23 November 2010, 17:23
Seewald: Es ist lächerlich, nur über Präservative zu reden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'BenediktXVI'
Wie bei der Afrika-Reise besteht die Gefahr, das Wesentliche zu verdrängen und nicht zu beachten. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) „Lächerlich“ und peinlich“: Mit diesen Worten qualifizierte Peter Seewald während der heutigen Pressekonferenz im Vatikan zur Vorstellung des Buches „Licht der Welt. Der Papst, die Kirche und die Zeichen der Zeit“ die Tatsache, dass sich in den letzten Tagen die Weltmedien mit der Frage des Präservativs beschäftigt haben, die im Interviewbuch mit Benedikt XVI. eine ganz andere und marginale Rolle gespielt habe.

Diese Geschichte zeigt für Seewald einmal mehr, „dass sich der Journalismus in einer gewissen Krise befindet“. Das Buch setze sich mit einem enormen Panorama an Fragstellungen auseinander. Es spreche von der Krise der Kirche und der Welt, vom Überleben des Menschen und der Gesellschaft. Der Papst richte einen Aufruf an die Menschheit, er erkläre, dass es sich der Planet nicht leisten könne, so weiter zu leben, wie dies bisher der Fall gewesen sei. Benedikt XVI. erkläre, dass sich die Menschen für die Zukunft des Lebens dieses Planeten und einer zivilisierten Gesellschaft ändern können und müssen: „Das ist eine große Geschichte!“

Werbung
Jesensky


Statt sich aber damit auseinanderzusetzen, diskutiere die Welt über Präservative: „Das ist lächerlich und peinlich“, so Seewald. „Ich weiß, dass es sich da um eine wichtige Frage handelt, und deshalb habe ich sie auch gestellt, und der Papst hat gut daran getan, auf präzise und konkrete Weise zu antworten.“

Doch der Papst „unterstreicht, dass die Afrika-Reise durch eine Erklärung zum Präservativ verdrängt worden ist, und dass sich die Medien nicht mehr mit den Problemen Afrikas beschäftigt haben, mit denen sich der Papst auseinandergesetzt hat.“

„Jetzt stehen wir vor einer ähnlichen Situation“, so Seewald weiter. „Wir diskutieren darüber, ob der Papst Präservative erlaubt oder nicht. Alle aber wissen wir, dass es dem Papst nicht ansteht, das Präservativ zu erlauben oder nicht, sondern moralische Prinzipien aufzuzeigen.“ Anliegen Benedikts XVI. sei es, darüber zu sprechen, wie diese Gesellschaft die Sexualität sehe, nämlich als Droge, und sich die Frage zu stellen, ob Sexualität noch mit Liebe zu tun habe. „In diesem Sinn ist die Frage nach dem Präservativ wichtig“, so Seewald, und da gebe es keine Unterscheidung zwischen einem männlichen oder einer weiblichen Prostituierten. Es handle sich vielmehr nur um einen Schritt, sich mit dem Thema der Sexualität auseinanderzusetzen.

Der Direktor des vatikanischen Presseamtes, P. Federico Lombardi SJ, erklärte zum Problem der unterschiedlichen Übersetzung des Passus im Italienischen (statt „ein Prostituierter“ spricht die italienischen Version von „einer Prostituierten), dass er den Papst gefragt habe, ob dies ein ernstes Problem darstelle: „Er hat mir gesagt: nein“. Der Kern der Aussage Benedikts XVI. sei, dass der erste Schritt zur Verantwortlichkeit darin bestehe, der Gefahr für das Leben des Anderen Rechnung zu tragen, mit dem man in einer Beziehung stehe. Ob es sich dabei um einen Mann oder eine Frau oder einen Transsexuellen handle, ändere nichts an dieser Tatsache.





Der Papst sei nicht naiv, so Lombardi. Angesichts dessen, was nach seinen Worten während der Afrika-Reise gesagt worden war, sei er sich bewusst gewesen, dass erneut über dieses Thema geredet werden würde. Benedikt XVI. habe den Mut gehabt, auf die Frage zu antworten. Denn er sei der Ansicht, dass es sich um ein ernstes Problem für die Welt von heute handle. „Er hat seinen Beitrag zur Vermenschlichung der Gesellschaft und zur Verantwortlichkeit geleistet“, so Lombardi, „was alle Menschen in allen Nationen angeht, besonders in jenen, die von Armut gezeichnet sind“.


Bitte unterstützen Sie kath.net im Rahmen der diesjährigen Weihnachtsaktion - Vergelt's Gott

Diskussion im Forum

Diskussion auf Facebook

Das Buch des Jahres - Bestellung ab sofort bei kath.net - Auslieferung ab dem 24. November 2010!

Benedikt XVI.
Licht der Welt
Der Papst, die Kirche und die Zeichen der Zeit.
Ein Gespräch mit Peter Seewald
Verlag Herder
240 Seiten
geb.m.Schutzumschlag
ISBN 978-3-451-32537-3
Preis: 20,50 Euro

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (171)

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (84)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (42)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (40)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (32)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (30)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (27)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (23)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (17)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (17)

Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf (15)

Früherer Sekretär: Ex-Kardinal McCarrick war „ein Seelenfresser“ (15)

Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig (14)

Keine Ruhe nach dem Sturm (13)