16 Juni 2008, 12:30
Patriarch Bartholomaios I. akzeptiert 'doppelte Einheit'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ökumene'
Eine Lösung zur Einheit mit der Orthodoxie? - Patriarch Bartholomaios I. hat die griechisch-katholischen Kirchen eingeladen, bei voller Gemeinschaft mit dem Papst wieder orthodox zu werden

München (www.kath.net)
Das Oberhaupt der Orthodoxie, Patriarch Bartholomaios I. hat die griechisch-katholischen Kirchen eingeladen, bei voller Gemeinschaft mit dem Papst wieder orthodox zu werden wie die ökumenischen Zeitschrift Kyrillos+Methodios berichtet. „Die Mutterkirche von Konstantinopel hält allen ihren einstigen Söhnen und Töchtern die Tür zur Rückkehr offen“, sagte der Patriarch. Grundlage könne das Verständnis von Kirchengemeinschaft sein, wie es für die Einheit der byzantinischen und römischen Kirche im ersten Jahrtausend prägend war.

Werbung
messstipendien


Damit befürwortet Patriarch Bartholomaios I. das Modell der „doppelten Einheit“, das Kardinal Lubomyr Husar, Oberhaupt der Griechisch-Katholischen Kirche der Ukraine, vorgeschlagen hat, um die Kirchen­spaltung zu überwinden. Gesprächsbedarf sieht Patriarch Bartholomaios I. bei der „neueren katholischen Dogmenentwicklung“. Auch müsse man über die globalen vatikanischen Verwaltungsstrukturen reden.

Volle kirchliche Gemeinschaft ließe sich nicht „von den Kirchenführern verkünden und von den Theologen erklügeln“, sagte Patriarch Bartholomaios weiters. „Unser Leben und Glauben, die Menschen an der Basis, müssen wieder zusammenwachsen. Da bleibt noch viel zu tun: Partnerschaften zwischen orthodoxen, katholischen und reformatorischen Gemeinden, gemeinsame Projekte, besseres Kennenlernen und Verstehen, und viel, viel Gebet.“

Die Kirchen dürften „sich nicht einfach damit zufrieden geben, in ethisch-moralischen Lehraussagen ‚Einigkeit über ihre Uneinigkeit’ erzielt zu haben, sondern müssen bereit sind, sich ernsthaft mit ihren Meinungsverschieden­heiten auseinanderzusetzen und sie im Lichte der Lehre, des liturgischen Lebens und der Heiligen Schrift gründlich zu analysieren“. Wichtige Schritte auf dem Weg zur Einheit habe man bereits getan, sagte Patriarch Bartholomaios. „Der gegenseitige Kirchenbann von 1054 ist aufgehoben, der theologische Dialog der Orthodoxie mit Anglikanern, Lutheranern und Reformierten kommt kontinuierlich voran. Mit der römisch-katholischen Kirche wurde dieses Glaubensgespräch nach mehrjähriger Pause wieder aufgenommen.“







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Der 'unsägliche' Papst - UPDATE (137)

547 Missbrauchsfälle bei Regensburger Domspatzen (79)

Der überforderte Papst (76)

Schönborn greift 'Dubia-Kardinäle' an (74)

'Domspatzen-Bericht entlastet Georg Ratzinger' (50)

Gesinnungsterror gegen Uni-Professor Kutschera (42)

Gänswein: Benedikt XVI. wollte Franziskus nicht kritisieren (33)

Jesuit Zollner rät Müller zu Aussprache mit Regensburger Opfern (32)

Kardinal Müller: Amt als Glaubenspräfekt endete ohne Begründung (27)

BILD über die Benedikt-Worte: 'Kirchen-SOS' (25)

Papst ruft Müllmann an, der bei einem Unfall beide Beine verlor (23)

Erzbischof Schick ruft zu mehr Ehrfurcht im Gottesdienst auf (21)

Erzbischof von Straßburg warnt (20)

Schüller verunglimpft Benedikt-Grußwort als 'Stillosigkeit' (19)

Marcello Pera: Papst Franziskus treibt ‚verborgenes Schisma’ voran (19)