Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Wir wollen diese Prüfung bestehen im Geiste der Buße und Sühne

15. Mai 2010 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Wir empfinden die Schmach mit dem Schmerze eines treuen Kindes, dessen makelloser, geliebter und verehrungswürdiger Mutter von undankbaren Söhnen großes Leid angetan wurde." Ein hochaktueller Hirtenbrief des seligen Kardinal von Galen von 1936.


Münster (kath.net) Der selige Kardinal Clemens August Graf von Galen, genannt der „Löwe von Münster“, verfasste am 9. Juni 1936 einen Hirtenbrief, der für heute erstaunlich aktuell ist. Er griff das Problem der „hässlichsten Verfehlungen“ von Ordensleuten auf, die Anlass schwerer medialer Vorwürfe gegen die Kirche wurden.

Kardinal von Galen, der als Bischof von Münster in den Vierzigerjahren mutig gegen den Nationalsozialismus auftrat, wurde 2005 selig gesprochen. Seine Gedanken und Ermahnungen für damals und heute:

Meine lieben Diözesanen!

Fast alle Zeitungen bringen in letzter Zeit Berichte über Gerichtsverhandlungen gegen Personen, die wegen häßlichster Verfehlungen angeklagt und zum Teil schon verurteilt sind. Wie die Überschriften und Berichte vielfach hervorheben, befinden sich unter den Beschuldigten solche, die früher einer Ordensgenossenschaft angehört haben, und andere, die bis jetzt zu Ordengenossenschaften gehören.

Obgleich die Verhandlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, werden in den Zeitungen mit kaum verhüllter Deutlichkeit Straftaten genannt und umschrieben, welche zu jenen Sünden gehören, die, wie der hl. Paulus sagt, unter uns „nicht einmal genannt werden sollen“ (Eph. 5, 3).

Wir bedauern schmerzlich diese Art der Berichterstattung, insofern sie für die Jugend eine Gefahr, für alle anständigen Menschen ein Ärgernis, für alle schuldlosen Mitglieder der betreffenden Ordensgenossenschaften eine ungerechte Ehrenkränkung enthält und eine Ausnahme bildet von der sonst üblichen Berichterstattung bei ähnlichen Prozessen, bei der in der Regel die Zugehörigkeit des Beschuldigten zu bestimmten Gemeinschaften nicht bekannt gegeben wird.

Wir empfinden aber auch lebhaften Schmerz und Trauer über jene abscheulichen Verfehlungen, die tatsächlich begangen sein mögen und jetzt vor Gericht nachgewiesen werden. Wir sehen darin Geschehnisse, durch die Gott schwer beleidigt, den Mitmenschen schlimmes Ärgernis gegeben, und unserer heiligen Kirche bittere Schmach angetan worden ist.

Die Wunde schmerzt um so mehr, wenn die Täter mehr noch als andere das Wort der Heiligen Schrift hätten beherzigen und befolgen müssen: „Seid heilig, weil ich, euer Gott, heilig bin.“ (1 Petr. 1,16).

Wir empfinden aber auch Schmach nicht mit den Gefühlen des Hasses und der Schadenfreude, wie sie bei manchen Menschen in Wort und Schrift heute offenbar werden. Wir empfinden sie mit dem Schmerze eines treuen Kindes, dessen makelloser, geliebter und verehrungswürdiger Mutter von undankbaren Söhnen großes Leid angetan wurde.

Wir alle kennen das Wesen und Wirken unserer hl. Mutter, der Kirche, und wissen daß sie mit ihrem Beten, ihren Lehren, ihrem Arbeiten und Ihrer Gnadenvermittlung nichts anderes will als die Heiligung der Menschen.

Wir kennen aber auch das Wort des Heilandes und wissen, daß es in allen Zeiten traurige Wahrheit geworden ist, das Wort: „Unmöglich ist es, daß Ärgernisse ausbleiben“ (Luk. 17,1). Wir kennen das Gleichnis vom Unkraut, das „der Feind mitten in den Weizen säte“ (Matth. 13, 25). Es klingt bei solchen Gelegenheiten wuchtiger und erschütternder in unsere Ohren und mehr noch in unsere Herzen der Wehruf des Herrn. „Wehe der Welt um der Ärgernisse willen!“ ( Matth. 18,7).

Ärgernisse werden immer wieder kommen, wenn der Mensch die Verpflichtung der göttlichen Gebote mißachtet, wenn er Gottes Gnaden mißbraucht, wenn er auf die Mahnungen der heiligen Kirche nicht hört, wenn er nicht ernstlich sich bemüht, nach einem Worte des hl. Paulus „den bösen Trieben abgestorben, im Hl. Geist als Kind Gottes zu leben“ (Röm. 8, 12.13).

Wenn der Mensch dem Walten des Hl. Geistes in seiner Seele durch Nachlässigkeit, Sünde und Sinnlichkeit widersteht, dann stürzen auch „die Zedern des Libanon“. Darum das ernste Wort des hl. Paulus: „Wer zu stehen meint, der sehe zu, daß er nicht falle“ (1. Kor. 10, 12), und das andere aus dem Galaterbrief: „Gib auf dich selber acht, daß nicht auch du in Versuchung kommst“ (Gal. 6,1).

Man hat gesagt: „Wenn diese Prozesse zu Ende sind, werden die Katholiken wohl ihre Achtung vor den Ordensleuten verloren haben.“ Wer so spricht, der kennt weder die katholische Kirche noch das katholische Volk.

Keiner verurteilt wirklich, frei und bewußt begangene Vergehen, erst recht bei Ordensleuten oder Priestern, schärfer als das katholische Volk; es tut das freilich mit dem Untertone seelischen Schmerzes über den Verirrten.

Das katholische Volk, aus dessen Familien unsere Ordensleute hervorgegangen sind, vor dessen Augen sie leben und wirken, weiß, daß in Deutschland eine große Schar ausgezeichneter Ordenspriester Seite an Seite mit unseren Weltpriestern treu und selbstlos in der Seelsorge arbeitet, daß rund 75.000 Ordensschwestern und über 3.000 Brüder im Dienste der christlichen Caritas stehen, und daß viele Hundert von ihnen in dem schwersten und gefährlichsten Caritasdienst an den Schwachsinnigen, Idioten und Geisteskranken alt und grau geworden sind als untadelige Menschen und Ordensleute.

Darum läßt sich das katholische Volk nicht irremachen in seiner Hochachtung vor all jenen Ordensleuten, die auf alles verzichtend, sich ganz und selbstlos nur dem Dienste an den Armen und Kranken jeglicher Art weihen.

Es bewahrt diese Hochachtung und Liebe zu seinen Ordensschwestern und –brüdern, auch wenn es bei manchen von ihnen menschliche Armseligkeiten sieht und gar erfahren muß, daß solche am Heiligsten zum Verräter geworden sind, bei denen man es am wenigsten erwarten sollte.

Das wirklich katholische Volk ist im übrigen gebildet und gerecht genug, um zu wissen, daß man Sünden und selbst Verbrechen einzelner niemals der Gemeinschaft einer guten Familie, eines Standes, eines Ordens oder gar der Kirche zur Last legen darf.

Der Bischof von Trier, der in dem immer stärker werdenden Kampf gegen Christentum und Kirche ein gerütteltes Maß an Arbeit, Opfer und Verantwortung mit den übrigen deutschen Bischöfen zu tragen hat, ist im besonderen Auftrage des Hl. Vaters schon seit Monaten mit einer eingehenden Visitation beschäftigt. Er wird in dieser Arbeit unterstützt von ausgezeichneten und kenntnisreichen Ordenspriestern.

Warum sage ich euch das letztere? – Damit ihr seht, dass die berufenen Instanzen unserer heiligen Kirche, sobald ihnen Missstände zu Ohren kommen, mit allen ihnen zu Gebote stehenden Mitteln – Mitteln äußerer Gewalt fehlen ihnen -, diese zu beseitigen suchen. Ich bitte um euer Gebet in einer so ernsten und wichtigen Angelegenheit.

Meine lieben Diözesanen!
Gott hat seiner Kirche im Laufe der Jahrhunderte manche schmerzliche Heimsuchung gesandt oder sie zugelassen. Er lässt sie heute zu und wird das auch in der Zukunft tun, aber stets zu unserem Besten.

Wir müssen und wollen diese Prüfung ertragen und bestehen im echt christlichen Geiste der Buße und Sühne, mag dieser Geist modernem Hochmut auch wenig zusagen.

Wir wollen besonders das Herz-Jesu-Fest und seine Oktav im Geiste der Sühne für die schweren Beleidigungen begehen, die dem allgütigen Gott zugefügt werden.

Streben wir selbst immer mehr nach ernster Selbstheilung in unerschütterlicher Treue zu unserem hl. Glauben und zu unserer hl. Mutter, der Kirche! Dann wird, wie der hl. Johannes sagt, „Gnade, Erbarmen und Friede vor Gott, dem Vater und von Jesus Christus, dem Sohne des Vaters, mit uns sein in Wahrheit und Liebe“ (2. Joh. 3).

Clemens August,
Bischof von Münster

Quelle: Bischof Clemens August Graf von Galen. Akten, Briefe und Predigten 1933-1946 Band I, bearbeitet von Peter Löffler. Ferdinand Schöningh Verlag 1996, Seite 386 (Nr. 170).

Foto: (c) kathpedia


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Nada 16. Mai 2010 
 

Der Löwe von Münster

ist mir noch gut in Erinnerung aus Schilderungen meines Vaters, der seinerzeit \"unter\" Kaplan von Galen Messdiener in St. Lamberti in Münster war.
Das gab es für gute Dienste der Buben Rübenkrautbutterbrote. Herrlich, wenn man bedenkt, dass in kinderreichen Familien die Nahrung immer knapp war. Ein guter Mensch und Priester, der spätere Kardinal von Galen.

Wir wollen diese Prüfung bestehen im Geiste der Buße und Sühne


2

0
 
 Mithrandir 16. Mai 2010 

@Anita-Therese

Der Papst hat das System beim Namen genannt: Die Diktatur des Relativismus.
Ich glaube nicht, dass dies metaphorisch gemeint war, nein, es war vielmehr ganz ernst gemeint.
Der Hirtenbrief geht einem ans Herz, anders als es Äußerungen diverser heutiger und hier wirkender Bischöfe sind.
Die Deutschen brauchen wieder einen \"Löwen\". Beten wir dafür, dass bald einer kommt. Beten wir zum seligen Clemens August Kardinal von Galen.


2

0
 
 Regina1964 16. Mai 2010 
 

Der Löwe von Münster ...

Im Vergleich zu unserem Papst Benedikt XVI. und wie diesem der Hirtenbrief abgerungen wurde mit den Worten: \"Ich gestehe die Scham und die Reue\" habe ich in den vergangenen Tagen so oder so auch an Kardinal von Galen denken müssen und wie unser Papst die ganze Situation bisher gemeistert hat. Die Worte von Kardinal von Galen erinnern mich teilweise an den Hirtenbrief von unserem Papst. Heute vormittag findet in Rom eine Groß-Demo für Papst Benedikt XVI. statt. Von Roms Bürgermeister als auch von italienischen Laienorganisationen organisiert. Da habe ich wieder ein unangenehmes Gefühl, Deutsch zu sein.


2

0
 
 rosenberg 16. Mai 2010 

von undankbaren Söhnen großes Leid angetan

Wir müssen und wollen diese Prüfung ertragen und bestehen im echt christlichen Geiste der Buße und Sühne, mag dieser Geist modernem Hochmut auch wenig zusagen.
Der Löwe von Münster hätte auch heute keinen leichten Stand. Was er wohl zu dieser Kultur des Todes sagen würde? Erschüttern würde ihn wohl sicher, wie wenig Rückhalt die Lebensschützer seitens der Amtskirche, besonders auch im Erzbistum München-Freising erhalten.


2

0
 
 *RosenkranZ* 16. Mai 2010 
 

ALLE!

Alle Gebete für unseren absolut wunderbaren Heiligen Vater!
Ich bin glücklich, in einer dem grossartigen Kardinal von Galen geweihten (und von ihm gestifteten!) Kirche sooo unendlich vieles empfangen zu haben. Unter anderem den Beweis für die Existenz Gottes. Wie dankbar darf und muss und will ich sein für diese Gnade an der der Herr Kardinal wohl kaum unbeteiligt gewesen sein mag.

Bitten Sie für uns und unsere Priester!!!!!


1

0
 
 Ester 15. Mai 2010 
 

Wunderbarer Text

Eigentlich sollte es uns erschrecken wir gut der Text des seligen Graf von Galen passt.


2

0
 
 Anita-Therese 15. Mai 2010 
 

Wer hätte gedacht ...

dass die Kirchenverfolgungen im Stil der Nationalsozialisten heute wieder so aktuell werden???
Eine sehr bedenkliche Parallele.
Wir scheinen also wieder in einem diktatorischen Regime zu leben ...


4

2
 
 TaschaPetri 15. Mai 2010 

Als hätte er es gewußt...

... dass dies wieder aktuell werden würde in Zukunft...


3

2
 
 Rashomon 15. Mai 2010 

vergeblich

Die Kirche kann noch mehr ergreifende Texte hervorbringen – es bringt nichts, denn die Welt ist nicht an Schuldbekenntnissen interessiert. Die Welt sucht unaufhörlich nach einem Grund die Kirche zu beseitigen, so, wie die Schriftgelernten zur Zeiten Jesu nach Gründe suchten, um Jesus den Christus zu beseitigen.


4

5
 
 Karolina 15. Mai 2010 
 

Orkane gegen die Kath. Kirche von innen und außen

Heute haben deutsche Christen aber nicht nur einen nationalsozialistischen Feind, sondern einen arroganten atheistischen, gestärkt durch einen bolschewistischen Rest aus der ehemaligen DDR und vielen Gleichgültigen verschiedener Sozialisation.


3

3
 
 Dottrina 15. Mai 2010 
 

Oh wie wahr!

Dieser ergreifende Text ist aktueller denn je. Beten wir alle für unseren wunderbaren Heiligen Vater.


3

1
 
 Claudia Caecilia 15. Mai 2010 
 

Aktuell

Wie aktuell dieser Hirtenbrief ist. Aber muß er uns erstaunen? Ganz sicher nicht, denn wir wissen doch, dass die Kirche von Anfang an aus Sündern besteht. Wir müssen darüber aber nicht traurig sein, denn wir dürfen immer wieder neu das Geschenk der Vergebung Gottes empfangen. (Das soll nicht heissen, dass ich nicht an die Opfer denke, die mir von Herzen leid tun.)


4

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heilige

  1. Papst ebnet Weg für Heiligsprechung von Charles de Foucauld
  2. Heilige Corona - Die Patronin gegen Seuchen!
  3. Klemens Maria Hofbauer: Bäcker, Einsiedler, Beichtvater
  4. 'Wir wissen, dass sein Zeugnis wahr ist'
  5. ER hat das Gebot der Feindesliebe erfüllt wie der Heiland selbst
  6. Seligsprechung von Erzbischof Fulton Sheen am 21. Dezember
  7. Der Heilige Martin - Zerstörer heidnischer Kulte
  8. Die Schweiz bekommt eine neue Heilige: Marguerite Bays
  9. Ein Franziskanerpater und sechs Heilige
  10. Schönborn: Heilige Edith Stein ein "Vorbild für Europa"








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz