12 Oktober 2010, 12:39
England: An islamischen Schulen müssen sich Mädchen verschleiern
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Großbritannien'
Mindestens drei muslimische Privatschulen in England verlangen von ihren Schülerinnen, sich in der Öffentlichkeit zu verschleiern. Kritik an dieser Vorschrift kommt auch von muslimischen Vertretern.

London (kath.net/idea)
Mindestens drei muslimische Privatschulen in England verlangen, dass sich Schülerinnen in der Öffentlichkeit verschleiern. Das hat zu Kritik auch von muslimischen Vertretern geführt: Eine solche Kleiderordnung sende das Signal aus, dass man sich nicht integrieren wolle.

Werbung
Jesensky


Wie die Zeitung Daily Mail (London) schreibt, werden Mädchen ab elf Jahren in den betreffenden Schulen zur Verschleierung gezwungen. Alle Institutionen sind von der Bildungsbehörde Ofsted anerkannt, die darüber wacht, dass religiöse Privatschulen „Toleranz und Harmonie zwischen unterschiedlichen kulturellen Traditionen fördern“. Islamische Mädchenschulen mit Zwangsverschleierung sind die Madani-Schule in Ost-London, die Schule Jamea Al Kauthar in Lancaster (Nordengland) und die Jamea-Mädchenakademie in Leicester (Mittelengland). In den Vorschriften heißt es, dass Mädchen auf dem Weg von und zur Schule einen Niqab (Gesichtsschleier mit Augenschlitzen), eine Burka (vollständige Verschleierung des Körpers) oder ähnliche muslimische Kleidung tragen müssen. Der Daily Mail zufolge bewertete Ofsted alle drei Schulen, die Schulgeld von umgerechnet rund 2.000 Euro pro Jahr verlangen, mit mindestens „befriedigend“.

Schulkleidung mit Verschleierung „absurd“

Der Vorsitzende der Muslimischen Bildungs-Treuhand (Oxford), Imam Taj Hargey, bezeichnete die Verschleierung als „sehr beunruhigend“. Den Schülerinnen werde eingetrichtert, dass sie sich von der britischen Gesellschaft abgrenzen. Ed Husain, Ko-Direktor der anti-extremistischen Denkfabrik Quilliam, findet die Kleiderordnung „absurd“. Sie sende die Botschaft aus, dass Muslime nicht an der Gesellschaft teilhaben wollten. Eine Verschleierung von Mädchen werde selbst in vielen muslimisch geprägten Ländern nicht verlangt. 71,4 Prozent der 61 Millionen Briten bezeichnen sich als Christen, so die Nationale Statistikbehörde (London). Jeder Fünfte (20,5 Prozent) definiert sich als nicht-religiös. An dritter Stelle folgen Muslime mit 4,2 Prozent. Hindus (1,4 Prozent), Sikhs (0,6), Juden (0,5) und Buddhisten (0,4) sowie Anhänger anderer Religionen bilden kleine Glaubensgemeinschaften.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (114)

Deutsche Verfassungsrichter erlauben geschäftsmäßige 'Sterbehilfe' (54)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (43)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer auf Konfrontation mit Rom (35)

Gabriele Kuby setzt sich gegen Deutschlandfunk durch (31)

Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an (28)

„Alles, was Katholiken heilig ist, wird in den Dreck gezogen“ (25)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (24)

Papst trauert um Opfer von Anschlag in Hanau (24)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (20)

Deutsche Bischofskonferenz: Auch Langendörfer tritt zurück! (16)

Synodaler Weg? - Wir bleiben katholisch (15)

Corona-Virus – Mailänder Dom vorläufig geschlossen (12)

Hier wird sogenannte „eucharistische Gastfreundschaft“ praktiziert (11)