19 März 2012, 09:03
Studie: Jeder fünfte italienische Priester auf Facebook
 
Hildegard13
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Internet'
Jeder fünfte Priester in Italien hat laut einer Studie ein Profil in dem sozialen Netzwerk Facebook. Bei den Seminaristen seien es sogar dreimal so viele.

Vatikanstadt (kath.net/KNA) Jeder fünfte Priester in Italien hat laut einer Studie ein Profil in dem sozialen Netzwerk Facebook. Bei den Seminaristen seien es dreimal so viele: Knapp 60 Prozent der Priesteramtsanwärter nutzten das Internet-Netzwerk, berichtet die Vatikanzeitung «Osservatore Romano» (Sonntag) unter Berufung auf eine Studie der Mailänder Katholischen Universität «Sacro Cuore». Verglichen mit der Gesamtbevölkerung Italiens sei diese Zahl hoch. Die Zeitung hebt hervor, dass im wirtschaftlich schwächeren Süden des Landes mehr Priester Facebook nutzten als in Norditalien. Ordensschwestern seien seltener mit Online-Profilen vertreten als ihre männlichen Kollegen.

Werbung
christenverfolg


Die Studie wurde von der Vereinigung katholischer Webmaster Italiens (WeCa) in Auftrag gegeben und vom Medienforschungsinstitut der «Sacro Cuore»-Uni und der Universität Perugia durchgeführt. Künftig soll erforscht werden, inwieweit Priester die sozialen Netzwerke für ihre pastorale Arbeit nutzten.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Erzbistum: Kunst in der Messe als Möglichkeit der Neuevangelisierung (39)

Die Queer-Schläge des Nikolaus Schneider (37)

Streit um Nacktvideo in Kirche - «Verletzung religiöser Gefühle» (35)

Der notwendige Kampf gegen Satan: ‚Seid nicht naiv!’ (27)

Tebartz-van Elst räumt die Wohnung auf dem Domberg (27)

Rottenburger Weihbischof Renz bejaht 1000plus (26)

Theologe warnt vor Abschaffung der Karfreitagsruhe (23)

Der Teufel, der Antichrist und die Hölle (23)

Franziskus verwechselt ausgerechnet vor Historikern zwei Päpste (21)

Kardinal hatte Bedenken gegen Heiligsprechung Johannes Pauls II. (20)