15 August 2012, 08:00
Zum Hochfest Maria Himmelfahrt: Aufgenommen in die Herrlichkeit Gottes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Maria'
Dieses Hochfest zeigt uns, dass Christus an Maria, seiner heiligsten Mutter, bereits vollbracht hat, was uns allen verheißen ist: Das Leben in Fülle. Von P. Bernhard Speringer ORC / Schweizerisch-katholisches Sonntagsblatt

Goldach (kath.net/Schweizerisch-katholisches Sonntagsblatt) Der ehrwürdige Diener Gottes Papst Pius XII am 1. November 1950 feierlich das Dogma von der Aufnahme Mariens mit Leib und Seele in den Himmel verkündete. Die dogmatische Definition schließt mit den Worten: „Die unbefleckte, immerwährend jungfräuliche Gottesmutter Maria ist, nachdem sie ihren irdischen Lebenslauf vollendet hatte, mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen worden“ (Munificentissimus Deus, 42).

Während die übrigen Menschen, wenn Gott sie zu sich ruft, noch auf die Verherrlichung ihres Leibes warten, ist Maria wie Christus, ihr Sohn, schon in der himmlischen Herrlichkeit mit der Ganzheit ihres Seins, mit Seele und Leib. Der hl. Paulus wirft Licht auf dieses Geheimnis, wenn er im ersten Korintherbrief schreibt: „Wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden.“ (1 Kor 15, 23). Was für alle Menschen gilt, nämlich, dass sie in Christus „lebendig gemacht werden“, das gilt in einzigartiger und vorzüglicher Weise von Maria: Sie ist derart mit dem Geheimnis Christi verbunden, dass sie an der Auferstehung ihres Sohnes bereits am Ende ihres irdischen Lebens mit ihrem ganzen Sein Anteil hat. Aufgenommen in den Himmel mit Leib und Seele, lebt sie bereits das, was wir für das Ende der Zeiten erwarten: „Wir erwarten die Auferstehung der Toten und das Ewige Leben“.

Werbung
KiN Fastenzeit


Maria, die wahre Bundeslade

Die Offenbarung des Johannes deutet das Geheiminis der Aufnahme Mariens in den Himmel in verschiedenen Bildern an. So heißt es: „Der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet und in seinem Tempel wurde die Lade des Bundes sichtbar“ (Offb 11, 19). Die aus feinstem Akazienholz gefertigte Bundeslade, Ort der besonderen Gegenwart Gottes im Alten Bund, ist ein Bild für den makellosen Leib Mariens, welcher den Sohn Gottes getragen hat. Maria ist somit die wahre Bundeslade. Sie hatte dem Herrn ihre Seele geöffnet und wurde so zum wahren Tempel, in dem Gott auf dieser Erde gegenwärtig geworden ist. Weil Maria hier auf Erden die Wohnung Gottes war, ist bereits ihre eigene ewige Wohnstatt im Himmel, das heißt, in Gott, vorbereitet.

Wie Maria dürfen auch wir schon hier auf Erden Wohnstatt Gottes sein. Sind wir nicht bereits in der Taufe zu einem Tempel Gottes geworden? Hält nicht in jeder hl. Kommunion unser Herr und Gott selbst Einzug in unser Herz? Je mehr wir Gott in unserem Leben Raum geben, umso mehr kann der Herr uns einen Platz im Himmel vorbereiten. Wo wird dieser Platz sein? Der Himmel ist die Liebe Gottes: Gott ist so groß, dass er auch für uns in seinem Vaterherzen Platz hat. Und so sind wir dazu gerufen einmal mit unserem ganzen Menschsein, mit Leib und Seele, auf ewig bei Gott und in Gott zu sein.

Die mit der Sonne bekleidete Frau

Werfen wir einen Blick auf das andere Bild der Offenbarung: „Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet“ (Offb 12,1). Maria ist mit der Sonne, also mit Gott, bekleidet. Sie lebt ganz in Gott, ist umgeben und durchdrungen vom Licht Gottes. Ist es da nicht ein besonderer Erweis der Liebe Gottes, dass der ehrwürdige Diener Gottes, Papst Pius XII, aus Anlass der Dogmenverkündigung das Geheimnis der „sonnenumkleidete Frau“ mehrmals schauen durfte. Er, der seine Bischofsweihe am 13. Mai 1917, dem Tag der ersten Erscheinung Mariens in Fatima, empfing, durfte das Sonnenwunder von Fatima insgesamt viermal erleben. So sah er es am 30. Oktober 1950, als er in den Vatikanischen Gärten seinen nachmittäglichen Spaziergang machte, ebenso am 31. Oktober, am 1. November, dem Tag der Dogmenverkündigung, und nochmals eine Woche später, am 8. November. Er sah darin eine Bestätigung des Himmels für das, was er im Begriff war zu vollziehen bzw. vollzogen hatte.

Das Sonnenwunder von Fatima ist ja gleichsam die Fortsetzung der Vision der sonnenumkleideten Frau des 12. Kapitels der geheimen Offenbarung. In der Tat, als Maria am 13. Oktober in Fatima erschien, öffnete sie ihre Hände, wobei das Licht, das von ihr ausging, leuchtender war als die Strahlen der Sonne und sich mit dem Sonnenlicht vereinte. Während die übrigen Menschen das Sonnenwunder sahen, durften die Seherkinder in der Sonne die Gottesmutter in drei verschiedenen Formen betrachten, welche die freudenreichen, schmerzhaften und glorreichen Geheimnisse des Rosenkranzes darstellten.

Die Rosenkranzgeheimnisse, die den Weg Mariens nachzeichnen, beginnen mit dem Geheimnis der Verkündigung. Das Leben Mariens war ganz vom Heiligen Geist geleitet und somit ein stetiger Aufstieg zu Gott. Maria folgt Jesus von Betlehem über Nazareth, im verborgenen und öffentlichen Leben, bis hin unters Kreuz. Auch in den Augenblicken der Dunkelheit und des Leides stimmt sie bedingungslos dem Liebesplan Gottes zu.

Und so sagt sie, die nun in der Herrlichkeit des Himmels ist und das Tal der Tränen hinter sich gelassen hat, zu uns: Habt Mut, am Ende siegt die Liebe! Mein Leben war es zu sagen: Ich bin die Magd des Herrn. Mein Leben war Hingabe an Gott und an den Nächsten. Und dieses mein Leben des Dienens ist jetzt in das ewige Leben eingemündet. Habt Vertrauen, habt den Mut, meinem Sohn nachzufolgen und euer Leben Gott zu schenken. So wird auch euer Leben von Gott verklärt und ewigkeitswerthaft werden.

Maria – «Hodegetria»

Das Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel zeigt uns also, dass Christus an Maria, seiner heiligsten Mutter, bereits vollbracht hat, was uns allen verheißen ist: Das Leben in Fülle. Der Tod ist endgültig überwunden. Maria lebt für immer bei Gott - mit Leib und Seele!

Im Tagesgebet von Maria Himmelfahrt betet die Kirche: «Gib, dass wir auf [Maria], dieses sichere Zeichen der Hoffnung und des Trostes schauen, und auf dem Weg bleiben, der hinführt zu Deiner Herrlichkeit.» Maria ist den Weg des Glaubens gegangen bis hin zur Vollendung. Deshalb dürfen wir auf sie schauen und sie wird uns helfen, auf dem Weg zum ewigen Ziel zu bleiben. Und darüber hinaus brauchen wir schon jetzt ihre Hilfe, damit wir in diesem Leben den rechten Weg nicht verlieren. Deshalb ist sie für uns Wegweiserin und Wegbegleiterin.

In der Ostkirche gibt es eine bekannte Ikone, welche den Namen «Hodegetria» trägt. Das heißt wörtlich übersetzt: die «Wegbegleiterin». Diese Ikone hat ihren Namen von einer Kirche in Konstantinopel, die am Weg ins Heilige Land stand. Bevor die Pilger den gefährlichen Weg durch Kleinasien antraten, knieten sie vor dem Marienbild in dieser Kirche nieder und erbaten sich den Segen Gottes und den Schutz und die Führung Mariens. Sie haben Maria als Wegweiserin und Wegbegleiterin angerufen auf dem Weg ins Heilige Land. Im übertragenen Sinne dürfen auch wir die Muttergottes anrufen als Wegweiserin und Wegbegleiterin auf unserem Lebensweg, auf unserem Weg ins „verheißene Land“, ins Ewige Leben.

Papst Benedikt XVI. erklärt dazu: „Das ist der gesamte Inhalt des Dogmas von der Aufnahme Marias mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit... Maria ist „selig“, weil sie – vollkommen, mit Leib und Seele und für immer – die Wohnung des Herrn geworden ist. Wenn das wahr ist, lädt Maria uns nicht nur einfach zu Bewunderung und Verehrung ein, sondern sie führt uns, weist uns den Weg des Lebens, zeigt uns, wie wir selig werden und den Weg der Glückseligkeit finden können.“ (15.8.2006)

Auf der ostkirchlichen Ikone der «Hodegetria» ist Maria dargestellt mit dem Jesuskind auf dem linken Arm. Mit der rechten Hand zeigt sie auf Jesus. Maria, die Wegweiserin, zeigt uns den Weg, nämlich Christus, der von sich selbst gesagt hat, dass er der Weg ist (vgl. Joh 14,6).

Im Evangelium sind nur wenige Worte Mariens überliefert, aber diese wenigen Worte sind Wegweisung für unser Leben als Christen.

Als Maria bei der Verkündigung den Plan Gottes erfuhr und ihre Berufung und Auserwählung, Mutter Gottes zu sein, sagte sie: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe, wie du gesagt hast.“ Mir geschehe! Maria hatte die Bereitschaft, sich ganz Gott zu überlassen und Gott in ihrem Leben wirken zu lassen. Auf dem Wegweiser stehen gewissermaßen die Worte: Mir geschehe. Das heißt für uns: Lassen wir unser Leben von Gott bestimmen, lassen wir unser Leben vom Glauben und vom Evangelium beeinflussen.

Ein anderes Wort Mariens im Evangelium ist ebenfalls ein Wort der „Wegweisung“: Bei der Hochzeit zu Kana weist sie auf Jesus hin und sagt: „Was er euch sagt, das tut!“ Auch uns gibt Maria die Wegweisung: was Jesus euch sagt (im Evangelium), das tut! Nicht was die anderen sagen oder der Zeitgeist diktiert, sondern „was Er euch sagt, das tut“.

Wenn Menschen nicht auf die Wegweiser achten, verlieren sie den Weg. Wenn gläubige Katholiken nicht auf Maria, die Wegweiserin, schauen, verlieren sie den Weg, Christus. Und sie verlieren nicht nur den Weg, sondern mit dem Weg auch die Wahrheit und das Leben (vgl. Joh 14,6). Sie verlieren den Glauben und damit jedes Fundament für ein moralisch richtiges Entscheiden und Handeln. Das ist ein Faktum, das sich immer wieder bewahrheitet.

Wir brauchen Maria

Es gibt ein sehr bekanntes und oft zitiertes Wort des Theologen Karl Rahner: „Der Christ der Zukunft ist ein Mystiker oder er ist nicht“. Jemand hat in Analogie zu diesem Wort einmal formuliert: „Der Christ der Zukunft ist entweder marianisch oder er ist nicht.“

Wir Menschen brauchen Wegweiser, die gerade stehen, die uns klar und eindeutig den Weg zum Ziel anzeigen, auch wenn dieser Weg oft steil und steinig ist. Maria ist ein solcher Wegweiser, der uns nicht den einfachen und bequemen Weg zeigt, den „Weg des geringsten Widerstandes“, sondern den Weg des Evangeliums, den Weg Jesu, den Kreuz-Weg, der zum Kalvarienberg führen kann, aber dort gewiss nicht endet. Der Weg des Glaubens endet nicht am Kreuz, sondern in der Auferstehung, im Ewigen Leben. In diesem Sinne dürfen wir uns die Worte des hl. Bernhard von Clairvaux zu Herzen nehmen, der über Maria sagt:

„Folge ihr, und du verirrst dich nicht;
rufe sie an, und du verzweifelst nicht;
denke an sie, und du gehst nicht fehl.
Wenn sie dich hält, fällst du nicht;
wenn sie dich schützt, hast du nichts zu fürchten;
wenn sie dich führt, ermüdest du nicht;
ist sie dir gnädig, dann kommst du ans Ziel.“

Original: Leitartikel im «Schweizerisch Katholischen Sonntagsblatt» Nr. 16/2012




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine moralische Pflicht zum 'Kirchenaustritt'? (238)

Soll in Deutschland die katholische Sexualmoral abgeschafft werden? (124)

Nach der Vollversammlung der DBK: Deutscher Katholizismus am Abgrund? (64)

Der Abschied von der Moral (55)

Nicht richten, nicht verurteilen, immer geben und großherzig sein! (44)

"So eine Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit" (42)

Umweltschutz mutiert immer erkennbarer zur Ersatzreligion (38)

Über die Fragestellung eines häretischen Papstes (33)

Deutscher Theologe meint: Liturgie begünstige Missbrauch in der Kirche (29)

Solidarität mit Muslimen - Schweigen bei Anschlägen auf Christen? (27)

'Synodaler Weg' - Es gab Stimmenthaltungen! (26)

„DBK betreibt abscheulichen Missbrauch mit dem Missbrauch“ (25)

Jesus-Anspielung im neusten Asterixfilm – ein Grund zum Ärgern? (24)

„Können wir akzeptieren, dass sich Bischofskonferenzen widersprechen?“ (20)

Missbrauch: US-Katholiken überdenken Zugehörigkeit zur Kirche (20)