Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  3. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Berliner Christenverfolgung
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  11. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  12. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  13. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  14. Ignoriert Kardinal Hollerich die Lehre der Kirche?
  15. Vatikan will Abkommen mit China "ad experimentum" verlängern

Unsachgemäße Vorwürfe

10. Februar 2010 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein "NGO-Bericht" des "Netzwerks Kirche von unten" von 2003 zum Thema Kindesmissbrauch wirft der Kirche vor, die UN-Kinderrechtskonvention zu behindern. Ein klärender Kommentar des Kirchenrechtsexperten Dr. Alexander Pytlik.


Wien (kath.net) Derzeit kursiert in den Medien ein so genannter Nicht-Regierungsorganisations (NRO)-Bericht "über die Behinderung der Kinderrechtskonvention durch das katholische Kirchenrecht am Beispiel sexuellen Mißbrauchs" von Verena Mosen im Auftrag des "Ökumenischen Netzwerkes Kirche von unten" aus dem September 2003. Zu Beginn des Berichts heißt es: "Folglich legen Catholics for a Free Choice (CFFC), die Initiative Kirche von unten (IKvu) und die Kirchenvolksbewegung Wir sind Kirche (WsK) diesen Bericht der bundesdeutschen Regierung sowie der UN-Kommission für die Rechte des Kindes vor, um deutlich zu machen, daß das Recht des Heiligen Stuhls mit deutschem Recht unvereinbar ist."

Ohne auf alle Details (auch völkerrechtlichen Ungenauigkeiten) einzugehen, bedarf die kritiklose Übernahme bestimmter Schlüsse und Fehlbeurteilungen durch andere Medien einer Korrektur und somit einiger klärender Hinweise, um die Sachlage gerecht zu bewerten.

Zunächst ist es mir ein Anliegen, festzuhalten, daß kirchenpolitische Zuordnungen grundsätzlich nicht hilfreich sind. Es ist auffallend, daß meist nur sogenannt und selbsternannt "kirchenkritischen" Persönlichkeiten oder Gruppierungen der Schutz der Opfer innerkirchlichen sexuellen Mißbrauchs zugetraut oder gar als Quasi-Monopol zugesprochen wird, als ob die Treue zum Lehramt der Kirche und die konkrete Verbundenheit mit dem Papst in Rom eine Behinderung bei der klaren Option für die Opfer bedeuten würde.

In Wirklichkeit haben nicht zuletzt eben derart "kirchenkritische" Gruppen zumeist ein Grundproblem mit dem Naturrecht und mit dem authentischen Kirchenrecht, was dazu geführt hat und führt, das Recht der Kirche nicht verstehen oder bewußt mißverstehen zu wollen. Damit jedoch wurden und werden nicht wenige Opfer sexuellen Mißbrauchs als potentielle Schadensersatzkläger abgehalten, den funktionierenden innerkirchlichen / kirchenrechtlichen Weg zu gehen (auch wenn jede Initiative wie auch jene von den berichtgebenden Gruppen eingerichtete private Nothilfe für Mißbrauchsfälle zu begrüßen ist).

Der allgemeine Vorwurf an die Katholische Kirche im genannten "Bericht" fällt daher auf die Auftraggeber und die "Berichterstatterin" selbst zurück: "Im allgemeinen sieht der Heilige Stuhl in Fällen von sexuellem Mißbrauch Wiedergutmachung und einen gewissen Schutz für Kinder vor, ebenso die Bestrafung von Geistlichen und Ordensleuten, die sich sexuell an Kindern vergreifen. Allerdings nützt ein Gesetz wenig, wenn es nicht angewendet wird", was nichts als pure Unterstellung ist, anstatt selbst mitzuhelfen, daß möglichst viele auch diesen Weg wenigstens zusätzlich nützen.

Der genannte Bericht von Verena Mosen setzt von vorneherein auf das Ausspielen von Kirchenrecht und staatlichen bzw. überstaatlichen Gesetzen, als ob das Kirchenrecht freien Staatsbürgern quasi-gewaltmäßig bestimmte Rechtsschritte außerhalb des kirchlichen Raumes verbieten könnte. Zu Beginn des Berichts heißt es daher: "Folglich legen Catholics for a Free Choice (CFFC), die Initiative Kirche von unten (IKvu) und die Kirchenvolksbewegung Wir sind Kirche (WsK) diesen Bericht der bundesdeutschen Regierung sowie der UN-Kommission für die Rechte des Kindes vor, um deutlich zu machen, daß das Recht des Heiligen Stuhls mit deutschem Recht unvereinbar ist."


Schon an dieser Stelle wird klar, daß mit einer Ebenenverwechselung gearbeitet werden soll, und es verwundert, mit welchem negativen Vor-Urteil hier erklärte Katholiken die eigene Kirche mißinterpretieren und dies dann auch noch als quasi-objektiven Nicht-Regierungs-Organisations-Bericht "verkaufen." Das gewünschte undifferenzierte Ergebnis des "Berichtes" wird dann auch sogleich vorweggenommen: "Als Folge dessen sehen sich Kinder fortwährend potentiellem Mißbrauch und Ausbeutung durch katholische Geistliche ausgesetzt." Fraglich ist daher der Selbstanspruch der Auftraggeber aus dem Jahre 2003: "Da die Initiative Kirche von unten (IKvu) diese Situation - ebenso wie die KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche (WsK) - seit Jahren kritisch beobachtet, ist sie besonders geeignet, diesen Bericht über den Einfluß des Vatikans auf die deutsche Einhaltung der Konvention zu verfassen."

Immerhin zeigt der "Bericht" von Frau Mosen unter dem Kapitel "katholisches Kirchenrecht" dann (paradoxerweise) auf, wie sehr der Schutz der Minderjährigen von den geltenden kirchlichen Gesetzen sichergestellt wird. Trotzdem wird von vorneherein die folgende absurde Ausgangsbasis gewählt: "Wenn Deutschland und die UN-Kommission die deutschen Gesetze zum Schutz des Kindes evaluieren, ist auch das katholisches Kirchenrecht einzubeziehen, um sicher zu stellen, daß dieses den deutschen Staat nicht an der Einhaltung der Kinderrechtskonvention hindert", als ob das katholische Kirchenrecht die Bundesrepublik Deutschland beim Schutz der Kinder behindern wollte, würde oder könnte oder gar der Kinderrechtskonvention widersprechen würde.

Immerhin wird die vom jetzt regierenden Papst im Auftrag seines Vorgängers 2001 konkretisierte kirchliche Rechtsverschärfung für den sexuellen Mißbrauch Minderjähriger durch Kleriker nicht so plakativ-unsachlich abgetan wie in einigen Medien, die ständig den Unsinn einer angeblich neuerlich befohlenen vatikanischen Vertuschung wiederholen und dabei übersehen, daß eben die Verlängerung der kirchenstrafrechtlichen Verjährungsfrist und die zentrale Kompetenz der Glaubenskongregation (auch als Gerichtshof in Rom) dem genauen Gegenteil einer gewollten Vertuschung diente und dient.

Auch wenn die von der Kongregation für die Glaubenslehre geregelten einzelnen Strafverfahren der traditionellen päpstlichen Geheimhaltung unterliegen, sind Medien und Interessierte in keiner Weise gehindert, öffentlich aufliegenden Informationen und Spuren nachzugehen und diese auch zu kommentieren. Zudem kann die Geheimhaltung unter Umständen auch ein gewünschter Schutz einzelner Opfer sexuellen Mißbrauchs sein, und dies gibt Frau Mosen in einer abschließenden Forderung sogar zu: "Sämtliche Fälle sexuellen Mißbrauchs sollten in einer Aufstellung veröffentlicht werden – unter Wahrung der Privatsphäre von Opfern und Tätern – einschließlich krimineller Fälle und solcher, die dem Heiligen Stuhl bekannt wurden."

Die folgende Interpretation von Frau Mosen ist daher falsch: "Sie [= diese Verschwiegenheit] ermächtigt den Heiligen Stuhl, gleich welche Partei zu bestrafen, die Informationen über sexuellen Mißbrauch durch Geistliche öffentlich macht ..., und der Heilige Stuhl beabsichtigt nicht wirklich die Einhaltung der Kinderrechtskonvention. Er umgeht durch seine Verschwiegenheitsklausel die Regulierungen zur Anzeige nach Artikel 44 der Konvention, er verletzt gesetzesmäßige Anstrengungen zur Einhaltung der Konvention anderer Unterzeichnerstaaten wie Deutschland, er veranlaßt zu Gunsten seiner eigenen neuen geheimen Vorgehensweise die Umgehung ihrer Gesetze."

Die verfahrensbezogene Verschwiegenheit ist vielmehr eine Selbstverständlichkeit für alle amtlich mit einem konkreten Fall betrauten Personen. Was beispielsweise Opfer sexuellen Mißbrauchs selbst veröffentlichen wollen oder lassen, ist dadurch noch überhaupt nicht berührt. Ebenso berührt das folglich auf einer völlig anderen Ebene angesiedelte kircheninterne päpstliche Untersuchungsgeheimnis in keiner Hinsicht die Durchsetzung der Kinderrechtskonvention. Außerdem können sogar daran gebundene kirchenamtlich befaßte Personen jederzeit um Erlaubnis des Heiligen Stuhles bitten, bereits während des Verfahrens wichtige Verfahrenspunkte zur Wahrung der Glaubwürdigkeit der Kirche und ihrer funktionierenden Gerichtsbarkeit im Sinne des Opferschutzes bekanntzugeben.

Es ist ein Unding, der Kirche als dem Staat gegenüber rechtlich gleichwertige Gesellschaft einfach von vorneherein abzusprechen, objektive Rechtsverfahren führen zu können. Das Gegenteil ist der Fall, wie nicht wenige Christen und Nichtchristen insbesondere in Fällen von Ehenichtigkeit oder Eheauflösung mit Sicherheit mitbekommen haben. Die Kirche garantiert durch ihr Recht sogar die Einhaltung der authentischen natürlichen Rechte aller Beteiligten in der höchstmöglichen Weise, insbesondere was das Recht auf Verteidigung angeht.

Es ist daher ein schwerer Fehler des genannten Kirche-von-unten-Berichtes, mögliche kirchliche und staatliche Verfahren gegeneinander auszuspielen. Damit wird den Opfern sexuellen Mißbrauchs in diesem einen Punkt – wie schon zu Beginn festgehalten - nicht weitergeholfen. Und nur in dieser fehlgeleiteten Perspektive wird der falsche Schluß des Berichtes nachvollziehbar: "Das kanonische Recht führt aus, daß die Glaubenskongregation die absolute Autorität über die Untersuchungen und Beschlüsse hinsichtlich von Beschuldigungen wegen sexuellen Mißbrauchs an Kindern in der Kirche inne hat. Dies sollte für die Bundesrepublik Deutschland ein schwerer Grund zur Besorgnis darstellen, da das Recht und die Rechtspraxis des Heiligen Stuhls den deutschen Staat daran hindern, die Kinderrechtskonvention in vollem Umfang umzusetzen."

Dies ist vollkommen unlogisch, denn die Bundesrepublik wird durch die somit also eindeutig funktionierende kirchliche Gerichtsbarkeit in keiner Weise an der Umsetzung der von Papst Benedikt XVI. erst kürzlich ausdrücklich gelobten Kinderrechtskonvention gehindert, dies liegt nämlich auf einer anderen rechtlichen Ebene, sodaß der behauptete Widerspruch einfach nicht besteht.

Frau Mosen kann gerne diese Forderung stellen: "In ihren Berichten an die UN-Kommission sollte Deutschland auch Informationen über das Ausmaß sexuellen Mißbrauchs durch Geistliche einbeziehen und darüber, welche Maßnahmen die deutsche Regierung unternommen hat, um Kinder vor zukünftigen sexuellem Mißbrauch oder Ausbeutung durch Kirchenangehörige zu schützen." Doch wird sie zur Kenntnis nehmen müssen, daß es leider nicht nur eine (wenn auch durch die höhere Weihe besonders berufene) Berufsgruppe gibt, welche mit schwankendem geringen Anteil an der Verletzung von Kinderrechten beteiligt war.

Nur sachliche Kenntnis auch der jeweiligen Rechtsbereiche kann Glaubwürdigkeit für sich beanspruchen, und kein geringerer als Papst Benedikt XVI. selbst hat am 8. Februar 2010 folgendes festgehalten: "Leider haben einige ihrer Glieder [der Kirche] in verschiedenen Fällen diese Rechte verletzt, indem sie im Widerspruch zu dieser Verpflichtung gehandelt haben: ein Verhalten, bei dem die Kirche nicht versäumt und auch in Hinkunft nicht versäumen wird, es zu mißbilligen und es zu verurteilen."

Wenn Frau Mosen schreibt: "Der Heilige Stuhl sollte in seinen eigenen Bestimmungen die Möglichkeit für Kinder und Jugendliche schaffen, daß sie oder ihre gesetzlichen Vertreter ihre Rechte in Anspruch nehmen und verteidigen können. Der Heilige Stuhl sollte ihnen prozessuale Integrität in innerkirchlichen gerichtlichen und außergerichtlichen Verfahren zusichern", dann scheint sie ihren eigenen Berichtsteil über das katholische Kirchenrecht vergessen zu haben, denn diese Forderungen sind längst nicht nur erfüllt, sondern rechtlich ganz klar gegeben, und dies werden kirchenrechtlich geschulte Rechtsanwälte auch gerne konkret aufzeigen.

Dies hätte man auch 2003 schon wissen können, wenn man als "kirchenkritische" Organisation auch den Weg der kirchlichen Gerichtsbarkeit als mindestens genauso objektiv anerkannt hätte wie jenen der jeweiligen staatlichen Gerichtsbarkeit, als ob die Kirche plötzlich im Staat keinen gleichwertigen Partner mehr, sondern gar ihren Heilsbringer erkennen sollte.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 alexius 2. März 2010 

Zur Ergänzung: die römischen Dokumente aus 2001 in Deutsch

Hier biete ich zum ersten Mal in einem einzigen Beitrag alle relevanten römischen Bestimmungen aus dem Jahre 2001 in deutscher Übersetzung, die gerne - leider ohne genaue Kenntnis und ohne rechte Bewertung - als Negativum gegen die Kirche in bezug auf die Opfer klerikalen sexuellen Mißbrauchs \"angeführt\" werden. Es zeigt sich jedoch, daß die Bestimmungen der Kirche ganz klar zur Verhinderung jeglichen sexuellen Mißbrauchs und zum Schutz der Opfer ausgearbeitet wurden. Außerdem wurde in der medialen Dikussionen völlig übersehen, daß die vom Diener Gottes Johannes Paul II. 2001 verschärften Verjährungsbestimmungen (10 Jahre ab dem 18. Lebenjahr) im Einzelfall sogar dispensiert werden können, d. h. ein weiterer Hinweis einer klaren Option für die Opfer:

7ax.de/0qua


1

0
 
 loyalbushie 11. Februar 2010 

UN und \"Kinderrechte\"?

Ausgerechnet der UNO, die in letzter Zeit in erster Linie durch Gender-Ideologie, Abtreibungsförderung, Antisemitismus und Korruption aufgefallen war, Kinderrechte anzuvertrauen: Das erscheint mir ähnlich, als würde man seinen Labrador mit der Bewachung des häuslichen Wurstvorrats beauftragen...

loyalbushie.wordpress.com


4

0
 
 alexius 10. Februar 2010 

Es ging um Kritik an fundamentalen Fehleinschätzungen im vorhinein

S. g. \"Istdasecht\"!

Es ging um eine Kritik an einem sich selbst zu wichtig nehmenden \"Bericht\", der sogar auf manchen Internetseiten als UN-Bericht (!) verkauft wird. Es ging im obigen Beitrag also nicht um das gesamte Phänomen und alle Entwicklungen und Verbesserungsmöglichkeiten innerhalb der Katholischen Kirche.

Es geht um grundlegende Fragestellungen und Vorentscheidungen. Wer der Kirche ihre Stellung abspricht und sich ganz dem Staat anverkauft, tut längerfristig dem gesamten Gesellschaftssystem nichts Gutes. Vom Glauben her steht fest: die Kirche hat in ihrem Innersten jene Reformkräfte zur Heiligung all ihrer Glieder, die ein Staat niemals hervorbringen kann. Aus diesem Grunde verdanken wir ihr auch heute noch viele Institutionen, die ohne christlichen Solidargeist nie entstanden wären.

Den strengeren Standard hat sicherlich die Kirche selbst, denn sie hat auch klar kundgetan, daß sie nicht nur Unter-18-Straftäter keinesfalls in ihrem Klerus dulden möchte, sondern auch nicht zu homosexuellen Neugeweihten beitragen will. Damit schützt die Kirche die Ordnung Gottes auf allen Ebenen, und dies ändert sich auch nicht durch einzelne Missetäter und andere Täter, welche mitvertuscht haben. Das Verrückte ist, daß hier oben Gruppen den Anspruch eines fast autoritativen NGO-Berichtes erheben, bei denen nicht klar ist, ob sie das ungeborene Kind von der Empfängnis an unter allen denkbaren Umständen schützen wollten, bei denen nicht klar ist, ob sie die in die Schöpfungsordnung eingeschriebene Familienordnung aufbauend auf der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau als Fundament jeder gesunden Gesellschaft anerkennen. Wie wollen aber dann solche Gruppen übernational den Zeigefinger erheben, und dabei übersehen sie das, was oben steht: anstatt innerkirchlich zu einer ausgebauteren Rechtsprechung in Mißbrauchsfällen beizutragen, wird herumlamentiert, als ob das Kirchenrecht keine Möglichkeiten böte. Dies wird ja sogar noch in dem \"Bericht\" angegeben, aber es wird so getan, als ob es keine kirchlichen Anwälte gäbe und auch sonst keine Handlungemöglichkeiten.

Wer derart die Kirche von vorneherein schlechtredet, der hilft eben den Opfern nicht. Deshalb war es gut, daß der Papst klare Akzente mit den Treffen mit Opfern gesetzt hat:

7ax.de/01cm


4

0
 
 Istdasecht 10. Februar 2010 
 

Danke, aber

Glückwunsch zu Aktualität und relativen Gründlichkeit dieses Beitrages. Einige Tatsachen aber werden ausgeblendet. Dazu folgendes:
- Fakt ist, dass das säkulare ethische Bewußtsein in den letzten Jahrzehnten strengere Standards entwickelt hat als die Kirche im Bezug auf Pädophilie, insbesondere im Bezug auf die Opfer und ihre Rekompensation.
- Fakt ist, dass die Kirche ihre Praxis, Pädophile einfach zu versetzen und stillschweigend weiter arbeiten zu lassen, erst unter dem Druck der mediatisierten öffentlichen Meinung korrigiert hat.
- Fakt ist, dass das kirchliche Recht andere Schwerpunkte setzt hinsichtlich des Schutzes von Täter und Opfer, als dies im säkularen Recht der Fall ist. Die Täterschutz ist im Kirchenrecht zu Lasten des Opferschutzes stärker.
- Fakt ist, dass in dieser Diskussion kirchenpolitische Zuordungen nicht hilfreich sind, aber im selben Atemzug werden die mangelnde Qualifikation bestimmter Gruppen ins Feld führen aufgrund ihrer Schwierigkeiten mit dem Naturrecht. Naturrecht hin oder her: Hier muss sich die Kirche auf die Regeln des besseren ARgumentes einlassen. Sie kann ihrem Gegenüber nicht die Diskursregeln aufzwingen.
- Wenn das Kirchenrecht im BEzug auf den Schutz der Opfer so stark ist, warum hat es seine Stärke bislang nicht entfaltet. Von wem wurde es daran gehindert?
Mein Eindruck ist, dass die Kirche in aller Demut anerkennen sollten, dass sich viele Opfer von Pädophilie in kirchlichen Einrichtungen und Organisationen vom Staat besser geschützt wissen als von der Kirche.

Nochmals: Warum kam es so weit? Warum trauten sich die Opfer nicht oder beklagen die Wirkunslosigkeit, beim kirchlichen Rechtssystem Schutz zu suchen?
Wenn diese Tatsache jetzt nicht anerkannt wird, dann verliert die Kirche - über den faktischen Schaden der getätigten Pädophilie hinaus - noch zusätzlich an Glaubwürdigkeit.


0

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  2. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  3. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  4. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  5. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  6. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten
  7. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  8. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  9. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  10. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. US-Bischof Seitz entsetzt über Vandalismus in Kathedrale: Wichtige Herz-Jesu-Statue zerschmettert

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz