Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Kontroverse um die "Tagespost"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  11. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  12. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  15. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen

Für Muslime gibt es kein Kreuz auf der Zugspitze

12. August 2012 in Deutschland, 65 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im arabisch-sprachigen Prospekt wurde das Kreuz retouchiert.


Garmisch-Partenkirchen (kath.net/ idea) Garmisch-Partenkirchen will mehr Touristen aus arabischen Ländern anlocken. Bisher gebe es jährlich nur rund 3.000 Übernachtungen muslimischer Gäste, während andere Bergregionen mehr als zehnmal so viele Besucher hätten, bedauern der örtliche Tourismusmanager und der Chef der Bayerischen Zugspitzbahn. Die Zugspitze, mit 2.962 Metern Deutschlands höchster Berg, zählt zu den Hauptattraktionen von Garmisch-Partenkirchen. Die bisherigen Angebote, etwa ein islamischer Gebetsraum in der Bergstation und spezielle Toiletten für arabische Bedürfnisse, reichten offensichtlich nicht aus, befanden die beiden Fachleute.


Deshalb ließen sie den arabisch-sprachigen Werbeprospekt neu gestalten. Dabei ließen sie auf dem Foto der Zugspitze das Gipfelkreuz weg retuschieren. Das 4,88 Meter hohe Monument gibt es seit 1851. Zuletzt wurde es Anfang des Jahrtausends für 15.000 Euro renoviert, neu vergoldet und im Jahr 2009 wieder aufgestellt. Der Bayerische Rundfunk, der über den manipulierten Prospekt in einer Satire-Sendung berichtete, schlug als weitere Maßnahme vor, einen Halbmond auf der Zugspitze zu platzieren.

Foto: © Fiegle, Michael: Wikipedia.de


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Talita 19. August 2012 

Man kann nicht zwei Herren dienen...

...Gott und dem Mammon.


0

0
 
 areopagit 18. August 2012 
 

Wiener Kipferlsturm- Kreuze gegen Halbmond?

Das Problem gab es in Österreich, als die FPÖ behauptet hat, die Mulime wollen die Entfernung der Gipfelkreuze.
Reaktion:
Christen und Muslime bestiegen den Peilstein und unter dem Gipfelkreuz wurde die Dankbarkeit über die Schöpfung geäußert und gemeinsam wurden Kipferl gegessen.
So geht es auch!


0

0
 
 Faustyna-Maria 17. August 2012 
 

christliche Evangelisierungsbroschüren in \"Arabien\"

-> es gibt keine, das wäre in manchen islamisch geprägten Ländern nämlich lebensgefährlich


1

0
 
 Fg68at3 17. August 2012 
 

Argument gegen das Kreuz

Keine Ahnung wie christliche Evangelisierungsbroschüren in Arabien ausschauen. Aber als Argument fand ich einen Kommentar wo anders gut: Mit Kreuz könnte der Flyer beim Überfliegen als Evangelisierungsbroschöre angesehen werden, was verhindert dass man zugreift.

Zu den Argumenten: Eine Kirche ist etwas anders als ein alleinstehendes Kreuz. Resorts in Nordafrika machen auch Anpassungen für Touristen.


0

2
 
 Gipsy 16. August 2012 

@ Familiesonne

Besser wäre es, sachlich über den offensichtlich bewusst anders gewählten Blickwinkel zu diskutieren.
----------------------------------------------------
Das Resultat ist das Gleiche.\"Man\" schämt sich des Kreuzes.
Wie billig ... und wie ein Moslem bemerkt hat ...verachtenswürdig .


1

0
 
 bernhard_k 16. August 2012 
 

@familiesonne - gehüpft wie gesprungen

Das Argument \"wir haben nicht retuschiert\" ist nur ein faules Ablenkungsmanöver (und läßt zudem tief blicken). Diese Manager haben stattdessen einen anderen Bild-Ausschnitt gewählt, was im Grunde das selbe ist. Tatsache ist, dass die Verantwortlichen sich scheinbar schämen, ein Kreuz zu zeigen. Und DAS ist der wahre Skandal hier.


1

0
 
 familiesonne 16. August 2012 
 

München und Geld

Wie anderswo schon berichtet, werden ja (zum Beispiel im Arabella Grand Hotel in München) sämtliche Bibeln aus den Hotelzimmern entfernt, ebenso \"nacktes Fleisch\" aus Zeitungen (da genügt schon das Cover einer x-beliebigen TV-Zeitschrift), damit die zahlungskräftige arabische Kundschaft nach München kommt und sich nach an \"allzu viel Westlichem\" stört.
Es liegt an uns, darauf hinzuweisen, dass man sich bei uns zwar wie ein Gast fühlen darf, aber eben auch nur wie ein Gast.
Vice versa


1

0
 
 familiesonne 16. August 2012 
 

Blickwinkel

@Bernhard_K
Sie haben Recht, die Zugspitzbahn hat (bewusst)einen anderen fotografischen Blickwinkel gewählt. Und eben darum ist es nicht das Gleiche und auch in jd. Hinsicht falsch zu behaupten, die Firma hätte das Kreuz \"wegretuschiert\". Ich sehe da schon einen Unterschied und frage mich, weshalb man selbst hier lieber der Lüge und dem falschen Vorwurf Vorschub leistet.
Besser wäre es, sachlich über den offensichtlich bewusst anders gewählten Blickwinkel zu diskutieren.
Man darf selbst nicht tricksen, wenn man die andere Seite des Trickens verdächtigt.


1

2
 
 bernhard_k 16. August 2012 
 

@familiesonne

\"...dass die Zugspitzbahn dementiert, dass sie das Kreuz wegretuschiert hat.\" (Zitat-Ende)

Die Verantwortlichen haben das Kreuz bewusst \"entfernt\" durch einen bewusst anderen Bildausschnitt. Wie wenn ein Hochzeitsfotograf denn Ehemann abschneiden würde. Das ist die Frechheit. Sie haben sich damit eindeutig gegen das Kreuz ausgesprochen.


2

0
 
 familiesonne 16. August 2012 
 

Protest

@padre14.9
Sie sind schnell dabei mit Boykott. Wenn Sie mal googeln, stellen Sie fest, dass die Zugspitzbahn dementiert, dass sie das Kreuz wegretuschiert hat.
Auch bei den Rechtgläubigen gibt es welche, die schnell Stimmung machen. Warum lassen wir uns aufhetzen?
Warum boykottieren Garmisch oder Bayern?
Es genügt, wenn keiner mehr nach Aegypten faehrt, Tuerkei, Tunesien.
Keiner Doener isst. Kuerzlich hoerte ich, dass \"unsere\" Algebra auch von arabischen Gelehrten vermittelt wurde.
Wichtig ist, dass Menschen und Kulturen sich nicht gegeneinander ausspielen lassen von Religionen. Gott zeigt sich in allem. Die Tatsache, dass arabische Touristen zu uns kommen, zeigt doch deren Offenheit für unsere Kultur.
Wer von uns verteilt in Tunesien am Strand Bibeln und Kreuze?


0

4
 
 rundertischdgf 15. August 2012 
 

Betrug an den geköderten Touristen

Es ist kaum zu glauben, daß das in Oberbayern mehrheitsfähig ist!

http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/08/14/werden-jetzt-alle-gipfelkreuze-auf-unseren-bergen-entfernt/


0

0
 
 padre14.9. 15. August 2012 

Das goldene Kreuz auf der Zugspitze muß bleiben!

Und die Stadt Germisch -Partenkirchen sollte sich genau überlegen, welche Marketing - Aktionen, von welchen Werbeleuten verfasst werden. Denn mit sochen Methoden vertreibt man sehr viele Touristen. Die zum Teil seit vielen Jahren die Zugspitze und die Region besuchen.
Bevor eine Klarstellung von der Stadt kommt, werde ich die Zugspitze / Garmisch meiden.


1

0
 
 frajo 15. August 2012 

Garmisch ist keine Reise mehr wert.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich schätze sehr Ihre Region, Ihre Gastfreundlichkeit, die Schönheit der Natur. Ich finde es nun aber sehr schade, daß man sich bei Ihnen Ihrer Herkunft zu schämen meint, denn Ihre ganze Kultur und alles, was Ihre Region und die Menschen prägt hat im christlichen Glauben seinen Ursprung. Nun muß ich mit Befremden feststellen, daß man bei Ihnen diese Ihre Wurzeln in Ihren Prospekten möglichst unsichtbar machen will, alles vermeiden will, was darauf und auf das Kreuz als die Mitte dieser Kultur hinweist. Ich empfinde dies als einen Verlust für Ihre ganze Region. Schade, denn in Zukunft werde ich diesen Teil Deutschlands bei meinen Reiseplanungen ausklammern. mfg


2

0
 
 Hibiskus 14. August 2012 
 

Zugspitze meiden

So lange in einem Prospekt die Zugspitze verunstaltet dargestellt wird meiden wir diesen Ort. Statt zu diskutieren sollten wir handeln. Ganz Garmisch ist für uns tabu. - Die Menschen vom Fremdenverkehrsverband haben weder Moral noch Selbstbewusstsein. Ein wahrhaftiger Muslim muss solche Menschen verachten.


1

0
 
 Marienzweig 14. August 2012 

Ein Kreuz wird zur Disposition gestellt!

Allein aus \"Marketinggesichtspunkten\" (Tagespost) einen berühmten Berg so zu fotografieren, dass das Kreuz nicht zu sehen ist und diese Bildkonstruktion dann einem arabischsprachigen Publikum zu präsentieren, zeigt doch die dahinterliegende Absicht ganz klar und deutlich:
\"Wir wollen euch mit unserem Kreuz nicht ärgern oder gar provozieren!
Kommt einfach her!\" (und bringt Euer Geld mit - und möglichst viel davon.)
Verständlicherweise fahren die arabischen Touristen mehr auf schneebedeckte Gipfel ab, aber dies dürfte eigentlich für die fleißigen Tourismusmanager kein Grund sein, deshalb auf die Darstellung des Jahrzehnte alten Kreuzes zu verzichten.
Dieses spezielle Kreuz gehört zu diesem ganz speziellen Berg - und das darf man auch zeigen.
Man darf sogar stolz darauf sein.


1

0
 
 templer 14. August 2012 

Der Staat kann gar nicht ohne Religion sein, sonst wird er selbst zur Religion.

Kreuze in alle Schulklassen, Gerichtssääle, Polizeistationen, Feuerwehrstationen und und und und.

Nur wenn es eine TRENNUNG von Kirche und Staat gibt, kann der Staat sich als Staat und nicht als Religionsgemeinschaft aufführen. Solange die Kreuze in den Schulen fehlen, ist der Lehrer der \"Gott\" der Schule und die Kinder reagieren dementsprechend.

Ist das Symbol für das Höhere weg, ist nur noch das Profane der Masstab.

In übrigen sind die Enteignungen der Kirche während der \"Aufklärung\" wieder rückgängig zu machen. Das ist einfach nur Diebstahl und Mord gewesen. Die Staaten haben sich nicht selbst aufgebaut.

Templarii


2

0
 
 bernhard_k 14. August 2012 
 

Unglaube, Unwissenheit und Feigheit

Aus dieser \"Aktion\" lässt sich v.a. großer Unglaube, fehlendes Wissen über die wahren Zusammenhänge und im Grunde auch schlicht Feigheit der Verantwortlichen herauslesen.

Gläubige Moslems UND Christen (das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen) werden sich fragen, ob die Verantwortlichen sich schämen, ein Kreuz auf der Zugspitze zu haben. Wie arm im Geiste ist das denn!


1

0
 
 GudrunOOE 14. August 2012 
 

Es herrscht >> Religionsfreiheit

für ALLE Religionen ! Ich möchte hier keineswegs den Islam verteidigen, aber alle Religionen haben das gleiche Recht in Österreich.
1.In der Türkei gibt es KEIN religiöses Symbol an der Wand, is ist unüblich Kopftuch zu tragen in öffentlichen Bauten. In Österreich hängt aber ein Kreuz an der Wand, und die Klosterschwester trägt immer ihre Kopfbedeckung. Der Österreichische Staat ermöglicht das eben !
2. Das Minerettverbot in Österreich konnte nicht beschlossen werden weil es rein rechtlich ein Kirchturm und ein Minerett das selbe ist - ein Religöses Bauwerk welches höher gebaut werden darf als umliegenden Gebäude.
3. Die Gesellschaft will keiner Religion zugehören weder Islam noch RömKathKirche, also sehe ich kein Problem.
4. Verbrecher etc. Kommt der Gestzesbrecher aus dem Arabischen Raum ist er meist Moslem, kommt er aus dem Afrikanischen Raum ist er aber meist Christ. Nur schreiben die Medien (Gott sei Dank) nicht \"Der aus XY stammende Christ verbroch..\"


0

9
 
 Regensburger Kindl 13. August 2012 

Nachtrag

Aber ich fürchte, das wird nie passieren, es werden weiter Christen ermordet und der Islam wird immer mehr Besitz ergreifen in unserem Land!!!!!!!!! Genau davor hab ich Angst!!!! Möge GOTT uns beistehn!!!


3

0
 
 Regensburger Kindl 13. August 2012 

Reisende soll man nicht aufhalten

ich kann nur der Verfasserin Claudia Caecilia recht geben. Wenn die Muslime z. B. in der Türkei keinen Relegionsunterricht haben, warum wollen sie ihn dann hier? Oder, dass ein einzelnes Kind einen eigenen Gebetsraum bekommt, damit es 5 mal nach Mekka beten kann! Hallo, bekommen deutsche, christ. Kinder eine eigene Kapelle, in der sie Morgen-, Mittags- und Tischgebet verrichten können? Ich warte ja nur drauf, dass der Islam in Deutschland, Österrecih o.ä. Moscheen errichtet mit Minaret und den Muezin dazu noch einklagt, wegen Relegionsfreiheit. Also, sollte ich sowas in meiner Umgebung mal erleben, dann dreh ich entgültig durch. Oder besser, ok, ihr bekommt eure Rechte hier, dafür wollen wir in euren Ländern Kirchen bauen inkl. Glocken, die morgens, mittags zum Engel des Herrn und abends läuten und natürlich vor allen Gottesdiensten, Taufen, Trauungen, Beerdigungen usw. das wäre gerechte Religionsfreiheit!!!!!!!!!!!!!!!


2

0
 
 Dismas 13. August 2012 

Ein trauriger, bitterer Verrat an Christus selbst!!

Was fällt diesen GOTT-vergessenen Marketingmenschen noch alles ein? Freiwillig tiefste kriecherische Gangart vor dem ISLAM!! Naja, \"ISLAM\" heißt und bedeutet ja auch \"Unterwerfung\"!
Ein gläubiger Moslem wird solche Bewohner des \"christlichen Abendlandes\" im Innersten tief verachten!
Diese Marketingaktion aus Profit und dieser Kniefall vor dem Dämon Mammon wird der Region keinen Segen bringen! Armes Bayern!!


1

0
 
 goegy 13. August 2012 
 

Ich habe aufgeschlossene, humanistisch eingestellte Muslime getroffen und leider auch solche bei denen Hass, Ausgrenzung und mangelnde Toleranz integrierende Bestandteile ihrer Weltanschauung sind.
Wollen wir wirklich vor Menschen dieser Art kuschen und sie bei uns - auch wenn sie Geld bringen - als Gäste haben?
Ich habe in Oman einen positiven Islam erlebt. Vor Jahren war im benachbarten Jemen die Feier einer Weihnachtsmesse oder das Aufstellen eines Christbaumes bei Todesstrafe verboten. Dies ist die andere Seite der Medaille.
Also werfen wir nicht alle Muslime in den selben Topf, aber zeigen wir unser Rückgrat über eine freundschaftliche Festigkeit.


1

0
 
 willibald reichert 13. August 2012 
 

Gudrun OOE

Rest:Wer aber redet beispielsweise noch von dem
gräßlichen Mord an Bischof Padovese. Nach allen
bisherigen Erfahrungen dürfte die Sache von den
türkischen Behörden weiter verschleppt werden.
Irgendwann heißt es dann, wie so oft in muslimischen
Ländern, daß der Täter nicht zurechnungsfähig gewesen sei.


2

0
 
 ? 13. August 2012 
 

Anmerkungen

Über Ihren Beitrag @GudrunOOE kann man nur den Kopf schütteln!
Was @Martyria schreibt ist leider Fakt und man kann voll zustimmen.
Auch der Kommentar @ClaudiaCaecilia entspricht den Tatsachen.
Man darf sich nicht blind und taub stellen!


2

0
 
 Claudia Caecilia 13. August 2012 
 

@GudrunOOE

Ihren letzten Kommentar meinen Sie doch hoffentlich nicht ernst. Wo sind @Martyrias Beiträge hasserfüllt? Sind Sie Christin und lieben Sie unseren Gott, der nicht der Gott der Muslime ist? Sehen Sie wirklich nicht die Gefahr, die vom Islam ausgeht? Warum fordern Sie nicht zuerst das Christen in islamischen Ländern wenigstens am Leben bleiben dürfen. Wir leben in Deutschland in einem christl. Land, dessen Kultur durch das Christentum geprägt ist. Ich möchte hier keine Minarette o.ä. Der Islam gehört nicht zu Deutschland, wohl aber das Christentum z.B. zu Ägypten. \"In der Türkei gibt es keinen Religionsunterricht in der Schule\" Ja, warum wollen sie dann hier welchen? Wir sind offen für Zuwanderer, natürlich können sie ihre Religionsfreiheit ausüben, aber sie müssen sich selbstverständlich auch unserer Kultur anpassen. Wer dazu nicht bereit ist - Reisende soll man nicht aufhalten.


7

2
 
 familiesonne 13. August 2012 
 

Wie bitte?

Wieso wird das Kreuz wegretuschiert?
Wenn doch muslimische Touristen zu uns kommen, wollen sie doch nicht nur die Berge und das Essen, sondern auch in unsere Kultur eintauchen. Es kommt eh nur der gebildete Tourist von dort, die anderen haben gar kein Geld.
Führe ich in islamische Touristengebiete, dann tauche ich für den Urlaub auch dort ein. Das Retuschieren ist eine Frechheit, für uns und auch für den Gast. Es wird ihm quasi von Amts wegen unterstellt, er sei intolerant.
Und es zeigt ihm auch \"Hey, wir wollen Dein Geld und nur dein Geld, und weil du intolerant bist, treten wir unsere eig. Kultur mit den Füssen\".
Ehrlich, manchmal frage ich mich, WER ist hier der Feind? Der Feind von Aussen, oder von Innen?


2

0
 
 GudrunOOE 13. August 2012 
 

Wie kann man als Christ so hasserfüllt gegenüber anderen

Religionen sein ? Wollen sie in der Zeitung lesen \"katholischer Familienvater ermordet ..\"
Wenn wir katholischen und evangelischen Unterricht an den Schulen haben wieso keinen Muslimischen - GLEICHES Recht für alle.
Das sich die Politik mit der Religion auseindander setzt ist nichts schlechtes. Ich kenn aber keinen der deswegen zum Islam konvertiert. Die Katholische Kirche muß aufpassen wenn sie gegen den Islam kämpft ob sie nicht die religionsfreiheit - und damit sich selbst - eliminiert. Wer gegen Minarette ist könnte es auch gegen Kirchtürme wenden, wer gegen Muhezin ist könnte es auch gegen Kirchenglocken anwenden, wer gegen Muslimischen Unterricht ist, kann es auch gegen katholischen Richten.
WEIL wir Religonsfreiheit haben kommen viele Muslime zu uns - weil sie eben in ihrer Heimat das nicht haben. Auf einem Türkischen Amt gibt es keinen Halbmond an der Wand, keinen Religionsunterricht in der Schule !


0

7
 
 Martyria 13. August 2012 

@GudrunOOE

- Dt. Integrationspolitik bezieht sich fast ausschließlich auf Muslime, nie auf Griechen, Serben, Russischstämmige etc.
- Muslim. Verbände werden von Politikern hofiert, es gibt sogar am Parlament vorbei eine Gesprächsrunde, obwohl der Islam als Religionsgemeinschaft nicht anerkannt ist. Ziel ist das verfassungswidrige Einrichten von flächendeckendem Islamunterricht.
- Medien verschweigen systematisch die Herkunft von Tätern vom Dieb über den Messerstecher bis zum Mörder, um die Kriminalität zu verschleiern.
- Ungeregelter Nachzug von Familienmitgliedern ist usus.
- Kriminaltätsstatistiken werden \"bereinigt\".
- Hassprediger werden nicht ausgewiesen.
- V.a. das rot-grün-linke Lager suhlt sich in der eigenen \"Toleranz\" dem Islam gegenüber.
...
Noch Fragen? Keine Bedrohung? Im Gegenteil das Ergebnis dieses Kuschelkurses werden wir noch büßen müssen. Lesen sie alle meine vorigen Bemerkungen bitte nochmals, dann ergibt sich ein Bild der Lage.


5

0
 
 Josepha-Maria 13. August 2012 
 

Was soll das????

Warum wird ein Kreuz wegretouchiert? Wenn ich als christlicher Tourist die Türkei besuchen will wird ja auch nicht die Moschee wegretouchiert! Ich dachte Bayern sind immer so stolz auf ihre Heimat und ihre Tradition? Das Kreuz IST Tradition. Ich verstehe die Behörden nicht!!!!!!


3

0
 
 oraetlabora 13. August 2012 
 

Verleugnung

Mit dieser Aktion betreiben die Veranwortlichen eine Verleugnung des Heiligen Kreuzes unseres Herrn und bestätigen indirekt die Irrlehre im Koran, daß Jesus nicht gekreuzigt worden sei.


2

0
 
 Lamartine 13. August 2012 
 

nicht korrekt

Wie man auf dem Bild des Prospektes, das sich bei idea findet, sieht, ist auf der Titelseite der Jubiläumsgrat abgedruckt, von der Plattform aus fotografiert. Der Zugspitzgipfel selber ist gar nicht im Bild, und deswegen ist es auch sachlich falsch, zu behaupten, das Gipfelkreuz sei \"wegretouschiert\".


0

4
 
 GudrunOOE 13. August 2012 
 

@ Martyria

Diese Befürchtung habe ich gegenüber dem Islam nicht. Der Islam ist in Europa Feind und nicht Freund.
Ich sehe es eher kritisch wenn Christen FPÖ / BZO Sympatisanten sind - Hr. Strache mit dem Kreuz im Wahlkapf; Daham statt Islam, Hr. Stadler etc. -- HIER ist die Gefahr.


0

5
 
 Martyria 13. August 2012 

@ GudrunOOE

Dann hat auch Folgendes in den 20er/30er Jahren des vorigen Jahrhunderts gegolten?

\"Kein Christ \'konvertierte\' zum Nationalsozialismus, kein deutscher Atheist wechselte zu einer Ideologie. Kein Politiker wollte Karriere machen.\"

Wenn Sie einen Beleg oder sachliche Argumente für ihre Behauptung vorbringen können, dann können wir weiterdiskutieren.


3

0
 
 Sr.Juliana 13. August 2012 
 

Sr.Juliana

Als Ordensschwester lebe ich schön 20 Jahre in einen Muslimischen Land und noch nie ist der leiseste Ansatz gesetzt worden auf die Christen Rücksicht zu nehmen. Den Glauben verkaufen das könne wir in Europa gut, haben wir doch auch bis jetzt immer gut damit gelebt selbst wenn es die Politiker nicht so sehen. Woher kommt den die ganze Kultur auf die wir so stolz sind? Woher kommt das ganze aufgebaute Sozialnetz ohne die die moderne Politik heute in Staatsschulden Abtrift. Ohne die Freiwillige Feuerwehr, das Rote Kreuz, Malteserorden, Freiwillige Einsätze in Altenheimen, Behinderten Einrichtungen….. Musikvereine die mit ihrer Freien Darbietungen den Touristen den Aufenthalt verschönern mit dem Klang ihrer lokalbezogen Instrumenten und Musik. Woher kommt es den dieses Soziale Netz auf das Europa so stolz ist? Hat sich schon mal jemand gefragt?


3

0
 
 GudrunOOE 13. August 2012 
 

Woher die Angst gegenüber dem Islam

Diese \"hilfe wir werden alle Moslems\" kann ich nicht nachvollziehen. Kein Christ konvertiert zum Islam, kein Deutscher Atheist wechselt zu einem Glauben. Kein Politker wird Moselm.


0

7
 
 LeoUrsa 13. August 2012 

@concilium @immlerju @borromeo

So ist ist es...

@wegweiser Oh Ja da kann man wichlich nur noch Betten
\"Oh HERR, schmeiß Hirn und Herz vom Himmel Hirn und Herz!\"


1

0
 
 Regensburger Kindl 12. August 2012 

Mekka

ich würde vorschlagen, wir fordern von der Stadt Mekka, dass sie diesen Würfel, um den sie ihre Wahlfahrt machen entfernen sollen, weil der vielleicht mehr Christen daran hindern könnte, dort einen Ausflug hinzumachen und wenn wir dann da sind, sehn wir, wie diese Massen um dieses Teil herumwandern. Davon war aber im Prospekt nichts erwähnt?! Hallo, man kann doch nicht einfach Sachen wegmachen, die doch da sind!!!! Außerdem, wenn sich die Moslems an dem Gipfelkreuz stöhren, dann sollen sie unten bleiben oder gleich daheim! Sorry aber das macht mich echt sauer!!!!! Ich habe wirklich Angst, dass die Brüder im Geiste Mohameds irgendwann die Oberhand bei uns gewinnen! Sie sind ja schon fleißig dabei!!!! Leute, das können wir nicht zulassen, zeigt, dass das Abendland christlich ist und das auch bleiben will!!!! Ich persönlich trage z. B. ein Kreuz um den Hals, bewußt mit Korpus, dass man es von irgendeinem Schmuckkreuz unterscheiden kann, dass dahinter der Glaube an Jesus Christus steht!!


2

0
 
 Dominik Pallenberg 12. August 2012 

Canossa-Republik!

So bezeichnete der frühere estnische Staatspräsident Lennart Meri einmal Deutschland. Zum wiederholten Male zeigt sich, wie recht er hatte.


2

0
 
 Gipsy 12. August 2012 

Na dann

Für Muslime gibt es kein Kreuz auf der Zugspitze
-----------------------------------------------------
dürfen sie halt dort nicht hingehen, ganz einfach!!!


2

0
 
 Tilda 12. August 2012 
 

Wer mich bekannt hat, den werde auch ich vor meinem Vater bekennen.


2

0
 
 willibald reichert 12. August 2012 
 

Martyria

Als Nachtrag noch aus Wikipedia: Die Zugspitzbahn
AG befindet sich mehrheitlich im Besitz der Gemeinde-
werke Garmisch-Partenkirchen!!!


1

0
 
 ? 12. August 2012 
 

Werbeprospekte ohne Gipfelkreuz!

Dies kann nur von einem kranken Gehirn erdacht worden sein! Echter Wahnsinn!

Garmisch-Partenkirchen hat nun bei uns ein \"Geschmäckle\" .


2

0
 
 Waeltwait 12. August 2012 
 

Ich sage ja immer

in Deutschland gibt es viele Schleimlecker !


4

1
 
 Johannes Evangelista 12. August 2012 
 

So ein Pech

Dann klettern arme Muslime auf einen anscheinend kreuzfreien Berg und sind erschüttert, weil da oben doch eines steht. Kriegen die dann vom Tourismusverband das Geld zurück?


4

0
 
 padre14.9. 12. August 2012 

Das Kreuz : durch Retuschieren zum Verschwinden bringen

Nachdem 1945 Soldaten der USA mutwillig das alte Gipfelkreuz zerschossen und damit zerstört haben, entfernt heute ein Marketingleiter der Zugspitzbahn das Kreuz aus Werbematerialien für Muslime. Entweder hat dieser Mann keine Bildung, kein Heimatgefühl, keine Festigkeit im Charakter. Oder er handelt als Atheist, und die Muslime sind nur vorgeschoben.
Wahrscheinlich ist es einer dieser Menschen, denen wir auch die Finanz – und Geldkrise verdanken.
Aber die viel wichtigere Frage ist: warum machen wir nichts dagegen. Warum begehren die Christen in Garmisch-Partenkirchen nicht dagegen auf? Wo ist das Bistum?
Die Zugspitze ist mit Touristen eigentlich voll. Muslime sind natürlich gerne willkommen. Wenn ich in islamisch geprägte Länder fahre, fordere ich auch nicht ihre Symbole zu entfernen.
Diese Werbeaktion ist dazu auch noch schlecht. Wenn ein arabischer Tourist alleine wegen dem Flyer die Zugspitze besucht, und dann ein großes goldenes Kreuz erblickt, fühlt er sich zu rech


6

1
 
 Fg68at3 12. August 2012 
 

Korrektur

\"weg retuschieren\" ist falsch und und wurde in der Satiresendung auch nicht behauptet. Dort heißt es, das Gipfelkreuz sei \"entfernt\" worden (gegenüber den anderssprachigen Versionen). Diese \"Entfernung\" wurde erreicht indem man den Bildausschnitt nach rechts verschoben hat.


0

0
 
 Andronikos 12. August 2012 

Der BR sollte sich...

mit solchen Aussagen zurückhalten, sonst wird tatsächlich noch ein Halbmond auf dem Gipfel angebracht ;)

Doch das Wegretuschieren hingegen ist in der Tat ein Armutszeugnis ...


1

0
 
 SierraVictor 12. August 2012 

So ein Blödsinn, das Ganze!

http://echoromeo.blogspot.de/2012/08/es-geht-dem-kreuz-den-kragen.html


0

0
 
 Cejazar 12. August 2012 
 

Der schnöde Mammon

Was tut man nicht alles um an Geld zu kommen. Anscheinend bedeutet den Ratsherren von Garmisch-Partenkirchen die eigene Geschichte und Identität nichts.

Aber ich glaube es liegt nicht wirklich an dem Kreuz, sondern hat ander Gründe. Schließlich ist Sankt Moritz doch bei muslimischen Gästen gut gelitten, obwohl sie den Heiligen Mauritius weder aus dem Stadtnamen noch aus dem Stadtwappen verbannt haben...


1

0
 
 Martyria 12. August 2012 

Protestnoten

können gerichtet werden an:
[email protected]
[email protected]

Vorschlag:
\"Sehr geehrte Damen und Herren,
mit äußerstem Befremden habe ich von Ihrer werbewirksamen Maßnahme zum gezielten Anlocken von arabischen/muslimischen Touristen gelesen. Im Zuge dessen verzichten Sie in Ihrem Werbeflyer auf das Gipflekreuz der Zugspitze.
Als überzeugter Katholik (ggf.: und echter Bayer) kann ich diese Maßnahme nicht gutheißen. Seien Sie versichert, dass meine Familie, meine Verwandten, Bekannten und meine Person künftig auf Besuche auf der Zugspitze und in GaPa verzichten werden, solange diese Ihre Maßnahme weiter forciert wird.
Mfg ...\"


3

1
 
 Martyria 12. August 2012 

Anmerkungen

a) Ich warte schon länger auf den ersten dt. Spitzenpolitiker, der öffentlich zum Islam konvertiert, um \"der Realität in D Rechnung zu tragen\".
b) Das Kreuz wurde nicht retouschiert, sondern, der Kamerawinkel verändert - was aber nichts zur Sache tut, da das Ergebnis aus Gründen des Geldgeilheilt gleich bleibt. Geld stinkt nicht ...
c) Die Meldung ist schon fast zwei Wochen alt und tickerte zuerst über die Junge Freiheit oder/und PI.


3

1
 
 Tadeusz 12. August 2012 

Einfach.

Nie wieder Garmisch-Patenkirchen.

Da muss man konsequent sein.


6

1
 
 Marienzweig 12. August 2012 

Wie denken die Einwohner von G.-P. darüber?

Abgesehen davon, dass dieses Verhalten feige und schäbig ist, bedeutet das Wegretuschieren des Gipfelkreuzes auch eine bewusst vorgenommene Manipulation.
Wie stellen sich eigentlich die Einwohner von Garmisch-Partenkirchen zu diesem Vorgehen?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie dies wirklich gutheißen.
Oder doch?


3

1
 
 borromeo 12. August 2012 

Kontraproduktiv

Aus meinen vielen Reisen in islamische Länder und vielen Gesprächen mit Moslems über Religion kann ich nur sagen, dass die \"Werbefachleute\" genau das Gegenteil erreichen von dem was sie wollen, nämlich Touristen aus dem arabischen Raum durch das Kreuz \"abschreckenden\". Moslems haben viel eher Respekt vor Menschen, die aus ihrer Sicht überhaupt einen Glauben haben als vor denen, die sie als dekadente Westler bezeichnen, welche sich u.a. durch ihren völligen Nichtglauben \"auszeichnen\". Ich sage das in völliger Kenntnis dessen, dass auch wir Christen in deren Augen als \"Ungläubige\" (kafir) angesehen werden.

Touristen zu werben ist völlig legitim und in Ordnung. Aber lasst das Kreuz auch in den Prospekten dort, wo es hingehört! Es werden deswegen nicht weniger Touristen aus arabischen Landen kommen. Wir brauchen und dürfen uns des Kreuzes wegen nicht schämen. Das Kreuz gehört zu uns und die Araber respektieren das in ihrer Mehrheit durchaus.


2

0
 
 Fred Frosch 12. August 2012 

Christen aufgewacht

Geht da nicht mehr hin, sonst fördert ihr, dass die das fuer gut halten!


5

1
 
 frajo 12. August 2012 

Das Gipfelkreuz wird im 2. Schritt entfernt!

Dann werden die Kirchen an die Reihe kommen! Wir können zusehen, wie sich unsere Länder weiter \"anpassen\". Die Politiker sind es großteils schon.


5

1
 
 Hibiskus 12. August 2012 
 

entlassen oder meiden

Gebt diese Schwachleuten der Laufpass! Andernfalls müssen wir die Zugspietze einfach meiden. Es gibt auch noch andere Berge und man muss nicht immer so hoch hinaus. Hundert Christen gegen einen Muslim gibt schnell eine saubere Bilanz für die Berbahn.


3

1
 
 concilium 12. August 2012 
 

S O S

Die fallen natürlich davon gleich tot um!!!!


2

0
 
 immlerju 12. August 2012 

Und was ist mit den armen arabischen Touristen, wenn sie mal in Garmisch-Partenkirchen ankommen und dann das Gipfelkreuz auf der Zugspitze sehen?


5

0
 
 concilium 12. August 2012 
 

Bevormundung

Wie dümmlich perfide ist die Bevormundung den? Ist jetzt sogar das Reisen unter die Kontrolle der Religionspolizei gekommen? Oder etwa Angst and exponierter Stelle mit Gott in Berührung zu kommen?
Als mündiger Muslim würde ich mir so eine \"Bevormundung\" bzw. \"Fälschung\" verbitten.


3

0
 
 kaiserin 12. August 2012 
 

Bedauerlich,erbärmlich,antichristlich und verrätlich!


8

1
 
 wegweiser 3 12. August 2012 
 

Wo bleibt Gott?

Geld regiert die Welt,leider. Ich habe es schon einmal geschrieben, in einem anderen Zusammenhang: Oh Herr, schmeiß Hirn vom Himmel!


4

0
 
 Waldi 12. August 2012 
 

Irrsinn ohne Grenzen.

Die Kreuze müssen weichen, um für den Islam im \"christlichen Abendland\" die Invasion zu erleichtern und zu beschleunigen. Man findet keine Worte mehr!!!


7

0
 
 Tina 13 12. August 2012 

Im arabisch-sprachigen Prospekt wurde das Kreuz retouchiert.

„Die bisherigen Angebote, etwa ein islamischer Gebetsraum in der Bergstation und spezielle Toiletten für arabische Bedürfnisse, reichten offensichtlich nicht aus, befanden die beiden Fachleute.“

Die Macht des Geldes und „die Blüten“. (essbar wohl kaum) Wohl dem, der dann kein Bauchweh bekommt, wenn er mal vor Gott dem Schöpfer steht und das Buch des Lebens aufgeschlagen wird. „Wollte und sollte und hätte“, wird es dann nicht mehr geben, dann ist der Drops gelutscht!

Ps 31,3-4 Wende dein Ohr mir zu, / erlöse mich bald! Sei mir ein schützender Fels, / eine feste Burg, die mich rettet. Denn du bist mein Fels und meine Burg; / um deines Namens willen wirst du mich führen und leiten.


8

5
 
 waldbern 12. August 2012 

Kleinhirn im Geldbeutel

Die korrumpierende Macht des Geldes verführt den Menschen, sich selbst zu prostituieren.
Wie sagte Lenin so treffend über die Kapitalisten:
\" Sie werden uns den Strick liefern, an dem wir sie aufhängen werden.\"


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  2. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  3. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  4. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  5. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  6. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  7. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  8. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe
  9. Irak: Christen weiterhin von Auslöschung bedroht
  10. Sex vor Ehe - Islamische Auspeitschung mit Mundschutz in Indonesien








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  11. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  12. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz