Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Fernsehgottesdienst mit Christen und Muslimen

18. Mai 2012 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Übertragung aus einer Baptistengemeinde: Lesung aus der Bibel und dem Koran


Kamp-Lintfort (kath.net/idea) Christen und Muslime werden am 17. Juni an einem ZDF-Fernsehgottesdienst mitwirken, der aus der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) Kamp-Lintfort (Niederrhein) übertragen wird. Wie dazu der Pastor André Carouge erläuterte, pflegten Angehörige beider Religionen in der Stadt seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA enge Beziehungen. Unter Tage hätten sich die Bergleute im Ruhrgebiet als „Kumpel“ unabhängig von ihrer Herkunft und Religionszugehörigkeit seit jeher aufeinander verlassen können. Nach den Anschlägen seien sie auch über Tage aufeinander zugegangen, so Carouge. Inzwischen seien gemeinsame Freizeitveranstaltungen und gegenseitige Besuche in ihren „Gotteshäusern“ selbstverständlich. Dies werde man auch im Fernsehgottesdienst zeigen. Bergleute beider Religionen werden daran mitwirken. Im Gottesdiest sollen Texte aus der Bibel und dem Koran zum Thema Barmherzigkeit vorgelesen werden. Wie Pastor Carouge der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mitteilte, will er in seiner Predigt darauf hinweisen, dass der Dialog der Religionen beide Seiten bereichere und dabei auch die eigenen Traditionen ganz neu zu Tage fördere.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Johannes Evangelista 20. Mai 2012 
 

Ist das Fernsehen der richtige Ort?

Warum wagt man sich mit so waghalsigen Projetkten gleich ins Fernsehen? Ist Gebet mit Muslimen in dieser Gemeinde eingeübt, geprüft und bewährt? Dann möge es auch gesendet werden. Oder hat man sich einen Gag ausgedacht - am Ende mit dem Ziel die Einschaltquote zu erhöhen? Dann ist es besser, zum Beten in die normale Kirche zu gehen. Da werde ich auch sein.


0

0
 
 Ulrich Motte 19. Mai 2012 
 

Zahl von Baptisten in der BRD

Mitgliederzahlen der Bundbaptisten nach deren eigenen Angaben rund 80000.
Offizielle Zahlen für Freie Baptisten liegen nicht vor. Man muß bei ihnen rußlanddeutsche Baptisten und die oft vergessenen nichtrußlanddeutschen zusammenzählen. \"Gebet für die Welt\" zählt \"Anhänger\", also etwa auch Kinder. Demnach gäbe es rund 130000 Bundbaptisten und 310000 Rußlanddeutsche
Hinzu kämen die nichtrußlandeutschen Freien Baptisten.


0

0
 
 DerNeue 18. Mai 2012 
 

Hallo Herr Motte

m.W. ist die Mitgliederzahl der \"freien\" und der \"Bundes-\"Baptisten etwa gleich hoch (ca. 80.000 bis 100.000). Von einer \"klaren Mehrheit\" von Baptisten, die nicht dem Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden kann man also nicht sprechen.


0

0
 
 willemgeorg 18. Mai 2012 
 

Falsches Toleranzverständnis

zitiere Ex-Bischof Kurt Krenn: \"ich möchte nicht, daß man da mit falsch verstandener Toleranz etwas verwischt (....). Der Islamist eine agressive Religion. Es hat gar keinen Sinn, wenn man einem Moslem schöne Worte sagt. Ich glaube, wir müssen uns ganz hart auseinandersetzen mit ihm. Zwei Türkenbelagerungen waren schon, die dritte haben wir jetzt. \"
Zitiere Prof. Klaus Berger: \"Der Islam ist eine christliche Megahäresie\"
Lest auch die Bücher von Marc Gabriel.


2

0
 
 elmar69 18. Mai 2012 
 

Was tun die eigentlich

Aus einem Buch vorlesen, anschließend aus einem anderen vorlesen und darüber dozieren, was an den Textstellen gemeinsam bzw. unterschiedlich ist?
Da kann man sicherlich vieles vergleichen, z.B. auch \"Das Kapital\" von Karl bzw. Reinhard Marx. Die Bezeichnung \"Gottesdienst\" drängt sich da aber nicht auf.

Bei einem gemeinsamen Gebet dürfte es schwieriger werden: Sowohl Christen als auch Moslems sind davon überzeugt, dass es nur einen Gott gibt.

Daraus folgt rein logisch, dass (aus christlicher Sicht) der Gott des Koran entweder der gleiche wie der der Bibel oder ein nicht existierendes Phantasieprodukt sein muss.

Wenn man ersteres annimmt bleibt das Problem der abweichenden Beschreibung. Die Beschreibung Gottes im Koran ist dann aus christlicher Sicht (wo sie von der Bibel abweicht) falsch, wodurch der Unterschied zur zweiten Alternative verschwimmt.


2

0
 
 Ulrich Motte 18. Mai 2012 
 

Baptisten

Die klare Mehrheit der deutschen Baptisten ist strikt konservativ und lehnt deshalb die Zugehörigkeit und die Zusammenarbeit mit den \"Baptisten\" im oben erwähnten Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden ab. Man nennt sie deshalb FREIE Baptisten, frei von der Zugehörigkeit zum Bund. Die Baptisten dort nennt man oft \"Bundbaptisten\". Freie Baptistengemeinden tragen auch Namen wie Bibelbaptistengemeinde, Unabhängige Baptistengemeinde, Reformierte Baptistengemeinde, Evangeliums-Christen-Baptisten-Gemeinde und ähnliches. Ein Unterschied zum Katholizismus in Bezug auf den islam ist, daß alle diese konservativen Baptisten wie alle konservativen evangelischen Kirchen nicht lehren, daß Moslems Gott anbeten (siehe dazu nostra aetate, lumen gentium). Es gibt auch eher konservativere Gemeinden im Bund.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  2. Deutliche Mehrheit der Deutschen lehnt öffentliche Muezzin-Rufe ab
  3. Hessen beendet Religionsunterricht in Kooperation mit der DITIB
  4. Der Muezzinruf ist „eine Negativaussage bzgl. anderen Religionen“
  5. Frankreich will ab 2024 keine ausländischen Imame mehr ins Land lassen
  6. „Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“
  7. Neuer Augsburger Bischof: CSU soll sich für Muslime öffnen
  8. Ägypten: Strafe für sunnitischen Prediger
  9. Wenn sich der Islam radikalisiert
  10. „Das hat nichts mit rechter Einstellung oder gar Hetze zu tun“








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz