24 November 2011, 18:45
Alfred Biolek beklagt fehlende christliche Werte im Fernsehen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Prominente'
Früherer TV-Showmaster beklagt fehlende christliche Werte im Fernsehen. "Über das Religiöse habe ich gelernt, auch an andere Menschen und deren Wohlergehen zu denken"

Stuttgart (kath.net/KNA) Alfred Biolek (77), früherer TV-Showmaster, beklagt fehlende christliche Werte im Fernsehen. Das Medium sei zwar nicht anti-christlich, «aber es fehlen christliche Gedanken, wie man mit anderen Menschen umgeht. Viel wichtiger ist mittlerweile das Kommerzielle und die Einschaltquote», sagte Biolek in einem Interview der Stuttgarter Redaktion KiP (Katholische Kirche im Privatfunk) über die sogenannten Castingshows von Dieter Bohlen und Heidi Klum. «Ich hatte das Glück, in einer Zeit Fernsehen machen zu dürfen, als es die Privatsender in diesem Umfang noch nicht gab. Wir haben mehr für den einzelnen Zuschauer gearbeitet als für die Masse.»

Werbung
bibelsticker


Zugleich äußerte Biolek die Hoffnung auf eine Rückkehr zu alten Werten: «Alles, was zu sehr übertrieben wird, kehrt sich gerne wieder um und zu den Anfängen zurück. Wir wollten damals auch beim Publikum ankommen. Heute wird es übertrieben. Wenn man das weiter übertreibt, wird es zu viel und man wird zu den Wurzeln zurückkehren.»

Biolek, der in seiner Jugend in Schwaben Messdiener und Lektor in seiner Pfarrgemeinde war, bezeichnete seine strenge katholische Erziehung als wertvoll. Die aus seiner religiösen Überzeugung entstammende Wertschätzung für andere Menschen habe sein privates und berufliches Leben geprägt. «Über das Religiöse habe ich gelernt, auch an andere Menschen und deren Wohlergehen zu denken.»

(C) 2011 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: (c) wikipedia







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Mama, ich weiß jetzt endlich, wozu man ein Dildo braucht' (80)

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (39)

Wie ich einmal eine Messe rettete (29)

Kardinal Marx: Auch viele Katholiken wollen Abschottung Europas (25)

Gnade. Ein vergessener Aspekt des christlichen Lebens (23)

Die Entgöttlichung Christi und die 'Figur Jesu von Nazareth' (18)

Medien: Romero wird beim Weltjugendtag 2019 heiliggesprochen (18)

Caritas München: Sexualaufklärung für Flüchtlinge (17)

2016 nur ein Eintritt ins Münchner Priesterseminar (15)

'Die größte Enttäuschung war die Haltung des Superintendenten' (14)

'Franziskus betreibt keine Abkehr von Tradition der Kirche' (13)

Die Gefahr der Verheidung und der atheistische Katholik (13)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (13)

'Jetzt schlägt die Stunde der Hirten, der klugen und festen Bischöfe' (10)

Potsdam förderte 2016 das muslimische Freitagsgebet mit 20.000 Euro (10)