19 März 2012, 09:03
Studie: Jeder fünfte italienische Priester auf Facebook
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Internet'
Jeder fünfte Priester in Italien hat laut einer Studie ein Profil in dem sozialen Netzwerk Facebook. Bei den Seminaristen seien es sogar dreimal so viele.

Vatikanstadt (kath.net/KNA) Jeder fünfte Priester in Italien hat laut einer Studie ein Profil in dem sozialen Netzwerk Facebook. Bei den Seminaristen seien es dreimal so viele: Knapp 60 Prozent der Priesteramtsanwärter nutzten das Internet-Netzwerk, berichtet die Vatikanzeitung «Osservatore Romano» (Sonntag) unter Berufung auf eine Studie der Mailänder Katholischen Universität «Sacro Cuore». Verglichen mit der Gesamtbevölkerung Italiens sei diese Zahl hoch. Die Zeitung hebt hervor, dass im wirtschaftlich schwächeren Süden des Landes mehr Priester Facebook nutzten als in Norditalien. Ordensschwestern seien seltener mit Online-Profilen vertreten als ihre männlichen Kollegen.

Werbung
irak


Die Studie wurde von der Vereinigung katholischer Webmaster Italiens (WeCa) in Auftrag gegeben und vom Medienforschungsinstitut der «Sacro Cuore»-Uni und der Universität Perugia durchgeführt. Künftig soll erforscht werden, inwieweit Priester die sozialen Netzwerke für ihre pastorale Arbeit nutzten.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
meist kommentierte Artikel

Zeitung: Bischofskonferenz will das kirchliche Arbeitsrecht aufweichen (70)

Kardinal Sarah ist neuer Präfekt der Gottesdienstkongregation (51)

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz nimmt Auszeit (38)

Bischöfe: Noch keine Entscheidung über Reform des Arbeitsrechts (35)

Hessischer Rundfunk forderte 'Toleranz' für Sex mit Tieren (32)

Theologieprofessor: Geänderter Aufsatz von Benedikt XVI. hat Folgen (29)

'Bischof Ackermann, Sie haben sich dem Geheul der Wölfe gebeugt!' (23)

Für arabischen Sponsor entfernt Real Madrid das Kreuz aus dem Wappen (21)

Gewerkschaften ante portas (21)

Bistum Erfurt, schlechte kirchliche Öffentlichkeitsarbeit und Geld (20)