02 April 2012, 11:00
Meisner: 'Ehe' ist nicht durch politische Anschauungen veränderbar
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ehe'
Der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner: der Staat schützt die Ehe u.a. deshalb, weil er sich „bemühen muss, möglichst stabile Verhältnisse für künftige Generationen zu sichern, also für die Kinder, die Schwächsten in unserer Gesellschaft“.

Köln (kath.net) „Gott selbst, so glauben wir Christen, hat den Menschen als Mann und Frau erschaffen, die aufeinander hingeordnet sind, sich gegenseitig ergänzen sowie als Eheleute und Eltern zu Interpreten seiner Liebe werden. Insofern ruhen die Ehe und ihre Unauflöslichkeit auf Fundamenten, die dem Wechsel politischer und gesellschaftlicher Anschauungen vorgeordnet sind und nicht zu deren ‚Verfügungsmasse‘ gehören.“ Dies schrieb Joachim Kardinal Meisner in seinem Beitrag in der „Welt“ über die Unauflöslichkeit der Ehe in christlicher Sicht und deren unverzichtbaren Beitrag zur Gesellschaft. Der Kölner Erzbischof wies darauf hin, dass der Staat die Ehe u.a. deshalb unter den besonderen Schutz seiner Verfassungsordnung stellt, weil er sich „bemühen muss, möglichst stabile Verhältnisse für künftige Generationen zu sichern, also für die Kinder, die Schwächsten in unserer Gesellschaft“.

Werbung
benefizkonzert


Zum Beitrag in der „Welt“: Joachim Kardinal Meisner: „Wieso Gott Mann und Frau verbunden hat“







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (83)

Der Skandal von Altomünster (72)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (51)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (29)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (26)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (23)

Benedikt XVI. feiert 91. Geburtstag in kleinem Kreis (15)