Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Ägypten lässt alle Schweine der koptischen Christen schlachten

30. April 2009 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vor allem die radikal-islamische Muslimbruderschaft hatte unter dem Deckmantel der "Schweinegrippe" gegen die ägyptischen Schweine mobil gemacht


Kairo (kath.net/inn)
Der ägyptische Präsident Hosni Mubarak lässt alle 350.000 Schweine in dem arabischen Land schlachten. Dies sei als Maßnahme gegen die Schweinegrippe notwendig, hieß es am Mittwochabend. Die Massenschlachtung begann am Donnerstag.

Wie die Deutsche Presseagentur meldet, ignoriert die ägyptische Führung bei der Anordnung die Erkenntnisse von Fachleuten. Diese sehen derzeit keine Anzeichen für eine Übertragung des Grippevirus vom Schwein auf den Menschen. Der ägyptische Landwirtschaftsminister Amin Abasa sagte der Zeitung "Al-Masri al-Jom", in Ägypten wolle man besonders vorsichtig sein - auch wenn die meisten anderen Staaten nicht derart radikal vorgingen. "

Außerdem ist dies eine gute Gelegenheit, um die Schweinezucht-Betriebe aus den Wohnsiedlungen in Gebiete zu verlegen, in denen keine Menschen wohnen."

Die Schweinezüchter sollen keine Entschädigung vom Staat erhalten. Dies wird damit begründet, dass das Fleisch der geschlachteten Tiere zum Verzehr freigegeben werde.

Muslimbruderschaft hetzte gegen Schweine

Dem Bericht zufolge hat vor allem die radikal-islamische Muslimbruderschaft gegen die ägyptischen Schweine mobil gemacht. Sie sehe in der Schweinegrippe, an der bislang kein Ägypter erkrankt ist, eine Chance, die Schweine der koptischen Christen loszuwerden.

Im Islam gilt das Schwein als unreines Tier, dessen Fleisch man nicht verzehren soll.

Laut ägyptischen Medienberichten kam es bereits zu ersten Zusammenstößen zwischen Schlachtern, die der Staat geschickt hatte, und Schweinezüchtern. Zwischenfälle hätten sich im Viertel der christlichen Müllsammler in Kairo und in einer Ortschaft in der Provinz Kaljubia zugetragen.

Dabei seien Steine und Flaschen geflogen. Die Müllsammler geben den Schweinen den organischen Abfall zu fressen, den sie aus Haushalten in der ägyptischen Hauptstadt zusammentragen.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  2. Deutliche Mehrheit der Deutschen lehnt öffentliche Muezzin-Rufe ab
  3. Hessen beendet Religionsunterricht in Kooperation mit der DITIB
  4. Der Muezzinruf ist „eine Negativaussage bzgl. anderen Religionen“
  5. Frankreich will ab 2024 keine ausländischen Imame mehr ins Land lassen
  6. „Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“
  7. Neuer Augsburger Bischof: CSU soll sich für Muslime öffnen
  8. Ägypten: Strafe für sunnitischen Prediger
  9. Wenn sich der Islam radikalisiert
  10. „Das hat nichts mit rechter Einstellung oder gar Hetze zu tun“








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US