Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  5. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Hahne kritisiert Käßmanns „weltfremd-naive Friedenslyrik“

6. Juni 2011 in Deutschland, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ex-EKD-Ratsvorsitzende hatte gesagt: Beten mit den Taliban ist besser als Bomben


Berlin (kath.net/idea) Scharfe Kritik an Äußerungen der früheren EKD-Ratsvorsitzenden Margot Käßmann (Berlin) auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag hat der Fernsehmoderator Peter Hahne (Berlin) geübt.

In seiner Kolumne in der „Bild am Sonntag“ zitiert der Bestsellerautor Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) mit den Worten „Ein Gebet für die Taliban ist nötig und sinnvoll. Allerdings ersetzt das Gebet nicht die praktische Politik“ und fügt hinzu: „Damit widerspricht er all jenen, die sich – wie Margot Käßmann – auf dem Kirchentag mit weltfremd-naiver Friedenslyrik anbiedern, als ob entschiedenes Beten und entschlossenes Handeln ein Gegensatz seien.“ Käßmann hatte unter Beifall erklärt, „Gebete mit den Taliban“ seien „eine wesentlich bessere Idee als die Bombardierung von Tanklastwagen“.


Hahne zufolge – er war von 1992 bis 2009 EKD-Ratsmitglied – basiert die Tradition der Bundeswehr auf der Erfahrung der christlichen Widerstandskämpfer gegen den Terror des Nationalsozialismus: „Sie haben für Adolf Hitler gebetet, dennoch hat Graf Stauffenberg am 20. Juli 1944 die Bombe gezündet, die den Diktator töten sollte.“

Der Widerstand habe aus der Erkenntnis des von den Nazis hingerichteten Theologen Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) gelebt: „Das Gebet ersetzt keine Tat, aber das Gebet ist eine Tat, die durch nichts ersetzt werden kann.“ Im Blick auf Verteidigungsminister de Maizière schreibt Hahne, er habe seinen Amtseid, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, mit dem Satz bekräftigt „So wahr mir Gott helfe“. Deshalb könne er „die Taliban ins Gebet einbeziehen – mit gefalteten Händen genauso wie mit der Waffe in der Hand, weil Terror zu ernst ist für Kalenderweisheiten auf Wohlfühl-Events“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kurti 6. Juni 2011 
 

Käßmann hat geflunkert, auf deutsch gelogen

\"Beten mit den Taliban\"
Die olle Käßmann, die immer nur andern Ratschläge geben will, hat doch nicht einmal mit ihrem Mann zur Verhütung einer Scheidung gebetet und wenn, hatte das keinen Erfolg. Die dumme Masse, die ihr glaubt, ist nicht einmal imstande, das zu merken, sonst würden sie es machen wie ich es mal gemacht habe bei einer Predigt: auf den Prediger minutenlang zeigen.
Käßmann, das \"tolle\" Vorbild gibt ja jetzt zu, dass sie oft geflunkert -auf deutsch gelogen - habe.
Solche Leute, die nicht einmal die Grenzen beim Trinken einhalten können, können keine Vorbilder sein und sollten anderen keine Ratschläge geben, die bei ihnen nicht selber erprobt sind,

www.spiegel.de/panorama/leute/0, ... 38,00.html


1

0
 
 Apfelkuchen 6. Juni 2011 
 

Mit den Taliban beten? Wie soll das gehn?

Burka anziehen und vor allem als die Frau Klappe halten.

Geht doch.


1

0
 
 M.Schn-Fl 6. Juni 2011 
 

PS

Lässt man als Gutmensch solche Kalenderweisheiten vom Stapel, gibt es bei der Masse immer rauschenden Beifall. Das gehört zum Wohlfühl-Event.


1

0
 
 M.Schn-Fl 6. Juni 2011 
 

\"Kalenderweisheiten auf Wohlfühl-Events.\"

Sehr treffend!
Schicken wir doch Frau Käßmann ohne Burka zu den Taliban zum Beten. Jeder kann sich ausmahlen, was das Ergebnis sein wird. Eine abgeschnittene Nase wir das mindeste sein.
Unangemssener Spott und Sarkasmus beiseite!
Es handelt sich hier um dasselbe Problem wie bei ihrem Nachfolger Schneider in der Diskusion mit dem Verteidiger; Gutmenschentum aus der Etappe in satter Sicherheit bei ihr allerdings nicht mit einem Glas Rotwein sondern gleich mit einer Famileinflasche.


1

0
 
 Paul.P. 6. Juni 2011 
 

Die Reforntheologen

Ohne das jetzt Frau Käßmann unterstellen zu wollen, ist so mancher der progressiven Prominenz persönlich schon weit mehr vom Glauben abgefallen als er in seinen Publikationen und Auftritten kund tut. Wie wenig man schon aktuell vom Christentum hält, wird aus taktischen Gründen verschwiegen. Ein Beispiel für so eine \'Glaubensentwicklung\' wäre Uta Ranke-Heinemann. In 10 Jahren nachschauen, welche Positionen Käßmann dann öffentlich vertritt.


0

0
 
 ThomasvR 6. Juni 2011 
 

Lektüre von Dietrich Bonhoffer scheint

eher nicht nur Frau Bischöfin (a.d.) Käßmann fremd zu sein und eher dringend empfohlen.
Dietrich Bonhoffer war nicht nur Freiheitskämpfer sondern auch ein überzeugter Gegner der Abtreibung als Verhütungsmethode


4

0
 
 1Pace 6. Juni 2011 

Wer könnte die Feuerprobe bestehen?

Hier das Bild von Franziskus mit dem Sultan:
http://www.feuerlauf.ofm.li/images/Franziskus%20und%20Sultan.JPG
und hier ein Kommentar
http://st-franziskus.region-kl.de/cms/typo3/index.php?id=213

www.feuerlauf.ofm.li/images/Franziskus%20und%20Sultan.JPG


1

0
 
 tünnes 6. Juni 2011 
 

Für die Taliban beten? Ja!
Mit den Taliban beten? Wie soll das gehn?
Mein Gott sagt mir nicht: \"Wenn du im Heiligen Krieg gegen die Ungläubigen stirbst, wirst du noch heute mit mir im Paradiese sein\"


4

0
 
 Waldi 6. Juni 2011 
 

Die Käßmann...

scheint vom Wein-Geist mehr Inspirationen abbekommen zu haben, als vom Heiligen Geist. Kaum jemend im eigenen Lager merkt, wie sie mit ihrer \"weltfremd-naiven-Friedenslyrik\" die EKD unaufhaltsam in den Abgrund führt.


3

0
 
 st.michael 6. Juni 2011 
 

Beten mit Taliban.......................

............. und wenn dann der Tanklastzug vor einem deutschen Lager zur Explosion gebracht wird, natürlich erst nach dem \" Evangelisch-Talibanischen\" Gebetsdialog, sterben deutsche Soldaten, aber die sind ja nach Frau Käßmanns Meinung sowieso Mörder und die verdienen nichts anderes.
Man sollte die Dame mal wirklich nach Afghanistan schicken, um das Ganze in Wirklichkeit auszuprobieren, aber dann mal ohne Geleitschutz von den \"bösen\" Soldaten.
Zum Kotzen !


3

0
 
 Quirinusdecem 6. Juni 2011 
 

Wellenreiter

Hier handelt es sich grundsätzlich um das gleiche Problem wie Frau Käßmanns Aussage, daß die Pille ein Geschenk Gottes sei.
Zu ihren gunsten nehme ia´ch an, daß sie keine Wellenreiterin ist, sondern sich nur einfach nicht weiterentwickelt hat und in der Pubertät stehen geblieben ist....


2

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Kardinal Napier warnt vor ‚Black Lives Matter’-Organisation
  2. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  3. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’
  4. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung
  5. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  6. "Rot-grünes Politiker- und Funktionärstreffen"
  7. Respektlos gegenüber Katholiken, die in DDR-Zeit Repressalien erfuhren
  8. „Auch die Linke hetzt“
  9. Die CDU im Sinkflug: Wenigstens reicht es für Schwarz-Grün nicht mehr
  10. „Änderung des Grundgesetzes ist überflüssig!“








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  7. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  8. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  9. Entbehrliches Christentum?
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz