Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Ermordeter Bischof Padovese in Mailand beigesetzt

14. Juni 2010 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


An der von Kardinal Dionigi Tettamanzi geleiteten Messe nahmen am Montag 40 Bischöfe aus ganz Europa und rund 5.000 Besucher teil


Mailand (kath.net/KNA)
Mit einer Trauerfeier im Mailänder Dom ist der in der Türkei ermordete Bischof Luigi Padovese verabschiedet worden. An der von Kardinal Dionigi Tettamanzi geleiteten Messe nahmen am Montag 40 Bischöfe aus ganz Europa und rund 5.000 Besucher teil. Als Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz reiste der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick an. Der Heilige Stuhl war durch den Apostolischen Nuntius in der Türkei, Erzbischof Edmond Farhat, vertreten.

Padovese, seit 2004 Apostolischer Vikar in Anatolien sowie Vorsitzender der Türkischen Bischofskonferenz, war am 3. Juni durch eine Messerattacke getötet worden. Sein 26-jähriger Fahrer hat die Tat gestanden. Über die genauen Motive gibt es weiterhin Unklarheiten.

Tettamanzi würdigte Padovese in seiner Predigt als «Freund des Friedens» und «Bruder aller Menschen». Papst Benedikt XVI. hob in einer während der Messe verlesenen Botschaft den Einsatz Padoveses für Dialog und Versöhnung hervor. Erzbischof Schick nannte Padovese einen Menschen, der stets für Integration eingetreten sei und «mit allen, unabhängig von Rasse, Hautfarbe, Religion, gute Beziehungen pflegte».

Der Budapester Kardinal Peter Erdö als Vorsitzender des Rates der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) betonte in einem Beileidstelegramm, Padovese habe sich auch gegenüber Nichtkatholiken stets offen, großzügig und freundschaftlich gezeigt.

Im Anschluss an den Gottesdienst wurde Padoveses in der Grablege seiner Familie in Mailand beigesetzt. Die türkischen Katholiken hatten sich schon am Montag vergangener Woche mit einer Trauerfeier in Iskenderun von dem Bischof verabschiedet. Mit der Leitung des Apostolischen Vikariates betraute der Papst übergangsweise den Erzbischof von Izmir, Ruggero Franceschini. In dem südosttürkischen kirchlichen Verwaltungsbezirk leben rund 4.500 Katholiken.

(C) 2010 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 rosenberg 15. Juni 2010 

Bruder aller Menschen

Tettamanzi würdigte Padovese in seiner Predigt als «Freund des Friedens» und «Bruder aller Menschen». Papst Benedikt XVI. hob in einer während der Messe verlesenen Botschaft den Einsatz Padoveses für Dialog und Versöhnung hervor. Erzbischof Schick nannte Padovese einen Menschen, der stets für Integration eingetreten sei und «mit allen, unabhängig von Rasse, Hautfarbe, Religion, gute Beziehungen pflegte».

Keine Racheschwüre. keine Pogrome an unschuldigen Türken oder Moslems durch einen blutdürstigen fundamentalistischen Mob.
Keine Aufmärsche und Großkundgebungen von Christlichen Dachverbänden mit Verbrennung der türk. Fahne oder von Mohamedpuppen. Eine schlichte aber würdige und zutiefst friedliche, auf Versöhnung ausgerichtete Trauerfeier war die Antwort des Christentums auf diese Anfeindung des Bösen. Wie hätte es wohl ausgeschaut, wenn der höchste islamische Geistliche, z.B. in Köln von einem verwirrten deutschen Islamkonvertiten abgeschlachtet worden wäre, mit dem Ruf \"Gott will es, tot dem Moslem !\"
Die Antwort darf sich jeder selbst geben, aber gebe Gott dass es nie eintrifft, der Bürgerkrieg mit mittlerweile 4 Millionen Moslems stände vor der Tür. Unsinn werden jetzt einige sagen. Denen sage ich, und was war in Bosnien, in Sarajewo, in Srebrenica? Jeder der Jugoslawien von früher kannte, hätte auch dass für Unmöglich gehalten. Beten wir für den Frieden und für die Milderung der Strafgerichte, die kommen werden.


2

0
 
 Giovanni Battista 15. Juni 2010 
 

Requiescat in pace Mons. Luigi Padovese

Es war eine sehr würdige und bewegende Trauerfeier.


1

0
 
 Gabriela Maria Theresa 14. Juni 2010 
 

+ R.I.P.

www.kath.net/detail.php?id=27039


1

0
 
 Noemi 14. Juni 2010 
 

studiosus

es war s.Exz. Farhat, er hat als Vertreter des Hl. Vaters am Requiemteilgenommen.


1

0
 
 Noemi 14. Juni 2010 
 

der Bischof von Smyrna, Exz. Franceschini

sagte in seiner Rede am Ende des feierlichen Requiems
\"...ich spreche nicht vom Tod von Msgr. Padovese. Für ihn sprechen sein zerstückelter Körper und sein vergossenes Blut. Heute sind wir alle die Kirche Anatoliens.\"


2

0
 
 studiosus 14. Juni 2010 

Der

Seine Exzellenz Farhat war nur bis 2005 Nuntius in der Tuerkei...er ist leider schon emeritiert (und war im Uebrigen damals der Hauptkonsekrator Msgr. Padoveses)...
derzeit ist ein Italiener Nuntius in der Tuerkei (Msgr. Lucibello)...vermutlich ist dieser gemeint?


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Türkei

  1. Ich dulde keinen Einfluss aus der Türkei auf österreichische Vereine!
  2. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  3. Türkei: Wird die Hagia Sophia wieder zur Moschee?
  4. Türkei: Einzige christliche Bürgermeisterin zwangsweise abgesetzt
  5. Türkei: „Christen verlieren ihr Hab und Gut“
  6. Erdogan will Wiederaufbau christlicher Kirchen in Syrien unterstützten
  7. Plakatwerbung: „Nehmt euch die Juden und Christen nicht zu Freunden“
  8. Erster Kirchen-Neubau in der Türkei seit 1923
  9. Erdogan möchte Hagia Sophia in eine Moschee umwandeln
  10. Aufregung um Erdogan-Aussagen über die Hagia Sophia








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  4. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  5. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  6. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  7. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  10. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz