07 April 2012, 08:49
Kuwait: Wieder Forderung nach Verbot für Kirchenbau
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Islamistischer Parlamentarier griff tolerant gesinntes Mitglied der Fürstenfamilie an

Wien-Kuwait (kath.net/KAP) Die von islamistischen Politikern lancierte Diskussion um Kirchenbauten in den Golfstaaten geht weiter. Die Scheicha Fraiha Al-Ahmad Al-Sabah, Mitglied der kuwaitischen Fürstenfamilie und Vorsitzende der kuwaitischen "Gesellschaft für die ideale Familie", hat den islamistischen Parlamentarier Walid Al-Tabtabaei verklagt, weil er sie wegen ihres Eintretens für den Bau einer armenisch-apostolischen Kirche angegriffen hatte. Der Anwalt der Scheicha bezeichnete die Attacken des Parlamentariers als "unsinnig und offensiv", wie die Stiftung "Pro Oriente" am Freitag berichtete.

Werbung
messstipendien


Die Scheicha hatte in der Vorwoche die armenisch-apostolische Prälatur in Salmiya besucht. In der zwölf Kilometer südöstlich von Kuwait City am Meer gelegenen Stadt, die sowohl als Geschäftszentrum wie als Wohngegend Vorzeigecharakter hat, wohnen zahlreiche Armenier. Bei ihrem Besuch sagte die Scheicha ihre Unterstützung zu, damit der armenisch-apostolischen Gemeinde ein Grundstück für den Bau einer Kirche zur Verfügung gestellt wird.

Al-Tabtabaei erklärte daraufhin am Montag, Fragen dieser Art lägen außerhalb der Kompetenz der Fürstin. Die Zulassung von Kirchenbauten sei ausschließlich Sache des Stadtrats und des Ministeriums für die frommen Stiftungen (Wakf). Der islamistische Politiker forderte den "Diwan" (Ministerrat) des Emirs auf, Maßnahmen gegen "ungesetzliche Initiativen" von Mitgliedern der Herrscherfamilie zu ergreifen.

Bereits im Mai des Vorjahrs hatte der im Libanon residierende armenisch-apostolische Katholikos von Kilikien, Aram I., Emir Sabah Jaber Al-Sabah ersucht, den Bau einer armenisch-apostolischen Kirche im Fürstentum zu ermöglichen. Aram I. hatte Kuwait aus Anlass des 50-Jahr-Jubiläums der armenischen Schule besucht. Bei seiner Begegnung mit Al-Sabah überreichte der Katholikos dem Emir eine Denkschrift aller christlichen religiösen Führungspersönlichkeiten des Fürstentums im Hinblick auf Eigentumsrechte an Grundstücken zum Bau von Gotteshäusern.



Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (59)

Bischof Fürst plädiert für ein Diakonat der Frau (35)

Kardinal Marx: Auch viele Katholiken wollen Abschottung Europas (26)

Papst der Gesten: Hochhaus, Klohäuschen und Essen mit Häftlingen (22)

Die Gefahr eines ideologischen Glaubens (19)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (19)

Die Entgöttlichung Christi und die 'Figur Jesu von Nazareth' (18)

Gender: Listig wie die Schlange im Garten! (17)

Papst würdigt Ständige Diakone: Keine ‚halben Priester’ - UPDATE (16)

Afrika: Die ‚Amoris laetitia’ Debatte ist beendet (15)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

Ein Kolossaldenkmal in Trier für einen Antisemiten (14)

Die Gefahr der Verheidung und der atheistische Katholik (13)

'Franziskus betreibt keine Abkehr von Tradition der Kirche' (13)

Papst Franziskus und die Hoffnung Europas (11)