gemeinde leiten. Folgerichtig wird hier nur die ordentliche Berufung und Einsetzung eines Amtsträgers verlangt, aber keine Weihe, die dem Träger besondere göttliche Vollmachten oder gar ein unverlierbares „Amts-Charisma“ verleiht.

Betrachten wir nun die theologischen Hintergründe und die jeweiligen Begründungen für diese unterschiedlichen Auffassungen und beginnen mit dem protestantischen „Priestertum aller Gläubigen“. (Fortsetzung folgt)



Zur Leseprobe 1: Warum werden wir nicht katholisch?

Zur Leseprobe 2: 'Sola scriptura' oder Apostolizität?

kath.net-Interview mit Andreas Theurer: “Ich trete mit voller Zustimmung in die katholische Kirche ein“

Hintergrund: Evangelischer Pfarrer will zur katholischen Kirche wechseln

kath.net-Lesetipp:
Andreas Theurer
Warum werden wir nicht katholisch?
Denkanstöße eines evangelisch-lutherischen Pfarrers
Augsburg 2012 (2. Aufl.)
96 Seiten, Paperback Dominus Verlag
EURO 6,50

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch nur Inlandportokosten.

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]

Foto Andreas Theurer: © Dominusverlag



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bulle 10. September 2012 
 

Bravo!

Da sieht mans mal wieder: Wer erst einmal mit der klaren, vollständigen und richtigen Wahrheit konfrontiert wurde, kann sie nicht dauerhaft für sich persönlich weiterverleugnen!


1

0
 
 Stormarn 10. September 2012 
 

Das macht die Redaktion wirklich gut mit den Leseproben. Zwar ist Theuer in seiner ekklesiologischen Argumentation und begrifflich leider nicht stringent, aber das tut der Sache keinen Abbruch. Jeder sollte dies Büchlein bewußt im protestantischen Bereich streuen, aber auch in der eigenen Pfarrei wie z.B. im sog. Ökumenekreis.


1

0
 
 Idemar 10. September 2012 
 

Zur körperlichen Sukzession durch Handauflegung

@louisms
Kardinal Marx war auch nicht im Abendmahlssaal und \"ordiniert durch Handauflegung\". Paulus stand erst nach Damaskus auf Jesu und der Apostel Seite. Wenn er Timotheus durch Handauflegung in die geisterfüllte Sukzession stellt, muss er selbst in diese gestellt worden sei. Das früheste Zeugnis für eine Handauflegung ist Apg 6.6, u.a. für Stephanus, an dessen Tod Saulus, der spätere Paulus, noch Anteil hatte. Nach seiner Bekehrung begab dieser sich nach Jerusalem zu Petrus, \"damit er nicht fehlgehe\". Das ist der plausibelste Zeitpunkt zu seiner Handauflegung durch Petrus.


2

0
 
 louisms 10. September 2012 

Handauflegung ist keine Magie

@Thomas-Karl
Ja eben, die Bitte an Gott bei der Epiklese, durch seinen Geist zu wirken, unterscheidet den Einsetzungsbericht von einem Zauberspruch.
Das Wort \"Wandlung\" ist auch irreführend. Die Worte sind ein Bericht, der dem Gedächtnis dient, und so das Heilsgeschehen gegewärtig werden lässt.
Die körperliche Kontaktkette zum Abendmahlssaal ist zwar ein fascinierender Gedanke, aber schwer belegbar.
Außerdem hat auch Paulus durch Handauflegung ordiniert, und der war nicht im Abendmahlssaal.
Umgekehrt gehört auch zur Firmung die Handauflegung.


0

3
 
 Thomas-Karl 10. September 2012 

Wer wandelt?

Nicht der Priester ist es, der in der Eucharistiefeier wandelt. Vielmehr bittet er Gott um sein Eingreifen. Das drückt die sogenannte Wandlungsepiklese der Eucharistiegebete aus (in den Preces Eucharisticae II bis IV vor den Einsetzungsworten, im Canon Romanus danach [\"Supplices te rogamus....\"]).


1

0
 
 steuerfix 10. September 2012 

Der Staat sollte den Reli-Unterricht nicht vor die Wand fahren

Der Staat muß muß in die Pflicht genommen werden, ein Notprogramm für vom Glauben abgefallenen Lehrern zu machen. Aus einem ganz einfachem Grund: Beamte bleiben immer Beamte. Und die Kinder und Jugendlichen sollen daran wohl nicht leiden.


1

0
 
 Rolando 10. September 2012 
 

Matthieu

Wenn in einer Gesellschaft oder schwierigen Zeit keine Sukzession möglich ist, gibt es ein katholisches Notprogramm? Lieber Matthieu, die kath. Kirche hat in ihrer über 2000 jährigen Geschichte SCHWERSTE Zeiten durchgemacht und die ap.sukk.gibt es immer noch und wird es auch immer geben, denn der Hl. Geist führt sie.


2

0
 
 PeterMai 9. September 2012 
 

@Steuerfix

Schicken Sie Ihr Kind einfach in den evangelischen Religionsunterricht, dann kommen Ihre Kinder in den Genuss evangelischen Religionsunterrichtes.


1

3
 
 Tilda 9. September 2012 
 

Das ist keine Seltenheit. Mit ein Grund für mangelndes Religionswissen. Ich kann nur begeistern wenn ich selber überzeugt bin.
Wird Gott einmal Rechenschaft fordern für die Seelen, denen durch seichten Unterricht der Weg zum Glauben unmöglich wurde?
Welch große Verantwortung.


1

0
 
 inaasahan 9. September 2012 
 

@steuerfix

Leider kann man das auch nicht so allgemein sagen...ich möchte jetzt keine Beispiele anführen - aber die gibt es leider auch im evangelischen Bereich...


1

0
 
 kmh 9. September 2012 
 

kmh

werden denn evangelische Relilehrerinnen oder -lehrer nicht verbeamtet?


1

1
 
 matthieu 9. September 2012 
 

Apostolische Sukzession

ist sicherlich die richtige \"Vorgehensweise\", wenn auch keine Garantie für einen guten Priester (leider). Es gibt auf der anderen Seite ein paar gute protestantische Geistliche, muss man einfach zugeben.
Wer weiß was zum Thema: Wenn in einer Gesellschaft oder schwierigen Zeit keine Sukzession möglich ist, gibt es ein katholisches Notprogramm?
steuerfix: Das ist bedauerlich, und schwer zu verstehen, wer will denn seinen berufl. Alltag so verbringen? Gibt es wohl Chemiker, die nicht daran glauben, dass es Atome gibt?


1

1
 
 steuerfix 9. September 2012 

Warum werden evangelische Reli Lehrerinnen nicht katholische Reli-Lehrerinnen?

Meine große Schwester ist katholische Religionslehrerin und sie glaubt nicht an Gott.
Sie hatte das Fach Reli genommen, damit sie verbeamtet wird.

Für die Grundschüler wäre höchstwahrscheinlich eine evangelische Reli Lehrerin besser. Wer nämlich in der evangelischen Kirche ein Amt besetzt, der nimmt das auch ernst.


4

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ökumene

  1. Bewegendes Foto von rosenkranzbetendem Arzt in Corona-Krankenhaus geht viral!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Einheit ist nicht hauptsächlich das Ergebnis unseres Handelns, sondern Gabe des Heiligen Geistes
  4. 'Das Virus zeigt, dass wir so vieles nicht in der Hand haben'
  5. „Beistand, Trost und Hoffnung“
  6. „… in der Gemeinschaft mit unseren christlichen Brüdern…“
  7. „Werdet nicht so, Ihr Katholiken, wie wir Evangelischen sind“
  8. Katholische Messe in Genfer Kathedrale – Einladung zur Interkommunion
  9. Keine Ordination einer Episkopal-Bischöfin in katholischer Kirche
  10. Rein ökumenische Gemeinden in Deutschland?








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  6. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  15. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz