Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  8. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  9. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  10. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  11. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  14. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  15. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"

Hildesheimer Dom: Bistum entfernt Bericht von den Homepage

8. September 2011 in Deutschland, 25 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hildesheimer Bistumssprecher: „Es war ein Fehler. Wir stehen nicht länger zu unseren Aussagen.“


Hildesheim (kath.net) Spanferkelgrillen im Hildesheimer Dom: Nach starken Protesten hat das Bistum Hildesheim die Fotos und den Bericht von der Homepage genommen. Das berichtete die „Bild“.
Katholiken empfanden das Fest als Respektlosigkeit, Tierschützer meldeten sich wegen der vier gegrillten Spanferkel zu Wort, sogar dass Kölner Bier anstelle eines ortsüblichen Bieres ausgeschenkt wurde, erregte Anstoß.


Der Hildesheimer Bistumssprecher Michael Lutz sagte gemäß "Bild": „Es war ein Fehler. Wir stehen nicht länger zu unseren Aussagen.“

Dagegen hatte Generalvikar Werner Schreer, Projektleiter der Domsanierung, gegenüber „Bild“ geäußert: „Es wird uns vorgeworfen, wir hätten mit dem Handwerkerfest die Sakralität des Kirchenraumes verletzt. Diejenigen, die dabei waren, haben das nicht so erlebt. Es war kein ausschweifendes Festgelage. Wir bedauern, dass der Eindruck entstanden ist, das Bistum habe die Würde des Hildesheimer Domes missachtet.“

Das Bistum hatte auf seiner Homepage unter der Überschrift „Kölsches Abendmahl“ über die Veranstaltung über die Veranstaltung unter anderem geschildert: „Kölsch statt Kelch, Kartoffeln statt Kommunion! Wo einst die Orgelempore stand, wälzte sich ein Spanferkel im eigenen Sud. Wo früher Beichtstühle Vergebung verhießen, sorgten lange Biertische für Gemütlichkeit“. Kath.net hatte berichtet. Auch das Bistumsvideo über das Handwerkerfest wurde von der Homepage entfernt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 9. September 2011 
 

Temperantia

kath.net hat sich hier wieder sehr große Verdiense erworben.
M;an möchte fast schreiben:\" kath.net locuta, causa finita\".
Jetzt sollten wir uns anderen wichtigen Brennpunkten in der Kirche widmen.


1

0
 
 st.michael 9. September 2011 
 

@Willigis vs. @Dismas

Da muß man @Dismas völlig Recht geben.
Wenn ein Bischof wegen nicht bewiesenen Vorwürfen und übler Nachrede aus seinem Amt gejagt wird, hat der betreffende Herr in Hildesheim wegen dieser zum himmelschreienden Blasphemie sofort zurückzustreten und zwar von selbst, anstandshalber.
Wer eine andere Meinung vertritt, sei gefragt ob überhaupt noch klar ist, was eine katholische Kirche beherbergt ?
Das ist keine Verzierung oder Kulturmüll sondern Real Präsenz (schon mal Gehört)
Was wäre passiert dieselbe Sauerei hätte in einer Synagoge oder Moschee stattgefunden ?
N-TV und das Andere Pressevolk hätte rund um die Uhr berichtet.
Aber die Katholen ? Die hält sogar ihr Bischof von Hildesheim für zu blöd etwas zu merken !
Deshalb ZURÜCKTRETEN !


1

0
 
 Willigis 8. September 2011 
 

@ Dismas et al

Der Punkt ist: Wenn man immer gleich die Maximalforderung erhebt, dann wird man irgendwann nicht mehr gehört.


0

0
 
 Stein 8. September 2011 
 

Modern

Wer regt sich über diese Vorgänge auf?
Natürlich, diese \"Fundamentalisten und Erzkatholiken\". Moderne Christen finden\'s nätürlich toll, endlich mal was los im Dom. Schlimm ist, das unsere Bistumsleitung einer solchen Einschätzung nicht abgeneigt zu sein scheint. Wer sich unsere umgebaute Pfarrkirche ansieht, bekommt einen optischen Eindruck, welch ein Denken in unserem Bistum herrscht. Der Kirchenraum ist steril wie ein OP, die Pieta wurde eingemauert! Ein Kirchenraum ohne Muttergottes! (Eine kleine Kapelle am Eingang mus reichen.) Wenn sich dann die Kirchen weiter leeren - die Modernisierer sind sich keiner Schuld bewust. Schuld sind natürlich - die frommen Katholiken, in deren Sprachgebrauch Fundamentalisten genannt. Es ist einfach nur traurig.


1

0
 
 Fink 8. September 2011 
 

Das war Absicht !

Man will uns den Sinn für das \"Sakrale\" austreiben ! Schande !
Dazu ein prophetisches Wort von Heinrich Heine: \"Es sind in Deutschland die Theologen, die dem lieben Gott ein Ende machen!\"


1

0
 
 speedy 8. September 2011 
 

es ist doch interessant zu erfahren was so alles in unseren Bistümern passiert, ich dachte immer das eichsfeld sei so gut katholisch, vielleicht würden solche dinge nicht mehr passieren wenn es keine Kirchensteuer mehr gäbe, und die Priester und Bischöfe würden mehr hl.messen feiern, und sich darauf besinnen wozu die Kirchen hier sind. jesus hätte die Spanferkel rausgeworfen


1

0
 
 Eichendorff 8. September 2011 
 

@ Willigis

\"die Kirche im Dorf gelassen\" hätten besser die Hildesheimer, die den heiligen Dom, ein konsekriertes Gotteshaus, durch ein Fressgelage entweiht haben. Wenn der Bischof dazu Ja gesagt hat, soll er zurücktreten, sein Nachfolger soll den Dom neu konsekrieren


1

0
 
 pjok 8. September 2011 
 

Spanferkel

Sauladen!
Gruß
pjok


1

0
 
 Interessiert 8. September 2011 
 

Sensibilität

Wenn ein Bischof oder seine Mitarbeiter einer Katholischen Kirche sich im Vorfeld die Verletzung religiöser Gefühle ihrer Gläubigen vorstellen können, ist es mit unserer Kirche weit gekommen. Unfassbar!


1

0
 
 El Greco 8. September 2011 
 

Spanferkel am Bande.

Das Hildesheimer Oktoberfest ist in diesem Jahr aber sehr früh. Nun im Ernst. Sind die denn von allen guten Geistern verlassen? Da fehlten nur noch die Bauchtänzerinnen und die Zirkusdompteure. Ich sach nur: Brot und Spiele!


1

0
 
 henkelbembel 8. September 2011 
 

Räuberhöhle

\"Doch ihr habt das Haus meines Vaters zu einer Räuberhöhle gemacht.\"
Wenn das kein Grund ist, dem zuständigen Bischof, der solches nicht nur duldet, sondern sich daran auch noch beteiligt, den Rücktritt und eine Zeit der Besinnung nahezulegen - na dann gute Nacht.
Bittet den Herrn um katholische Bischöfe.


1

0
 
 Dismas 8. September 2011 

@Willigis

Ein Bischof, der sich in einer solchen Sache \"besinnt\" (eigentlich nur wieder mal dem Gegenwind weicht) ist einfach fehl am Platz. Es muss \"Klartext\" geredet werden.
Bei einem Fehler eines Laien - nun ja, aber von einem Bischof ist hier wesentlich mehr zu erwarten!


1

0
 
 landpfarrer 8. September 2011 
 

@Willigis

Das mit der \"Entschuldigung\" ist so eine Sache!
Der Generalvikar verteidigt ja nach wie vor die Veranstaltung! Und die Worte des Pressesprechers \"wir stehen nicht länger zu unseren Aussagen\" interpretiere ich so, dass man sich von den Worten im Beitrag distanziert aber nicht zwangsläufig die \"Grillparty\" als solche bedauert!
Also: die Sache ist noch längst nicht erledigt!


1

0
 
 Willigis 8. September 2011 
 

@ Dismas

Wenn Sie die Diskussion unter dem betreffenden Artikel nachlesen, dann werden Sie feststellen, dass ich diesen Zirkus selber verurteilt habe.

Laut diesem Artikel aber haben die Verantwortlichen ihren Fehler eingestanden. Warum also nun irgendwelche Maximalforderungen und durchaus problematische Bezüge bezüglich des Gewissens des Bischofs von Hildesheim anstellen? Deutlich die Wahrheit vertreten, aber gleichzeitig auch ein bißchen verbal abrüsten.


1

1
 
 st.michael 8. September 2011 
 

@Waldi

Na, lassen Sie das aber bloß nicht unsere Kirchensteuervereins Verwalter hören.
Jesus liebt Alle !
Gott auch !
Alle kommen in den Himmel !
Alle ?
Natürlich, außer Hitler und den Piusbrüdern, aber sonst ist alles erlaubt.
Tollhaus Kirche !
Wir treiben auf ein böses Erwachen zu !


3

1
 
 Malleus_Haereticorum 8. September 2011 
 

Gotteslästerung

Dass der Teufel und die seinigen solche Phantasie haben, auf jede mögliche Art und Weise Gott und alles Heilige zu lästern und zu verhöhnen verwundert mich immer wieder.
Was mich am meisten verwundert ist wie er sich der Kirchenmänner und Kirchenfrauen bedient.
Ich meine was kommt als nächstes?


3

2
 
 tünnes 8. September 2011 
 

Also als Tünnes hab ich natürlich nichts gegen ein Kölsch und auch nichts gegen Spanferkel... und schon gar nichts gegen geselliges Beisammensein.

Aber dass alles in der Kirche zu veranstalten, empfinde iich dann doch \"entweihend\". Ob die Kirche in der Zeit des Umbaus profaniert ist oder nicht.


3

0
 
 Waldi 8. September 2011 
 

Es würde mich nicht wundern,

wenn irgend ein Bischof auf die Idee käme, eine Kirche probeweise in ein Freudenhaus umzuwandeln. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich immer wieder gezeigt, dass ausgerechnet viele Bischöfe, zum Schaden der Kirche und des Glaubens, die größten Fehler begangen haben - nicht das Kirchenvolk. Es ist erschreckend, wieviele \"Hirten\" inzwischen zur größten Gefahr für die \"Herde\" geworden sind.
\"Weder der Kommunismus, noch der Atheismus bilden für die katholische Kirche die größte Gefahr, sondern ihre eigenen Theologen\". Diese Überzeugung vertrat der Schweizer Naturwissenschaftler Max Thürkauf schon vor mehr als 30 Jahren. Diese Befürchtung hat sich noch nie so deutlich bewahrheitet wie in unseren Tagen!


6

1
 
 st.michael 8. September 2011 
 

@Eichendorff

Völlig richtig, aber keine Chance, dafür schwimmt der Gute zu sehr auf dem Zeitgeist Trend.
Oder was sagen Sie zu den Häretischen Äußerungen des Herrn Zollitsch in der letzten Zeit ?
Nein, die DBK fördert solche Gestalten auch noch !
Konsequenz ?.....................Genau das kann ich nur jedem Treuen empfehlen !


3

3
 
 Jofichtel 8. September 2011 

Unbegreiflich....

Mir fehlen wirklich die Worte. So etwas ist für mich eine Schändung eines Gotteshauses.


4

0
 
 Willigis 8. September 2011 
 

@ Eichendorff

Lassen Sie doch mal die Kirche im Dorf.


5

4
 
 Bonifaz2010 8. September 2011 
 

Unerhört, daß es erst der medialen Berichterstattung bedarf, damit die Bistumsverantwortlichen einsehen, daß man im Dom nicht Handwerker mit Spanferkeln bewirtet.

Wahrscheinlich waren letztlich die Proteste der Tierschützer ausschlaggebend, denn was die gewöhnlichen Gläubigen denken ist doch dieser Art von Bischof so was von egal.


3

0
 
 st.michael 8. September 2011 
 

Sakralität

Man muß Herrn Schreer Recht geben. Wenn er das nicht mehr merkt, kann er doch tun was er will.
Kirche und Sakralität ?
Tabernakel, Weihwasser, Hostien,Monstranz, alles nur Symbolkram für den, der nicht glaubt.
Und auf Druck der Laien die Kehrtwende, alles nicht so gemeint.
Ich habe bei einer ähnlichen Veranstaltung mal gefragt ob ich hier in einer katholischen Kirche befände wegen Ehrfurcht und so ?
Voller Entrüstung über mein\"Stören\" wurde mir das bejaht !
Der betreffende \"Pfarrer\" in Zivil beschwichtigte, Jesus hat für Alles Verständnis.
Natürlich und wir sind Alle kleine Sünderlein und kommen alle alle in den Himmel und haben uns alle soooo lieb.
Das ist keine Kirche mehr, sondern eine \"Bedürfnisanstalt\"
Bitte weg mit der Kirchensteuer.


4

0
 
 jolie 8. September 2011 

vermutlich hat Rom Druck ausgeübt

Einsicht?

Kaum vorstellbar.

Unfassbar.

Aber mittlerweile ist alles denkbar :)))


4

0
 
 Eichendorff 8. September 2011 
 

der Bischof von Hildesheim

sollte sofort zurücktreten! hat er noch ein Gewissen?


4

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Hildesheim

  1. Bischof Wilmer: Manche Gläubige „nur auf die Eucharistie fixiert!“
  2. Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer auf Konfrontation mit Rom
  3. Wilmer hat sein Amt als 71. Bischof von Hildesheim angetreten
  4. P. Heiner Wilmer SCJ wird neuer Bischof von Hildesheim
  5. Papst Franziskus nimmt Rücktritt von Bischof Norbert Trelle an
  6. Bistum Hildesheim liegt das Missbrauchsgutachten jetzt vor
  7. Tausendjähriger Rosenstock am Hildesheimer Dom blüht wieder
  8. Bischof fordert Schutzraum für religiöse Personen und Symbole
  9. Auftrittsverbot von Helmut Schüller im Bistum Hildesheim
  10. Sexueller Missbrauch: Sechs Jahre Haft für katholischen Pfarrer







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  4. "Tun wir so als wäre da nichts"
  5. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  6. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  7. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  8. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  11. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  12. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  13. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!
  14. Papst sprach mit seinem Botschafter in Deutschland
  15. Krieg der Spione

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz