29 Oktober 2010, 14:02
Bischofsweihe von Prälat Walter Brandmüller am 13. November
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kardinäle'

Die drei Klassen von Kardinälen und das Konsistorium. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Der emeritierte Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften, Prälat Walter Brandmüller (81), wird am 13. November die Bischofsweihe empfangen, bevor ihm am 20. November während des feierlichen öffentlichen Konsistoriums im Petersdom vom Papst mit der Übergabe des roten Biretts und der Ernennungsbulle die Kardinalswürde verliehen wird. Als erster Konsekrator vollzieht die Weihe der Archivar und Bibliothekar der Heiligen Römischen Kirche, Kardinal Raffaele Farina. Mitkonsekrator ist der Erzbischof von Bamberg, Ludwig Schick, aus dessen Bistum der künftige Kardinal stammt. Die Weihe findet in der Kirche der deutschsprachigen Katholiken in Rom „Santa Maria dell’Anima“ statt.

Werbung
irak


Nach Can. 351, § 1 des „Codex des kanonischen Rechts“ wählt der Papst die Männer, die zu Kardinälen erhoben werden sollen, frei aus: „Sie müssen wenigstens die Priesterweihe empfangen haben, sich in Glaube, Sitte, Frömmigkeit sowie durch Klugheit in Verwaltungsangelegenheiten auszeichnen“. Des weiteren muss der Ausgewählte, der noch nicht Bischof ist, die Bischofsweihe empfangen. Eine Dispens von dieser Vorschrift ist möglich und wurde in der Vergangenheit oft von den über 80-jährigen Kardinälen wahrgenommen. In den letzten Konsistorien des Pontifikats Johannes Pauls II. war es sogar zur Gewohnheit geworden, den über Achtzigjährigen die Dispensgesuche von der Bischofweihe unaufgefordert zu übermitteln.

Das Kardinalskollegium besteht aus drei Klassen („ordines“): Den Kardinalbischöfen sind als Titel die suburbikarischen Diözesen zugeordnet. Die „suburbikarischen“ Diözesen gehen auf die ersten Diözesen zurück, die in der Zeit des frühen Christentums „um Rom herum“ entstanden sind. Dem „ordo“ der Kardinalpriester sind jene Bischöfe zugeordnet (wie Erzbischof Reinhard Marx), denen eine Titelkirche in Rom zugewiesen worden ist. Kardinaldiakone (wie Prälat Walter Brandmüller) sind Bischöfe, denen der Titel einer römischen Diakonie zugewiesen worden ist.

Nach frühestens zehn Jahren hat ein Kardinaldiakon das Recht, den Papst um die Erhebung in den Stand der Kardinalpriester zu bitten. Um die einst dem Kardinaldiakon zugewiesene Titelkirche einer römischen Diakonie beizubehalten, können sie vom Papst „pro hac vice“, das heißt „für diesen Fall“ zum Kardinalpriester ihrer Diakonie-Titelkirche ernannt werden.

Jeder Kardinalpriester und Kardinaldiakon wird damit in besonderer und symbolischer Weise in den Klerus der Kirche von von Rom eingegliedert. Der ranghöchste, sprich dienstälteste Kardinaldiakon trägt den Titel „Kardinalprotodiakon“. Dieser verkündet zum Beispiel dem Volk den Namen des neugewählten Papstes.

Das dritte ordentliche öffentliche Konsistorium des Pontifikats Benedikts XVI. zur Kreierung von 24 neuen Kardinälen beginnt am Samstag, 20. November, um 10: 30 Uhr mit einem Wortgottesdienst in der vatikanischen Basilika. Am Nachmittag desselben Tages finden die „Visite di cortesia“ oder „Visite di calore“ statt. Bei diesen „Besuchen“ nehmen die neu ernannten Purpurträger die Glückwünsche ihrer Freunde, Verwandten, der
Mitkardinäle sowie der offiziellen Gäste entgegen.

Am darauffolgenden Sonntag, Hochfest Christkönig, feiern die neuen Kardinäle zusammen mit dem Papst die heilige Messe im Petersdom. Während des Gottesdienstes überreicht der Papst den Kardinälen den Kardinalsring. Dazu spricht der Papst: „Empfange den Ring aus den Händen des Petrus zum Zeichen der Würde, der pastoralen Sorge und einer festeren Gemeinschaft mit dem Sitz des Petrus.“

Das Kardinalskollegium zählt jetzt 121 wahlberechtigte Purpurträger. Insgesamt beläuft sich die Zahl der Kardinäle auf 203.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Vatikan: Ehrung für Pro-Abtreibungs-Politiker ist keine Unterstützung (67)

Verunglückter Papstwitz: „Arzt? Ich gehe zur Hexe!“ (63)

Papst traut Paar während seines Flugs in Chile (55)

Bischof Oster: Firmung erst mit 16 Jahren? (40)

Donald Trump kündigt Live-Rede beim Marsch für das Leben an (23)

Henckel-Donnersmarck: Westen darf Muslime nicht verletzen (23)

ARD: „Umgang mit Missbrauchsfall - Papst Franziskus in der Kritik“ (19)

„Die Blitzhochzeit im Papstflugzeug sendet genau das falsche Signal“ (15)

Koch: Christen-Spaltung "größtes Hindernis für Evangelisierung" (15)

Haben wir zu kämpfen verlernt? (14)

Gegen Großstadt-Smog wehrt man sich – und gegen Smog in der Kirche? (14)

„Ich werde bewirken, dass alle Deutschen zum Islam konvertieren“ (14)

Ausschließende Dogmatismen ablegen und sich dem Gemeinwohl öffnen (14)

Katholische Universität kündigt Unterzeichnern der correctio filialis (13)

Wachsende körperliche Gewalt gegen Wiener Lehrer (12)