09 Dezember 2010, 14:40
Katholische Kirche anerkennt US-Marienwallfahrtsort
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Maria'
Offizielle Anerkennung der Marienerscheinungen von Champion/Wisconsin durch den Ortsbischof – „Ich bin die Königin des Himmels. Lehre die Kinder den Katechismus.“

Green Bay/Wisconsin (kath.net) David Ricken, Bischof von Green Bay, hat gestern die offizielle Anerkennung der Marienerscheinungen des Jahres 1859 vor der späteren Ordensschwester Adele Brise bekanntgegeben: „Diese Erscheinungen dürfen geglaubt werden, sie sind jedoch nicht verpflichtend“.

Das „Heiligtum unserer lieben Frau von der guten Hilfe“, welches sich im Norden der USA nahe am Michigansee befindet, ist schon seit langem ein beliebter Wallfahrtsort. Sowohl körperliche Heilungen wie auch Bekehrungen sind dokumentiert, auch dass 1871 ein Feuersturm die Kirche verschont hat, wird von den Gläubigen als Wunder verstanden.

Werbung
Messstipendien

Die Gottesmutter war 1859 der 28-jährigen Adele Brise erschienen, die vier Jahre zuvor mit ihrer Familie aus Belgien eingewandert war. Das Mädchen hatte noch in Belgien ein Auge verloren, brachte nur wenig Bildung mit, war von Herzen fromm und hatte das Versprechen abgelegt, in einen Orden einzutreten.

Die junge Frau hatte insgesamt drei Erscheinungen. Im Auftrag ihres Beichtvaters fragte sie bei der dritten Erscheinung: „Im Namen Gottes, wer sind Sie und was möchten Sie von mir?“

Die wunderschöne Gestalt antwortete ihr: „Ich bin die Königin des Himmels, welche für die Bekehrung der Sünder betet, ich möchte, dass auch du dafür betest. Du hast heute Morgen die Heilige Kommunion empfangen und dies ist gut. Aber du musst noch mehr tun. Lege eine Generalbeichte ab und opfere die Kommunion für die Bekehrung der Sünder auf. Wenn sie sich nicht umkehren und Buße tun, dann muss mein Sohn sie bestrafen.“

Dann fragte die Erscheinung die junge Frau: „Was vertust du hier deine Zeit, während deine Gefährten im Weinberg meines Sohnes arbeiten?“ Adele Brise fragte weinend, was sie noch tun könne. „Sammle die Kinder in dieser wilden Gegend und lehre sie alles, was sie wissen müssen, um erlöst zu werden. … Lehre sie den Katechismus, lehre sie, sich mit dem Kreuzzeichen zu bezeichnen, lehre sie, wie sie die Sakramente empfangen sollen. Das ist es, was ich von dir will. Geh, fürchte dich nicht. Ich werde dir helfen.“

Adele Brise blieb dieser Aufgabe treu bis zu ihrem Tod im Jahr 1896. Sie bewältigte selbst bei schlechtem Wetter große Strecken zu Fuß, um Kinder den Katechismus zu lehren und um Sünder zu ermahnen. Bald schlossen sich ihr andere junge Frauen an, sie gründete und leitete ein franziskanisches Säkularinstitut sowie ein Mädchenpensionat.

Mit der Anerkennung dieser Marienerscheinungen werden Hoffnungen wach, dass sich dieses Marienheiligtum bald zu den ganz großen Marienwallfahrtsorten zählen darf





Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (84)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (68)

„Als katholische Frau distanziere ich mich von der Aktion ‚Maria 2.0‘“ (46)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (29)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (29)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (21)

Die Frauen in der Kirche (20)

Ein Schwimmbad auf Notre Dame? (19)

Deutschland plant nach zahlreichen Angriffen Messerverbot (19)

Christoph Klingan wird neuer Generalvikar (17)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (17)

Wiener Imam fordert Viel-Ehe in Österreich (15)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (15)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (14)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (14)