Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Berliner Christenverfolgung
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  11. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  12. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  13. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  14. Ignoriert Kardinal Hollerich die Lehre der Kirche?
  15. Vatikan will Abkommen mit China "ad experimentum" verlängern

Warum Pädophilie nichts mit dem Zölibat zu tun hat

12. März 2010 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Psychiater Peter Hofmann und Weihbischof Andreas Laun diskutierten vor zweieinhalb Jahren über "Kirche und Pädophilie". Ihre Thesen könnten in der derzeitigen innerkirchlichen Debatte helfen.


Graz (www.kath.net)
Vor knapp zweieinhalb Jahren diskutierten Psychiater Peter Hofmann und Weihbischof Andreas Laun beim Kongress „Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie“ in Graz über ein Thema, das in diesen Tagen brandaktuell ist: Kirche und Pädophilie. Ihre Thesen könnten hilfreich für die aktuelle Debatte sein. Wir dokumentieren den KATH.NET-Bericht vom 15. Oktober 2007 von Petra Knapp-Biermeier.

Kirche und Pädophilie

Es lässt sich nicht einfach wegtherapieren, und auch die Diagnostik ist meist erst dann möglich, wenn etwas passiert ist. Die Pädophilie ist ein besonders heikles Kapitel der menschlichen Psyche, wurde beim interdisziplinären Kongress Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie klar, der vom 11. bis 13. Oktober in Graz stattfand.

Über das Thema „Kirche und Pädophilie“ diskutierten am Freitagnachmittag der stellvertretende Klinikvorstand der Grazer Universitätsklinik für Psychiatrie, Peter Hofmann, und der Salzburger Weihbischof Andreas Laun.

„Pädophilie ist eine Krankheit“, stellte Hofmann klar. Es bedeute „eine sexuelle Ausrichtung auf Kinder unter einer bestimmten Altersgrenze“. Jedoch: „Es steht nirgendwo auf der Stirn: Achtung, ich bin Pädophiler!“, beschrieb der Psychiater die Grundproblematik.

Das macht es auch der Kirche schwer, ergänzt Bischof Laun. Pädophilie sei „ein menschlich sehr leidvolles Thema“, bei dem die Kirche auf das Urteil der Fachleute angewiesen sei. Früher habe man zu wenig gewusst, wie unheilbar die Pädophilie sei. Es gab eine „große Ahnungslosigkeit und ein Nichtwissen“ darüber.

Prävention – „Wer ist pädophil?“


Die Prävention sei schwierig, erklärt der Weihbischof: „Wenn wir heute zehn oder 20 junge Leute im Priesterseminar haben und der Regens soll sagen, ob da einer mit pädophilen Neigungen ist – das kann er nicht, denn der Betreffende würde es vermutlich nicht gleich sagen.“

Und wenn er es sagt, „würde man sicherlich von einer Priesterweihe Abstand nehmen“, betont Laun. Die Frage stelle sich, ob man Menschen zum Psychiater schicken könne mit der Frage „Wer von ihnen ist pädophil?“ Psychiater Hofmann darauf: „Nein, das geht nicht.“

Auf den Vorschlag der Abschaffung des Zölibats als Prävention kontert Laun: „Die Abschaffung des Zölibats hätte damit absolut nichts zu tun. Pädophile kommen aus allen möglichen Reihen und allen möglichen sexuellen Orientierungen. Man könnte fast sagen: Ja, wenn’s nur so leicht wäre!“

Von kirchlicher Seite müsse genau beobachtet werden, ob jemand einen gesunden Umgang mit seiner Sexualität habe. Die Kirche müsse „mit erhöhter Aufmerksamkeit“ auf dieses Problem achten.

Ist Pädophilie heilbar?

Ist Pädophilie heilbar? „Pädophilie lässt sich nicht wegtherapieren“, stellt Hofmann klar. Sie begleite in der Regel den Menschen ein ganzes Leben lang. Therapeutisch könne man jedoch die Auswirkungen der Pädophilie einschränken.

Entdeckt werden pädophile Täter – meist Männer – oft erst, wenn schon etwas passiert ist. Vielen von ihnen ist nicht klar, dass sie Grenzen überschreiten. „Sie haben kein Problem mit ihrer Veranlagung“, erklärt Hofmann.

„Sie sagen oft: Die oder der wollte das ja!“ Pädophile neigen zur Bagatellisierung und sagen: „Ich bin kein Pädophiler – ich liebe Buben!“

Der Psychiater plädiert für eine Hormontherapie – die von anderen wiederum abgelehnt wird – sowie für eine zusätzliche Psychotherapie, die den Tätern klar macht, dass sie mit ihren Handlungen anderen Probleme bereiten. „Die Rückfallwahrscheinlichkeit ist deutlich geringer, wenn man eine Therapie macht“, ist seine Erfahrung.

„Freiheitsgrade“

Wie bei anderen Störungen gebe es auch bei der Pädophilie „Freiheitsgrade“, erklärt der Psychiater auf Anfrage von KATH.NET. „Es ist eine Frage des freien Willens. Entweder den haben wir oder den haben wir nicht. Ich bin der Meinung: Den haben wir. Deswegen haben wir auch Freiheitsgrade“, erläutert Hofmann.

„Es gibt Pädophile, die aufgrund ihrer freien Entscheidung gut sublimieren; sie versuchen, mit einer altersadäquaten Sexualität das Auslangen zu finden. Sie haben vielleicht im Hinterkopf noch diese Ideen, aber sie können damit umgehen.“

Mit sexuellen Impulsen umgehen lernen

Das Erlernen eines guten Umgangs mit sexuellen Impulsen sollte Ziel jeder kirchlichen Arbeit in diesem Bereich sein, wünscht sich auch der Salzburger Weihbischof. Der pädophil veranlagte Mensch müsse lernen, „damit zu leben, es als Kreuz zu tragen, damit ein Heiliger zu werden“.

Laun: „Möglicherweise werden wir im Himmel heiligen Menschen begegnen, die ein Leben lang unter pädophilen Neigungen gelitten haben, es aber niemals ausgelebt haben. Dann kann ich nur sagen: Ich verneige mich vor so einem Menschen, der das zusammenbringt.“

Nicht alle „schwerstens traumatisiert“

Psychiater Hofmann nimmt auch Stellung zur Debatte um die Opfer. Heute gebe es in der öffentlichen Meinung die Tendenz zu meinen, alle Opfer von Pädophilen seien „schwerstens traumatisiert“. Hofmann: „Das ist nicht der Fall.“ Pädophile Handlungen bleiben – so seine Erfahrung – oft auf Ebene der Berührung.

Untersuchungen zeigen außerdem: Die Hälfte der betroffenen Kinder kann mit pädophilen Übergriffen gut umgehen. Sie ordnen sie in ihre Biographie ein und bekommen keine posttraumatische Belastungsstörung.

Der Salzburger Weihbischof unterstreicht, die Kirche tue alles, um Opfern von Pädophilen zu helfen und habe aufgrund einiger Vorfälle im kirchlichen Bereich eigene Richtlinien erlassen. Die Kirche müsse „Spielregeln einführen“, „selbstkritisch bleiben“ und mit Fachleuten zusammenarbeiten, um das Bestmögliche zu erreichen.

Gesamtsexualisierte Gesellschaft

Laun ortet eine problematische Haltung der Gesellschaft, die keinen verantwortungsvollen Umgang mit Sexualität vermittle: „Einschränkung oder gar eine Art von sexueller Enthaltsamkeit wird eigentlich nirgends gelehrt“, kritisierte er.

Besonders kritisch zeigt sich Laun in diesem Zusammenhang gegenüber Bestrebungen von pädophilen Gruppen, die um politische Anerkennung kämpfen. Sie argumentieren damit, dass auch Kinder das Recht auf Sexualität haben.

„Für Menschen, denen ständig gesagt wird, dass sie sexuell frei sind, ist es nicht so einfach, dass man sagt: Ich bin der einzige, der nicht darf.“ Es sei zu fragen, „ob nicht die Pädophilie durch das gesamtsexualisierte Klima begünstigt wird, einen Nährboden findet“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 diaconus 12. März 2010 

@ Bonifaz

Ich relativiere nicht, sondern ich vertrete die Lehre der Kirche, die im KKK festgelegt ist und dass ist meine Aufgabe als Seelsorger. Nicht mehr und nicht weniger.

Wer den KKK zitiert soll nicht nur das zitieren, was ihm passt, sondern den kompletten Text, sonst führt er die Menschen in die Irre, denn alle Menschen haben ein Anrecht auf den kompletten Text.


1

0
 
 JonArason 12. März 2010 
 

@Bonifaz2010

ich hatte die Frage schon mal an anderer Stelle gestellt, aber vielleicht bist Du ja so schlau und kannst mir das beantworten:

Warum soll das eigentlich schlimmer sein als Zigaretten rauchen??? (was die Gesundheit massiv schädigt, die Luft verpestet, andere zum unfreiwilligen Mitrauchen zwingt, die 3. Welt ausbeutet, die Jugend verführt, gutes Geld sinnlos verplempert...)


1

0
 
 Bonifaz2010 12. März 2010 
 

@ diaconus

Du zitierst nun aber die Ausnahmefälle. Die soll man aber nicht zum Maßstab für das übliche Verhalten nehmen. Und insofern hat Karlmaria für den Regelfall durchaus recht. Außerdem hat das Thema Masturbation durchaus mit dem in dem Artikel behandelten Thema zu tun. Bischof Laun weist ja ausdrücklich darauf hin, daß die heutige Gesellschaft keinen verantwortungsvollen Umgang mit Sexualität vermittle: „Einschränkung oder gar eine Art von sexueller Enthaltsamkeit wird eigentlich nirgends gelehrt“. Das fängt natürlich bei der Masturbation an, die heute allerorten als \"normal\" hingestellt wird. Du versuchst ja auch schon wieder zu relativieren, wenn Du extra die Milderungsgründe anführst, so als würden bei jedem Umstände vorliegen, \"welche die moralische Schuld vermindern oder sogar aufheben.\"


1

0
 
 diaconus 12. März 2010 

@ Karlmaria

Wenn Du schon KKK 2352 zitierst, dann manipuliere nicht indem Du den wichtigen letzten Satz unterschlägst:

Zitat KKK 2352 letzter Satz
Um ein ausgewogenes Urteil über die sittliche Verantwortung jener, die sich hierin verfehlen, zu bilden und um die Seelsorge danach auszurichten, soll man affektive Unreife, die Macht eingefleischter Gewohnheiten, Angstzustände und weitere psychische und gesellschaftliche Faktoren berücksichtigen, welche die moralische Schuld vermindern oder sogar aufheben.

Außerdem wer auf einem bestimmten Thema so herumreitet wie Du, der hat damit persönlich seine Probleme, dass wurde uns beim psychologischen Teilstudium (für den Zivilberuf) beigebracht.


1

0
 
 JonArason 12. März 2010 
 

@Karlmaria

ständig kommen von Dir igendwelche \"Masturbations\"-(blödes Wort)-Kommentare, die mit dem Thema des Artikels gar nichts zu tun haben.
Hast Du irgend ein Problem?


3

3
 
 Karlmaria 12. März 2010 

Des Pudels Kern

Des Pudels Kern trifft wohl die Aussage von Weihbischof Laun: \"Einschränkung oder gar eine Art von sexueller Enthaltsamkeit wird eigentlich nirgends gelehrt.\" Und wie lernen wir es dann?

Bei der Marienweihe nach dem Heiligen Ludwig Maria Grignion von Montfort bitten wir die Mutter Gottes uns zu lehren. Sie macht das sicher besser als je ein Mensch das könnte.

Und Masturbation zu treiben ist kein Weg. Bei einem Christen oder gar einem Priester darf es das nicht geben. KKK 2352 Masturbation ist die absichtliche Erregung der Geschlechtsorgane, mit dem Ziel, geschlechtliche Lust hervorzurufen. „Tatsache ist, daß sowohl das kirchliche Lehramt in seiner langen und stets gleichbleibenden Überlieferung als auch das sittliche Empfinden der Gläubigen niemals gezögert haben, die Masturbation als eine in sich schwere ordnungswidrige Handlung zu brandmarken“,
weil „der frei gewollte Gebrauch der Geschlechtskraft, aus welchem Motiv er auch immer geschieht, außerhalb der normalen ehelichen Beziehungen seiner Zielsetzung wesentlich widerspricht“. Der um ihrer selbst willen gesuchten geschlechtlichen Lust fehlt „die von der sittlichen Ordnung geforderte geschlechtliche Beziehung, jene nämlich, die sowohl den vollen Sinn gegenseitiger Hingabe als auch den einer wirklich humanen Zeugung in wirklicher Liebe realisiert“…


3

3
 
 CkH 12. März 2010 
 

Alice Schwarzer

ist überzeugt, dass Zölibat nicht mit Missbrauch zu tun hat.
Jetzt müssen für manche Kulturkämpfer doch wieder Drewermann und Ranke-Heinemann ran!


4

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  2. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  3. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  4. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  5. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  6. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten
  7. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  8. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  9. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  10. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. US-Bischof Seitz entsetzt über Vandalismus in Kathedrale: Wichtige Herz-Jesu-Statue zerschmettert

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz