12 Juli 2011, 10:00
Führt die Homo-Debatte zum Ende der Religionsfreiheit?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Religionsfreiheit'
Timothy Dolan, Erzbischof in New York, bloggt über die Gefahr, dass die Homosexualitätsdebatte zum Ende der gesetzlich garantierten Religionsfreiheit führen wird. Die Gläubigen werden „bald verfolgt“ und „vor Gerichte gezerrt“.

New York (kath.net) Die Debatte über Homosexualität gefährde zunehmend die Religionsfreiheit, schreibt Timothy Dolan, Erzbischof in New York. In seinem Blog äußerte er die Sorge, dass die Kirche und die Gläubigen „bald verfolgt“ und „vor Gerichte gezerrt werden“.

Dolan wies darauf hin, dass in Leitartikeln bereits gefordert werde, „das Recht auf Religionsfreiheit zu entfernen“. „Wenn die Erfahrung von jenen wenigen anderen Staaten und Ländern“, wo diese Aufhebung der Religionsfreiheit bereits Gesetz ist, „ein Hinweis ist, dann werden die Kirchen und die Gläubigen bald verfolgt, bedroht und vor Gerichte gezerrt werden“ wegen ihrer Überzeugung, dass die Ehe zwischen Mann und Frau geschlossen wird, „um Kinder auf die Welt zu bringen“.

Werbung
christenverfolgung


„Doch werden hier die wahren Kräfte der ‚Intoleranz‘ enthüllt“, erläuterte der Erzbischof weiter. „Die Karikatur behauptet natürlich, dass jene, welche die traditionelle Ehe verteidigen, Bigotte und Polterer aus dem rechten Lager seien.“ Dolan bemerkte, dass ein anerkannter Kommentator darauf hingewiesen habe, dass eigentlich nicht die Homophobie, sondern die Theophobie das Kernproblem sei, also der Hass mancher auf Gott, Glaube, Religion und die Kirche. „Die Kirche trat immer für die Ehe ein, wo und wann sie auch immer in Gefahr war – Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, welche sich in lebenslanger und treuer Liebe verbinden, welche in neues Leben in den Kindern führt.

Veteranen „meines Alters und darüber“ könnten sich, bemerkte Dolan weiter, daran erinnern, dass die Kirche die Ehescheidung ohne Klärung der Schuldfrage bekämpft habe. Damals habe man sich Sorgen darum gemacht, „den Wert der Eheverbindung herabzusetzen und den Kindern zu schaden (wissenschaftliche Studien weisen inzwischen nach, dass genau dies geschehen ist).“ Dann habe sich die Kirche der „Verhütungsmentalität“ widersetzt, „weil sie befürchtete, dass die geheiligte Verbindung zwischen Liebe und Fruchtbarkeit zerreißen würde. Dann, man möge sich erinnern, löste die Kirche den Alarm aus, weil sexuelle Freizügigkeit, Ehebruch, vorehelicher Geschlechtsverkehr sowie Zusammenleben vor oder anstatt der Ehe zunahmen. Und jetzt lassen wir die Kirchenglocken wegen der nächsten Verwässerung des authentischen Eheverständnisses läuten, denn wir sind besorgt, dass der nächste Schritt eine weitere Neudefinition bringen wird, welche Partnerwechsel und Untreue rechtfertigen sollen.“

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (74)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (48)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (38)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (36)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (34)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (33)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (27)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (18)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)