Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Keine unerlaubte Mitwirkung einer 'Priesterin' bei Begräbnis

20. August 2009 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Klarstellung des Stiftes Kremsmünster: Keine Konzelebration von Mayr-Lumetzberger in Kremsmünster -Auch keine Kommunion für "Priesterin" und exkommunizierten "Bischof" Regelsberger


Kremsmünster (kath.net/news.stjosef.at)
Das Stift Kremsmünster hat in einer Presserklärung klargestellt, dass es am 28. Mai 2009 bei einem Begräbnis keine unerlaubte Mitwirkung der selbsternannten "Priesterin" Christine Mayr-Lumetzberger beim Begräbnis in Kremsmünster gegeben habe. Wörtlich stellte Pressesprecher P. Dr. Bernhard Eckerstorfer in einer Erklärung klar: "Das am 28. 5. 2009 in Kremsmünster abgehaltene Begräbnis einer jungen Frau fand unter dem Beisein der exkommunizierten "Priesterin" Christine Mayr-Lumetzberger statt. Sie ist eine Freundin der aus der Kirche ausgetretenen Verstorbenen und nahm auf ausdrücklichen Wunsch der Angehörigen die Verabschiedung auf dem öffentlichen Friedhof in Kremsmünster vor. Das Stift Kremsmünster hatte sich diesem Wunsch der Familie unterzuordnen. Das Totenrequiem in der Stiftskirche hielt - ebenfalls auf Wunsch der Familie - der Pfarrer von Kremsmünster. Frau Lumetzberger war bei dieser Feier zugegen, wie dies bei Begräbnissen auch öfters nicht-katholische Amtsträger sind. Hier von einer Konzelebration zu sprechen, ist unzulässig."

Eckerstorfer stellte auch klar, dass unabhängig von diesem Begräbnis Abt Ambros in einem Brief vom 30. 7. 2009 gegenüber Frau Lumetzberger und dem ebenfalls exkommunizierten "Bischof" Raphael Regelsberger bekräftigt habe , dass diese beiden im Stift Kremsmünster und in den Stiftspfarren bei der Eucharistiefeier "nicht kommunizieren dürfen". Außerdem habe Abt Ambros beide aufgefordert, in die Gemeinschaft der Kirche zurückzukehren.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diözese Linz

  1. 'Querida Amazonia' - Die Kirchenleitung der Diözese Linz tobt!
  2. Diözese Linz stoppt Papst-Postkarten
  3. ‚Viri probati‘ ODER die Suche nach einer billigen Lösung
  4. "Die Zeichen der Kirche stehen auf Sturm"
  5. Strukturreform in der Diözese Linz - Priester-Aufstand an­te por­tas!
  6. Gay-Propaganda im Linzer Priesterseminar
  7. Mit dem Muezzin durch die Linzer Vorweihnachtszeit
  8. Diözese Linz - Zölibat Ade?
  9. Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis
  10. Scheuer: Echtes und falsches Märtyrertum unterscheiden








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US