03 Januar 2010, 10:20
Spaniens Lebensschützer planen Kampagne
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pro-Life'
Da Spanien die EU-Ratspräsidentschaft übernommen hat, wollen das die Lebensschützer europaweit nutzen.

Madrid (www.kath.net/ KNA)
Spaniens Lebensschützer planen während der EU-Ratspräsidentschaft des Landes eine breite Kampagne gegen die liberalen Abtreibungsgesetze der Regierung. „Das möchten wir nutzen, damit alle Europäer das schlimmste Abtreibungsprojekt der EU kennenlernen können und erfahren, wie die spanische Regierung die Menschenrechte mit Füßen tritt“, teilte der Sprecher der spanischen Lebensschutzorganisation DAV, Gador Joya, am Samstag in Madrid mit.

Werbung
christenverfolgung


Spanien hat am 1. Januar turnusgemäß von Schweden die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Damit wird das Mittelmeerland ein halbes Jahr verstärkt internationale Aufmerksamkeit genießen.

Joya kündigte Massendemonstrationen und weitere Aktionen gegen das neue Abtreibungsgesetz an, das der Senat noch nicht verabschiedet hat. Man wolle die Regierung zwingen, das Gesetz einer Volksbefragung zu unterziehen. Zum Tag der Heiligen Drei Könige (6. Januar) wollen die Lebensschützer am offiziellen Umzug durch die spanische Hauptstadt mit einem eigenen Wagen teilnehmen.

Das spanische Parlament hatte Mitte Dezember die von der sozialistischen Regierung angestrebte Änderung der bisher strikten Regelung gegen die Stimmen der konservativen Opposition gebilligt. Spanien erhält damit eines der liberalsten Abtreibungsgesetze der Welt. Künftig sollen Abtreibungen bis zur 14. Schwangerschaftswoche legal sein. Voraussetzung ist lediglich eine schriftliche Beratung in einem Gesundheitszentrum. Auch danach ist sie unter bestimmten Bedingungen erlaubt.

Auch die katholische Kirche hat energisch gegen die Liberalisierung protestiert. Sie kündigte an, dass alle katholischen Parlamentarier, die dem Gesetz zugestimmt haben, nicht mehr die Heiligen Kommunion empfangen dürften bis zu einem öffentlichen Schuldeingeständnis. Unter katholischen Spaniern rief das neue Abtreibungsgesetz ebenfalls starken Protest hervor. Ende Oktober demonstrierten rund eine Million Lebensschützer in Madrid gegen die Neuregelung.

(C) 2010 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (104)

"Erhebliche Bedenken" (63)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (45)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (44)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (43)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (35)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (30)

Deutschland: Zahl der Gottesdienstbesucher sinkt unter 10 Prozent! (24)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (24)

'Erschütternde Untreue der österreichischen Bischöfe' (21)

Werke und Glaube (19)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (19)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (16)