30 Dezember 2008, 18:06
Scharia-Gerichte für die Schweiz?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Nach Meinung eines Sozialanthropologen sollen nicht mehr alle vor dem Gesetz gleich sein: Je nach Herkunft, Ethnie oder Religion soll anderes Recht gelten und von anderen Gerichten beurteilt werden.

Freiburg (kath.net/RNA) Der Freiburger Professor Christian Giordano verlangt Scharia-Gerichte für Muslime in der Schweiz. Das meldete die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) am Sonntag. Vor einem Jahr verlangte der Erzbischof von Canterbury Scharia-Gerichte für britische Muslime.

Werbung
ninive 4

„Rechtspluralismus: ein Instrument für den Multikulturalismus?“ heisst der Aufsatz, den nun der Freiburger Professor Christian Giordano in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus publiziert hat. Was der Sozialanthropologe darin fordert, ist der Bruch mit der bestehenden Rechtsordnung in den modernen westlichen Staaten.

Nicht mehr alle sollen vor dem Gesetz gleich sein: Je nach Herkunft, Ethnie oder Religion soll künftig anderes Recht gelten und von anderen Gerichten beurteilt werden. Der Staat müsse Schariagerichte und andere religiöse Gerichte für Immigranten in der Schweiz anerkennen, verlangt Giordano. Dabei denke er vor allem an Prozesse in Zivilsachen, aber auch bei Delikten bis zur Körperverletzung.

Unterstützung erhält Giordano laut NZZ vom Präsidenten der Koordination Islamischer Organisationen Schweiz, Farhad Afshar. Der aus dem Iran stammende Soziologe sagt, im islamischen Raum sei es seit Jahrhunderten gebräuchlich, dass Muslime, Christen und Juden unterschiedlichem Recht unterstünden. Die staatliche Ordnung bricht also nicht zusammen, wenn unterschiedliche Rechtssysteme parallel bestehen“, sagt Afshar.

Auf lange Frist werde die Schweiz an Sonderrechten und -gerichten für gewisse Bevölkerungsgruppen ohnehin nicht vorbeikommen. Er ist deshalb für die baldige Übernahme des Scharia-Rechts „mit gewissen Anpassungen an die Schweiz“.

Auch Hisham Maizar, Präsident der Föderation Islamischer Dachverbände in der Schweiz und zusammen mit Afshar Mitglied des Rates der Religionen, meint laut NZZ am Sonntag, die Anerkennung gewisser Teile der Scharia sei ein vernünftiger Weg. Für „politisch nicht opportun“ hält Maizar dagegen eine Diskussion zum jetzigen Zeitpunkt: „Wir haben schon die Debatten um Terrorismus, Schwimmunterricht, die Minarette - da können wir nicht noch einen Streitpunkt gebrauchen“, sagt Maizar.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Facebooksperre für Birgit Kelles Kritik an Hidschab-Barbie - UPDATES! (53)

Was wissen wir aus Schrift und Lehre der Kirche über das Fegfeuer? (36)

Das größte Problem der Kirche ist ein Glaubensproblem (33)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (32)

Justizklage gegen belgischen Priester wegen Beichtgeheimnis (26)

Ist die Bibel grausam? (23)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (23)

Modezar Karl Lagerfeld empört mit Antisemitismusvorwurf (20)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (18)

Für mich einfach traurig (17)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (15)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

Papst sprach mit Kurienleitern über Priesterausbildung (15)

Euthanasie: ‚Wenn es ein Tabu gegeben hat, ist es verschwunden.’ (12)

Bundesjugendseelsorger gegen "Antworten auf ungestellte Fragen" (12)