Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  5. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  6. Der grosse Betrug
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  9. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

Per Mausklick zur katholischen Ehe?

14. Februar 2011 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Katholisches Heiratsportal KathTreff veröffentlicht zum Valentinstag Erfahrungen und Vorteile des 'Online Datings'


Wien (kath.net/kathtreff.org) Der populäre Valentinstag ist für viele ein willkommener Anlass, über Sehnsucht und Beziehungen nachzudenken. Für Christen bedeutet Liebe natürlich viel mehr als Romantik oder Flirten. kathtreff.org hat als christlich orientierte Plattform für Partnersuche einige der gängigen Klischees und Vorurteile analysiert.

kathTreff.org – Betreiberin Gudrun Kugler: „Ich höre immer wieder, Online-Dating sei nur etwas für ‚Übriggebliebene. Wenn ich jemandem vorschlage, es einmal auszuprobieren, heißt es: „Was, meinst du wirklich, dass es so schlecht um mich bestellt ist?“ Ich verstehe das nicht. Die halbe Welt ist Mitglied auf Single-Webseiten. Warum sollte jemand warten bis der Leidensdruck übergroß wird? Wozu sich das Leben unnötig schwer machen? Die Partnersuche ist gerade für Katholiken zu wichtig, um sie aus vermeintlich nobler Zurückhaltung nicht mit allen strategisch sinnvollen Mitteln zu verfolgen.“

„Sogar die Eltern eines gewissen Joseph Ratzinger haben sich 1920 durch einen Vorläufer der Single-Webseiten, eine Zeitungsannonce kennengelernt. Und heute fängt man Fische bekanntlich im Netz!“, so Kugler. „Wo eine gute Ehe beginnt ist zweitrangig, das betrifft auch das Web.“ Ein großer Teil des sozialen Lebens hat sich im vergangenen Jahrzehnt ins Internet verlagert – so müsste auch die Partnersuche anteilig dorthin wandern. Durchschnittlich verbringen erwachsene Menschen heute 30% ihrer Freizeit im Internet. Dadurch sinken die Chancen, jemanden „offline“ kennenzulernen - ganz egal wie man zu diesem Thema steht und auch dann, wenn man selbst weniger Zeit im Internet verbringt. Ganz nüchtern betrachtet sollten katholische Singles zur Partnersuche auch dort präsent sein, wo die anderen sind: im Internet.

Online-Dating ist keineswegs ein „letzter Ausweg“ und hat sogar manche Vorteile:

- Oft empfinden Partnersuchende das häufige und „gezielte“ Ausgehen als mühsam. Manchmal ist man nach einem Arbeitstag auch einfach nicht in Form. Da ist ein Abend zu Hause „mit einem Fenster zur Welt“ eine willkommene Erholung.

- Im Internet sind vorerst einmal alle gleich. Da ist der „erste Eindruck“ meist weniger von Äußerlichkeiten geprägt. Für all jene, die nicht in jeder Gesellschaft der soziale Mittelpunkt sind, ist das Internet eine Chance. Extrovertierte und Introvertierte sind endlich gleichberechtigt!

- Auch für die vielen, die nicht in Metropolen (oder für Christen in der Diaspora) wohnen, ist das Internet eine große Hilfe. Und für jene, die „neu“ sind in einer Stadt und noch nicht jeden Abend irgendwohin eingeladen werden.

- Manchen Singles ist es unangenehm, bei ihrer Suche von Verwandten, Nachbarn und Bekannten auf Schritt und Tritt beobachtet zu werden. Da kommt ihnen die Privatsphäre des Internets gelegen, die es erlaubt, die Suche allzu interessierten Augen zu entziehen.

- Aufdringliche Männer können einem im Internet nicht auf den Leib rücken. Der „delete“-button ist manchmal ein echter Vorteil!

- Eine Online-Heiratsbörse ist in jedem Fall ein weiteres Eisen im Feuer – und bringt Farbe ins Leben.

Einige Erfolgsgeschichten der vergangenen Monate aus deutschsprachigen Ländern finden Sie auf kathtreff.org:

Elisabeth und Reiner berichten: „Nach anfänglichen Überwindungen uns bei kathTreff anzumelden, schafften wir es dann doch. Vor unserem ersten Treffen schrieben wir in einer Zeit von drei Wochen zahlreiche Emails. Schon da merkten wir, dass wir uns gut verstanden. Bald nach dem ersten Treffen wussten wir, dass wir heiraten würden. Und so gaben wir uns am 16. Oktober 2010 das "Ja-Wort". Wir sind sehr froh und glücklich, dass wir geheiratet haben und sehr dankbar, dass es kathTreff gibt. Wir können diese Einrichtung nur weiter empfehlen.“
Sophia berichtet: „Über drei Jahre lang war ich kathTreff-Mitglied! Da ich bereits Anfang vierzig bin, erhielt ich vom Großteil der Männerwelt Absagen unter dem Motto: “Zu alt, um eine Familie gründen zu können……“. Voll Vertrauen richtete ich aber weiter meinen Blick auf Jesus. ER allein kann die Sehnsüchte erfüllen, die ER in unsere Herzen legt.... Es war der 11.9. 2009: ein Foto mit sehr interessantem Profil sprang mir in die Augen! Ich schrieb ihm ein paar Zeilen…. Rasch kam eine sehr interessierte, liebe Antwort! Im August 2010 haben wir geheiratet!

Weitere Informationen:
www.kathtreff.org


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hibou 14. Februar 2011 
 

Schön wärs, Mario

...gerade in Onlinebörsen geht es um das Äußere.
Stimmt das Foto nicht, wird das Profil gar nicht erst gelesen.


1

2
 
 eurolan3k 14. Februar 2011 
 

Ich finde diese Sache sehr gut!
Wenn man sich einen Partner wünscht, mit der oder mit dem man gemeinsame Werte teilen möchte, bietet das Internet gute Möglichkeiten.
Es ist nicht mehr so, dass man den richtigen Partner gleich beim Fortgehen kennenlernt.
Klar, -das Internet bietet neben großen Möglichkeiten auch viele Gefahren. Aber schon alleine einmal die Chance, Menschen mit bestimmten Werten ganz gezielt zu suchen, ist schon was.
Und ob es dann was wird, -das zeigt dann die Zeit, genauso wie bei Leute, welche sich außerhalb des Internets kennengelernt haben.
Ich habe übrigens mit kathtreff.org auch ganz gute Erfahrungen gemacht.... ;-)


2

1
 
 Mario 14. Februar 2011 

Ob online oder offline...

...ist doch sowas von egal - Online ist es eben noch viel praktischer, weil es nicht gleich um das Äußerliche geht, sondern weil alles langsam beginnt...der Mensch lernt die Person und ihren Charakter kennen - kann vieles über sie lesen im Profil, während es draußen meist recht schnell geht, nach dem Motto: \"Wow, hübsch. Will ich.\" Aber die Frage nach dem Charakter bleibt aus.


0

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ehe

  1. Was sagt die Bibel darüber, wie man seinen Mann lieben soll?
  2. 'Nichts anderes ist die von Jesus gestiftete Ehe'
  3. Jedes Ja braucht auch ein Nein
  4. Papst will Rolle von Ehepaaren in der Kirche stärken
  5. Prozentual nimmt der Anteil von Scheidungen deutlich ab
  6. 12 Ratschläge für eine gute Ehe
  7. Um 2.20 starb Herbert, um 14.20 Marilyn
  8. Wenn in der Ehe nur einer betet…
  9. Die Beweislast liegt bei den Ehe-Umstürzlern
  10. Bischöfliche Häresien im Bereich der Ehe







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US