08 Oktober 2011, 11:30
Geistliche im Schraubstock?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Priester'
Wie geht es heute einem „ganz normalen” Pfarrer in einer „ganz normalen” Pfarre, für den der heilige Pfarrer von Ars Vorbild und Norm ist? Ein ganz normaler Pfarrer in einer ganz normalen Pfarre 7. Teil - von Pfarrer Christian Sieberer.

Wien (www.kath.net)
Im ersten Teil dieses Gastkommentars haben wir uns mit dem zeitgeschichtlichen Hintergrund beschäftigt, im zweiten Teil die Herkunft eines „ganz normalen” Pfarrers betrachtet, im dritten Teil die Ausbildung eines Priesterkandidaten in der heutigen Zeit, im vierten Teil Skrutinium und Versprechen bei der Diakonenweihe näher kennengelernt, und dann den frischgeweihten Kleriker bei seinen ersten Schritten begleitet.

Nach dieser ausführlichen Vorbereitung kamen wir schließlich beim Titel dieser Kommentarreihe an: Der Priester ist nun ein ganz normaler Pfarrer in einer ganz normalen Pfarre.

Wie wir gesehen haben ist es meist nur eine Frage der Zeit, wann der Aufstand der bisherigen „Elite” gegen den Pfarrer beginnt, ob nach ein paar Wochen, Monaten oder Jahren. Sobald es soweit ist, steckt der Geistliche gleichsam im Schraubstock zwischen Druck von unten und Druck von oben.

Werbung
syrien2


Der Hauptvorwurf wird immer und überall derselbe sein:
„Du spaltest die Pfarre”. Der Pfarrer befindet sich hier in guter Gesellschaft, auch Jesus von Nazareth ist bekannt dafür, dass er immer und überall für Spaltung sorgte. Schon vor seiner Geburt ging der Ärger los, denn der kleine Fundi im Bauch seiner extrem religiösen Mutter Maria brauchte unbedingt einen eigenen Stern, der seine Geburt andeutete.

Dieser Stern wiederum lockte einige pfarrexterne Superfromme an, die mit ihren abstrusen Privatoffenbarungen eine ganze heilige Stadt von Gutmenschen in Schrecken versetzten. Der liebevolle Obermachtmensch namens Herodes versuchte daher in bewundernswerter Sorge um die Harmonie der ihm Anvertrauten den Spalter in Babygestalt gleich zu eliminieren. Was wäre der Welt alles erspart geblieben, hätte der um Ausgleich und Versöhnung bemühte Herrscher sein Ziel erreicht: Parteiungen, Konflikte, Krieg,…

Doch so konnte Jesus schließlich als religiös überspannter Wanderprediger im ganzen Land sektenähnliche Zustände bewirken, Familien zerstören, arglose Männer und Frauen zu seinen Anbetern machen und überall für Unruhe sorgen. Mit absolutem Wahrheitsanspruch hielt er laufend Ansprachen und Predigten, in denen harmonische Lösungen selten vorkamen.

Einige schockierende Zitate können dies verdeutlichen: „Wer nicht für mich ist, der ist gegen mich, wer nicht mit mir sammelt der zerstreut.” „Folge mir nach, lass die Toten ihre Toten begraben.” „Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert.” „Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig.” „Weh dem Menschen, durch den der Menschensohn verraten wird. Für ihn wäre es besser, wenn er nie geboren wäre.”

„Oh du ungläubige Generation! Wie lange muss ich noch bei euch sein, wie lange muss ich euch noch ertragen?” „Das Tor ist weit, das ins Verderben führt und der Weg dahin ist breit und viele gehen auf ihm.” Kein Wunder, dass nach der sogenannten Brotrede, mit der er sämtliche Propheten der Weltgeschichte diskriminierte, die meisten Menschen sagten: „Was er sagt ist unerträglich, wer kann das anhören.”

Den aus einem politisch völlig inkorrekten Sendungsbewusstsein entspringenden Worten ließ er ebensolche Taten folgen: Der gnadenlose Hinauswurf seines Finanzministers Judas, der es doch nur gut gemeint hatte, und die Verhöhnung des fröhlichen Erzengels der Lichtarbeit, der aufgrund eines harmlosen Aufrufs zum Ungehorsam in die Hölle stürzte, sind nur zwei Beispiele dafür.

Tiefreligiöse Menschen ließen es sich schließlich nicht mehr länger bieten, ständig zur Veränderung ihres fehlerfreien Lebens aufgerufen zu werden. Gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister, Statthalter Pontius Pilatus, wurde ein faires Mediationsverfahren in die Wege geleitet und dem Störenfried eine letzte Chance zum Umdenken gegeben.

Da er auch dieses großzügige Angebot in stolzer Verblendung nicht annahm und sich gar als Sohn Gottes outete, war in Rücksicht auf den öffentlichen Frieden die Verbringung an einen anderen Ort unvermeidbar.

Zutiefst betroffen müssen wir heute feststellen:
Der Tod des Oberspalters war erst der Anfang einer weltweiten Spaltungsbewegung, die bis zum heutigen Tag das Gutmenschenuniversum bedroht, auch wenn die Sekte des Nazoräers mittlerweile unter dem Namen „Kirche” auftritt.

Das absurde Theater mit „Messias”, „Erlösung” und ähnlichem Kinderkram ist unverändert geblieben, Milliarden von Menschen auf diesem Planeten wurden im Lauf der Jahrhunderte in den obskuren Verein hineinzwangsbaptizisiert und der fanatischen Indoktrination ausgesetzt. Und sogar das scheinbar Unmögliche wurde möglich:
Mit dem bizarren Gedankengebäude einer sogenannten Dreifaltigkeit wurde die Spaltung bis in Gott hineingetragen.

So hat nun der gemütliche, nette und tolerante alte Opa namens „Lieber Gott” plötzlich einen Sohn und einen Geist an seiner Seite, die im Grunde niemand braucht, weil sie nur für Verwirrung sorgen und den interreligiösen Dialog gefährden.

Dabei wäre alles so einfach:
Alle Menschen meinen es im Grunde gut, und sind daher gut. Punkt. Gott ist lieb, hat alle lieb und macht alle lieb, daher kommen am Ende alle, alle, alle in den Himmel. Komma.

Weiter ging die unsägliche Geschichte des Vereins für angewandte Spaltungstendenzen mit unzähligen Ultrakonservativen, die sogar den Frieden des gutmütigen römischen Kaisers empfindlich störten, nur um schließlich die ewige Stadt zur Kommandozentrale ihrer imperialistisch-fundamentalistischen Expansionspolitik zu machen. Jahrhundert folgte auf Jahrhundert, und der unsägliche Aberglaube brachte immer wieder Parteiungen und Streit hervor.

Selbst der glorreichen französischen Revolution, die an die Stelle des alten semitischen Dornbuschgottes endlich die Vernunft als Göttin setzte, blieb der entscheidende Erfolg versagt. Kurz danach trat nämlich ein irrer Pfarrer-Asket mit fieser Vokuhila-Frisur auf und brachte es soweit, dass das romantische kleine Dörfchen Ars nicht mehr Ars war. Statt fröhlichem Tanz nur mehr Rosenkranzgeleier, Umkehraufrufe und strafender Gott.

Sämtliche Befriedungsversuche von engagierten Bischöfen, Priestern und Laien scheiterten kläglich, da sich der Spaltungsspezialist in seinem Beichtstuhl verbarrikabierte. Unzählige Verwirrte aus ganz Europa wurden durch dieses Spektakel angezogen und wollten ihm ihre nichtexistenten Sünden erzählen. Schon bald wurde dieser Irre zum Vorbild für viele weitere Brachialfundamentalisten.

Der Platz reicht nicht aus für die Scharen an Gesprächsverweigerern, die bis zum heutigen Tag im Namen der Kirchensekte die Spaltung der Gutmenschenwelt betrieben haben. Zwei besonders verderbliche Vertreter müssen aber auf jeden Fall genannt werden: Papst Johannes Paul II., der den Kommunismus und dessen segensreiches Einheitsstiften in der Unterdrückung durch die Illusion eines von Gott geliebten Individuums spaltete. Papst Benedikt XVI., der die unbeschwerte Welt der Relativisten durch seine Diktatur der Vernunft entzweite.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Großbrand in Pariser Kathedrale Notre Dame (75)

Greta Thunberg wirbt beim Papst für Klimaschutz (48)

"Notre Dame in Flammen - ein Ruf zur Bekehrung Europas" (46)

Erzbischof Kochs Aussage zur Klimaschützerin Greta Thunberg (39)

Tantum ergo sacramentum veneremur cernui (32)

"Viri probati": Schönborn offen für Debatte über Weihe (32)

„Ich weiß, dass das ein Feiertag ist“ (28)

"Gehen Sie bitte weiter, hier gibt es nichts zu sehen" (22)

Wir brauchen heilige Priester! (19)

Dornenkrone gerettet - Priester ist "Held des Notre-Dame-Brandes"! (19)

„Ich stehe völlig allein in der brennenden Kathedrale Notre Dame“ (17)

Päpstlicher Prediger im Petersdom: Ostern wandelt Leid der Welt (16)

Ratzinger-Preisträger Heim: Kritik an Benedikt XVI. unangemessen (13)

Wie durch Feuer gereinigt (13)

Nur 15.000 Teilnehmer beim Kreuzweg am Kolosseum (12)