21 Februar 2011, 14:44
Ordentliches öffentliches Konsistorium im Vatikan
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Papst Benedikt XVI. approbiert die Heiligsprechung von drei Seligen und nimmt die ‚Optatio’ einiger Kardinaldiakone für den Rang des Kardinalpriesters an

Rom (kath.net/as) Am heutigen Montag Vormittag fand im Apostolischen Palast während des Gebets der Sext das ordentliche öffentliche Konsistorium statt, in dem Papst Benedikt XVI. die Heiligsprechung von drei Seligen approbierte. Gleichzeitig kam der Papst der „optatio“ einiger Kardinaldiakone für den Rang des Kardinalpriesters nach.

Bei den drei Seligen, die am Sonntag, den 23. Oktober 2011, mit einem feierlichen Gottesdienst im Vatikan in das Verzeichnis der Heiligen der universalen Kirche eingeschrieben werden, handelt es sich um die Italiener Guido Maria Conforti (1865-1931) und Luigi Guanella (1842-1915) sowie um die spanische Ordensfrau Bonifacia Rodríguez de Castro (1837-1905).

Werbung
Ordensfrauen


Während des Konsistoriums nahm Benedikt XVI. die „Optatio“ der Kardinaldiakone Agostino Cacciavillan, Sergio Sebastiani, Zenon Grocholewski, Jorge María Mejía, Walter Kasper und Roberto Tucci für den Rang des Kardinalpriesters an. Mit Kardinal Cacciavillan wird der bisherige Kardinalprotodiakon zum Kardinalpriester erhoben. Ihm folgt als neuer Kardinalprotodiakon der Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, Jean-Louis Kardinal Tauran, nach.

Das Kardinalskollegium besteht aus drei Klassen („ordines“). Den Kardinalbischöfen sind als „Titel“ die so genannten suburbikarischen Diözesen zugeordnet. Die „suburbikarischen“ Diözesen gehen auf die ersten Diözesen zurück, die in der Zeit des frühen Christentums „um Rom herum“ entstanden sind. Dem „ordo“ der Kardinalpriester sind jene Bischöfe zugeordnet, denen eine Titelkirche in Rom zugewiesen worden ist. Somit ist jeder Kardinalpriester nominell auch Pfarrer in Rom mit einer eigenen Gemeinde.

Kardinaldiakone sind Bischöfe, denen der Titel einer römischen Diakonie zugewiesen worden ist. Eine römische Diakonie ist die Bezeichnung für besondere Gebäude, die in den sieben historischen kirchlichen „regiones“ (Stadtvierteln) liegen, in die das frühchristliche Rom aufgeteilt war. Die Aufgabe der Diakonie bestand in der Fürsorge für die Armen des jeweiligen Stadtteils. In jedem dieser Viertel wurde ein Gebäude („diaconia“) in unmittelbarer Nähe einer Kirche errichtet, das der Aufnahme der Armen diente. Den Vorsteher einer solchen Diakonie nannte man einen Diakon (später auch „diaconus ecclesiae Romanae“).

Nach frühestens zehn Jahren hat ein Kardinaldiakon das Recht, den Papst um die Erhebung in den Stand der Kardinalpriester zu bitten („optatio“). Um die einst dem Kardinaldiakon zugewiesene Titelkirche einer römischen Diakonie beizubehalten, können sie vom Papst „pro hac vice“, das heißt „für diesen Fall“ zum Kardinalpriester ihrer Diakonie-Titelkirche ernannt werden. Jeder Kardinalpriester und Kardinaldiakon wird damit in besonderer und symbolischer Weise in den Klerus der Kirche von Rom eingegliedert.

Der ranghöchste, sprich dienstälteste Kardinaldiakon trägt den Titel „Kardinalprotodiakon“. Dieser verkündet zum Beispiel dem Volk nach einem erfolgreich verlaufenen Konklave den Namen des neugewählten Papstes.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (68)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (57)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (54)

Papst wünscht Stärkung der Laien (49)

Das Logo unter der Lupe (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (41)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (14)

„Götzendienst im Vatikan…“ (13)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)

Keine Spätabtreibung sondern Totschlag - Bewährungsstrafe (11)

Auch 2020 keine Papstreise nach Argentinien (10)