12 Februar 2012, 12:57
Papst fordert Ende von Gewalt und Blutvergießen in Syrien
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'BenediktXVI'
Der Heilige Vater hat sich beim Angelus gegen die Ausgrenzung von Kranken aus der Gesellschaft gewandt.

Vatikanstadt (kath.net/KNA)
Papst Benedikt XVI. hat sich gegen die Ausgrenzung von Kranken aus der Gesellschaft gewandt. Anlässlich des Welttags des Kranken, der am Vortag begangen wurde, rief er bei seinem Angelus-Gebet am Sonntag zu Barmherzigkeit gegenüber den Mitmenschen auf. Er verwies auf das Beispiel Jesu, der die Kranken ins Leben und in die Gemeinschaft zurückgeführt hat. Für die Christen ergebe sich daraus der Auftrag, «Boten des Friedens und der Hoffnung für unsere Mitmenschen zu werden».

Werbung
christenverfolgung


Trotz Schnee und Glätte waren mehrere Tausend Gläubige zum Mittagsgebet mit dem Papst auf den Petersplatz gekommen. «Am nächsten Sonntag hoffentlich ohne Schnee», rief Benedikt XVI. den Teilnehmern zum Abschluss zu. Das außergewöhnlich strenge Winterwetter hatte nach starken Schneefällen am Freitag und Samstag das öffentliche Leben in Rom, insbesondere die öffentlichen Verkehrsmittel, praktisch lahmgelegt.

Papst Benedikt XVI. hat beim Angelus auch die Konfliktparteien Syriens aufgefordert, die Gewalt und das Blutvergießen zu beenden und den Weg von Dialog, Versöhnung und Friedensbemühen einzuschlagen. In einem eindringlichen Appell forderte er am Sonntag auf dem Petersplatz die politische Führung Syriens auf, den legitimen Erwartungen der verschiedenen Gruppen ihrer Nation Rechnung zu tragen. Die internationale Gemeinschaft sei zunehmend besorgt über die Lage der Gesellschaft und der gesamten Region.

Er verfolge die dramatisch wachsende Gewalt in Syrien mit großer Sorge, sagte der Papst vor mehreren Tausend Gläubigen, die sich zum Angelus-Gebet auf dem Petersplatz versammelt hatten. «Ich gedenke im Gebet der Opfer, darunter etliche Kinder, sowie der Verletzten und aller, die unter den Konsequenzen des Konflikt leiden, der immer besorgniserregender wird».

In deutscher Sprache sagte der Heilige Vater: „Mit Freude grüße ich alle Pilger und Besucher deutscher Sprache. Im Evangelium des heutigen Sonntags haben wir gehört, wie Jesus mit den Worten „Werde rein!“ einen Aussätzigen heilt. Die Unreinheit isoliert den Kranken von den Menschen. Er wird sogar unfähig, Gottesdienst zu feiern, mit Gott in Beziehung zu treten. Christus führt den Kranken ins Leben und in die Gemeinschaft zurück. Er lädt auch uns ein, aus der Gemeinschaft mit ihm Boten des Friedens und der Hoffnung für unsere Mitmenschen zu werden. Der Herr segne euch und eure Familien!”






(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (63)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (54)

Protest gegen „sakrilegische und abergläubische Handlungen“ (45)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (40)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (37)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (37)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (36)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (33)

Über drei Gebirge (33)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (29)

Das Logo unter der Lupe (26)

(K)eine Gay-Trauung in der Diözese Graz-Seckau? (20)

Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten (18)