12 September 2002, 15:45
Günter Stiff gestorben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Deutschland'
Der katholische Verleger und Schriftsteller war Herausgeber des berühmten Jugendtaschenkalender "Komm-mit" und einer katholischen Jugendzeitung

Münster (www.kath.net)
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist Günter Stiff im Alter von 86 Jahren in einem Krankenhaus in Münster verstorben. Der Schriftsteller und Gründer des Komm-Verlages begann 1948 mit der Herausgabe des Jugendtaschenkalenders "Komm-mit", der nun bereits seit über 50 Jahren und über mehrere Generationen hinweg Wegbegleiter von Minsitranten und gläubigen Jugendlichen ist.

Werbung
ninive 4

1971 gründete Stiff, dessen Spielebuch "1000 Jugendspiele" sich fast 350.000 Mal verkaufte, das gemeinnützige Christoferuswerk zur Förderung der christlichen Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland. Seit 1973 gab er gemeinsam mit Felizitas Küble die dem Kalender gleichnamige Jugendzeitschrift "Komm-mit" heraus und seit 1996 erscheint in seinem Verlag der zwei-wöchige Ecclesia-Plakatdienst "für Kirche und Straße".

Stiffs Vater, Dr. Max Stiff, der als Landrat in Münster 1933 von den Nazis wegen seiner engagierten katholischen Ausrichtung abgesetzt worden war, gab ihm das nötige Rüstzeug, um gegen jede Form des Totalitarimus geimpft zu sein. Umso schmerzlicher war für Günter Stiff eine 1994 angelegte Medienkampagne, die den katholischen Publizisten in eine rechtsextreme Ecke stellen wollte. Stiffs Elan und Einsatz für den katholischen Glauben konnte jedoch auch dadurch nicht gestoppt werden. Bis zuletzt setzte er sich für die Verbreitung des Glaubens unter Jugendlichen ein. Auf die Frage zu seinem 85. Geburtstag, warum er sich nicht mehr Ruhe gönne, meinte er: "Ausruhen kann man sich im Himmel . . ."

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (55)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (25)

„Völliger Unsinn!“ (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)